Studium

Deutsch (Zwei-Fächer-Masterstudiengang)

Deutsch
… auf einen Blick …

  • Abschluss: Master of Arts (M.A.)
  • Studiengang: Zwei-Fächer-Masterstudiengang
  • Studienbeginn: Zum 1. FS: Beginn zum Winter- und Sommersemester (Wintersemester empfohlen).
  • Bewerbung / Einschreibung: Einschreibung (zulassungsfrei)
  • Regelstudienzeit: 4 Fachsemester
  • Fakultät(en):
    • Philosophische Fakultät
Studienfach Deutsch
Studiengang Zwei-Fächer-Masterstudiengang
Abschluss Master of Arts (M.A.)
Studienbeginn Zum 1. FS: Beginn zum Winter- und Sommersemester (Wintersemester empfohlen)
Bewerbung / Einschreibung
  • Einschreibung (zulassungsfrei)
Regelstudienzeit 4 Fachsemester
Fakultät(en)
  • Philosophische Fakultät

Warum sollte ich Deutsch studieren?

PR, Unternehmenskommunikation, Kulturmanagement, Journalismus, Werbung, Lektorat, Verlagswesen und viele weitere Berufsfelder stehen Ihnen nach einem Studium im Fach Deutsch offen. An der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) können Sie Deutsch als Zwei-Fächer-Masterstudiengang in verschiedenen Schwerpunkten studieren. Die Universität Kiel ist dabei eine von nur zwei Universitäten in Deutschland, die außerdem Niederdeutsch als Spezialisierung anbieten.

Der Schwerpunkt Deutsch: Literatur und Sprache ist in die Teilbereiche Neuere Deutsche Literatur, Ältere Deutsche Literatur und Deutsche Sprachwissenschaft gegliedert. Am Germanistischen Seminar lernen Sie die Linguistik der deutschen Sprache sowie die ältere deutsche Literatur von den Anfängen der Schriftüberlieferung im 8. Jahrhundert bis in das 16. Jahrhundert kennen. Am Institut für Neuere Deutsche Literatur und Medien erwerben Sie vertiefte Kenntnisse über neuere Deutsche Literatur ab dem 16. Jahrhundert bis in die Gegenwart sowie über die Medienwissenschaft (Film und Fernsehen).

Ziel des Schwerpunkts Deutsch: Germanistische Sprachwissenschaft ist es, Sie in den Teildisziplinen der Phonetik, Lexikologie, Syntax, Semantik und Pragmatik auszubilden. Hierbei lernen Sie, die Ansätze und Methoden der Disziplinen durch eigene diachronische und synchronische Untersuchungen anzuwenden und kritisch zu beurteilen. Gebiete wie die Areallinguistik, die Soziolinguistik, die Korpuslinguistik, die Computerlinguistik sowie die Ethnolinguistik sind ebenso Teil der Studien.

Im Schwerpunkt Deutsch: Ältere Deutsche Literatur blicken Sie auf die literarischen und kulturellen Systeme des Mittelalters sowie der Frühen Neuzeit zurück und setzen dabei Relationen zu modernen Phänomenen. Besondere Aufmerksamkeit wird der Poetik mittelalterlicher Literatur in einer noch von Mündlichkeit beeinflussten Manuskriptkultur geschenkt.

Der Schwerpunkt Deutsch: Gegenwartsliteratur/Literaturvermittlung bringt Ihnen vertiefte Kenntnisse über die deutschsprachige Literatur seit 1945. Die Literatur des 20. und 21. Jahrhunderts wird dabei theoriebezogen und vor dem Hintergrund literaturbetrieblicher Handlungspraktiken betrachtet. Der Schwerpunkt enthält außerdem Praxisanteile: Sie belegen ein Projektseminar, das wissenschaftliche Reflexion mit praktischen Aspekten der Literaturvermittlung verbindet. Ebenso steht Ihnen das Modul Angewandte Kulturwissenschaft zur Auswahl, das Ihnen kulturökonomische und -politische Grundlagen vermittelt. Auf diese Weise qualifizieren Sie sich für erfolgreiches Arbeiten in allen Bereichen des Literatur- und Kulturbetriebs.

Im Schwerpunkt Deutsch: Niederdeutsch erlangen Sie vertiefte Kenntnisse der Geschichte und Kultur des Niederdeutschen. Die Kieler Forschungen zum Niederdeutschen haben bereits eine lange Tradition: Bereits 1768 verfasste der Kieler Jurist Johann K.K. Dreyer das Buch mit dem Titel „Abhandlung von dem Nutzen des trefflichen Gedichts Reinke de Voß“. Das bekannte Klaus-Groth-Archiv der Universität Kiel ist darüber hinaus für die Geschichte der niederdeutschen Sprache und Literatur von zentraler Bedeutung.

Was muss ich mitbringen?

Formale Voraussetzungen

Voraussetzung für die Aufnahme des Masterstudiengangs ist ein abgeschlossenes Bachelorstudium in Deutsch oder in vergleichbaren germanistischen Studiengängen mit Grundkenntnissen in dem angestrebten Masterschwerpunkt.

Für die Einschreibung ist durch eine Bescheinigung nachzuweisen, dass die Voraussetzungen zur Auf­nahme eines Masterstudienganges gemäß Prüfungsordnungen und Studienqualifikationssatzung erfüllt sind.

Hier finden Sie die jeweiligen Prüfungsordnungen und die Studienqualifikationssatzung.pdf.

Was sollte ich zusätzlich mitbringen?

  • Bereitschaft und Freude, sich in Wort und Schrift mit der eigenen Sprache (und Kultur) vertraut zu machen und die wichtigsten Werke im Original zu lesen
  • Wissenschaftliche Neugier und Interesse an methodologischen Fragen


Es wird empfohlen, sich im gewünschten Berufsbereich vor und/oder während des Studiums um Praktika zu bemühen.

Studienabschluss

Master of Arts (M.A.)

Der Zwei-Fächer-Masterstudiengang mit dem Abschluss Master of Arts baut auf einem Zwei-Fächer-Bachelorstudiengang mit dem Profil Fachergänzung auf.

Der Zwei-Fächer-Masterstudiengang umfasst das Studium von zwei Studienfächern im Umfang von jeweils 45 Leistungspunkten und die Anfertigung einer Masterarbeit in einem der beiden Studienfächer im Umfang von 30 Leistungspunkten.

Informationen zum Aufbau der Masterstudiengänge sowie zu den Kombinationsmöglichkeiten sind im Studienangebot unter Studienaufbau zu finden.

Wie ist das Studium aufgebaut?

Der Zwei-Fächer-Masterstudiengang umfasst das Studium von zwei Studienfächern im Umfang von jeweils 45 Leistungspunkten und die Anfertigung einer Masterarbeit in einem der beiden Studienfächer im Umfang von 30 Leistungspunkten.

Die Studierenden des Masterstudiengangs (Master of Arts) können zwischen folgenden Schwerpunkten wählen: „Deutsch: Literatur und Sprache“, „Deutsch: Germanistische Sprachwissenschaft“, „Deutsch: Ältere Deutsche Literatur“, „Deutsch: Gegenwartsliteratur / Literaturvermittlung“ oder „Deutsch: Niederdeutsch“. Innerhalb des gewählten Schwerpunktes erwerben die Studierenden fachliches und methodisches Aufbauwissen.

Im Schwerpunkt „Deutsch: Literatur und Sprache“ wird folgendes fachliche und methodische Aufbauwissen vermittelt:

