Studium

Studieninformationsblatt

Studienfach

Studienfach Berufsbegleitende Lehrerbildung (Mathematik)
Studiengang Ein-Fach-Masterstudiengang
Abschluss Master of Arts
Studienbeginn Zum 1. FS: Beginn nur zum Wintersemester
Besondere Zugangs­voraussetzungen
  • Eignungsfeststellung
Bewerbung / Einschreibung
  • Einschreibung (zulassungsfrei)
  • Kostenpflichtiger Weiterbildungsstudiengang
Regelstudienzeit 4 Fachsemester
Fakultät(en)
  • Philosophische Fakultät
alles aufklappen

Studienabschluss

Master of Arts (M.A.)

Der Master-Weiterbildungsstudiengang umfasst das Studium des Faches im Umfang von 45 Leistungspunkten sowie die Anfertigung einer Masterarbeit im Umfang von 15 Leistungspunkten.

Informationen zum Aufbau der Masterstudiengänge sind im Studienangebot unter Studienaufbau zu finden.

Gegenstand und Ziel des Faches

Gegenstand des Studiums

Ziel des Studiengangs ist es, die für eine Tätigkeit im Bereich berufsbegleitender Professionalisierung von Lehrkräften mit Mathematik notwendigen Qualifikationen zu vermitteln.
Gegenstand sind entsprechend pädagogische, erziehungswissenschaftliche, fachdidaktische und fachliche Aspekte, die für die Gestaltung und Durchführung von berufsbegleitenden Professionalisierungsmaßnahmen für Lehrkräfte mit Mathematik grundlegend sind. Zudem werden die von der schulischen Lehrtätigkeit sich unterscheidenden Anforderungen der Erwachsenenbildung thematisiert.

Die Lernziele des Studiengangs sind in drei Themenbereichen organisiert

  1. „Wissenschaftliche Entwicklungen (in der Mathematik, Mathematikdidaktik sowie den Bildungswissenschaften)“
    Ziel ist die Rezeption des aktuellen Standes der wissenschaftlichen Entwicklungen in der Mathematik, der Mathematikdidaktik und der Bildungswissenschaften aus schulbezogener Perspektive
  2. „Von der Forschung in die Praxis: Transformation wissenschaftlicher Erkenntnisse für die Professionalisierung von Lehrkräften“
    Ziel ist die Befähigung zur Beurteilung, Interpretation und Transformation von Ergebnissen der mathematikbezogenen Bildungsforschung für Unterrichtsentwicklung und berufsbegleitende Professionalisierungsangebote von Mathematiklehrkräften
  3. „Theorie und Praxis berufsbegleitender Lehr-/Lernprozesse“
    Ziel ist die Rezeption von Modellen und Erkenntnissen zu Bedingungen des Lehrens und Lernens in berufsbegleitenden Bildungsprozessen sowie deren Anwendung in der praktischen Gestaltung der berufsbegleitenden Professionalisierung unter Berücksichtigung wissenschaftlicher Erkenntnisse


Die zentralen Themenbereiche des Studiengangs erlauben sowohl eine Vertiefung und Spezialisierung als auch eine Erweiterung und Ergänzung bestehender Kenntnisse. Die Studierenden...

  • werden befähigt, wissenschaftliche Entwicklungen in den relevanten Bereichen zu rezipieren, zu reflektieren sowie für die Tätigkeiten in der berufsbegleitenden Lehrerbildung zu nutzen.
  • werden befähigt, Führungspositionen in der Bildungsadministration oder in Bildungseinrichtungen mit Bezug zu berufsbegleitender Professionalisierung von Lehrkräften mit Mathematik zu erreichen und erfolgreich auszuüben.
  • entwickeln die Fähigkeiten und Bereitschaften, in berufsbegleitenden Professionalisierungsprozessen gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen.
  • entwickeln eine professionelle Haltung als Akteure fachspezifischer berufsbegleitender Weiterbildung, insbesondere verstehen sie das Handlungsfeld als Teilbereich der Erwachsenenbildung.


