Studium

Allg Infos

Im Ein-Fach-Bachelorstudium werden neben allgemeinen Grundkenntnissen der Naturwissenschaften die Grundlagen der Fächer Botanik, Zoologie, Mikrobiologie, Genetik, Zellbiologie, Ökologie und Biodiversitätsforschung vermittelt. Methodenkompetenzen werden in den Bereichen Physiologie, Molekularbiologie und Biochemie erworben. Über die Wahlmodule ist eine Schwerpunktsetzung möglich, die auf die Abschlussarbeit hinführen soll. Das Vernetzungsmodul soll dazu beitragen, in einzelnen Modulen erworbenes Wissen systematisch mit einander zu verknüpfen und flexibel abrufbar zu machen.

Die methodische Befähigung zum naturwissenschaftlichen Forschen wird in den Modulen „Labortechniken“, „Biostatistik“ und „Spezielle Labortechniken“ erworben. Im Hinblick auf die Berufsbefähigung werden mit den Module „Labortechniken“, „Kommunikation in der Wissenschaft“ und „Recht & Ethik“ die überfachlichen Kompetenzen besonders gefördert.

Durch die Modulprüfung wird festgestellt, ob die oder der Studierende die Lernziele eines Moduls erreicht hat. Die Modulprüfungen finden studienbegleitend statt und können aus einer oder mehreren Prüfungsleistungen bestehen. Die Art und Zahl der zu erbringenden Prüfungsleistungen richten sich nach der Fachprüfungsordnung.

Die Bachelorprüfung ist bestanden, wenn alle nach der Fachprüfungsordnung erforderlichen Modulprüfungen und die Arbeit bestanden und damit die erforderliche Anzahl von Leistungspunkten erworben wurde.

Die Regelstudienzeit für den Ein-Fach-Bachelorstudiengang Biologie beträgt 6 Semester.