  • wissenschaftlich vertiefte Kenntnis der neueren deutschen Literaturgeschichte (ab 1600) im Kontext der europäischen Literatur-, Medien-, Ideen- und Kulturgeschichte;
  • methodengeleitete Erschließung und Vermittlung literarischer Texte bzw. audiovisueller Medien in spezialisierten Problemzusammenhängen;
  • vertieftes, theoriebasiertes Wissen zu den verschiedenen Systemebenen der deutschen Sprache (Phonologie, Graphematik, Morphologie, Syntax, Semantik), sowie Sprache im Gebrauch (Pragmatik, Text- und Gesprächslinguistik), wahlweise mit Bezug auf das Hochdeutsche oder Niederdeutsche;
  • vertiefte Kenntnis der wichtigsten historischen Entwicklungen in der deutschen Sprache sowohl in Bezug auf die Sprachepochen (Althochdeutsch/Altsächsisch, Mittelhochdeutsch/Mittel­nieder­­­deutsch, Frühneuhochdeutsch/Frühneuniederdeutsch, Neuhochdeutsch/Neuniederdeutsch) als auch in Bezug auf die historischen Längsschnitte in den Bereichen Phonologie, Graphematik, Morphologie, Syntax, Semantik und Pragmatik;
  • vertieftes Problembewusstsein für wissenschaftliche Verfahren der Begriffsbildung (Epochen, Gattungen, Methodologien);
  • vertieftes Problembewusstsein für sprachwissenschaftliche Fragestellungen, Untersuchungs­methoden und Theorieansätze;
  • vertiefte Kenntnis der aktuellen wie historischen Literatur- und Medientheorien;
  • erweiterte Kenntnis der Basisdisziplinen Rhetorik, Poetik/Ästhetik, Narratologie;
  • profunde Kenntnis der wichtigsten Forschungsparadigmen in der zeitgenössischen deutschen Sprachwissenschaft;
  • theoriebasierte Fähigkeit, literarische Texte in ihrer Konstruiertheit zu reflektieren und in his­­to­rischen Zusammenhängen zu problematisieren;
  • theoriebasierte Fähigkeit, sprachliche Äußerungen der Gegenwart in ihren unterschiedlichen medialen Erscheinungsformen im Hinblick auf die sie konstituierenden sprachlichen Merkmale mit Hilfe eines sprachwissenschaftlichen Methodenarsenals zu erfassen, zu analysieren und zu reflektieren;
  • vertiefte Fähigkeit, historische Texte mit Hilfe des Methodenarsenals der historischen Sprach­­­wissenschaft zu erfassen, zeitlich, räumlich und sozial zu situieren und ihren Quellenstatus angemessen zu reflektieren;
  • vertiefte Fähigkeit, Problemzusammenhänge in mündlicher wie schriftlicher Form sachgerecht aufzubereiten und − unter Medieneinsatz − zielgruppenspezifisch zu vermitteln.
     

Der Schwerpunkt „Deutsch: Germanistische Sprachwissenschaft“ vermittelt:

  • ein vertieftes theoriebasiertes Wissen zu den verschiedenen Systemebenen der deutschen Sprache (Phonologie, Graphematik, Morphologie, Syntax, Semantik), sowie Sprache im Gebrauch (Pragmatik, Text- und Gesprächslinguistik)
  • eine vertiefte Kenntnis von Ansätzen und Methoden der germanistischen Sprachwissenschaft,
  • eine Kenntnis der wichtigsten historischen Entwicklungen in der deutschen Sprache sowohl in Bezug auf die Sprachstufen als auch in Bezug auf die historischen Längsschnitte in den Bereichen Phonologie, Graphematik, Morphologie, Syntax, Semantik und Pragmatik,
  • eine vertiefte Befähigung zu wissenschaftlicher Forschung sowie zu Publikation, Präsentation und Nutzung von Forschungsergebnissen der germanistischen Sprachwissenschaft,
  • eine vertiefte und zugleich erweiterte Kompetenz, Theorien, Ansätze und Methoden an aktuellen Forschungsfragen der germanistischen Sprachwissenschaft zu erproben (Wahlpflicht-Modul MA-SW 3) oder
  • ein Grundlagenwissen über Fragestellungen der Wissenschaftspolitik (z. B. Wissenschaftsrat, KMK), der Wissenschaftsorganisation (z. B. Drittmittel- und Stipendienwesen, Wissenschaftsverbände), der wissenschaftlichen Publikation (z. B. Zeitschriften, Verlage) und der wissenschaft­lichen Öffentlichkeitsarbeit (z. B. Sprachberatung, regionale Sprachforschung, Lehrerfortbildung) der germanistischen Sprachwissenschaft im nationalen und internationalen Kontext (Wahlpflicht-Modul MA-SW 4).
     

Der Schwerpunkt „Deutsch: Ältere Deutsche Literatur“ vermittelt:

  • wissenschaftlich vertiefte Kenntnisse der älteren deutschen Literaturgeschichte vom 8. bis zum 16. Jahrhundert im Kontext von Literatur- und Medientheorie, Kulturwissenschaft, historischer Anthro­po­logie, Mentalitätsgeschichte und Editionsphilologie;
  • methodengeleitete Erschließung und Kontextualisierung literarischer Texte im Problem­zu­sam­men­hang der Alterität des Mittelalters und ihrer spezifischen Paradigmen;
  • vertieftes Problembewusstsein für wissenschaftliche Verfahren der Begriffsbildung im Hinblick auf die Analyse von Literatur des Mittelalters in ihren europäischen Kontexten, antiken Tradi­­­tions­­elementen und Kontinuitäten in die Moderne;
  • vertiefte Kenntnis der aktuellen Forschungsparadigmen;
  • Ausbildung der Fähigkeit, die Besonderheiten vormoderner literarischer Kommunikation selbst­ständig zu analysieren und kritisch zu reflektieren.
     

Der Schwerpunkt „Deutsch: Deutsche Gegenwartsliteratur/Literaturvermittlung“ vermittelt:

  • wissenschaftlich vertiefte Kenntnisse der neueren deutschen Literaturgeschichte ab 1945 im Kontext der Literatur-, Medien-, Ideen- und Kulturgeschichte der internationalen Moderne;
  • methodengeleitete Erschließung und Vermittlung literarischer Texte im spezialisierten Problem­­zusammenhang der Gegenwart sowie der aktuellen Bedingungen des Literaturbetriebs und der literarischen Öffentlichkeit;
  • vertieftes Problembewusstsein für wissenschaftliche Verfahren der Begriffsbildung im Hinblick auf die Analyse von Gegenwartsliteratur und deren Alterität;
  • vertiefte Kenntnis der aktuellen Literatur- und Kulturtheorien;
  • Ausbildung der vertieften Fähigkeit, Problemzusammenhänge in mündlicher wie schriftlicher Form sachgerecht aufzubereiten und − unter Medieneinsatz − zielgruppenspezifisch zu vermitteln;
  • Kenntnisse und Fertigkeiten des aktuellen Kulturmanagements.
     

Der Schwerpunkt "Literaturgeschichte (Ältere und Neuere Deutsche Literatur)" vermittelt:

  • den Erwerb von Kompetenzen, um eigenständige Forschungen im Bereich der germanistischen Literaturwissenschaft durchzuführen,
  • Kenntnisse über die wichtigsten Epochen und Strömungen von der Literatur des Mittelalters über die Literatur der Frühen Neuzeit bis hin zur Gegenwartsliteratur,
  • die Befähigung die Epochen zueinander ins Verhältnis zu setzen sowie epochen-übergreifende Forschungsfragen zu entwickeln und zu beantworten.
     

Der Schwerpunkt „Deutsch: Niederdeutsch“ vermittelt:

  • ein vertieftes theoriebasiertes Wissen zu den verschiedenen Systemebenen der nieder­deutschen Sprache (Phonologie, Graphematik, Morphologie, Syntax, Semantik) sowie Sprache im Gebrauch (Pragmatik, Text- und Gesprächslinguistik);
  • eine Kenntnis der wichtigsten historischen Entwicklungen in der niederdeutschen Sprache;
  • eine vertiefte Kenntnis von Ansätzen und Methoden der niederdeutschen Sprach- und Literatur­wissenschaft;
  • eine vertiefte Kompetenz, Theorien, Ansätze und Methoden auf den verschiedenen Systemebenen an aktuellen Forschungsfragen der niederdeutschen Sprach- und Literaturwissenschaft zu erproben;
  • eine vertiefte Befähigung zu wissenschaftlicher Forschung sowie zu Publikation, Präsentation und Nutzung von Forschungsergebnissen der niederdeutschen Sprach- und Literaturwissenschaft.
     

Durch die Modulprüfung wird festgestellt, ob die oder der Studierende die Lernziele eines Moduls erreicht hat. Die Modulprüfungen finden studienbegleitend statt und können aus einer oder mehreren Prüfungsleistungen bestehen. Die Art und Zahl der zu erbringenden Prüfungsleistungen richten sich nach der Fachprüfungsordnung.

Die Masterprüfung ist bestanden, wenn alle nach der Fachprüfungsordnung erforderlichen Modul­prüfungen und die Masterarbeit − in einem der zwei studierten Fächer − bestanden und damit die erforderliche Anzahl von Leistungspunkten erworben wurde.

Die Regelstudienzeit für den Zwei-Fächer-Masterstudiengang Deutsch beträgt 4 Semester.

Modul‌übersicht

Detaillierte Informationen zu Vorlesungen und Seminaren finden Sie in der Modulübersicht.

Welche Orientierungsveranstaltungen und Vorkurse werden angeboten?

Zu Beginn jeden Semesters finden Einführungs- und Orientierungsveranstaltungen statt. Die Teilnahme wird em­­pfoh­len und ist in einigen Studienfächern obligatorisch.

Bitte prüfen Sie rechtzeitig welche Einführungs- und Orientierungsveranstaltungen in Ihrem Studienfach angeboten werden. Hier finden Sie die Termine und weitere Informationen zu den Veranstaltungen.

