Studium

Europäische Ethnologie / Volkskunde (Zwei-Fächer-Bachelorstudiengang, Profil Fachergänzung)

Europäische Ethnologie / Volkskunde
… auf einen Blick …

  • Abschluss: Bachelor of Arts (B.A.)
  • Studiengang: Zwei-Fächer-Bachelorstudiengang, Profil Fachergänzung
  • Studienbeginn: Zum 1. FS: Beginn nur zum Wintersemester.
  • Bewerbung / Einschreibung: Einschreibung (zulassungsfrei)
  • Besondere Voraussetzungen:
    • Sprachkenntnisse
  • Regelstudienzeit: 6 Fachsemester
  • Fakultät(en):
    • Philosophische Fakultät
Studienfach Europäische Ethnologie / Volkskunde
Studiengang Zwei-Fächer-Bachelorstudiengang, Profil Fachergänzung
Abschluss Bachelor of Arts (B.A.)
Studienbeginn Zum 1. FS: Beginn nur zum Wintersemester
Besondere Zugangs­voraussetzungen
  • Sprachkenntnisse
Bewerbung / Einschreibung
  • Einschreibung (zulassungsfrei)
Regelstudienzeit 6 Fachsemester
Fakultät(en)
  • Philosophische Fakultät

Warum sollte ich Europäische Ethnologie / Volkskunde studieren?

Haben Sie sich schon einmal die Frage gestellt, wieso Menschen ihr kulturelles Zusammenleben genau so gestalten und nicht anders? Welche Beziehungen sie zu ihrer sozialen und natürlichen Umwelt eingehen und warum? Wie sie ihr Verhältnis zu Religion, Geschichte und Tradition organisieren und wie Identitäten überhaupt geschaffen werden? In dem Studiengang Europäische Ethnologie/Volkskunde nehmen Sie kulturelle Themenstellungen nicht einfach hin, sondern hinterfragen sie.

An der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) können Sie Europäische Ethnologie/Volkskunde als Zwei-Fächer-Bachelorstudiengang mit dem Profil Fachergänzung studieren. Als eine von wenigen Universitäten in Deutschland bietet die CAU Europäische Ethnologie/Volkskunde als eigenständigen Studiengang an. Seit Mitte der 1960er Jahre ist das Fach, dessen Anfänge sich in Kiel bis zur Staatenkunde des ausgehenden 18. Jahrhunderts verfolgen lassen, an der CAU vertreten. Die potenziellen Arbeitsfelder für Absolventinnen und Absolventen sind dank der Nähe zur kulturellen Alltagspraxis vielfältig: Berufseinstiege in Museen, in den Medien oder in der allgemeinen öffentlichen Kulturarbeit sind möglich.

Während Ihres Studiums legen Sie den Fokus auf die Alltagskultur vorzugsweise in Deutschland, stets in vergleichender Perspektive zu Europa. Da Kultur als sozial bedingt sowie geschichtlich geprägt gilt, blicken Sie sowohl auf die Gegenwart als auch auf die Historie kulturanthropologischer Entwicklungen. Dabei wird Ihnen in Ihrem Studium eine methodisch, thematisch und theoretisch breite Auseinandersetzung mit den Arbeitsweisen des Faches geboten. Praktische Erfahrungen sammeln Sie auf Exkursionen zum Beispiel zu kulturwissenschaftlichen Fachtagungen oder zu Archiven.

Auch wenn ein Auslandsaufenthalt im Studienplan nicht zwingend vorgeschrieben ist, macht es Sinn, gerade bei diesem kulturwissenschaftlichen Studiengang den eigenen kulturellen Horizont zu erweitern und andere Lebensstile und Lebensgewohnheiten kennenzulernen. Das Seminar für Europäische Ethnologie/Volkskunde hat daher ein Mobilitätsfenster für Sie geschaffen, um einen reibungslosen Ablauf und die bestmögliche Anerkennung von im Ausland erbrachten Studienleistungen zu gewährleisten. Europäische Partnerinstitute finden Sie unter anderem in Turku (Finnland), Wien (Österreich), Prag (Tschechien) und Basel in der Schweiz.

