Studium

Studieninformationsblatt

Studienfach

Studienfach Biochemie und Molekularbiologie
Studiengang Ein-Fach-Bachelorstudiengang
Abschluss Bachelor of Science (B.Sc.)
Studienbeginn Zum 1. FS: Beginn nur zum Wintersemester
Bewerbung / Einschreibung
  • Bewerbung (zulassungsbeschränkt im Dialogorientierten Serviceverfahren)
Regelstudienzeit 6 Fachsemester
Fakultät(en)
  • Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
alles aufklappen

Studienabschluss

Bachelor of Science (B.Sc.)

Das Ein-Fach-Bachelorstudium umfasst das Studium des Faches im Umfang von 168 Leis­tungs­­punkten sowie die Anfertigung einer Bachelorarbeit im Umfang von 12 Leistungspunkten.

Informationen zum Aufbau der Bachelorstudiengänge sind im Studienangebot unter Studienaufbau zu finden.

Gegenstand und Ziel des Faches

Gegenstand des Studiums

Die naturwissenschaftliche Disziplin Biochemie, die früher auch Physiologische Chemie genannt wurde, beschäftigt sich mit der Untersuchung chemischer und physikalischer Vorgänge in lebenden Systemen. Die Biochemie befasst sich unter anderem mit der Untersuchung von biomoleku­laren Strukturen, von Stoffwechselvorgängen, Signalübertragungen, Zelldifferenzierungen und von Prozessen zum Informationsaustausch sowohl innerhalb eines Organismus als auch zwischen Organis­men. Die Methodik des Biochemikers ist sehr vielfältig und umfasst molekularbiologische, zellbiologische und biophysikalische Techniken. Die Leitlinie wird vorgegeben durch die Vielfalt biologischer Systeme (Mikroorganismen, Pflanzen und Tiere). Ohne solide Kenntnisse der Chemie und der Physik ist ein Verständnis auf molekularer Ebene der Prozesse in lebenden Systemen nicht möglich. Im Fach Biochemie werden daher Grundlagen der Biologie und der Chemie sowie Elementarkenntnisse in Mathematik und Physik vermittelt. Im fortgeschrittenen Studium erfolgt eine Vertiefung in Biochemie sowie Molekularbiologie und es entsteht eine immer enger werdende Verbindung zur Medizin.

Eine Gliederung des Faches Biochemie in Teildisziplinen ist nur schwer vorzunehmen. Allenfalls wäre eine Unterteilung in Anlehnung an die biologischen Objekte in Biochemie der Tiere, des Menschen, der Pflanzen und der Mikroorganismen denkbar.
Unabhängig von der jeweiligen Fachrichtung spielt innerhalb der Biochemie die Analytik eine wichtige Rolle: Bei der Prozesskontrolle von präparativen Verfahren, bei dem Nachweis von Zwischenprodukten im Stoffwechsel, bei der Untersuchung von Regulationsphänomenen und bei diagnostischen Anwendungen. Physikalische Messverfahren nehmen in der biochemischen Analytik einen weiten Raum ein, denn nur sie liefern ausreichende Empfindlichkeit für die qualitative und quantitative Erfassung der meist nur in geringen Konzentrationen vorliegenden Substanzen und Strukturbestandteile. Neben spektroskopischen Verfahren und bildgebenden Techniken verschiedener Art sind chromatographische Methoden sowie die Anwendung von stabilen Nukliden und Radionukliden von großer Bedeutung. Methoden der Molekularbiologie, Proteinchemie und der Bioinformatik runden das sehr umfangreiche Methodenspektrum ab. In biologischer Hinsicht unterscheidet der Biochemiker „in vivo“-Verfahren und „in vitro“-Verfahren. Der erste Fall bezieht sich auf Untersuchungen am lebenden System, d. h. an einem intakten Organismus. Als Untersuchungsobjekte dienen Mikroorganismen, niedere und höhere Pflanzen sowie die verschiedenen Tierarten bis hin zum Menschen.

