Studium

Modulübersicht

Französische Philologie
Zwei-Fächer-Bachelorstudium, Profil Lehramt an Gymnasien und Gemeinschaftsschulen (180 LP)
Bachelor of Arts (B.A.)
Studienfach/Studienleistung LP
Studienfach 1 70
Studienfach 2 70
Profil Lehramt an Gymnasien und Gemeinschaftsschulen (inkl. fachbezogene Module) 30
Bachelorarbeit 10
Gesamt 180

 

Studienfach 1

Studienfach 1: Französische Philologie
Modulnummer Modulname PL [1] im … Sem. Vor. [2] SWS [3] LP [4]

 

Fußnoten

[1] PL: im Rahmen der Module zu erbringende Modulprüfungen.
 
[2] Vor.: Zugangsvoraussetzung für das Modul.
 
[3] Semesterwochenstunde (SWS): Anzahl der Stunden pro Woche, die für eine Veranstaltung über den Zeitraum eines Semesters vorgesehen sind. „2 SWS“ bedeutet z. B., dass diese Veranstaltung ein Semester lang mit 2 Stunden/Woche durchgeführt wird.
 
[4] LP: Gemäß dem Europäischen System zur Anrechnung von Studienleistungen (ECTS) erhält man für jedse bestandene Modul eine bestimmte Anzahl von Leistungspunkten (LP). Möglich sind auch die Abkürzungen CP oder PP. Zum anrechenbaren Arbeits­aufwand (Workload) zählen vielfältige Leistungen, zum Beispiel die Vor- und Nachbereitung sowie der Besuch von Veranstaltungen. Ein Leistungspunkt entspricht etwa dem Aufwand von 25 bis maximal 30 Stunden Präsenz- und Selbststudium.
 
[5] Das Portfolio umfasst in Kurzform einen Sprachenpass und eine Sprachbiographie, Beschreibungen über die Einführung in die Benutzung der Fachbibliothek und die Teilnahme an einer Studienfachberatung sowie ein Dossier selbstständiger Arbeiten zu Phonetik, Grammatik- und Wortschatz, sprachlichem Ausdruck und Übersetzung. Es wird studienbegleitend im Zeitraum von 3 Semestern angefertigt. Die zu erbringenden Arbeiten sind Hausaufgaben und Tests, davon ein benoteter Test in Übersetzung. Im Portfolio wird auch der Nachweis der Lateinkenntnisse verzeichnet.
 
[6] In den beiden fachwissenschaftlichen Proseminaren werden Referate gehalten und kleine Hausarbeiten geschrieben.
 
[7] Im Modul IK2 belegen die Studierende eines der beiden Proseminare nach Wahl.
 
[8] Vorlesung und Übung sind Wahlpflichtveranstaltungen, von denen nur eine absolviert wird.
 
[9] Das Wahlmodul ist aus dem folgenden Angebot zu wählen: Basismodul Beisprache 2 (BSP2), Aufbaumodul Beisprache 4 (BSP4), Spezialisierung 2 (SPEZ2), Wirtschaftsfranzösisch 2 (WIR2) oder Übersetzung 2 (TRAD2). Das Modul zur Spezialisierung (SPEZ2) wird nicht regelmäßig angeboten.
 
 

Erläuterungen:

HA: Hausarbeit
j.n.M.: je nach Modul
K: Klausur
M: mündliche Prüfung
PF: Portfolio
Prot: Protokoll
PS: Proseminar
R: Referat
S: Seminar
Sem.: empfohlenes Semester
SPÜ: sprachpraktische Übung
T: Test
Ü: Übung
VL: Vorlesung