Was muss ich mitbringen?

Formale Voraussetzungen

Voraussetzung für ein Studium an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist in der Regel die allgemeine Hochschulreife, nähere Informationen zu weiteren Studienberechtigungen finden Sie auf den Seiten zu den Studienvoraussetzungen.

Sprachliche Voraussetzungen

Nach der Studienqualifikationssatzung gelten folgende sprachliche Voraussetzungen:

  • Bei der Einschreibung müssen Englischkenntnisse nachgewiesen werden: gute Lesekompetenz (B2) in englischer Sprache, nachgewiesen insbesondere durch das Schulzeugnis (mindestens fünf Jahre Schul­unterricht)
  • Lesekompetenz (B1) in einer romanischen, skandinavischen, slavischen oder finno-ugrischen Sprache, nachgewiesen durch den Schulunterricht (mindestens zwei Jahre Schulunterricht).
    Die Lesekompetenz in der anderen Fremdsprache kann auch durch den Besuch zweier Sprachkurse (Anfänger und Fortgeschrittene I) an der Universität nachgewiesen werden. Dieser Nachweis ist mit der Anmeldung zu der Modulprüfung „Kulturtheorien“ (3. Semester) zu erbringen.
     

Bei Rückfragen zu den geforderten Sprachkenntnissen wenden Sie sich bitte an die jeweilige Studien­fachberatung.

Hier finden Sie den Vordruck „Bescheinigung über die Erfüllung der Zu­gangs­voraussetzungen laut Studien­quali­fi­kationssatzung“.

Die Studienqualifikationssatzung ist zu finden unter www.studservice.uni-kiel.de/sta/0-1-3.pdf.

Was sollte ich zusätzlich mitbringen?

Erwünscht sind weit gefächerte kultursoziologische, historische, besonders kultur- und sozial­geschichtliche Interessen.

Studienabschluss

Bachelor of Arts (B.A.)

Der Zwei-Fächer-Bachelorstudiengang mit dem Profil Fachergänzung richtet sich an Studierende, die nach dem Bachelorabschluss den Einstieg in eine Berufstätigkeit oder die Fortsetzung der universitären Ausbildung anstreben.

Der Zwei-Fächer-Bachelorstudiengang mit dem Profil Fachergänzung umfasst das Studium von zwei Studienfächern im Umfang von je 70 Leistungspunkten, die Anfertigung einer Bachelor­ar­beit in einem der zwei Studienfächer im Umfang von 10 Leistungspunkten sowie das Studium des Profils Fachergänzung im Umfang von 30 Leistungspunkten.

Informationen zum Aufbau der Bachelorstudiengänge sowie zu den Kombinationsmöglichkeiten sind im Studienangebot unter Studienaufbau zu finden.

Wie ist das Studium aufgebaut?

Der Zwei-Fächer-Bachelorstudiengang mit dem Profil Fachergänzung umfasst das Studium von zwei Studienfächern im Umfang von je 70 Leistungspunkten, die Anfertigung einer Bachelor­ar­beit in einem der zwei Studienfächer im Umfang von 10 Leistungspunkten sowie das Studium des Profils Fachergänzung im Umfang von 30 Leistungspunkten.

Durch die Modulprüfung wird festgestellt, ob die oder der Studierende die Lernziele eines Moduls erreicht hat. Die Modulprüfungen finden studienbegleitend statt und können aus einer oder mehreren Prüfungsleistungen bestehen. Die Art und Zahl der zu erbringenden Prüfungsleistungen richten sich nach der Fachprüfungsordnung.

Die Bachelorprüfung ist bestanden, wenn alle nach der Fachprüfungsordnung erforderlichen Modul­prüfungen und die Arbeit bestanden und damit die erforderliche Anzahl von Leistungspunkten erworben wurde.

Die Regelstudienzeit für den Zwei-Fächer-Bachelorstudiengang Europäische Ethnologie / Volkskunde mit dem Profil Fachergänzung beträgt 6 Semester.

