Studium

Studieninformationsblatt

Studienfach

Studienfach Climate Physics: Meteorology and Physical Oceanography
Studiengang Ein-Fach-Masterstudiengang
Abschluss Master of Science (M.Sc.)
Studienbeginn Zum 1. FS: Beginn nur zum Wintersemester
Besondere Zugangs­voraussetzungen
  • Sprachkenntnisse
  • Eignungsfeststellung
Bewerbung / Einschreibung
  • Einschreibung (zulassungsfrei)
Regelstudienzeit 4 Fachsemester
Fakultät(en)
  • Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
alles aufklappen

Studienabschluss, Unterrichts- und Prüfungssprache

Master of Science (M.Sc.)

Das Ein-Fach-Masterstudium umfasst das Studium des Faches im Umfang von 95 Leis­tungs­­punkten sowie die Anfertigung einer Masterarbeit im Umfang von 25 Leistungspunkten.

Informationen zum Aufbau der Masterstudiengänge sind im Studienangebot unter Studienaufbau zu finden.

Im Masterstudiengang „Climate Physics: Meteorology and Physical Oceanography“ werden alle Pflicht-, Wahl- und Vertiefungsmodule nur in englischer Sprache angeboten.
In allen Fällen ist die Unterrichtssprache auch Prüfungssprache.

Gegenstand und Ziel des Faches

Gegenstand des Studiums

Die Meteorologie (Physik der Atmosphäre) und Ozeanographie (Meeresphysik) gehören zu den weitgehend physikalisch ausgerichteten Geowissenschaften mit besonderer Relevanz für das physi­kalische Klimasystem unseres Planeten.
Gegenstand der Meteorologie ist die Atmosphäre, d. h. die Lufthülle des Planeten Erde. Die Atmos­phäre steht als ein im physikalischen Sinne offenes System mit anderen physikalischen Systemen (Weltraum, Sonne, Ozean, feste Erde) sowie mit den Systemen der lebendigen Welt in vielfältiger Wechselwirkung. Auch diese Wechselwirkungen sind heute Gegenstand der Meteorologie. Die Meteo­rologie lässt sich definieren als Wissenschaft, die mit Methoden der exakten Naturwissenschaften die Atmosphäre und ihre wechselseitigen Beziehungen zu anderen Systemen erforscht.

Die (physikalische) Ozeanographie, die zu den Geowissenschaften gehört, hat die Physik des Ozeans und seine Wechselwirkung mit der Atmosphäre zum Gegenstand. Ihr zentrales Ziel ist die Beschrei­bung und Erklärung der komplexen Bewegungsvorgänge im Ozean auf den unterschiedlichsten Raum- und Zeitskalen. Zu diesen Bewegungen gehören sowohl starke und beständige Strömungen, wie z. B. der Golfstrom, als auch zeitlich variable Wirbelfelder, die große Gebiete des Ozeans domi­nieren.
Ein aktives Feld der Forschung ist auch die Wechselwirkung zwischen Ozean und Atmosphäre. Beide Systeme treiben sich gegenseitig in einer Art und Weise an, die bis jetzt nur unzulänglich geklärt, aber von großer Wichtigkeit für das Verständnis der Variabilität des Klimas ist. Dieses ist Gegen­stand der Klima-Physik. Ein markantes Beispiel dafür ist das El Niño-Phänomen, das sich durch eine Erwärmung des Oberflächenwassers im Pazifischen Ozean vor der Küste von Peru bemerkbar macht, aber auch große Auswirkungen auf verschiedene Regionen der Welt hat, z. B. durch die mit ihm verbundenen Änderungen der lokalen Niederschlagsmengen und den damit einhergehenden Dürren oder Überschwemmungen. Ziel ist es, über ein verbessertes Verständnis der Rolle des Ozeans und der Atmosphäre bei derartigen gekoppelten Klimaschwankungen, im Bereich von Jahren bis zu Jahrzehnten, auch eine verbesserte Vorhersage des physikalischen Klimas zu ermöglichen. Mittler­weile ist es zudem eine akzeptierte Tatsache, dass der Ozean eine Schlüsselrolle bei der durch den Menschen verursachten Klimaänderung einnimmt. Wichtige Punkte hierbei sind die Aufnahme von Treibhausgasen aus der Atmosphäre mit der damit verbundenen Rückkopplung auf die globale Erwärmung, veränderte Strömungen sowie der Anstieg des Meeresspiegels. Die Vielzahl der Einfluss­faktoren auf das Klima von Atmosphäre und Ozean erfordert eine konsequente interdisziplinäre Zusammenarbeit der verschiedenen Wissenschaften.