Von ebenso großer Bedeutung ist die Weiterentwicklung von Schlüsselqualifikationen im Studiengang. Dazu gehören:

  • Reflexionskompetenz: Erfahrungen, Befunde und Konzepte werden in den Modulen kritisch aufgearbeitet und hinsichtlich ihres Nutzens, ihrer Grenzen und der praktischen Anwendbarkeit erörtert. Eigene Vorstellungen, Thesen und Verhaltensweisen werden in Übungen und Diskursen zum Gegenstand kollegialer Zusammenarbeit und Reflexion gemacht.
  • Kommunikationskompetenz: Kommunikation ist wichtige Grundlage der Module aus dem Themenbereich 3. Darüber hinaus soll Kommunikationskompetenz durch Präsentationen, Diskurse, Trainings zur Moderation und Gesprächsführung und Formen der kollegialen Supervision in allen Modulen gefördert werden.
  • Teamfähigkeit: Teamfähigkeit wird durch die spezielle Organisationsform des Studiums, insbesondere der Präsenzphasen (hoher Anteil an Gruppenarbeit) und dem synchronen E-Learning, der Arbeit auf der Lernplattform (Forum zum Meinungs- und Erfahrungsaustausch, asynchrones E-Learning) vermittelt.
  • Managementkompetenz: Die Fähigkeit, Professionalisierungsprozesse auf Basis sorgfältiger Evaluationen zu planen, zu steuern und auszuwerten ist Gegenstand der Module aus Themenbereich 2.
  • Selbst- und IT-Kompetenz: Leitidee und Konzept des Studiengangs ist die Förderung eigenaktiven Lernens. Das Blended-Learning-Konzept erfordert und ermöglicht die Selbstorganisation der Studierenden in Hinblick auf ihr Studium insbesondere unter Nutzung neuer Möglichkeiten des Internets.
     

Weitere Informationen zum Studienfach

Mögliche Berufe und Tätigkeitsfelder

Die Studierenden werden – aufbauend auf ihrem Lehramtsstudium mit Mathematik sowie der praktischen Tätigkeit – zusätzlich für Tätigkeiten im Bereich der berufsbegleitenden Professionalisierung für Lehrkräfte mit Mathematik befähigt. Zu den entsprechenden Tätigkeiten zählen die als

  • Lehrerfortbildnerin oder Lehrerfortbildner (Durchführung von Fortbildungen im Rahmen bestehender Strukturen behördlicher oder freier Träger)
  • Fachberaterin oder Fachberater sowie Coaches (Beratung und Begleitung von Fachkollegien auch ggf. in professionellen Lerngemeinschaften)
  • Koordinatorin oder Koordinator (Planung und Gestaltung von Fortbildungsprogrammen, Koordination von Netzwerken verschiedener Multiplikatorinnen und Multiplikatoren oder Schulen)
  • (Fach-)Seminarleiterin oder (Fach-)Seminarleiter (Ausbildung von Lehrkräften im Rahmen des Referendariats/Vorbereitungsdiensts/der Zweiten Phase der Lehrerbildung)
  • Mentorin oder Mentor (Betreuung von Studierenden im Praktikum/in der Ersten Phase der Lehrerbildung oder von angehenden Lehrkräften in der Zweiten Phase der Lehrerbildung)
  • Lehrende an den Hochschulen (Ausbildung von Studierenden im Bereich Fachdidaktik Mathematik/in der Ersten Phase der Lehrerbildung)

     

Weiterführendes Studienangebot an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

An den Abschluss des Masterstudiums kann sich eine Promotion anschließen.

Die Voraussetzungen für die Zulassung zur Promotion sowie Informationen zum Ablauf des Pro­motionsver­fah­rens finden Sie in den Promotionsordnungen der Fakultäten.

Weitere Informationen zur Promotion erhalten Sie im Graduiertenzentrum der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.

Voraussetzungen und Kenntnisse

Zugangsvoraussetzungen

Zugang zum Master-Weiterbildungsstudium erhält, wer als Erststudium über ein abgeschlossenes Hochschulstudium für ein Lehramt mit Mathematik mit mindestens 240 Leistungspunkten (oder dazu äquivalentem Umfang) und über eine mindestens 1-jährige Berufserfahrung verfügt.

Zugang zum Master-Weiterbildungsstudium erhält auch, wer als Erststudium über ein abgeschlossenes Hochschulstudium für ein Lehramt mit Mathematik mit mindestens 180 Leistungspunkten (oder dazu äquivalentem Umfang) und über eine mindestens 1-jährige Berufserfahrung verfügt. In diesem Fall kann der Mastergrad nur dann vergeben werden, wenn zusätzliche Leistungen im Umfang der Differenz der Leistungspunkte aus dem Erststudium zu 240 Leistungspunkten nachgewiesen werden. Ohne zusätzliche Leistungen ist die Teilnahme nur als Zertifikatsstudium möglich. Dieses umfasst den vollen Umfang des Studiengangs inklusive Masterarbeit und Praktikum, wobei ein Mastergrad dann nicht vergeben wird.