Der Studiengang ist zweigeteilt. Der erste Teil (1. bis 3. Fachsemester) vermittelt die Grundlagen der Disziplin und legt damit die Basis zum Verstehen wissenschaftlich relevanter Zusammenhänge und zur Entwicklung analytischer Kompetenz. Die Inhalte dieser drei Fachsemester bauen aufeinander auf. Das erste Fachsemester beginnt mit einer Blockveranstaltung, an der alle Lehrenden beteiligt sein werden. Die Studierenden lernen hier das Seminar als strukturelle und personelle Einheit kennen und erwerben zugleich einen Einblick in Erkenntnis- und Forschungsfelder des Faches.

Im zweiten Fachsemester werden Quellen und Methoden gelehrt. Hier werden grundlegende Kenntnisse vermittelt. Das Modul Kulturtheorien wird im dritten Fachsemester gelehrt und bietet Möglichkeiten, die theoretischen Ansätze diskursiv zu vertiefen. Darauf aufbauend werden durch vier Wahlpflichtmodule im 4. und 5. Fachsemester, von denen drei studiert werden müssen, diese Kenntnisse aufbereitet, vertieft und auf Forschungs- und Berufspraxis ausgerichtet. Diese Module sind jeweils mit einer Übung und einem Seminar studierbar. In der Übung werden spezifische empirische und quellenpraktische Kenntnisse vertieft, die zeitgleich in einem Seminar zur Anwendung kommen.

An Exkursionen können Studierende ab dem 1. Fachsemester teilnehmen. Der Nachweis erfolgt am Ende des 5. Fachsemesters. Zwei Exkursionstage können durch den Besuch von zwei Gastvorträgen kompensiert werden. Durch den Besuch von Gastvorträgen kann die Relevanz außeruniversitär und an anderen Instituten angesiedelter Kenntnisse und Erkenntnisse betont werden.

Im sechsten Fachsemester wird das Modul Vertiefung angeboten, das die Teilnahme an einem Kolloquium und einem Seminar umfasst.

Ein ordnungsgemäßes Studium setzt die Teilnahme an insgesamt 35 Semesterwochenstunden und den Exkursion voraus. Die Abfolge und Zugangsvoraussetzungen zu den Modulen sind in der Fachprüfungsordnung geregelt.

Profil Fachergänzung

Zusätzlich zum Fachstudium sind im Profil Fachergänzung Leistungen im Umfang von 30 Leis­tungspunkten zu erbringen.

Das Profil Fachergänzung bietet die Möglichkeit, zusätzliche fachüber­greifende Qualifikationen und Schlüsselkompetenzen zu erwerben, die es ermöglichen, ein eigenes Profil für die spätere berufliche Ausrichtung zu entwickeln.

Der Bereich Fachergänzung ist in drei Säulen gegliedert: Vernetzung mit anderen Fachaspekten, berufsfeldorientierte Fachkenntnisse sowie persönliche Kompetenzen.

Es werden Module im Umfang von 20 Leistungspunkten studiert, die aus einem breiten Ange­bot aus fast allen Fakultäten der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel gewählt werden können. Zudem muss im Rahmen des Profils Fachergänzung ein Praxismodul im Umfang von 10 Leis­tungspunkten absolviert werden. Das Praxismodul besteht in der Regel aus einer Lehr­veran­staltung und einem sechs- bis achtwöchigen Prakti­kum.

Eine Übersicht über angebotene Module zum Profil Fachergänzung sowie die Anmelde­modali­täten finden Sie unter den Rubriken "Fachergänzung" auf den Webseiten des Zentrums für Schlüsselqualifikationen.

Modul‌übersicht

Detaillierte Informationen zu Vorlesungen und Seminaren finden Sie in der Modulübersicht.

Welche Orientierungsveranstaltungen und Vorkurse werden angeboten?

Zu Beginn jeden Semesters finden Einführungs- und Orientierungsveranstaltungen statt. Die Teilnahme wird em­­pfoh­len und ist in einigen Studienfächern obligatorisch.