Deshalb basiert insbesondere die Untersuchung des Ozeanklimas und der damit zusammenhängen­den Phänomene oft auf einer Kombination ozeanographischer, meteorologischer und biogeochemischer Beobachtungsprogramme. Diese stehen in enger Wechselbeziehung zu verschiedenen Computermodellen, welche sowohl eine realistische Simulation von Bewegungsstrukturen und -schwan­kun­gen und eine Erkennung unterschiedlicher Bewegungsregime, als auch eine Identifizierung möglicher Szenarien, der auch durch anthropogenen Einfluss resultierenden Klimaentwicklung, erlauben.
Das Studium der Klimaphysik (Meteorologie und physikalische Ozeanographie) soll den Studieren­den fortgeschrittene Kenntnisse der Begriffe und Gesetze der Physik der Atmosphäre, des Ozeans und des Klimasystems vermitteln, sie mit den experimentellen und den theoretischen Methoden vertraut machen und an die aktuelle Forschung heranführen. Das Studium soll lehren, physikalische Sachverhalte darzustellen, wissenschaftliche Fragestellungen kritisch einzuordnen und moderne experi­mentelle oder theoretische Arbeitsmethoden optimal einzusetzen. Mathematische Methoden sind unerlässliche Hilfsmittel zur Bearbeitung physikalischer Zusammenhänge und wesentlich zur physi­kalischen Begriffsbildung.

Das Studienfach Climate Physics: Meteorology and Physical Oceanography bietet eine enge Verzah­nung der insbesondere im Rahmen der Klimaforschung relevanten Fächer Meteorologie und Ozeano­graphie. Das Studium findet im Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel (GEOMAR) statt, einem international renommierten Institut, an dem alle Disziplinen der Meeresforschung, Meteo­rologie, Ozeanographie, Biologie, Chemie und Geologie gleichermaßen vertreten sind. Die interna­tionale Ausrichtung des Studienganges drückt sich auch darin aus, dass die Lehrveranstaltungen komplett auf Englisch abgehalten werden.

Persönliche Neigungen

  • Begabung für mathematisch-abstrakte Denkweise
  • Aufgeschlossenheit für das Naturgeschehen
  • Technische Interessen und Computerkenntnisse sind wünschenswert
     

Weitere Informationen zum Studienfach

Mögliche Berufe und Tätigkeitsfelder

Meteorologinnen und Meteorologen finden begrenzte Beschäftigungsmöglichkeiten als Beamte oder Angestellte beim Deutschen Wetterdienst oder beim Geophysikalischen Beratungsdienst der Bundes­wehr. Darüber hinaus sind sie in Bundes-, Landes- und Kommunalbehörden, an umweltorientierten Großforschungseinrichtungen sowie an den Hochschulen in Forschung und Lehre tätig. Die Gründung privater Wetterdienste hat die Arbeitsmöglichkeiten für Meteorologinnen und Meteo­rologen in den letzten Jahren zunehmend verbessert. In geringer Zahl finden sie eine Beschäftigung bei Versiche­rungen oder technischen Überwachungsvereinen. Auch in der Industrie gibt es nur wenige Arbeits­plätze für sie. Außerhalb ihres eigentlichen Beschäftigungsfeldes werden Meteorolo­ginnen und
Meteorologen vorwiegend in der EDV eingesetzt.