Darüber hinaus werden für zahlreiche Studienfächer vor Beginn der Vorlesungszeit Vorkurse angeboten. In Vorkursen werden bestehende Kenntnisse wiederholt und ggf. erweitert. Sie sollen den Übergang zum Studium erleichtern. Die Teilnahme wird empfohlen.

Hier können Sie einsehen, welche Vorkurse für Ihr Studienfach angeboten werden.

Grundsätzliche Hinweise und Hilfestellungen zur Zusammenstellung des Stundenplans entnehmen Sie bitte dem  Flyer „Tipps zur Erstellung des Stundenplans“.

Was kann ich nach dem Studium machen?

Mit der Wahl des Schwerpunkts spezialisieren sich die Studierenden für unterschiedliche Berufs- und Tätigkeitsfelder.

Der Schwerpunkt „Deutsch: Literatur und Sprache“ bereitet sowohl auf die wissenschaftliche Weiter­qualifizierung in Form der Promotion als auch auf wissenschaftliche bzw. wissenschaftsnahe Tätigkeiten in leitender Funktion vor. Die Absolventinnen und Absolventen sind für Auf­ga­benfelder quali­fiziert, in denen es vorrangig auf das Verstehen und Produzieren von Texten in deutscher Sprache ankommt. Sie sind darin geschult, Problemzusammenhänge sachgerecht und unter Verwendung einschlägiger Hilfsmittel zu analysieren und Lösungsvorschläge zu erarbeiten bzw. die Problematik strukturiert zu vermitteln. Als Spezialistinnen und Spezialisten für die deutsche Sprache und Litera­tur sowie aufgrund ihrer analytischen und kommunikativen Schlüsselkompetenzen in Verbindung mit einem breiten Allgemeinwissen sind sie befähigt, sich im Verlagswesen, im Jour­nalismus, in den Medien, in kommu­nikationsberatenden Berufen (z. B. Unternehmenskommuni­kation, Technische Dokumentation, Mediation), in der Öffentlichkeitsarbeit (Public Relations), im Event- und Tourismus-Manage­ment sowie in allen weiteren kulturvermittelnden Insti­tu­tionen zu bewähren. In den letzten Jahren gewannen für die Absolventinnen und Absolventen vor allem die Bereiche in Wirtschaftsunter­nehmen an Bedeutung, in denen Textproduktion für eine Außendarstellung oder die betriebsinterne Aus- und Weiterbildung eine hervorgehobene Rolle spielen.

Im Schwerpunkt „Deutsch: Literatur und Sprache“ erwerben die Studierenden folgende berufsfeldbezogene Qualifikationen:

  • breite literatur-, sprach-, medien- und kulturgeschichtliche Allgemeinbildung
  • umfassende Erfahrungen mit den wichtigsten Recherche-Instrumenten und -strategien
  • reflektiertes Diskussionsverhalten, das an wissenschaftlichen Spezialproblemen geschult ist
  • professionelle Kompetenz in der zielgruppenspezifischen Aufbereitung und Vermittlung komplexer wissenschaftlicher Sachverhalte
  • wissenschaftlich elaborierte Problemlösungskompetenz im Umgang mit literarischen Texten
  • vertiefte sprachwissenschaftlich fundierte Problemlösungskompetenz im Umgang mit allen Er­schei­nungsformen der deutschen Sprache (von der Einzeläußerung zu hochkomplexen Texten, mündlich, schriftlich, diasituativ, diastratisch, diatopisch, diachron etc.)
     

Der Schwerpunkt „Deutsch: Germanistische Sprachwissenschaft“ eröffnet in erster Linie den Weg zur wissenschaftlichen Weiterqualifizierung in Form der Promotion sowie den Weg zu wissenschaft­­lichen bzw. wissenschaftsnahen Tätigkeiten in leitender Funk­tion z. B. in wissenschaftlichen Redak­tionen, Bibliotheken, Verlagen, Organisationen (DFG, DAAD u.a.).

Über die im Bachelorstudium erworbenen Qualifikationen hinaus sind die Absolventinnen und Absolventen des Master-Schwerpunkts „Deutsch: Germanistische Sprachwissenschaft“ als hochqualifizierte Spezialistinnen und Spezialisten für die deutsche Sprache in Gegenwart und Geschichte sowie aufgrund ihrer analytischen und kommunikativen Schlüsselkompetenzen in Verbindung mit einem breiten Allgemein­wissen befähigt, sich in höherer und leitender Funktion in Hochschule und Wissenschaft, im Verlags­wesen, im Journalismus, in der Sprachberatung, in den Medien, in kommunikationsberatenden Berufen (z. B. Unternehmenskommunikation, Technische Dokumentation, Mediation), in der Öffent­lichkeitsarbeit (Public Relations), im Event- und Tourismus-Manage­ment sowie in allen weiteren kulturvermittelnden Institutionen zu bewähren.
Die Absolventinnen und Absolventen sind darüber hinaus in besonderer Weise qualifiziert für Auf­gabenfelder, in denen es vorrangig auf das Verstehen und Produzieren von Texten in deutscher Sprache ankommt. Sie sind darin geschult, sprachwissenschaftliche Problemzusammenhänge sach­gerecht und unter Verwendung einschlägiger Hilfsmittel zu analysieren und Lösungs­vor­schläge zu erarbeiten bzw. die Problematik strukturiert zu vermitteln.

Der Schwerpunkt „Deutsch: Ältere Deutsche Literatur“ bereitet sowohl auf die wissenschaftliche Weiterqualifizierung in Form der Promotion als auch auf wissenschaftliche bzw. wissenschaftsnahe Tätigkeiten in leitender Funktion vor (Archivleitung, Verlagslektor etc.). Die Absolventinnen und Absolventen sind für Aufgabenfelder qualifiziert, in denen es vorrangig auf das Verstehen und Produzieren von Texten in deutscher Sprache im Kontext mittelalterlicher Schriftkultur ankommt. Sie sind darin geschult, Problemzusammenhänge sachgerecht und unter Verwendung einschlägiger Hilfsmittel zu analysieren und Lösungsvorschläge zu erarbeiten bzw. die jeweilige Problematik strukturiert zu vermitteln.
Über die im Bachelorstudium erworbenen Qualifikationen hinaus sind die Absolventinnen und Absolventen des Schwerpunkts als hochqualifizierte Spezialistinnen und Spezialisten für mittel­alter­liche Literatur vom 8. bis ins 16. Jh. sowie aufgrund ihrer analytischen und kommunikativen Schlüsselkompetenzen in Verbindung mit einem breiten Allgemeinwissen befähigt, sich in höhe­rer oder leitender Funktion in Hochschule und Wissenschaft, im Verlagswesen, im Journalismus, in den Medien sowie im Archivwesen zu bewähren.

Die inhaltliche und methodologische Ausrichtung des Schwerpunkts eröffnet den Studierenden folgende berufsfeldbezogene Qualifikationen:

  • vertieftes literatur-, medien- und kulturwissenschaftliches Fachwissen über die Kultur- und Literaturgeschichte des deutschsprachigen Mittelalters in internationaler Perspektive;
  • vertiefte methodologische und analytisch-interpretatorische Fähigkeiten;
  • umfassende Erfahrungen mit den wichtigsten Recherche-Instrumenten und -Strategien;
  • reflektiertes Diskussionsverhalten, das an wissenschaftlichen Spezialproblemen geschult ist;
  • professionelle Kompetenz in der zielgruppenspezifischen Aufbereitung und Vermittlung kom­plexer wissenschaftlicher Sachverhalte im akademischen sowie im journalistischen Bereich.
     

Der Schwerpunkt „Deutsch: Gegenwartsliteratur / Literaturvermittlung“ bereitet sowohl auf die wissenschaftliche Weiterqualifizierung in Form der Promotion als auch auf wissenschaftliche bzw. wissenschaftsnahe Tätigkeiten in leitender Funktion oder auf Tätigkeiten im Bereich „Kultur­ma­­nagement“ vor. Die Absolventinnen und Absolventen sind für Aufgabenfelder qualifiziert, in denen es vorrangig auf das Verstehen, Produzieren und Verbreiten von Texten in deutscher Sprache im Kon­text der aktuellen kulturellen Bedingungen in internationaler Perspek­tive ankommt. Sie sind darin geschult, Problemzusammenhänge sachgerecht und unter Verwen­dung einschlägiger Hilfsmittel zu analysieren und Lösungsvorschläge zu erarbeiten bzw. die jeweilige Problematik struk­turiert zu vermitteln.
Über die im Bachelorstudium erworbenen Qualifikationen hinaus sind die Absolventinnen und Absolventen des Masterstudiengangs als hochqualifizierte Spezialisten für Gegenwartsliteratur seit 1945 sowie aufgrund ihrer analytischen und kommunikativen Schlüsselkompetenzen in Verbindung mit einem breiten Allge­meinwissen befähigt, sich in höherer oder leitender Funktion in Hochschule und Wissenschaft, im Verlagswesen, im Journalismus, in den Medien, in kommunikations­bera­ten­den Berufen (z. B. Unternehmenskommunikation, Technische Dokumentation, Mediation), in der Öffent­lichkeits­arbeit (Public Relations), im Event- und Tourismus-Management sowie in allen weiteren kulturvermittelnden Institutionen zu bewähren.