Bitte prüfen Sie rechtzeitig welche Einführungs- und Orientierungsveranstaltungen in Ihrem Studienfach angeboten werden. Hier finden Sie die Termine und weitere Informationen zu den Veranstaltungen.

Darüber hinaus werden für zahlreiche Studienfächer vor Beginn der Vorlesungszeit Vorkurse angeboten. In Vorkursen werden bestehende Kenntnisse wiederholt und ggf. erweitert. Sie sollen den Übergang zum Studium erleichtern. Die Teilnahme wird empfohlen.

Hier können Sie einsehen, welche Vorkurse für Ihr Studienfach angeboten werden.

Grundsätzliche Hinweise und Hilfestellungen zur Zusammenstellung des Stundenplans entnehmen Sie bitte dem  Flyer „Tipps zur Erstellung des Stundenplans“.

Was kann ich nach dem Studium machen?

Berufsmöglichkeiten für Absolventinnen und Absolventen der Europäischen Ethnologie / Volks­kunde finden sich u. a. in Regionalmuseen, im Verlagswesen, im Medienbereich (Rundfunk, Fernsehen, Presse) sowie in der regionalen öffentlichen Kulturarbeit.

Weiterführendes Studienangebot

  • Zwei-Fächer-Masterstudiengang Europäische Ethnologie / Volkskunde (M.A.)

Career Center der CAU – Unterstützung beim Übergang ins Berufsleben

Das Career Center der CAU Kiel unterstützt Sie auf Ihrem Weg vom Studium in den Beruf und bietet dazu Seminare, Vorträge, Beratung und Coaching zu den Themen Arbeitsmarkt, Stellensuche, Bewerbung, Berufseinstieg und Praktikum.

Kann ich auch im Ausland studieren?

Im Rahmen des ERASMUS-Programms der Europäischen Union hat die CAU Kiel Partnerschaften mit vielen europäischen Universitäten geschlossen. Darüber hinaus bestehen auch Kooperationen mit Partneruniversitäten in Asien und Übersee. Ein oder mehrere Auslandssemester sind daher möglich.

Außerdem besteht die Möglichkeit, ein Praktikum im Ausland zu absolvieren.

Eine ausführliche Beratung zu Auslandssemestern und zu Auslandspraktika erhalten Sie im International Center der CAU.

Ist der Studiengang akkreditiert?

Siegel: System akkreditiert Akkreditierungsrat

Der Studiengang ist bis zum 30.09.2026 akkreditiert.

Als systemakkreditierte Universität führt der Geschäftsbereich Qualitätsmanagement die Akkreditierung der Studiengänge intern durch.

Warum eigentlich Kiel?

Willkommen in Kiel.Sailing.City, ganz weit oben im Norden. Eine entspannte Großstadt an der Ostsee. Dort, wo die Förde zum Meer wird, schöpfen die Menschen gleichermaßen Kraft und sprudeln vor Ideen.

Wassersportparadies Kiel

Für Wassersportbegeisterte ist Kiel einer der besten Standorte Deutschlands. Die Förde und ihre Strände bieten ideale Bedingungen zum Surfen und Segeln. Mit der Kieler Woche feiert die Fördestadt jedes Jahr das größte Sommerfest im Norden Europas und zugleich die größte Segelsportveranstaltung der Welt.

Segelwettbewerb auf der Kieler Förde

Kiel ist die Verbindung nach Nord- und Osteuropa

Der Kieler Hafen schlägt die Brücke nach Skandinavien und ins Baltikum. Der Nord-Ostsee-Kanal ist die meistbefahrene künstliche Wasserstraße der Welt. Das macht Kiel zu einer der wichtigsten Drehscheiben im gesamten Ostseeraum. Auch für Weltreisende: sie finden in Kiel ihren Heimathafen.