Ozeanographinnen und Ozeanographen finden begrenzte Beschäftigungsmöglichkeiten als Beamte oder Angestellte beim Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie oder beim Geophysikalischen Beratungsdienst oder Flottenkommando der Bundeswehr. Darüber hinaus sind sie an den Hochschulen sowie den Forschungsinstituten des Bundes, der Länder und auch im Ausland tätig. In der deutschen Industrie besteht nur geringer Bedarf an Ozeanographinnen und Ozeanographen, sodass die Zahl der Arbeitsplätze relativ niedrig ist.

Die Tätigkeit der Ozeanographinnen und Ozeanographen umfasst unter anderem die Durchführung von Messprogrammen an Bord von Forschungsschiffen (einschließlich der Entwicklung neuer Mess­methoden) und die Analyse der gewonnenen Daten sowie die Entwicklung von Computermodellen und deren Anwendung zur Simulation verschiedener ozeanischer Prozesse.

Ein Großteil der möglichen Arbeitsstellen an deutschen Institutionen wird mit Hilfe von Drittmitteln finanziert, d. h. mit eingeworbenen Projektförderungsmitteln. Aus rechtlichen Gründen ist jedoch zurzeit die Anstellungsmöglichkeit in solchen Stellen auf 12 Jahre befristet.

Weiterführendes Studienangebot an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

An den Abschluss des Masterstudiums kann sich eine Promotion anschließen.

Die Voraussetzungen für die Zulassung zur Promotion sowie Informationen zum Ablauf des Pro­motionsver­fah­rens finden Sie in den Promotionsordnungen der Fakultäten.

Weitere Informationen zur Promotion erhalten Sie im Graduiertenzentrum der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.

Voraussetzungen und Kenntnisse

Studienvoraussetzungen

Voraussetzung für die Aufnahme des Masterstudiengangs ist ein abgeschlossenes Bachelorstudium im entsprechenden Gebiet oder ein gleichwertiger Abschluss.

Für die Einschreibung ist durch eine Bescheinigung nachzuweisen, dass die Voraussetzungen zur Aufnahme eines Masterstudienganges gemäß Prüfungsordnungen und Studienqualifikationssatzung erfüllt sind.

Hier finden Sie die jeweiligen Prüfungsordnungen

Eignungsfeststellung

Die Einschreibung in den Masterstudiengang Climate Physics: Meteorology and Physical Oceano­graphy kann nach erfolgreicher Eignungsfeststellung durchgeführt werden. Bitte wenden Sie sich bzgl. der Eignungsfeststellung und der Anmeldefristen an die Studienfachberatung (siehe Punkt 7).

Sprachkenntnisse

Nach der Studienqualifikationssatzung gelten folgende sprachliche Voraussetzungen, die bei der Einschreibung nachgewiesen werden müssen:

  • ausreichende Englischkenntnisse, nachzuweisen durch TOEFL® ITP (Paper-based test): 550 points oder gleichwertiger Test oder Abschluss eines englischsprachigen Bachelorstudiengangs
     

Bei Rückfragen zu den geforderten Sprachkenntnissen wenden Sie sich bitte an die jeweilige Studien­fachberatung.

Hier finden Sie den Vordruck „Bescheinigung über die Erfüllung der Zu­gangs­voraussetzungen laut Studien­quali­fi­kationssatzung“.

Die Studienqualifikationssatzung ist zu finden unter www.studservice.uni-kiel.de/sta/0-1-3.pdf.

Zusätzliche Kenntnisse

  • gute Kenntnisse der englischen Sprache
  • sehr gute mathematische und physikalische Schulkenntnisse

Bewerbung und Einschreibung

Zulassungsbeschränkung

Der Studienbeginn ist nur zum Wintersemester möglich.

Der Studiengang ist im ersten und in höheren Fachsemestern zulassungsfrei (nicht bewerbungspflichtig).

Informationen zur Einschreibung.

Achtung

Die Anmeldefristen zur Eignungsfeststellung liegen oft bereits viele Monate vor dem Einschreibzeitraum! Die betroffenen Studiengänge sowie Links zu den Webseiten der Fachbereiche entnehmen Sie bitte dieser Auflistung.