Für Eingriffe an Versuchstieren fordert der Gesetzgeber eine besondere Qualifikation, die sich der Biochemiker in Spezialkursen aneignen muss. Für Untersuchungen am Menschen ist eine ärztliche Approbation bzw. die Kooperation mit einem approbierten Arzt notwendig.
„In vitro“-Techniken beinhalten das Arbeiten an isolierten Organen, Organpräparationen, isolierten kultivierten Zellen, Zellorganellen, subzellulären Partikeln bis hin zu partikelfreien Zellextrakten, Enzymen oder Modellmischungen. Derartige Techniken reichen zumeist für die Bearbeitung biochemisch-pharmakologischer Fragestellungen aus.
Gentechnische Untersuchungen, d. h. die Analyse von Genen oder die Einführung von Nuklein­säurefragmenten in das Genom lebender Zellen, dienen in erster Linie der gezielten Erzeugung bestimmter Expressionsprodukte, deren Gewinnung und z.B. der Strukturanalyse. Aus Sicherheitsgründen fordert der Gesetzgeber auch hierfür den Nachweis einer bestimmten Qualifikation, die zum Teil schon während des Studiums erworben werden kann. Die Zusammenarbeit mit einem entsprechend vorgebildeten (Molekular-) Biologen kann jedoch den Erwerb der Zusatzqualifikation erübrigen. Ziel des Bachelorstudiengangs ist es, die Studierenden auf eine Tätigkeit in anwendungs- und forschungsbetonten Berufsfeldern im Grenzbereich zwischen Chemie, Biologie und Medizin in Theorie und Praxis vorzubereiten. Der Bachelorstudiengang ist damit die Grundlage für das Masterstudium.
Häufig besteht bei Biochemikern der Wunsch, zur Erweiterung der Qualifikation ein medizinisches oder tiermedizinisches Zweitstudium zu absolvieren. Eine Rechtfertigung für dieses Vorhaben ist die später angestrebte Tätigkeit als Klinischer Biochemiker.

Es handelt sich um einen gemeinsamen Studiengang der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen und der Medizinischen Fakultät der CAU. Aufgrund der Erfahrungen mit dem bisherigen Diplomstu­diengang werden Veranstaltungen der molekularbiologisch arbeitenden Gruppen der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen, der Medizinischen und der Agrar- und Ernährungswissenschaftlichen Fakultät einbezogen.

Persönliche Neigungen

Neben dem allgemeinen Interesse an der Beschäftigung mit naturwissenschaftlichen Zusammenhängen sind praktische Fähigkeiten sehr willkommen.

Steckbrief

www.uni-kiel.de/steckbrief-studienfaecher/biochemie.shtml

Weitere Informationen zum Studienfach

Mögliche Berufe und Tätigkeitsfelder

Absolventinnen und Absolventen können in den Aufgabenbereichen der Technischen Angestellten arbeiten oder beispielsweise als Pharmareferenten tätig sein.

Weiterführendes Studienangebot an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

  • Ein-Fach-Masterstudiengang Biochemie und Molekularbiologie (M.Sc.)
  • Ein-Fach-Masterstudiengang Molecular Biology and Evolution (M.Sc.)
  • Ein-Fach-Masterstudiengang Medical Life Sciences (M.Sc.)
     

Voraussetzungen und Kenntnisse

Studienvoraussetzungen

Grundsätzlich allgemeine Hochschulreife, fachgebundene Hochschulreife.

Zusätzliche Kenntnisse

  • gute Kenntnisse in Chemie, Physik, Mathematik, Biologie
  • gute Kenntnis der englischen Sprache zum Verständnis der Fachliteratur
  • experimentelles Geschick, gute Beobachtungsgabe
     

Bewerbung und Einschreibung

Zulassungsbeschränkung

Der Studienbeginn ist nur zum Wintersemester möglich.

Der Studiengang ist im ersten und in höheren Fachsemestern zulassungsbeschränkt (bewerbungspflichtig).