Die inhaltliche und methodologische Ausrichtung des Studiengangs eröffnet den Studierenden folgende berufsfeldbezogene Qualifikationen:

  • vertiefte literatur-, medien- und kulturgeschichtliche Allgemeinbildung für das Verständnis der Kultur- und Literaturgeschichte nach 1945 in internationaler Perspektive;
  • umfassende Erfahrungen mit den wichtigsten Recherche-Instrumenten und -Strategien;
  • reflektiertes Diskussionsverhalten, das an wissenschaftlichen Spezialproblemen geschult ist und diese Perspektiven einem breiterem Publikum zu vermitteln weiß;
  • professionelle Kompetenz in der zielgruppenspezifischen Aufbereitung und Vermittlung kom­plexer wissenschaftlicher Sachverhalte im Literaturbetrieb sowie insbesondere im journa­listi­schen Bereich.
     

Aufgrund seiner starken linguistischen Schwerpunktsetzung eröffnet der Masterstudiengang Deutsch mit Schwerpunkt „Deutsch: Niederdeutsch“ grundsätzlich vergleichbare berufliche Mög­lichkeiten wie der Schwerpunkt „Deutsch: Germanistische Sprachwissenschaft“, bietet also zum einen die Möglichkeit einer wissenschaftlichen Weiterqualifizierung in Form der Promotion und eröffnet andererseits eine Reihe beruflicher Perspektiven in wissenschaftlichen und wissenschafts­nahen Institutionen wie auch im Verlagswesen, im Journalismus, in der Sprachberatung, in den Medien, in der Öffentlichkeitsarbeit und in verschiedenen kulturvermittelnden Institutionen. Darüber hinaus sind die Absolventinnen und Absolventen des Schwerpunkts „Deutsch: Niederdeutsch“ insbesondere für eine Tätigkeit im Bereich der mit der niederdeutschen Sprache und Literatur befassten Institutionen qualifiziert, wie etwa den niederdeutschen Abteilungen der norddeutschen Univer­sitäten, den Wörterbuchstellen, niederdeutschen Instituten wie dem Institut für niederdeut­sche Sprache (Bremen), dem NDR, norddeutschen Verlagen mit regionaler Programmausrichtung oder anderen Institutionen der regionalen Öffentlichkeitsarbeit und Sprachvermittlung.

Weiterführendes Studienangebot

An den Abschluss des Masterstudiums kann sich eine Promotion anschließen.

Die Voraussetzungen für die Zulassung zur Promotion sowie Informationen zum Ablauf des Pro­motionsver­fah­rens finden Sie in den Promotionsordnungen der Fakultäten.

Weitere Informationen zur Promotion erhalten Sie im Graduiertenzentrum der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.

Career Center der CAU – Unterstützung beim Übergang ins Berufsleben

Das Career Center der CAU Kiel unterstützt Sie auf Ihrem Weg vom Studium in den Beruf und bietet dazu Seminare, Vorträge, Beratung und Coaching zu den Themen Arbeitsmarkt, Stellensuche, Bewerbung, Berufseinstieg und Praktikum.

Kann ich auch im Ausland studieren?

Im Rahmen des ERASMUS-Programms der Europäischen Union hat die CAU Kiel Partnerschaften mit vielen europäischen Universitäten geschlossen. Darüber hinaus bestehen auch Kooperationen mit Partneruniversitäten in Asien und Übersee. Ein oder mehrere Auslandssemester sind daher möglich.

Außerdem besteht die Möglichkeit, ein Praktikum im Ausland zu absolvieren.

Eine ausführliche Beratung zu Auslandssemestern und zu Auslandspraktika erhalten Sie im International Center der CAU.

Ist der Studiengang akkreditiert?

Siegel: System akkreditiert Akkreditierungsrat

Der Studiengang ist bis zum 30.09.2024 akkreditiert (vorbehaltlich der Auflagenerfüllung bis zum 31.03.2019).

Als systemakkreditierte Universität führt der Geschäftsbereich Qualitätsmanagement die Akkreditierung der Studiengänge intern durch.

 

Warum eigentlich Kiel?

Willkommen in Kiel.Sailing.City, ganz weit oben im Norden. Eine entspannte Großstadt an der Ostsee. Dort, wo die Förde zum Meer wird, schöpfen die Menschen gleichermaßen Kraft und sprudeln vor Ideen.

Wassersportparadies Kiel

Für Wassersportbegeisterte ist Kiel einer der besten Standorte Deutschlands. Die Förde und ihre Strände bieten ideale Bedingungen zum Surfen und Segeln. Mit der Kieler Woche feiert die Fördestadt jedes Jahr das größte Sommerfest im Norden Europas und zugleich die größte Segelsportveranstaltung der Welt.

Segelwettbewerb auf der Kieler Förde

Kiel ist die Verbindung nach Nord- und Osteuropa

Der Kieler Hafen schlägt die Brücke nach Skandinavien und ins Baltikum. Der Nord-Ostsee-Kanal ist die meistbefahrene künstliche Wasserstraße der Welt. Das macht Kiel zu einer der wichtigsten Drehscheiben im gesamten Ostseeraum. Auch für Weltreisende: sie finden in Kiel ihren Heimathafen.

Kiel ist Zukunft

Kiel, das ist wirtschaftliche Dynamik am Meer. Die Universitätsstadt beheimatet eine Vielzahl herausragender wissenschaftlicher Forschungseinrichtungen. Die enge Vernetzung von Wissenschaft und Unternehmen macht die Landeshauptstadt von Schleswig-Holstein zu einem starken Wirtschaftsstandort. Dabei trifft Tradition auf Innovation: Klassische, maritime und innovative Branchen werden durch eine neugierige Start-Up-Szene ergänzt.

Weitere Infos zum Studiengang

Prüfungsangelegenheiten

Ihre Fragen zum Prüfungsverfahren richten Sie bitte an das zuständige Prüfungsamt.

Sämtliche Studien- und Prüfungsordnungen und das jeweils zuständige Prüfungsamt finden Sie hier.

Bewerbung und Einschreibung

Zulassungsbeschränkung

Der Studienbeginn ist zum Wintersemester und zum Sommersemester möglich. Empfohlen wird der Studienbeginn zum Wintersemester.

Der Studiengang ist im ersten und in höheren Fachsemestern zulassungsfrei (nicht bewerbungspflichtig).

Informationen zur Einschreibung.

Beratung

Studienfachberatung

Ihre fachspezifischen Fragen zum Studienfach klären Sie bitte in der Studienfachberatung.

Die Studienfachberatung wird durch alle wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und wissenschaftlichen Mitarbeiter durchgeführt.
Informationen zu Sprechstunden in der Vorlesungszeit und in der vorlesungsfreien Zeit erhalten Sie:

Germanistisches Seminar:

Birgit Siegmund (zusätzlich Beratung ausländischer Studierender)
Raum 409
Tel.: 0431/880-2321
E-Mail: siegmund@germsem.uni-kiel.de
Sprechstunde in der Vorlesungszeit: Montag und Mittwoch, 10.00 bis 12.00 Uhr

Neuere Deutsche Literatur:

Dr. Ingo Irsigler
Raum 308
Tel.: 0431/880-2328
E-Mail: iirsigler@ndl-medien.uni-kiel.de
Sprechstunde in der Vorlesungszeit: nach Vereinbarung  

Medienwissenschaft:

Dr. Willem Strank
Raum 303
Tel.: 0431/880-1060
E-Mail: wstrank@ndl-medien.uni-kiel.de
Sprechstunde in der Vorlesungszeit: nach Vereinbarung

Deutsch als Fremdsprache und ausländische Studierende:

HD Dr. Sonja Vandermeeren
Raum 410
Tel.: 0431/880-3422
Sprechstunde: siehe Website des Germanistischen Seminars

Deutsche Sprachwissenschaft:

Prof. Dr. Markus Hundt
Raum 403
Tel.: 0431/880-2316
E-Mail: hundt@germsem.uni-kiel.de
Sprechstunde in der Vorlesungszeit: Mittwoch, 10.00 bis 11.00 Uhr

Ältere Deutsche Literatur:

Prof. Dr. Timo Felber
Raum 405
Tel.: 0431/880-3478
E-Mail: felber@germsem.uni-kiel.de
Sprechstunde: siehe Website des Germanistischen Seminars

Niederdeutsch:

Prof. Dr. Michael Elmentaler
Raum 413
Tel.: 0431/880-2318
E-Mail: elmentaler@germsem.uni-kiel.de
Sprechstunde: siehe Website des Germanistischen Seminars

Allgemeine Auskünfte über Sprechstundenpläne erhalten Sie in den Geschäftszimmern:

Germanistisches Seminar
Leibnizstr. 8, Raum 409
24118 Kiel
Tel.: 0431/880-2321
Sprechzeiten: Montag bis Freitag, 10.00 bis 12.00 Uhr

Institut für Neuere Deutsche Literatur und Medien
Leibnizstr. 8, Raum 313
24118 Kiel
Tel.: 0431/880-2317
Sprechzeiten: Montag bis Donnerstag, 10.00 bis 12.00 Uhr

Zentrale Studienberatung

In der Zentralen Studienberatung können sich Studierende und Studieninteressierte über sämtliche Studienfächer und Studiengänge der Christian-Albrechts-Universität informieren.