PHF-fran-SPR1 Sprachpraxis 1
  Phonétique française (SPÜ) PF [5] 1.-3. - 2 10
Grammaire / Vocabulaire (SPÜ) 2
Unterkurs: Traduction allemand - français (SPÜ) 2
Unterkurs: Schriftlicher Ausdruck: Rédaction (SPÜ) 2
PHF-fran-SPR2 Sprachpraxis 2
  Mittelkurs: Schriftlicher Ausdruck: Rédaction (SPÜ) K 4.+5. SPR1 2 5
Mittelkurs: Traduction allemand - français (SPÜ) K 2
PHF-fran-FACH1 Fachwissenschaften 1 (Linguistik und Literaturwissenschaft)
  Sprachwissenschaftliche Vorlesung (VL) Prot/T 1.+2. - 2 10
Literaturwissenschaftliche Vorlesung (VL) Prot/T 2
Einführung Linguistik I (Ü) T 2
Einführung Literaturwissenschaft I (Ü) T 2
PHF-fran-FACH2 Fachwissenschaften 2 (Linguistik und Literaturwissenschaft) [6]
  Einführung Linguistik II (PS) HA 3. FACH1 2 10
Einführung Literaturwissenschaft II (PS) HA 2
PHF-fran-HIS2 Sprach- und Literaturgeschichte 2
  Ältere Sprachstufe I: Altfranzösisch I (Ü) K 3.+4. LK 2 5
Ältere Sprachstufe II: Altfranzösisch II (Ü) 2
PHF-fran-IK1 Kultur- und Landeswissenschaften 1 [7]
  Kultur- und Landeswissenschaften (PS) HA 1.   2 5
Kulturmanagement 1 (PS) HA 2
PHF-fran-LING3 Sprachwissenschaft 3 [8]
  Vorlesung Prot/T 4.+5. FACH2 2 7,5
Hauptseminar HA 2
Übung R 2
PHF-fran-LIT3 Literaturwissenschaft 3 [8]
  Vorlesung Prot/T 5+6. FACH2 2 7,5
Hauptseminar HA 2
Übung R 2
PHF-fran-QU3 Qualifikation 3
  Kolloquium (LING) M 6. SPR2, LING3.2 und LIT3.2 1 5
Kolloquium (LIT) M 1
Sprachpraktische Übung K 2
PHF-fran-WAHL2 Wahlmodul [9]
  Sprachkurs / Übung / Sprachpraktische Übung j.n.M. 5.+6.  j.n.M. 2 5
Sprachkurs / Übung / Sprachpraktische Übung j.n.M. 2
Studienfach 1 (Französische Philologie) gesamt 70

 

Profil Lehramt an Gymnasien und Gemeinschaftsschulen

Profil Lehramt an Gymnasien und Gemeinschaftsschulen
Modulnummer Modulname PL [1] im … Sem. Vor. [2] SWS [3] LP [4]

 

Fußnoten

[1] PL: im Rahmen der Module zu erbringende Modulprüfungen.

[2] Vor.: Zugangsvoraussetzung für das Modul.

[3] Semesterwochenstunde (SWS): Anzahl der Stunden pro Woche, die für eine Veranstaltung über den Zeitraum eines Semesters vorgesehen sind. „2 SWS“ bedeutet z. B., dass diese Veranstaltung ein Semester lang mit 2 Stunden/Woche durchgeführt wird.

[4] LP: Gemäß dem Europäischen System zur Anrechnung von Studienleistungen (ECTS) erhält man für jedes bestandene Modul eine bestimmte Anzahl von Leistungspunkten (LP). Möglich sind auch die Abkürzungen CP oder PP. Zum anrechenbaren Arbeits¬aufwand (Workload) zählen vielfältige Leistungen, zum Beispiel die Vor- und Nachbereitung sowie der Besuch von Veranstaltungen. Ein Leistungspunkt entspricht etwa dem Aufwand von 25 bis maximal 30 Stunden Präsenz- und Selbststudium.

[5] Die Studierenden müssen im ersten Semester die Vorlesung hören und können das Seminar im ersten oder zweiten Semester absolvieren.

[6] Die Studierenden wählen ein Modul aus den fünf angebotenen Modulen.

[7] Es ist nur eines der beiden angebotenen Seminare zu absolvieren.

[8] Der Vorbereitungskurs umfasst 15 Stunden Präsenzzeit und 45 Stunden Selbststudium per Lehrwerk/DVD. Der Umfang des Praktikums beträgt 3 Wochen im Block in der vorlesungsfreien Zeit nach dem Sommersemester.


Erläuterungen:

K:  Klausur
LGB: Lerngruppenbeschreibung
S: Seminar
SE: Stundenentwurf
SP: Schulpraktikum
Sem.: empfohlenes Semester
VL: Vorlesung