Die Vergabe von Studienplätzen erfolgt im ersten Fachsemester über das Dialogorientierte Serviceverfahren.

Informationen zur Bewerbung für das erste Fachsemester

Informationen zur Bewerbung für höhere Fachsemester. 

Hinweis  

Bitte beachten Sie die unter Punkt 5 genannten Voraussetzungen.

Kontakt

Ihre Fragestellungen zu Zulassungsbedingungen (Zulassungsverfahren, Zulassungsbeschränkungen, Auswahlverfahren, Online-Bewerbung, Zulassungs- oder Ablehnungsbescheid, Termine und Losver­fahren) und Einschreibung (Online-Einschreibung, benötigte Unterlagen) sowie zur Rückmeldung und Beurlaubung klären Sie bitte im Studierendenservice.

International Center

Ausländische Studierende wenden sich bitte mit ihren Fragen zur Zulassung, Einschreibung und Beratung an das International Center.

Beratung

Studienfachberatung

Ihre fachspezifischen Fragen zum Studienfach klären Sie bitte in der Studienfachberatung.

Studienfachberatung:

Prof. Dr. Axel Scheidig
Zentrum für Biochemie und Molekularbiologie
Am Botanischen Garten 1-9, Raum 516
Tel.: 0431/880-4286
E-Mail: axel.scheidig@strubio.uni-kiel.de
Sprechstunde: nach Vereinbarung

Prof. Dr. Stefan Rose-John
Biochemisches Institut
Rudolf-Höber-Str. 1, Raum 121
Tel.: 0431/880-3336
E-Mail: rosejohn@biochem.uni-kiel.de
Sprechstunde: nach Vereinbarung

Prof. Dr. Ulrich Lüning
Institut für Organische Chemie
Otto-Hahn-Platz 4, Raum 219a
Tel.: 0431/880-2450
E-Mail: luening@oc.uni-kiel.de
Sprechstunde: nach Vereinbarung

Geschäftszimmer:

Zentrum für Biochemie und Molekularbiologie
Am Botanischen Garten 1-9, Raum 515
24118 Kiel
Tel.: 0431/880-4353

Zentrale Studienberatung

In der Zentralen Studienberatung können sich Studierende und Studieninteressierte über sämtliche Studienfächer und Studiengänge der Christian-Albrechts-Universität informieren.

Die Zentrale Studienberatung klärt persönliche Fragen zur Studien- und Berufsorientierung, zu Stu­dienfächer-Kombinationen, zur Studiengestaltung, zum Studienfach- bzw. Hochschulwechsel, zur Unterbrechung oder zum Abbruch des Studiums, zur allgemeinen Prüfungsvorbereitung sowie zu Problemen im Studium. Studierende und Studieninteressierte werden außerdem über Berufs- und Tätigkeitsfelder, weitergehende Qualifikationen, Aufbau- und Ergänzungsstudien oder Alternativen zum Studium informiert. Ferner bietet die Zentrale Studienberatung weiterführende Informationsschriften zu vielfältigen Themen an.

Zentrale Studienberatung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Christian-Albrechts-Platz 5 (Anbau des Uni-Hochhauses)
24118 Kiel

Tel.: 0431/880-7440
E-Mail: zsb@uv.uni-kiel.de
Website: Zentrale Studienberatung

Sprechzeiten: siehe Zentrale Studienberatung

Barrierefrei studieren

Die Beauftragte für Studierende mit Behinderung/chronischer Krankheit berät Studieninteressierte und Studierende im Bereich der Zugangs-, Studien- und Lernbedingungen zur Verwirklichung der gleichberechtigten Teilhabe am Studium.