Die Zentrale Studienberatung klärt persönliche Fragen zur Studien- und Berufsorientierung, zu Stu­dienfächer-Kombinationen, zur Studiengestaltung, zum Studienfach- bzw. Hochschulwechsel, zur Unterbrechung oder zum Abbruch des Studiums, zur allgemeinen Prüfungsvorbereitung sowie zu Problemen im Studium. Studierende und Studieninteressierte werden außerdem über Berufs- und Tätigkeitsfelder, weitergehende Qualifikationen, Aufbau- und Ergänzungsstudien oder Alternativen zum Studium informiert. Ferner bietet die Zentrale Studienberatung weiterführende Informationsschriften zu vielfältigen Themen an.

Zentrale Studienberatung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Christian-Albrechts-Platz 5 (Anbau des Uni-Hochhauses)
24118 Kiel

Tel.: 0431/880-7440
E-Mail: zsb@uv.uni-kiel.de
Website: Zentrale Studienberatung

Sprechzeiten: siehe Zentrale Studienberatung

Barrierefrei studieren

Die Beauftragte für Studierende mit Behinderung/chronischer Krankheit berät Studieninteressierte und Studierende im Bereich der Zugangs-, Studien- und Lernbedingungen zur Verwirklichung der gleichberechtigten Teilhabe am Studium.

Beauftragte für Studierende mit Behinderung/chronischer Krankheit
Dagny Streicher
Zentrale Studienberatung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Christian-Albrechts-Platz 4, Raum 1407
24118 Kiel
Tel.: 0431/880-5885


E-Mail: barrierefrei-studieren@uv.uni-kiel.de
Website:  www.barrierefrei-studieren.uni-kiel.de
Sprechzeiten: siehe www.barrierefrei-studieren.uni-kiel.de
 

International Center

Ausländische Studierende wenden sich bitte mit ihren Fragen zur Zulassung, Einschreibung und Beratung an das International Center.
Ihre Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner finden Sie auf der Website des International Center.

International Center
Westring 400
24118 Kiel

Tel.: 0431/880-3715
Website: www.international.uni-kiel.de

Sprechzeiten: siehe Website

Career Center

Das Career Center unterstützt Studierende sowie Absolventinnen und Absolventen mit Seminaren, Vorträgen, Beratung und Coaching zur Berufsorientierung und Karriereplanung.

Career Center der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Claudia Fink
Leibnizstraße 3
24118 Kiel

Tel.: 0431/880-1251
E-Mail: careercenter@uv.uni-kiel.de
Website: Career Center

Offene Sprechstunde für Kurzinformationen oder Terminvergabe:
Mittwoch, 11.30 bis 12.30 Uhr

Weitere Beratungsmöglichkeiten

Weitere Beratungsmöglichkeiten, z. B. die Beratung zum Thema Studieren mit Kind oder die Antidiskriminierungsberatung, finden Sie online unter Beratungsangebote für Studieninteressierte, Studierende und Absolventen der CAU Kiel.

 

Graduiertenzentrum

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel unterstützt die Ausbildung ihrer Doktorandinnen und Doktoranden während ihrer Promotion zentral durch das Graduiertenzentrum. Hier erhalten sie Informationen rund um die Promotion, Beratung zu Fördermöglichkeiten, überfachliche Qualifi­zierungs­angebote, Unterstützung zu Vernetzung und Austausch mit anderen Doktorandinnen und Doktoranden sowie hilfreiche Hinweise bei spezifischen Fragen.

Graduiertenzentrum der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Leibnizstraße 3
24118 Kiel

Tel.: 0431/880-3218
E-Mail: info@gz.uni-kiel.de
Website: Graduiertenzentrum

Sprechzeiten:

Donnerstag, 14 bis 18 Uhr (Anmeldung per E-Mail: consulting@gz.uni-kiel.de)

Modulübersicht

Deutsch
Zwei-Fächer-Masterstudium (120 LP)
Master of Arts (M.A.)
Studienfach 1: Deutsch Schwerpunkt „Deutsch: Literatur und Sprache“
Modulnummer Modulname PL [1] im … Sem. SWS [2] LP [3]
MA-S 1 Master of Arts-Modul MA-S 1 [4]
  Deutsche Sprachwissenschaft (VL) - 1.-2. 2 2
Sprachgeschichte (S) ODER
Sprachsystem (S) ODER
Sprachvariation (S)
HA 2 9
Sprachgeschichte (S) ODER
Sprachsystem (S) ODER
Sprachvariation (S)
- 2 4
MA-L 1 Master of Arts-Modul MA-L 1  
  Geschichte der Neueren deutschen Literatur (VL) - 1.-2. 2 2
Neuere deutsche Literatur (S1) HA 2 9
Neuere deutsche Literatur (S2) - 2 4
Spezialisierungsmodule [5]
MA-S 2 Master of Arts-Modul MA-S 2 [6]  
  Deutsche Sprachwissenschaft (S) HA 3.-4. 2 9
Oberseminar: Deutsche Sprachwissenschaft (OS) - 2 6
MA-L 2 Master of Arts-Modul MA-L 2  
  Ältere deutsche Literatur (S) ODER Neuere deutsche Literatur (S) [7] HA 3.-4. 2 9
Oberseminar: Ältere deutsche Literatur (S) ODER Neuere deutsche Literatur (OS) [7] - 2 6
Studienfach 1 (Deutsch) gesamt 45
Studienfach 2 [8] :
Studienfach 2 gesamt 45
Masterarbeit [9]
Masterarbeit im Studienfach 1 ODER im Studienfach 2 (6 Monate) 30

Fußnoten
 
[1] PL: Im Rahmen der Module zu erbringende Modulprüfungen.
 
[2] Semesterwochenstunde (SWS): Anzahl der Stunden pro Woche, die für eine Veranstaltung über den Zeitraum eines Semesters vorgesehen sind. „2 SWS“ bedeutet z. B., dass diese Veranstaltung ein Semester lang mit 2 Stunden/Woche durchgeführt wird.
 
[3] LP: Gemäß dem Europäischen System zur Anrechnung von Studienleistungen (ECTS) erhält man für jedes bestandene Modul eine bestimmte Anzahl von Leistungspunkten (LP). Möglich sind auch die Abkürzungen CP oder PP. Zum anrechenbaren Arbeits­aufwand (Workload) zählen vielfältige Leistungen, z. B. die Vor- und Nachbereitung sowie der Besuch von Veranstaltungen. Ein Leistungspunkt entspricht etwa dem Aufwand von 25 bis maximal 30 Stunden Präsenz- und Selbststudium.
 
[4] Die beiden Seminare dürfen nicht in demselben Bereich absolviert werden. Alle Veranstaltungen werden in regelmäßigen Abständen auch mit Bezug auf die Niederdeutsche Sprache angeboten.
 
[5] Nach dem ersten Studienjahr entscheiden die Studierenden, ob ihr Studienschwerpunkt in der Literaturwissenschaft (MA-L2) oder in der Sprachwissenschaft (MA-S2) liegen soll und wählen eines der beiden Spezialisierungsmodule.
 
[6] Alle Veranstaltungen werden in regelmäßigen Abständen auch mit Bezug auf die Niederdeutsche Sprache angeboten.
 
[7] Seminar und Oberseminar können je wahlweise entweder in der Älteren oder in der Neueren deutschen Literatur besucht werden.
 
[8] Informationen zu den Kombinationsmöglichkeiten im Zwei-Fächer-Masterstudium mit dem Abschluss Master of Arts finden Sie hier. Die Informationen zum zweiten Studienfach finden Sie jeweils im Bereich Studienangebot.
 