Die Studiengebühren betragen 690 € pro Semester inkl. Masterarbeit. Darüber hinaus ist ein Semesterbeitrag zu zahlen.

Für die Einschreibung ist durch eine Bescheinigung nachzuweisen, dass die Voraussetzungen zur Auf­nahme eines Masterstudienganges gemäß Prüfungsordnungen und Studienqualifikationssatzung erfüllt sind.

Hier finden Sie die jeweiligen Prüfungsordnungen

Bewerbung und Einschreibung

Achtung

Die Anmeldefristen zur Eignungsfeststellung liegen oft bereits viele Monate vor dem Einschreibzeitraum! Die betroffenen Studiengänge sowie Links zu den Webseiten der Fachbereiche entnehmen Sie bitte dieser Auflistung.

Hinweis  

Bitte beachten Sie die unter Punkt 5 genannten Voraussetzungen.

Kontakt

Ansprechpartner finden Sie unter Punkt 7: Beratung - Studienfachberatung.

Beratung

Studienfachberatung

Ihre fachspezifischen Fragen zum Studienfach klären Sie bitte über die Koordinierungsstelle für internationale Weiterbildungsstudiengänge.

Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holstein (IQSH)
Schreberweg 5
24119 Kronshagen
Koordinierungsstelle für internationale Weiterbildungsstudiengänge

Birgit Hänisch
Tel.: 0431/5403-107
E-Mail: birgit.haenisch@iqsh.landsh.de

Zentrale Studienberatung

In der Zentralen Studienberatung können sich Studierende und Studieninteressierte über sämtliche Studienfächer und Studiengänge der Christian-Albrechts-Universität informieren.

Die Zentrale Studienberatung klärt persönliche Fragen zur Studien- und Berufsorientierung, zu Stu­dienfächer-Kombinationen, zur Studiengestaltung, zum Studienfach- bzw. Hochschulwechsel, zur Unterbrechung oder zum Abbruch des Studiums, zur allgemeinen Prüfungsvorbereitung sowie zu Problemen im Studium. Studierende und Studieninteressierte werden außerdem über Berufs- und Tätigkeitsfelder, weitergehende Qualifikationen, Aufbau- und Ergänzungsstudien oder Alternativen zum Studium informiert. Ferner bietet die Zentrale Studienberatung weiterführende Informationsschriften zu vielfältigen Themen an.

Zentrale Studienberatung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Christian-Albrechts-Platz 5 (Anbau des Uni-Hochhauses)
24118 Kiel

Tel.: 0431/880-7440
E-Mail: zsb@uv.uni-kiel.de
Website: Zentrale Studienberatung

Sprechzeiten: siehe Zentrale Studienberatung

International Center

Ausländische Studierende wenden sich bitte mit ihren Fragen zur Zulassung, Einschreibung und Beratung an das International Center.
Ihre Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner finden Sie auf der Website des International Center.

International Center
Westring 400
24118 Kiel

Tel.: 0431/880-3715
Website: www.international.uni-kiel.de

Sprechzeiten: siehe Website

Career Center

Das Career Center unterstützt Studierende sowie Absolventinnen und Absolventen mit Seminaren, Vorträgen, Beratung und Coaching zur Berufsorientierung und Karriereplanung.

Career Center der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Claudia Fink
Leibnizstraße 3
24118 Kiel

Tel.: 0431/880-1251
E-Mail: careercenter@uv.uni-kiel.de
Website: Career Center

Offene Sprechstunde für Kurzinformationen oder Terminvergabe:
Mittwoch, 11.30 bis 12.30 Uhr

Graduiertenzentrum

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel unterstützt die Ausbildung ihrer Doktorandinnen und Doktoranden während ihrer Promotion zentral durch das Graduiertenzentrum. Hier erhalten sie Informationen rund um die Promotion, Beratung zu Fördermöglichkeiten, überfachliche Qualifi­zierungs­angebote, Unterstützung zu Vernetzung und Austausch mit anderen Doktorandinnen und Doktoranden sowie hilfreiche Hinweise bei spezifischen Fragen.