Beauftragte für Studierende mit Behinderung/chronischer Krankheit
Dagny Streicher
Zentrale Studienberatung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Christian-Albrechts-Platz 4, Raum 1407
24118 Kiel
Tel. 0431 - 880 5885


E-Mail: barrierefrei-studieren@uv.uni-kiel.de
Website:  www.barrierefrei-studieren.uni-kiel.de
Sprechzeiten:  siehe www.barrierefrei-studieren.uni-kiel.de
 

International Center

Ausländische Studierende wenden sich bitte mit ihren Fragen zur Zulassung, Einschreibung und Beratung an das International Center.
Ihre Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner finden Sie auf der Website des International Center.

International Center
Westring 400
24118 Kiel

Tel.: 0431/880-3715
Website: www.international.uni-kiel.de

Sprechzeiten: siehe Website

Career Center

Das Career Center unterstützt Studierende sowie Absolventinnen und Absolventen mit Seminaren, Vorträgen, Beratung und Coaching zur Berufsorientierung und Karriereplanung.

Career Center der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Claudia Fink
Leibnizstraße 3
24118 Kiel

Tel.: 0431/880-1251
E-Mail: careercenter@uv.uni-kiel.de
Website: Career Center

Offene Sprechstunde für Kurzinformationen oder Terminvergabe:
Mittwoch, 11.30 bis 12.30 Uhr

Orientierungsveranstaltungen zum Studienbeginn

Zu Beginn jeden Semesters finden Einführungs- und Orientierungsveranstaltungen statt. Die Teilnahme wird em­­pfoh­len und ist in einigen Studienfächern obligatorisch.

Bitte prüfen Sie rechtzeitig welche Einführungs- und Orientierungsveranstaltungen in Ihrem Studienfach angeboten werden. Hier finden Sie die Termine und weitere Informationen zu den Veranstaltungen.

Darüber hinaus werden für zahlreiche Studienfächer vor Beginn der Vorlesungszeit Vorkurse angeboten. In Vorkursen werden bestehende Kenntnisse wiederholt und ggf. erweitert. Sie sollen den Übergang zum Studium erleichtern. Die Teilnahme wird empfohlen.

Hier können Sie einsehen, welche Vorkurse für Ihr Studienfach angeboten werden.

Grundsätzliche Hinweise und Hilfestellungen zur Zusammenstellung des Stundenplans entnehmen Sie bitte dem  Flyer „Tipps zur Erstellung des Stundenplans“.

Prüfungsamt und Prüfungsordnung

Ihre Fragen zum Prüfungsverfahren richten Sie bitte an das zuständige Prüfungsamt.

Sämtliche Studien- und Prüfungsordnungen und das jeweils zuständige Prüfungsamt finden Sie hier.

Aufbau des Studiums

Biochemie und Molekularbiologie ist ein gemeinsamer Studiengang der Mathematisch-Naturwissen­schaftlichen, der Medizinischen und der Agrar- und Ernährungswissenschaftlichen Fakultät.

Im ersten Studienjahr sollen die Studierenden ein methodisches Instrumentarium und eine syste­matische Orientierung erwerben. Die Studienschwerpunkte liegen auf den Bereichen Allgemeine Chemie, Anorganische Chemie und Physikalische Chemie, sowie auf Grundlagen der Zell­biologie und Humanbiologie, Physik, Mathematik für Chemiker sowie Rechtliche Grundlagen und Ethik. Das Modul Rechtliche Grundlagen und Ethik stellt eine unabdingbare Ergänzung für die Berufs­fähigkeit der Absolventinnen und Absolventen dar.

Im zweiten Studienjahr liegen die Schwerpunkte auf Biochemie, Zellbiologie, Genetik, Mikrobio­logie und Organische Chemie.

Im dritten Studienjahr liegt das Hauptgewicht auf den biochemischen Fächern (Spezialvorlesungen in Biochemie, Methodenvorlesung für Biochemie, Biophysik und Molekularbiologie, Seminare sowie Fortgeschrittenenpraktika). Neben ergänzenden Veranstaltungen in Physikalischer Chemie gibt es verschiedene Wahlmodule in Biologie, Biochemie und Chemie, die die individuelle Profilbildung ermöglichen.