Beratung

Studienfachberatung

Ihre fachspezifischen Fragen zum Studienfach klären Sie bitte in der Studienfachberatung.

Schwerpunkt Meteorologie:

Dr. Karl Bumke
Fachbereich 1: Ozeanzirkulation und Klimadynamik, Maritime Meteorologie
Raum 416
Tel.: 0431/600-4060
E-Mail: kbumke@geomar.de
Sprechstunde: nach Vereinbarung

Schwerpunkt Ozeanographie:

Prof. Dr. Peter Brandt
Forschungsbereich 1: Ozeanzirkulation und Klimadynamik, Physikalische Ozeanographie
Raum B14
Tel.: 0431/600-4105
E-Mail: pbrandt@geomar.de
Sprechstunde: nach Vereinbarung

Geschäftszimmer:

GEOMAR
Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel
Düsternbrooker Weg 20
24105 Kiel
Tel.: 0431/600-4101

Zentrale Studienberatung

In der Zentralen Studienberatung können sich Studierende und Studieninteressierte über sämtliche Studienfächer und Studiengänge der Christian-Albrechts-Universität informieren.

Die Zentrale Studienberatung klärt persönliche Fragen zur Studien- und Berufsorientierung, zu Stu­dienfächer-Kombinationen, zur Studiengestaltung, zum Studienfach- bzw. Hochschulwechsel, zur Unterbrechung oder zum Abbruch des Studiums, zur allgemeinen Prüfungsvorbereitung sowie zu Problemen im Studium. Studierende und Studieninteressierte werden außerdem über Berufs- und Tätigkeitsfelder, weitergehende Qualifikationen, Aufbau- und Ergänzungsstudien oder Alternativen zum Studium informiert. Ferner bietet die Zentrale Studienberatung weiterführende Informationsschriften zu vielfältigen Themen an.

Zentrale Studienberatung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Christian-Albrechts-Platz 5 (Anbau des Uni-Hochhauses)
24118 Kiel

Tel.: 0431/880-7440
E-Mail: zsb@uv.uni-kiel.de
Website: Zentrale Studienberatung

Sprechzeiten: siehe Zentrale Studienberatung

International Center

Ausländische Studierende wenden sich bitte mit ihren Fragen zur Zulassung, Einschreibung und Beratung an das International Center.
Ihre Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner finden Sie auf der Website des International Center.

International Center
Westring 400
24118 Kiel

Tel.: 0431/880-3715
Website: www.international.uni-kiel.de

Sprechzeiten: siehe Website

Career Center

Das Career Center unterstützt Studierende sowie Absolventinnen und Absolventen mit Seminaren, Vorträgen, Beratung und Coaching zur Berufsorientierung und Karriereplanung.

Career Center der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Claudia Fink
Leibnizstraße 3
24118 Kiel

Tel.: 0431/880-1251
E-Mail: careercenter@uv.uni-kiel.de
Website: Career Center

Offene Sprechstunde für Kurzinformationen oder Terminvergabe:
Mittwoch, 11.30 bis 12.30 Uhr

Graduiertenzentrum

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel unterstützt die Ausbildung ihrer Doktorandinnen und Doktoranden während ihrer Promotion zentral durch das Graduiertenzentrum. Hier erhalten sie Informationen rund um die Promotion, Beratung zu Fördermöglichkeiten, überfachliche Qualifi­zierungs­angebote, Unterstützung zu Vernetzung und Austausch mit anderen Doktorandinnen und Doktoranden sowie hilfreiche Hinweise bei spezifischen Fragen.

Graduiertenzentrum der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Leibnizstraße 3
24118 Kiel

Tel.: 0431/880-3218
E-Mail: info@gz.uni-kiel.de
Website: Graduiertenzentrum

Sprechzeiten:

Donnerstag, 14 bis 18 Uhr (Anmeldung per E-Mail: consulting@gz.uni-kiel.de)

Prüfungsamt und Prüfungsordnung

Ihre Fragen zum Prüfungsverfahren richten Sie bitte an das zuständige Prüfungsamt.