Graduiertenzentrum der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Leibnizstraße 3
24118 Kiel

Tel.: 0431/880-3218
E-Mail: info@gz.uni-kiel.de
Website: Graduiertenzentrum

Sprechzeiten:

Donnerstag, 14 bis 18 Uhr (Anmeldung per E-Mail: consulting@gz.uni-kiel.de)

Prüfungsamt und Prüfungsordnung

Ihre Fragen zum Prüfungsverfahren richten Sie bitte an das zuständige Prüfungsamt.

Sämtliche Studien- und Prüfungsordnungen und das jeweils zuständige Prüfungsamt finden Sie hier.

Aufbau des Studiums

Das berufsbegleitend konzipierte Studium umfasst vier Semester in Teilzeit (50%) mit einem Workload von insgesamt 60 Leistungspunkten. Im Durchschnitt werden 15 Leistungspunkte pro Semester erworben, so dass das Studium neben einer beruflichen Tätigkeit an der Schule möglich ist.

Die zentralen Studieninhalte werden in sieben Modulen studiert, die insgesamt darauf ausgerichtet sind, Aufgaben in der Konzeption, dem Management sowie der Durchführung und forschungsbasierten Weiterentwicklung von berufsbegleitenden Professionalisierungsangeboten für Lehrkräfte mit Mathematik erfolgreich auszufüllen.

Das Studium beginnt mit einem Orientierungsseminar, das online durchgeführt wird, um die Studierenden mit den Zielen, Inhalten, Methoden, Organisationsformen und Leistungsbewertungen des Studiengangs vertraut zu machen. Im Modul 1 werden im Sinne einer Einführung Grundlagen über Lehren und Lernen in der Erwachsenenbildung vermittelt. Modul 2 und 3 dienen zum einen der Vermittlung von aktuellen Kenntnissen über Forschungsprozesse sowie deren Genese in Bereich Bildungswissenschaft, Mathematikdidaktik und Mathematik. Die Module 4 bis 6 widmen sich der Transformation von wissenschaftlichen Erkenntnissen in tragfähige Professionalisierungskonzepte. Dabei differenzieren sich die Module immer stärker fachspezifisch aus. Das letzte Modul zu Kommunikation und Kooperation als zentrale Elemente berufsbegleitender Professionalisierung zielt auf eine Rekontextualisierung der fachspezifischen Erkenntnisse im Rahmen von praktischen Konzepten. Die Module sind kumulativ angelegt und sollen deshalb in der Regel in der vorgesehenen Abfolge belegt werden. Entsprechend werden sie auch nur in der vorgesehenen Semesterlage angeboten.

Das Studium umfasst ferner ein Praktikumsmodul, in dem praktische Erfahrungen in verschiedenen berufsbegleitenden Lehrerbildungskontexten erworben und reflektiert werden. Der Umfang der praktischen Tätigkeiten ist äquivalent zu 10 Tagen Präsenzzeit à 8 Stunden zuzüglich einer synchronen E-Learning-Veranstaltung und Selbststudiumsanteilen. Praktikumsorte sollen verschiedene Bereiche der berufsbegleitenden Lehrerbildung sein (z.B. klassische Lehrerfortbildungen, fachspezifisches Coaching, Begleitung von professionellen Lerngemeinschaften, Beratungstätigkeit mit fachspezifischem Bezug, Betreuungen im Rahmen des Vorbereitungsdienstes, einschlägige Stellen der Landesinstitute). Der Praktikumsbericht ist zum einen auf allgemeine Leitfragen bezogen, die modulübergreifend definiert werden; zum anderen ist das Praktikum auf spezifische Leitfragen, die mit dem Modul zusammenhängen, ausgerichtet. Die Organisation des Praktikums und die Auswahl der modulübergreifenden und modulspezifischen Leitfragen für das eigene Praktikum wird von den Praktikantinnen und Praktikanten vor Praktikumsantritt entwickelt, was von einem betreuenden Hochschullehrer oder Hochschullehrerin begleitet wird. Im Rahmen des Praktikumsmoduls können eigene, parallel zum Studium stattfindende praktische Tätigkeiten im Rahmen der berufsbegleitenden Lehrerbildung im Umfang von maximal 50% eingebracht werden. Um die flexible und individuelle Planung des Praktikums zu ermöglichen werden regelmäßig im Sommersemester synchrone E-Learning Konferenzen angeboten, um Studierende in Hinblick auf das Praktikumsmodul zu beraten.