Für einen Aufenthalt an einer anderen (ausländischen) Universität eignet sich das 5. Semester (Mobilitätsfenster).

Durch die Modulprüfung wird festgestellt, ob die oder der Studierende die Lernziele eines Moduls erreicht hat. Die Modulprüfungen finden studienbegleitend statt und können aus einer oder mehreren Prüfungsleistungen bestehen. Die Art und Zahl der zu erbringenden Prüfungsleistungen richten sich nach der Fachprüfungsordnung.

Die Bachelorprüfung ist bestanden, wenn alle nach der Fachprüfungsordnung erforderlichen Modulprüfungen und die Arbeit bestanden und damit die erforderliche Anzahl von Leistungspunkten erworben wurde.

Die Regelstudienzeit für den Ein-Fach-Bachelorstudiengang Biochemie und Molekularbiologie beträgt 6 Semester.

Modulübersicht

Biochemie und Molekularbiologie
Ein-Fach-Bachelorstudium (180 LP)
Bachelor of Science (B.Sc.)
Studienfach: Biochemie und Molekularbiologie
Modulnummer Modulname PL [1] im … Sem. Vor. [2] SWS [3] LP [4]
MNF-bcmb-120 Wahlpflichtbereich BC-1 [5]
  Vorlesung K 1. - j.n.M. 5
  Übung
MNF-biol-107 Zellbiologie Pflanze (exbiol113)          
  Vorlesung K 1. - 2 5
Praktische Übung 2
MNF-chem-0102 Mathematik für Studierende der Chemie 1
  Vorlesung TK 1. - 3 6
Übung 2
MNF-Phys-NF2 Physik für Studierende der Biochemie
  Vorlesung K 1. - 4 5
MNF-chem-0110 Allgemeine Chemie 1: Grundlagen der Anorganischen Chemie
  Experimental-Vorlesung PAG, K 1. - 3 7
Praktikum 4
Übung 1
MNF-biol-120 Rechtliche Grundlagen und Ethik (exbiol119)
  Vorlesung K 2. - 3 5
MNF-biol-113 Human- und Ernährungsbiologie (exbiol104)
  Vorlesung K 2. - 3 5
Praktische Übung 1
MNF-chem-0411 Physikalische Chemie I für Zwei-Fach-Studierende
  Vorlesung HTK 2. - 2 5
Übung 1
MNF-chem-0201 Allgemeine Chemie 2: Grundlagen der Organischen Chemie
  Experimental-Vorlesung K 2. - 4 5
MNF-bcmb-121 Wahlpflichtbereich C [5]
  Vorlesung j.n.M. 2. - 2 5
Seminar 1
Übung 1
MNF-chem-0011 Anorganisch-chemisches Praktikum für Studierende der Biochemie
  Praktikum PAG 2. - 8 7
  Seminar 1
MNF-bcmb-102 Grundpraktikum BCMB
  Vorlesung PProt, M 3. - 1 7
Seminar 1
Übung 6
MNF-bcmb-104 Methoden der Biochemie und Molekularbiologie
  Vorlesung M, V 3. - 2 5
Seminar 2
MNF-bcmb-122 Wahlpflichtbereich B [5]
  Vorlesung j.n.M. 3. - 2 5
Seminar 1
Übung 1
MNF-bcmb-168 Bioinformatik
  Vorlesung PAG, K 3. - 4 5
Praktische Übung 2
MNF-chem-0303 Organische Chemie 1: Organisch-chemische Reaktionsmechanismen
  Vorlesung K 3. - 3 6
Übung 1
MNF-chem-0302 Strukturaufklärung organischer Moleküle
  Vorlesung K 3. - 1 3
Übung 2
MNF-bcmb-123 Wahlpflichtbereich BC-2 [5]
  Vorlesung + Seminar + Übung + Praktikum j.n.M. 4. - j.n.M. 5
Vorlesung + Seminar + Übung + Praktikum 5. 5
MNF-biol-112 Genetik und Mikrobiologie (exbiol111)
  Vorlesung K 4. - 4 10
Praktische Übung 4
MNF-biol-110 Zellbiologie Tier (exbiol113)
  Vorlesung K 4. - 2 5
Praktische Übung 2
MNF-chem-0402 Organisch-chemisches Grundpraktikum
  Praktikum PAG, V 4. chem- 0303 9 7
Seminar 0,5
MNF-bcmb-103 Biochemie II
  Vorlesung K 5. - 6 7
Seminar 1
MNF-bcmb-105 Fortgeschrittenes Praktikum BCMB
  Vorlesung Tta, K 5. bcmb-