[9] Zur Masterarbeit kann zugelassen werden, wer durch Modulprüfungen in Pflicht- und Wahlpflichtmodulen mindestens 60 Leistungs­punkte erworben hat.
 

Erläuterungen:

HA: Hausarbeit
S: Seminar
Sem.: empfohlenes Semester
OS: Oberseminar
VL: Vorlesung

Gesamt 120

 

Deutsch
Zwei-Fächer-Masterstudium (120 LP)
Master of Arts (M.A.)
Studienfach 1: Deutsch Schwerpunkt „Deutsch: Germanistische Sprachwissenschaft“
Modulnummer Modulname PL [1] im … Sem. SWS [2] LP [3]
MA-SW 1 Forschungsparadigmen und Forschungswege
der germanistischen Sprachwissenschaft
  Deutsche Sprachwissenschaft (VL) - 1.-2. 2 2
Seminar 1: Deutsche Sprachgeschichte (S) HA/- [4] 2 4/9
Seminar 2: Kommunikation u. Variation in der dt. Sprache (S) HA/- [4] 2 4/9
MA-SW 2 Sprachtheorien, Sprachsysteme und Sprachanalysen
im nationalen und internationalen Kontext
  Sprachwissenschaft im Kontext anderer Philologien (VL) - 1.-2. 2 2
Seminar 1: Sprachtheorien in Geschichte und Gegenwart (S) HA/- [4] 2 4/9
Seminar 2: System der dt. Sprache (Schwerp. Grammatik) (S) HA/- [4] 2 4/9
MA-SW 3 Forschungs(projekt)spezifische Theorien, Ansätze und
Methoden der germanistischen Sprachwissenschaft
[5]
  Forschung mit sprachhistorischem Schwerpunkt (S) ODER
Forschung mit gegenwartssprachlichem Schwerpunkt [6] (S)
HA 3.-4. 2 9
Oberseminar: Forschung mit sprachhistorischem Schwerpunkt (OS) ODER Forschung mit gegenwartssprachlichem Schwerpunkt [6] (OS) - 2 6
MA-SW 4 Germanistische Sprachwissenschaft im Kontext von Wissenschaftspolitik,
Wissenschaftsorganisation, Wissenschaftspublikation, Öffentlichkeit
  Strukturen und Fragestellungen der Wissenschaftspolitik und der Wissenschaftsorganisation (S) ODER
Formen und Medien der wissenschaftlichen Publikation und der wissen­schaftlichen Öffentlichkeitsarbeit im nationalen und internationalen Kontext [6] (S)
HA 3.-4. 2 9
Oberseminar: Strukturen und Fragestellungen der Wissenschaftspolitik und der Wissenschaftsorganisation (OS) ODER
Formen und Medien der wissenschaftlichen Publikation und der wissen­schaftlichen Öffentlichkeitsarbeit im natio­nalen und internationalen Kontext [6] (OS)
- 2 6
Studienfach 1 (Deutsch) gesamt 45
Studienfach 2 [7] :
Studienfach 2 gesamt 45
Masterarbeit [8]
Masterarbeit im Studienfach 1 ODER im Studienfach 2 (6 Monate) 30

Fußnoten
 
[1] PL: Im Rahmen der Module zu erbringende Modulprüfungsleistungen.
 
[2] Semesterwochenstunde (SWS): Anzahl der Stunden pro Woche, die für eine Veranstaltung über den Zeitraum eines Semesters vorgesehen sind. „2 SWS“ bedeutet z. B., dass diese Veranstaltung ein Semester lang mit 2 Stunden/Woche durchgeführt wird.
 
[3] LP: Gemäß dem Europäischen System zur Anrechnung von Studienleistungen (ECTS) erhält man für jede bestandene Modulprüfung eine bestimmte Anzahl von Leistungspunkten (LP). Möglich sind auch die Abkürzungen CP oder PP. Zum anrechenbaren Arbeits­aufwand (Workload) zählen vielfältige Leistungen, z. B. die Vor- und Nachbereitung sowie der Besuch von Veranstaltungen. Ein Leistungspunkt entspricht etwa dem Aufwand von 25 bis maximal 30 Stunden Präsenz- und Selbststudium.
 
[4] Die Hausarbeit kann in Seminar 1 oder in Seminar 2 geschrieben werden und wird mit einem höheren Workload (9 LP) berücksichtigt.
 
[5] Es besteht Wahlpflicht zwischen Modul MA-SW 3 und MA-SW 4.
 
[6] Die beiden Themenschwerpunkte sind nach eigener Wahl auf das Seminar und das Oberseminar zu verteilen. Jeder Schwerpunkt ist einmal zu wählen.
 
[7] Informationen zu den Kombinationsmöglichkeiten im Zwei-Fächer-Masterstudium mit dem Abschluss Master of Arts finden Sie im Studieninformationsblatt „Bachelor- und Masterstudiengänge“. Die Modulübersicht zum zweiten Studienfach finden Sie in dem entsprechenden Studieninformationsblatt.
 
[8] Zur Masterarbeit kann zugelassen werden, wer durch Modulprüfungen in Pflicht- und Wahlpflichtmodulen mindestens 60 Leistungs­punkte erworben hat.
 
Erläuterungen:

HA: Hausarbeit
S: Seminar
Sem.: empfohlenes Semester
OS: Oberseminar
VL: Vorlesung
Gesamt 120

 

Deutsch
Zwei-Fächer-Masterstudium (120 LP)
Master of Arts (M.A.)
Studienfach 1: Deutsch Schwerpunkt „Deutsch: Ältere Deutsche Literatur“
Modulnummer Modulname PL [1] im … Sem. SWS [2] LP [3]
MA-ÄDL 1 Historische Textwissenschaft
  Mittelalterliche Literaturgeschichte/Poetologie (VL) - 1.-4. 2 2
Seminar 1: Analyse mittelalterlicher Texte (S) HA/- [4] 2 3/10
Seminar 2: Historische Textualität in ihren spezifischen Problemstellungen (S) HA/- [4] 2 3/10
MA-ÄDL 2 Methoden und Theorien
  Seminar 1: Literaturtheorie und Methodenkritik (S) HA/- [4] 1.-4. 2 3/10
Seminar 2: Medien, Medialität und Editionsphilologie (S) HA/- [4] 2 3/10
Oberseminar: Aktuelle theoretische und methodische Paradigmen der Mediävistik (OS) - 2 5
MA-ÄDL 3 Text und Kontext
  Vorlesung aus einem mediävistischen Nachbarfach:
Interdisziplinäre Perspektivierung (VL)
- 1.-4. 2 2
Kulturelle Funktionen von Literatur (S) HA 2 10
Studienfach 1 (Deutsch) gesamt 45
Studienfach 2 [5] :
Studienfach 2 gesamt 45
Masterarbeit [6]
Masterarbeit im Studienfach 1 ODER im Studienfach 2 (6 Monate) 30

Fußnoten
 
[1] PL: Im Rahmen der Module zu erbringende Modulprüfungen.
 
[2] Semesterwochenstunde (SWS): Anzahl der Stunden pro Woche, die für eine Veranstaltung über den Zeitraum eines Semesters vorgesehen sind. „2 SWS“ bedeutet z. B., dass diese Veranstaltung ein Semester lang mit 2 Stunden/Woche durchgeführt wird.
 
[3] LP: Gemäß dem Europäischen System zur Anrechnung von Studienleistungen (ECTS) erhält man für jedes bestandene Modul eine bestimmte Anzahl von Leistungspunkten (LP). Möglich sind auch die Abkürzungen CP oder PP. Zum anrechenbaren Arbeits­aufwand (Workload) zählen vielfältige Leistungen, z. B. Vor- und Nachbereitung sowie der Besuch von Veranstaltungen. Ein Leistungspunkt entspricht etwa dem Aufwand von 25 bis maximal 30 Stunden Präsenz- und Selbststudium.
 
[4] Die Hausarbeit kann in Seminar 1 oder in Seminar 2 geschrieben werden und wird mit einem höheren Workload (10 LP) berücksichtigt.
 
[5] Informationen zu den Kombinationsmöglichkeiten im Zwei-Fächer-Masterstudium mit dem Abschluss Master of Arts finden Sie im Studieninformationsblatt „Bachelor- und Masterstudiengänge“. Die Modulübersicht zum zweiten Studienfach finden Sie in dem entsprechenden Studieninformationsblatt.
 
[6] Zur Masterarbeit kann zugelassen werden, wer durch Modulprüfungen in Pflicht- und Wahlpflichtmodulen mindestens 60 Leistungs­punkte erworben hat.
 