Sämtliche Studien- und Prüfungsordnungen und das jeweils zuständige Prüfungsamt finden Sie hier.

Aufbau des Studiums

Der Masterstudiengang Climate Physics: Meteorology and Physical Oceanography ist in drei Teile gegliedert: den Pflichtbereich, den Wahlpflichtbereich und den Bereich Vertiefung/Übergreifende Inhalte.

Das Studium ist modular aufgebaut, d. h. die Studierenden müssen die entsprechenden Teilgebiete durch Wahl von Modulen (=zusammengehörige Gruppen von Lehrveranstaltungen) abdecken. Die Teilnahme an den Veranstaltungen des Pflichtbereichs ist für die Studierenden verbindlich. Der Pflichtbereich umfasst Lehrveranstaltungen im Umfang von 55 Leistungspunken. Im Wahlpflichtbereich müssen Module im Umfang von 30 Leistungspunkten absolviert werden. Der Bereich Vertiefung/Übergreifende Inhalte beinhaltet 35 Leistungspunkte. Daraus ergibt sich ein Gesamtumfang des ordnungsgemäßen Studiums Climate Physics: Meteorology and Physical Oceanography von 120 Leistungspunkten inklusive der Anfertigung der Master of Science Thesis.

Durch das Studium sollen die Studierenden die Voraussetzungen für eine berufliche Tätigkeit
erlan­gen, sich insbesondere mit dem Stand der Wissenschaft und den Methoden in wichtigen Teilgebieten vertraut machen, Zusammenhänge des Fachs erkennen und lernen, die Methoden und Erkenntnisse selbstständig anzuwenden. Durch die Wahlmöglichkeiten erfolgt eine stärkere Auf­fächerung in die gewählten Schwerpunkte.

Die Prüfungen erfolgen studienbegleitend in den einzelnen Modulen, je nach Modul mündlich oder im Rahmen von Seminarvorträgen.

Durch die Modulprüfung wird festgestellt, ob die oder der Studierende die Lernziele eines Moduls erreicht hat. Die Modulprüfungen finden studienbegleitend statt und können aus einer oder mehreren Prüfungsleistungen bestehen. Die Art und Zahl der zu erbringenden Prüfungsleistungen richten sich nach der Fachprüfungsordnung.

Die Masterprüfung ist bestanden, wenn alle nach der Fachprüfungsordnung erforderlichen Modulprüfungen und die Arbeit bestanden und damit die erforderliche Anzahl von Leistungspunkten erworben wurde.

Die Regelstudienzeit für den Ein-Fach-Masterstudiengang Climate Physics: Meteorology and Physical Oceano­graphy beträgt 4 Semester.