102

2 10
Seminar 2
Praktikum 8
MNF-chem-0510 Physikalische Chemie 2 für Zwei-Fach-Studierende
  Vorlesung TK 5. - 2 5
Übung 1
MNF-chem-0511 Physikalisch-chemisches Praktikum für Zwei-Fach-Studierende
  Praktikum PAG, V 5. chem-
0411
5 5
Seminar 1
MNF-bcmb-106 Pathobiochemie
  Vorlesung V, K 6. - 3 5
Seminar 1
MNF-bcmb-124 Spezielle Labortechniken [5]
  Seminar PProt, SL 6. bcmb-120,
bcmb-102,
bcmb-104 [6]
j.n.M. 10
Praktische Übung
MNF-bcmb-109 Bachelorarbeit [7] (9 Wochen) B.Sc.-Arbeit 6. - - 12
MNF-bcmb-110 Begleitmodul zur Bachelorarbeit
  Seminar Kol 6. - 2 3


Fußnoten

[1] PL: im Rahmen der Module zu erbringende Modulprüfungen.
 
[2] Vor.: Zugangsvoraussetzung für das Modul.
 
[3] Semesterwochenstunde (SWS): Anzahl der Stunden pro Woche, die für eine Veranstaltung über den Zeitraum eines Semesters vorgesehen sind. „2 SWS“ bedeutet z.B., dass diese Veranstaltung ein Semester lang mit 2 Stunden/Woche durchgeführt wird.
 
[4] LP: Gemäß dem Europäischen System zur Anrechnung von Studienleistungen (ECTS) erhält man für jedes bestandene Modul eine bestimmte Anzahl von Leistungspunkten (LP). Möglich sind auch die Abkürzungen CP oder PP. Zum anrechenbaren Arbeits­aufwand (Workload) zählen vielfältige Leistungen, zum Beispiel die Vor- und Nachbereitung sowie der Besuch von Veranstaltungen. Ein Leistungspunkt entspricht etwa dem Aufwand von 25 bis maximal 30 Stunden Präsenz- und Selbststudium.
 
[5] Die möglichen Wahlmodule finden sich im Anhang der Fachprüfungsordnung (www.studservice.uni-kiel.de/sta/fachpruefungsordnung-biochemie-und-molekularbiologie-bachelor-master-1-fach.pdf).
 
[6] Die Wahlmodule bcmb-100 (oder bcmb-101), bcmb-102 und bcmb-104 müssen erfolgreich abgeschlossen sein.
 
[7] Zur Bachelorarbeit kann zugelassen werden, wer mindestens 120 Leistungspunkte erworben hat.
 
Erläuterungen:

TK: Mischprüfung (Testfragen/Klausur)
j.n.M.: je nach Modul
K: Klausur
Kol: Kolloquium
M: mündliche Prüfung
PAG: Erledigung der Praktikumsaufgaben
Prot: Protokoll
PProt: Praktikumsprotokoll
Sem.: empfohlenes Semester
SL: Seminarleistung
Tta: Praktikumstestate
V: Vortrag
Gesamt 180

 

Akkreditierung

Der Studiengang ist bis zum 30.09.2023 akkreditiert (vorbehaltlich der Auflagenerfüllung bis zum 31.03.2018).

Als systemakkreditierte Universität führt der Geschäftsbereich Qualitätsmanagement die Akkreditierung der Studiengänge intern durch.