Erläuterungen:

HA: Hausarbeit
S: Seminar
Sem.: empfohlenes Semester
OS: Oberseminar
VL: Vorlesung
Gesamt 120

 

Deutsch
Zwei-Fächer-Masterstudium (120 LP)
Master of Arts (M.A.)
Studienfach 1: Deutsch Schwerpunkt „Deutsch: Gegenwartsliteratur / Literaturvermittlung“
Modulnummer Modulname PL [1] im … Sem. SWS [2] LP [3]
MA-GL 1 Gegenwartsliteratur
  Deutsche Literatur seit 1945 (VL) - 1.-2. 2 3
Seminar 1: Deutsche Literatur des 20./21. Jahrhunderts (S) HA/- [4] 2 3/8
Seminar 2: Deutsche Literatur des 20./.21. Jahrhunderts (S) HA/- [4] 2 3/8
MA-GL 2 Literaturtheorie und Kulturtheorie
  Seminar 1: Literaturtheorien (S) HA/- [4] 1.-2. 2 3/8
Seminar 2: Kulturtheorie (S) HA/- [4] 2 3/8
MA-GL 3 Projektmodul: Literaturvermittlung [5]
  Gegenwartsliteratur, Literaturbetrieb, Literaturpolitik (S) ODER Kulturökonomik und Kulturpolitik (S) - 2.-3. 2 5
Projektseminar: Literaturvermittlung (ProjS) ProjB 4 11
MA-GL 4 Projektmodul: Angewandte Kulturwissenschaft [5]
  Kulturökonomik und Kulturpolitik (S) ODER Gegenwartsliteratur, Literaturbetrieb, Literaturpolitik (S) - 2.-3. 2 5
Projektseminar: Kulturprojekt (ProjS) ProjB 4 7
MA-GL 5 Abschlussmodul [6]
  Oberseminar: Neuere deutsche Literatur (OS) Präs 4. 2 5
Studienfach 1 (Deutsch) gesamt 45
Studienfach 2 [7] :
Studienfach 2 gesamt 45
Masterarbeit [8]
Masterarbeit im Studienfach 1 ODER im Studienfach 2 (6 Monate) 30

Fußnoten
 
[1] PL: Im Rahmen der Module zu erbringende Modulprüfungen.
 
[2] Semesterwochenstunde (SWS): Anzahl der Stunden pro Woche, die für eine Veranstaltung über den Zeitraum eines Semesters vorgesehen sind. „2 SWS“ bedeutet z. B., dass diese Veranstaltung ein Semester lang mit 2 Stunden/Woche durchgeführt wird.
 
[3] LP: Gemäß dem Europäischen System zur Anrechnung von Studienleistungen (ECTS) erhält man für jedes bestandene Modul eine bestimmte Anzahl von Leistungspunkten (LP). Möglich sind auch die Abkürzungen CP oder PP. Zum anrechenbaren Arbeits­aufwand (Workload) zählen vielfältige Leistungen, z. B. die Vor- und Nachbereitung sowie der Besuch von Veranstaltungen. Ein Leistungspunkt entspricht etwa dem Aufwand von 25 bis maximal 30 Stunden Präsenz- und Selbststudium.
 
[4] Die Hausarbeit kann in Seminar 1 oder in Seminar 2 geschrieben werden und wird mit einem höheren Workload (8 LP) berücksichtigt.
 
[5] Wahlpflicht zwischen Modul GL 3 und GL 4. Die Prüfung "Projektbericht" beinhaltet einen wissenschaftlich-analytischen Teil sowie eine Projektdokumentation und -reflexion.
 
[6] Das Modul wird nicht benotet.
 
[7] Informationen zu den Kombinationsmöglichkeiten im Zwei-Fächer-Masterstudium mit dem Abschluss Master of Arts finden Sie im Studieninformationsblatt „Bachelor- und Masterstudiengänge“. Die Modulübersicht zum zweiten Studienfach finden Sie in dem entsprechenden Studieninformationsblatt.
 
[8] Zur Masterarbeit kann zugelassen werden, wer durch Modulprüfungen in Pflicht- und Wahlpflichtmodulen mindestens 60 Leistungs­punkte erworben hat.
 
Erläuterungen:

HA: Hausarbeit
S: Seminar
Sem.: empfohlenes Semester
ProjB: Projektbericht
ProjS: Projektseminar
Präs: Präsentation
OS: Oberseminar
VL: Vorlesung
Gesamt 120

 

Deutsch
Zwei-Fächer-Masterstudium (120 LP)
Master of Arts (M.A.)
Studienfach 1: Deutsch Schwerpunkt „Deutsch: Literaturgeschichte (Ältere und Neuere Deutsche Literatur)“
Variante 1: Mittelalter/Frühe Neuzeit
Modulnummer Modulname PL [1] im … Sem. SWS [2] LP [3]
mafnz1 Literatur des Mittelalters
  Vorlesung: Mittelalterliche und frühneuzeitliche Literaturgeschichte/Poetologie (VL) [4] - 1.-4. 2 11
Seminar 1: Ältere deutsche Literatur (S) HA [5] 2
Seminar 2: Ältere deutsche Literatur (S) 2
mafnz2 Literatur der Frühen Neuzeit und der Aufklärung
  Seminar 1: Literatur der Frühen Neuzeit (S) HA [5] 1.-4. 2 9
Seminar 2: Literatur der Aufklärung (S) 2
goege3/mafnz3 Literatur der Goethezeit und des Realismus [6], [7]
  Vorlesung: Neuere deutsche Literaturgeschichte (VL) [8]   1.-4. 2 6/11
Seminar 1: Literatur der Goethezeit (S) HA [5] 2  
Seminar 2: Literatur des Realismus (S)   2  
goege4/mafnz4 Literatur der Moderne und der Gegenwart [7], [9]
  Seminar 1: Literatur des 20. Jahrhunderts (S) HA [5] 1.-4. 2 9/4
Seminar 2: Literatur des 20. und 21. Jahrhunderts (S) 2
ab Abschlussmodul
  Oberseminar: Neuere deutsche Literatur ODER Ältere deutsche Literatur (OS)[10] M 4. 2 10
Studienfach 1 (Deutsch) gesamt 45
Studienfach 2 [11] :
Studienfach 2 gesamt 45
Masterarbeit [12]
Masterarbeit im Studienfach 1 ODER im Studienfach 2 (6 Monate) 30

Fußnoten
 
[1] PL: Im Rahmen der Module zu erbringende Modulprüfungsleistungen.
 
[2] Semesterwochenstunde (SWS): Anzahl der Stunden pro Woche, die für eine Veranstaltung über den Zeitraum eines Semesters vorgesehen sind. „2 SWS“ bedeutet z. B., dass diese Veranstaltung ein Semester lang mit 2 Stunden/Woche durchgeführt wird.
 
[3] LP: Gemäß dem Europäischen System zur Anrechnung von Studienleistungen (ECTS) erhält man für jede bestandene Modulprüfung eine bestimmte Anzahl von Leistungspunkten (LP). Möglich sind auch die Abkürzungen CP oder PP. Zum anrechenbaren Arbeits­aufwand (Workload) zählen vielfältige Leistungen, z. B. die Vor- und Nachbereitung sowie der Besuch von Veranstaltungen. Ein Leistungspunkt entspricht etwa dem Aufwand von 25 bis maximal 30 Stunden Präsenz- und Selbststudium.
 
[4] Als Vorlesung kann (wenn angeboten) auch eine Vorlesung aus dem Veranstaltungsangebot des Instituts für Neuere deutsche Literatur und Medien besucht werden, die sich mit der Literatur der Frühen Neuzeit beschäftigt.
 
[5] Die Hausarbeit kann in Seminar 1 oder in Seminar 2 geschrieben werden.
 
[6] Es besteht Wahlpflicht zwischen Modul goege3 und mafnz3.
 
[7] Insgesamt müssen 15 Leistungspunkte erbracht werden.
 
[8] Die Vorlesung muss nicht zwingend im Bereich der Literatur der Goethezeit und des Realismus angesiedelt sein, sondern kann sich auch mit der Literatur der Moderne/Gegenwart beschäftigen.
 
[9] Es besteht Wahlpflicht zwischen Modul goege4 und mafnz4.
 
[10] Wird die Masterarbeit im Bereich der Literatur des Mittelalters geschrieben, wird der Besuch eines Oberseminars zur Älteren deutschen Literatur empfohlen.  
 
[11] Informationen zu den Kombinationsmöglichkeiten im Zwei-Fächer-Masterstudium mit dem Abschluss Master of Arts finden Sie im Studieninformationsblatt „Bachelor- und Masterstudiengänge“. Die Modulübersicht zum zweiten Studienfach finden Sie in dem entsprechenden Studieninformationsblatt.
 
[12] Zur Masterarbeit kann zugelassen werden, wer durch Modulprüfungen in Pflicht- und Wahlpflichtmodulen mindestens 60 Leistungs­punkte erworben hat.
 