Kiel ist Zukunft

Kiel, das ist wirtschaftliche Dynamik am Meer. Die Universitätsstadt beheimatet eine Vielzahl herausragender wissenschaftlicher Forschungseinrichtungen. Die enge Vernetzung von Wissenschaft und Unternehmen macht die Landeshauptstadt von Schleswig-Holstein zu einem starken Wirtschaftsstandort. Dabei trifft Tradition auf Innovation: Klassische, maritime und innovative Branchen werden durch eine neugierige Start-Up-Szene ergänzt.

Weitere Infos zum Studiengang

Prüfungsangelegenheiten

Ihre Fragen zum Prüfungsverfahren richten Sie bitte an das zuständige Prüfungsamt.

Sämtliche Studien- und Prüfungsordnungen und das jeweils zuständige Prüfungsamt finden Sie hier.

Bewerbung und Einschreibung

Zulassungsbeschränkung

Der Studienbeginn ist nur zum Wintersemester möglich.

Der Studiengang ist im ersten und in höheren Fachsemestern zulassungsfrei (nicht bewerbungspflichtig).

Informationen zur Einschreibung für das erste Fachsemester.

Informationen zur Einschreibung für höhere Fachsemester.

Hinweis  

Bitte beachten Sie die genannten Voraussetzungen unter "Was muss ich mitbringen?".

Kontakt

Ihre Fragestellungen zu Zulassungsbedingungen (Zulassungsverfahren, Zulassungsbeschränkungen, Auswahlverfahren, Online-Bewerbung, Zulassungs- oder Ablehnungsbescheid, Termine und Losver­fahren) und Einschreibung (Online-Einschreibung, benötigte Unterlagen) sowie zur Rückmeldung und Beurlaubung klären Sie bitte im Studierendenservice.

International Center

Ausländische Studierende wenden sich bitte mit ihren Fragen zur Zulassung, Einschreibung und Beratung an das International Center.

Beratung

Studienfachberatung

Ihre fachspezifischen Fragen zum Studienfach klären Sie bitte in der Studienfachberatung.

Prof. Dr. Andreas Schmidt
Raum 210
Tel.: 0431/880-3184
E-Mail: schmidt@volkskunde.uni-kiel.de
Sprechstunde: siehe Website des Seminars


Dr. Nils Hansen
Raum 211
Tel.: 0431/880-3179
E-Mail: hansen@volkskunde.uni-kiel.de
Sprechstunde: siehe Website des Seminars

Geschäftszimmer:

Seminar für Europäische Ethnologie/Volkskunde
Johanna-Mestorf-Str. 5
24118 Kiel
Tel.: 0431/880-3181
Website des Seminars für Europäische Ethnologie/Volkskunde

Zentrale Studienberatung

In der Zentralen Studienberatung können sich Studierende und Studieninteressierte über sämtliche Studienfächer und Studiengänge der Christian-Albrechts-Universität informieren.

Die Zentrale Studienberatung klärt persönliche Fragen zur Studien- und Berufsorientierung, zu Stu­dienfächer-Kombinationen, zur Studiengestaltung, zum Studienfach- bzw. Hochschulwechsel, zur Unterbrechung oder zum Abbruch des Studiums, zur allgemeinen Prüfungsvorbereitung sowie zu Problemen im Studium. Studierende und Studieninteressierte werden außerdem über Berufs- und Tätigkeitsfelder, weitergehende Qualifikationen, Aufbau- und Ergänzungsstudien oder Alternativen zum Studium informiert. Ferner bietet die Zentrale Studienberatung weiterführende Informationsschriften zu vielfältigen Themen an.

Zentrale Studienberatung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Christian-Albrechts-Platz 5 (Anbau des Uni-Hochhauses)
24118 Kiel

Tel.: 0431/880-7440
E-Mail: zsb@uv.uni-kiel.de
Website: Zentrale Studienberatung

Sprechzeiten: siehe Zentrale Studienberatung

Barrierefrei studieren

Die Beauftragte für Studierende mit Behinderung/chronischer Krankheit berät Studieninteressierte und Studierende im Bereich der Zugangs-, Studien- und Lernbedingungen zur Verwirklichung der gleichberechtigten Teilhabe am Studium.