Angaben zu den Modulen

Climate Physics: Meteorology and Physical Oceanography
Ein-Fach-Masterstudium (120 LP)
Master of Science (M.Sc.)
Studienfach: Climate Physics: Meteorology and Physical Oceanography
Modulnummer Modulname PL [1] im … Sem. SWS [2] LP [3]
MNF-klim-301 Climate Dynamics
MNF-klim-301a Climate Dynamics (V) M 1. o. 3. 2 5
Climate Dynamics (Ü) 1
MNF-klim-301b Oc.-Met.-Clim.-Seminar (S) R 2. 2 5
MNF-klim-302 Advanced Physical Climate [4]
MNF-klim-302a Climate Feedbacks (V) - 2. o. 4. 2 5
Climate Feedbacks (Ü) 1
MNF-klim-302b Regional Climate (V) [5] M 1. o. 3. 2 5
Regional Climate (Ü) 1
MNF-klim-303 Climate Seminar [4]
  Climate Seminar (S) R 1. o. 3. 2 5
MNF-klim-304 Numerics and Statistics
MNF-klim-304a Numerial Methods and Models (V) - 1. o. 3. 2 5
Numerial Methods and Models (Ü) 2
MNF-klim-304b Data Analysis and Statistics (V) M 2. 2 5
Data Analysis and Statistics (Ü) 2
MNF-klim-305 Geophysical Fluid Dynamics
  Fluid Dynamics I (V) M 1. o. 3. 2 10
Fluid Dynamics I (Ü) 2
Fluid Dynamics II (V) 2
MNF-mete-301 Advanced Meteorology [4]
MNF-mete-301a Radiation (V) - 1. - 2.
o.
3. - 4.
2 5
Radiation (Ü) 1
MNF-mete-301b Cloud Physics (V) M 2 5
Cloud Physics (Ü) 1
MNF-mete-302 Meteorological Seminar [4]
  Seminar R 1. o. 3. 2 5
MNF-ozgr-301 Advanced Physical Oceanography [4]
MNF-ozgr-301a Thermohaline Circulation (V) - 1. - 2.
o.
3. - 4.
2 5
Thermohaline Circulation (Ü) 1
MNF-ozgr-301b Winddriven Circulation (V) M 2 5
Winddriven Circulation (Ü) 1
MNF-ozgr-302 Physical Oceanography Seminar [4]
  Seminar R 1. o. 3. 2 5
Vertiefung/Übergreifende Inhalte [6]
  Wahlpflichtmodul (V+S) j.n.M. 1. 2+1 5
Wahlpflichtmodul (V+S) j.n.M. 2+1 5
Wahlpflichtmodul (V+S) j.n.M. 2. 2+1 5
Wahlpflichtmodul (V+S) j.n.M. 2+1 5
Wahlpflichtmodul (V+S) j.n.M. 2+1 5
Wahlpflichtmodul (V+S) j.n.M. 3. 2+1 5
Wahlpflichtmodul (V+S) j.n.M. 2+1 5
MNF-klim-401 Master Thesis und Seminar 4. - 25

Fußnoten
 
[1] PL: im Rahmen der Module zu erbringende Modulprüfungsleistungen.
 
[2] Semesterwochenstunde (SWS): Anzahl der Stunden pro Woche, die für eine Veranstaltung über den Zeitraum eines Semesters vorgesehen sind. „2 SWS“ bedeutet z. B., dass diese Veranstaltung ein Semester lang mit 2 Stunden/Woche durchgeführt wird.
 
[3] LP: Gemäß dem Europäischen System zur Anrechnung von Studienleistungen (ECTS) erhält man für jede bestandene Modulprüfung eine bestimmte Anzahl von Leistungspunkten (LP). Möglich sind auch die Abkürzungen CP oder PP. Zum anrechenbaren Arbeits­aufwand (Workload) zählen vielfältige Leistungen, zum Beispiel die Vor- und Nachbereitung sowie der Besuch von Veranstaltungen. Ein Leistungspunkt entspricht etwa dem Aufwand von 25 bis maximal 30 Stunden Präsenz- und Selbststudium.
 
[4] Insgesamt müssen im Wahlpflichtbereich 30 LP aus den Modulen MNF-mete-301, MNF-ozgr-301, MNF-klim-302 (je 10 LP über zwei Semester) und MNF-mete-302, MNF-ozgr-302, MNF-klim-303 (je 5 LP) belegt werden.
 
[5] Es wird entweder das Modul Advanced Physical Climate: Regional Climate (MNF-klim-302b) absolviert oder ein Vertiefungsmodul im Umfang von 5 LP belegt. Eine Liste der Vertiefungsmodule ist in der Fachprüfungsordnung unter www.studservice.uni-kiel.de/sta/6.3-091.pdf zu finden.
 
[6] Eine Liste der Vertiefungsmodule ist in der Fachprüfungsordnung unter www.studservice.uni-kiel.de/sta/6.3-091.pdf zu finden.
 
Erläuterung:

j.n.M.: je nach Modul
M: mündliche Prüfung
R: Referat
S: Seminar
Sem.: empfohlenes Semester
Ü: Übung
V: Vorlesung
 
Gesamt 120

 

Akkreditierung

Informationen zur Akkreditierung folgen in Kürze.