Erläuterungen:

HA: Hausarbeit
M: mündliche Prüfung
S: Seminar
Sem.: empfohlenes Semester
OS: Oberseminar
VL: Vorlesung
Gesamt 120

Deutsch
Zwei-Fächer-Masterstudium (120 LP)
Master of Arts (M.A.)
Studienfach 1: Deutsch Schwerpunkt Deutsch: „Deutsch: Literaturgeschichte (Ältere und Neuere Deutsche Literatur)“
Variante 2: Goethezeit bis Gegenwart
Modulnummer Modulname PL [1] im … Sem. SWS [2] LP [3]
goege3 Literatur der Goethezeit und des Realismus        
  Vorlesung: Neuere deutsche Literaturgeschichte (VL) [4] - 1.-4. 2 11
  Seminar 1: Literatur der Goethezeit (S) HA [5] 2
  Seminar 2: Literatur des Realismus (S) 2
mafnz1/goege1 Literatur des Mittelalters [6], [7]
  Vorlesung: Mittelalterliche Literaturgeschichte/Poetologie (VL) [8] - 1.-4. 2 6/11
  Seminar 1: Ältere deutsche Literatur (S) HA [5] 2
Seminar 2: Ältere deutsche Literatur (S) 2
goege2/mafnz2 Literatur der Frühen Neuzeit und der Aufklärung [7], [9]
  Seminar 1: Literatur der Frühen Neuzeit (S) HA [5] 1.-4. 2 9/4
Seminar 2: Literatur der Aufklärung (S) 2
goege4 Literatur der Moderne und der Gegenwart
  Seminar 1: Literatur des 20. Jahrhunderts (S)

HA [5]

1.-4. 2 9
Seminar 2: Literatur des 20. bzw. 21. Jahrhunderts (S) 2
ab Abschlussmodul        
  Oberseminar: Neuere deutsche Literatur ODER Ältere deutsche Literatur (OS) [10] M 4. 2 10
Studienfach 1 (Deutsch) gesamt 45
Studienfach 2 [11] :
Studienfach 2 gesamt 45
Masterarbeit [12]
Masterarbeit im Studienfach 1 ODER im Studienfach 2 (6 Monate) 30

Fußnoten
 
[1] PL: Im Rahmen der Module zu erbringende Modulprüfungsleistungen.
 
[2] Semesterwochenstunde (SWS): Anzahl der Stunden pro Woche, die für eine Veranstaltung über den Zeitraum eines Semesters vorgesehen sind. „2 SWS“ bedeutet z. B., dass diese Veranstaltung ein Semester lang mit 2 Stunden/Woche durchgeführt wird.
 
[3] LP: Gemäß dem Europäischen System zur Anrechnung von Studienleistungen (ECTS) erhält man für jede bestandene Modulprüfung eine bestimmte Anzahl von Leistungspunkten (LP). Möglich sind auch die Abkürzungen CP oder PP. Zum anrechenbaren Arbeits­aufwand (Workload) zählen vielfältige Leistungen, z. B. die Vor- und Nachbereitung sowie der Besuch von Veranstaltungen. Ein Leistungspunkt entspricht etwa dem Aufwand von 25 bis maximal 30 Stunden Präsenz- und Selbststudium.
 
[4] Als Vorlesung kann auch ersatzweise eine thematische Vorlesung aus dem Bereich Moderne/Gegenwart belegt werden.
 
[5] Die Hausarbeit kann in Seminar 1 oder in Seminar 2 geschrieben werden.
 
[6] Es besteht Wahlfplicht zwischen Modul mafnz1 oder Modul goege1.
 
[7] Insgesamt müssen 15 Leistungspunkte erbracht werden.
 
[8] Als Vorlesung kann (wenn angeboten) auch eine Vorlesung aus dem Veranstaltungsangebot des Instituts für Neuere deutsche Literatur und Medien besucht werden, die sich mit der Literatur der Frühen Neuzeit beschäftigt.
 
[9] Es besteht Wahlfplicht zwischen Modul mafnz2 oder Modul goege2.
 
[10] Wird die Masterarbeit im Bereich der Literatur des Mittelalters geschrieben, wird der Besuch eines Oberseminars zur Älteren deutschen Literatur empfohlen.  
 
[11] Informationen zu den Kombinationsmöglichkeiten im Zwei-Fächer-Masterstudium mit dem Abschluss Master of Arts finden Sie im Studieninformationsblatt „Bachelor- und Masterstudiengänge“. Die Modulübersicht zum zweiten Studienfach finden Sie in dem entsprechenden Studieninformationsblatt.
 
[12] Zur Masterarbeit kann zugelassen werden, wer durch Modulprüfungen in Pflicht- und Wahlpflichtmodulen mindestens 60 Leistungs­punkte erworben hat.
 
Erläuterungen:

HA: Hausarbeit
M: mündliche Prüfung
S: Seminar
Sem.: empfohlenes Semester
OS: Oberseminar
VL: Vorlesung
Gesamt 120

 

Deutsch
Zwei-Fächer-Masterstudium (120 LP)
Master of Arts (M.A.)
Studienfach 1: Deutsch Schwerpunkt „Deutsch: Niederdeutsch“
Modulnummer Modulname PL [1] im … Sem. SWS [2] LP [3]
MA-ND 1 Grundlagen der niederdeutschen Sprache und Literatur
  Überblicksvorlesung zum Niederdeutschen (VL) - 1.+2. 2 2
Seminar 1: Niederdeutsche Sprachgeschichte (S) HA/- [4] 2 4/9
Seminar 2: Kommunikation und Variation im Niederdeutschen (S) HA/- [4] 2 4/9
MA-ND 2 Niederdeutsche Sprache und Literatur in Geschichte und Gegenwart:
theoretische Zugänge und Analysen
  Niederdeutsch im Kontext verwandter Philologien (VL) - 1.+2. 2 2
Seminar 1: Niederdeutsche Grammatik (S) ODER
Sprachtheorien im niederdeutschen Kontext (S)
HA/- [4] 2 4/9
Seminar 2: Geschichte der niederdeutschen Sprache (S) ODER
Niederdeutsche Literatur (S)
HA/- [4] 2 4/9
MA-ND 3 Forschungs(projekt)spezifische Theorien, Ansätze und Methoden der
niederdeutschen Philologie
  Forschung zur niederdeutschen Sprache oder Literatur (S) HA 3.+4. 2 9
Oberseminar: Forschung zur niederdeutschen Sprache oder Literatur (OS) - 2 6
Studienfach 1 (Deutsch) gesamt 45
Studienfach 2 [5] :
Studienfach 2 gesamt 45
Masterarbeit [6]
Masterarbeit im Studienfach 1 ODER im Studienfach 2 (6 Monate) 30

Fußnoten
 
[1] PL: Im Rahmen der Module zu erbringende Modulprüfungen.
 
[2] Semesterwochenstunde (SWS): Anzahl der Stunden pro Woche, die für eine Veranstaltung über den Zeitraum eines Semesters vorgesehen sind. „2 SWS“ bedeutet z. B., dass diese Veranstaltung ein Semester lang mit 2 Stunden/Woche durchgeführt wird.
 
[3] LP: Gemäß dem Europäischen System zur Anrechnung von Studienleistungen (ECTS) erhält man für jedes bestandene Modul eine bestimmte Anzahl von Leistungspunkten (LP). Möglich sind auch die Abkürzungen CP oder PP. Zum anrechenbaren Arbeits­aufwand (Workload) zählen vielfältige Leistungen, z. B. die Vor- und Nachbereitung sowie der Besuch von Veranstaltungen. Ein Leistungspunkt entspricht etwa dem Aufwand von 25 bis maximal 30 Stunden Präsenz- und Selbststudium.
 
[4] Die Hausarbeit kann wahlweise in Seminar 1 oder Seminar 2 geschrieben werden und wird mit einem höheren Workload (9 LP) berücksichtigt
 
[5] Informationen zu den Kombinationsmöglichkeiten im Zwei-Fächer-Masterstudium mit dem Abschluss Master of Arts finden Sie im Studieninformationsblatt „Bachelor- und Masterstudiengänge“. Die Modulübersicht zum zweiten Studienfach finden Sie in dem entsprechenden Studieninformationsblatt.
 
[6] Zur Masterarbeit kann zugelassen werden, wer durch Modulprüfungen in Pflicht- und Wahlpflichtmodulen mindestens 60 Leistungs­punkte erworben hat.
 
Erläuterungen:

HA: Hausarbeit
S: Seminar
Sem.: empfohlenes Semester
OS: Oberseminar
VL: Vorlesung
Gesamt 120

 

Gedruckt am: 09.08.2018