Bildungswissenschaftliches Eingangsmodul [5]
PHF-paed-BEL Bildungswissenschaftliches Eingangsmodul (P)
  Grundlagen der Lehrerbildung I (VL) K 1.-2. - 2 5
Grundlagen der Lehrerbildung II (S) 2
Modul Pädagogik: Lehren und Lernen (LuL1) [6]
PHF-paed-SchPäd1-LuL1 Lehren und Lernen I: Unterrichtsqualität
  Lehren und Lernen 1: Unterrichtsqualität (VL) K 2./4. - 2 5
Seminar zur Vorlesung (S) 2
PHF-paed-SP4-LuL1 Lehren und Lernen I: Pädagogik der Vielfalt
  Lehren und Lernen 1: Pädagogik der Vielfalt (VL) K 2./4. - 2 5
Diversitytraining: Pädagogik der Vielfalt (S) [7] 3
Gruppentraining: Themenzentrierte Interaktion (S) [7] 2
PHF-paed-SchPäd2-LuL1 Lehren und Lernen I: Schulentwicklung
  Lehren und Lernen 1: Schulentwicklung (VL) K 2./4. - 2 5
Seminar zur Vorlesung (S) 2
PHF-paed-WP2-LuL1 Lehren und Lernen I: Lehren und Lernen als Didaktik und Fachdidaktik 1
  Lehren und Lernen 1: Didaktik und Fachdidaktik (VL) K 2./4. - 2 5
Seminar zur Vorlesung (S) 2
PHF-paed-MP1-LuL1 Lehren und Lernen I: Transaktionale Medienpädagogik
  Lehren und Lernen 1: Transaktionale Medienpädagogik (VL) K 2./4. - 2 5
Seminar zur Vorlesung (S) 2
PHF-paed-BF1-LuL1 Lehren und Lernen I: Selbstreguliertes Lernen
  Lehren und Lernen 1: Selbstreguliertes Lernen (VL) K 2./4. - 2 5
Seminar zur Vorlesung (S) 2
Praxismodul 1: Pädagogisches Praktikum (PM1)
PHF-paed-PM1 Praxismodul 1: Pädagogisches Praktikum [8]
  Vorbereitungskurs (S) K 2. - 1 5
Schulpraktikum (SP) LGB+SE -
Praxismodul 2: Konzeption, Gestaltung und Erprobung von Fachunterricht - Fachdidaktisches Praktikum (PM2)
PM2 Konzeption, Gestaltung und Erprobung von Fachunterricht
(Details siehe unten unter "Fachbezogene Module")
10
Modul Fachdidaktik: Theoretische Grundlagen und Vertiefung fachbezogenen Lehrens und Lernens (FD2)
FD2 Theoretische Grundlagen und Vertiefung fachbezogenen Lehrens und Lernens
(Details siehe unten unter "Fachbezogene Module")
5
Profil Lehramt an Gymnasien und Gemeinschaftsschulen gesamt 30

 

Fachbezogene Module

Fachbezogene Module
Modulnummer Modulname PL [1] im … Sem. Vor. [2] SWS [3] LP [4]

 

Fußnoten

[1] PL: im Rahmen der Module zu erbringende Modulprüfungen.

[2] Vor.: Zugangsvoraussetzung für das Modul.

[3] Semesterwochenstunde (SWS): Anzahl der Stunden pro Woche, die für eine Veranstaltung über den Zeitraum eines Semesters vorgesehen sind. „2 SWS“ bedeutet z. B., dass diese Veranstaltung ein Semester lang mit 2 Stunden/Woche durchgeführt wird.

[4] LP: Gemäß dem Europäischen System zur Anrechnung von Studienleistungen (ECTS) erhält man für jedes bestandene Modul eine bestimmte Anzahl von Leistungspunkten (LP). Möglich sind auch die Abkürzungen CP oder PP. Zum anrechenbaren Arbeits¬aufwand (Workload) zählen vielfältige Leistungen, zum Beispiel die Vor- und Nachbereitung sowie der Besuch von Veranstaltungen. Ein Leistungspunkt entspricht etwa dem Aufwand von 25 bis maximal 30 Stunden Präsenz- und Selbststudium.

[5] Je nach Unterrichtsfach 2 werden hier spezifische Lehrveranstaltungen angeboten, die jeweils spezifische Prüfungsformen fordern. Diese können Sie dem Studieninformationsblatt des entsprechenden Studienfachs entnehmen.

Erläuterungen:

HA: Hausarbeit
PN: Praktikumsnachweis
Proj: Projekt
S: Seminar
SE: Stundenentwurf
Sem.: empfohlenes Semester
SP: Schulpraktikum
Ü: Übung
VL: Vorlesung
Praxismodul 2: Konzeption, Gestaltung und Erprobung von Fachunterricht - Fachdidaktisches Praktikum (PM2)
PM2 Konzeption, Gestaltung und Erprobung von Fachunterricht
  Didaktische und methodische Planung, Durchführung und Analyse von Unterricht im Fach Französisch (Ü) SE 4. PM1 2 10
Didaktische und methodische Planung, Durchführung und Analyse von Unterricht im Fach [2. Unterrichtsfach] (VL/S/Ü/Proj) je Fach [5] 2-3
Schulpraktikum (SP) PN 3 Wochen
Modul Fachdidaktik: Theoretische Grundlagen und Vertiefung fachbezogenen Lehrens und Lernens (FD2)
FD2 Theoretische Grundlagen und Vertiefung fachbezogenen Lehrens und Lernens
  Theoretische Grundlagen und Vertiefung fachbezogenen Lehrens und Lernens im Fach Französisch (Ü) HA 5. - 2 5
Theoretische Grundlagen und Vertiefung fachbezogenen Lehrens und Lernens im Fach [2. Unterrichtsfach] (VL/S/Ü) je Fach [5] 2
Fachbezogene Module gesamt 15

 

Bachelorarbeit

Zur Bachelorarbeit kann zugelassen werden, wer durch Modulprüfungen in Pflicht- und Wahlpflichtmodulen mindestens 120 Leistungs­punkte erworben hat.