Weiter umfasst das Studium eine Masterarbeit, mit der nachgewiesen werden soll, dass die Studierenden zum wissenschaftlichen Arbeiten in einem Themenbereich des Master-Weiterbildungsstudiengangs fähig sind. Die mit 15 Leistungspunkten versehene Masterarbeit soll in der Regel im vierten Semester verfasst werden. Um die Arbeitsbelastung im vierten Semester einzugrenzen und individuelle Planung zu ermöglichen, sollen die Studierenden vorbereitende Tätigkeiten für die Masterarbeit frühzeitig beginnen können. Deshalb werden bereits im ersten Semester synchrone E-Learning Konferenzen angeboten, um Studierende in Hinblick auf die Masterarbeit zu beraten. Eine Verzahnung von Praktikum und Masterarbeit sowie den eigenen praktischen Tätigkeiten ist erwünscht und wird unterstützt, um die Bedeutsamkeit des berufsfeldbezogenen Weiterbildungsmasterstudiums für die Berufspraxis zu unterstreichen.

Die Regelstudienzeit für den Ein-Fach-Masterstudiengang Berufsbegleitende Lehrerbildung (Mathematik) beträgt 4 Semester in Teilzeit (50%).

 

Angaben zu den Modulen

Berufsbegleitende Lehrerbildung (Mathematik)
Ein-Fach-Masterstudium (60 LP)
Master of Arts (M.A.)
Studienfach: Berufsbegleitende Lehrerbildung (Mathematik)
Modulnummer Modulname PL [1] im … Sem. LP [2]
PHF-BeLBi-Modul 1 Lehr-/Lernprozesse in der berufsbegleitenden Professionalisierung
  Präsenzphase und E-Learning K (alt. HA) 1. 6
PHF-BeLBi-Modul 2 Entwicklung des Mathematikunterrichts und Meilensteine der Mathematikdidaktik
  Präsenzphase und E-Learning K (alt. HA) 1. 6
PHF-BeLBi-Modul 3 Entwicklung der Mathematik als Wissenschaft und Bildungsinhalt
  Präsenzphase und E-Learning HA (alt. PF/M/K) 2. 6
PHF-BeLBi-Modul 4 Erkenntnisse und Methoden der Bildungsforschung
  Präsenzphase und E-Learning HA (alt. PF) 2. 6
PHF-BeLBi-Modul 5 Erkenntnisse und Nutzen der fachdidaktischen Forschung I: Basismodul
  Präsenzphase und E-Learning K (alt. HA) 3. 6
PHF-BeLBi-Modul 6 Erkenntnisse und Nutzen der fachdidaktischen Forschung II: Vertiefungsmodul
  Präsenzphase und E-Learning PF (alt. HA/K) 3. 6
PHF-BeLBi-Modul 7 Kommunikation und Kooperation in der berufsbegleitenden Professionalisierung
  Präsenzphase und E-Learning PF 4. 5
PHF-BeLBi-Prax Praktikum (10 Tage)
  Präsenzphase und E-Learning PB 1.-4. 4
PHF-BeLBi-MA Masterarbeit [3] (4 Monate)
  E-Learning MA 4. 15


Fußnoten

[1] PL: im Rahmen der Module zu erbringende Modulprüfungsleistungen.

[2] LP: Gemäß dem Europäischen System zur Anrechnung von Studienleistungen (ECTS) erhält man für jede bestandene Modulprüfung eine bestimmte Anzahl von Leistungspunkten (LP). Möglich sind auch die Abkürzungen CP oder PP. Zum anrechenbaren Arbeits­aufwand (Workload) zählen vielfältige Leistungen, zum Beispiel die Vor- und Nachbereitung sowie der Besuch von Veranstaltungen. Ein Leistungspunkt entspricht etwa dem Aufwand von 25 bis maximal 30 Stunden Präsenz- und Selbststudium.

[3] Zur Masterarbeit kann zugelassen werden, wer durch Modulprüfungen der Pflichtmodule mindestens 30 Leistungspunkte erworben hat.
 
Erläuterungen:

HA: Hausarbeit
K: Klausur
M: mündliche Prüfung
MA: Masterarbeit
PB: Praktikumsbericht
PF: Portfolio
Sem.: empfohlenes Semester
Gesamt 60

 

Akkreditierung

Der Studiengang ist bis zum 30.09.2023 akkreditiert (vorbehaltlich der Auflagenerfüllung bis zum 30.09.2017).

Als systemakkreditierte Universität führt der Geschäftsbereich Qualitätsmanagement die Akkreditierung der Studiengänge intern durch.