Beauftragte für Studierende mit Behinderung/chronischer Krankheit
Dagny Streicher
Zentrale Studienberatung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Christian-Albrechts-Platz 4, Raum 1407
24118 Kiel
Tel.: 0431/880-5885


E-Mail: barrierefrei-studieren@uv.uni-kiel.de
Website:  www.barrierefrei-studieren.uni-kiel.de
Sprechzeiten: siehe www.barrierefrei-studieren.uni-kiel.de
 

International Center

Ausländische Studierende wenden sich bitte mit ihren Fragen zur Zulassung, Einschreibung und Beratung an das International Center.
Ihre Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner finden Sie auf der Website des International Center.

International Center
Westring 400
24118 Kiel

Tel.: 0431/880-3715
Website: www.international.uni-kiel.de

Sprechzeiten: siehe Website

Zentrum für Schlüsselqualifikationen (ZfS)

Nähere Informationen zu den angebotenen Modulen, dem Anmeldeverfahren und den zu absolvierenden Praktika im Rahmen des Profils Fachergänzung erhalten Sie auf der Website und bei dem zuständigen Ansprechpartner des Zentrums für Schlüsselqualifikationen.

Zentrum für Schlüsselqualifikationen (ZfS) der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Bereich Fachergänzung
Leibnizstraße 10
24118 Kiel
Website: Zentrum für Schlüsselqualifikationen

Ihre fachspezifischen Fragen zum Studienfach klären Sie bitte in der Studienfachberatung.

Fachergänzung allgemein:

Wibke Matthes
Raum 18
Telefon: 0431/880-1407
E-Mail: matthes@zfs.uni-kiel.de
Sprechstunde: nach Vereinbaung über OLAT; Freitag, 11:00 bis 12:30 Uhr

Praxismodul:

Katrin Schmidtke
Raum 22
Telefon: 0431/880-2682
E-Mail: praktikum@zfs.uni-kiel.de
Sprechstunde: nach Vereinbaung über OLAT; Freitag, 10:00 bis 11:00 Uhr

Career Center

Das Career Center unterstützt Studierende sowie Absolventinnen und Absolventen mit Seminaren, Vorträgen, Beratung und Coaching zur Berufsorientierung und Karriereplanung.

Career Center der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Claudia Fink
Leibnizstraße 3
24118 Kiel

Tel.: 0431/880-1251
E-Mail: careercenter@uv.uni-kiel.de
Website: Career Center

Offene Sprechstunde für Kurzinformationen oder Terminvergabe:
Mittwoch, 11.30 bis 12.30 Uhr

Weitere Beratungsmöglichkeiten

Weitere Beratungsmöglichkeiten, z. B. die Beratung zum Thema Studieren mit Kind oder die Antidiskriminierungsberatung, finden Sie online unter Beratungsangebote für Studieninteressierte, Studierende und Absolventen der CAU Kiel.

 

Modulübersicht

Übersicht

Europäische Ethnologie / Volkskunde
Zwei-Fächer-Bachelorstudium, Profil Fachergänzung (180 LP)
Bachelor of Arts (B.A.)
Studienfach/Studienleistung LP
Studienfach 1 70
Studienfach 2 70
Profil Fachergänzung 30
Bachelorarbeit 10
Gesamt 180

 

Studienfach 1

Studienfach 1: Europäische Ethnologie / Volkskunde 
Modulnummer Modulname PL [1] im … Sem. Vor. [2] SWS [3] LP [4]

 

Fußnoten:

[1] PL: im Rahmen der Module zu erbringende Modulprüfungen.

[2] Vor.: Zugangsvoraussetzung für das Modul.

[3] Semesterwochenstunde (SWS): Anzahl der Stunden pro Woche, die für eine Veranstaltung über den Zeitraum eines Semesters vorgesehen sind. „2 SWS“ bedeutet z. B., dass diese Veranstaltung ein Semester lang mit 2 Stunden/Woche durchgeführt wird.

[4] LP: Gemäß dem Europäischen System zur Anrechnung von Studienleistungen (ECTS) erhält man für jedes bestandene Modul eine bestimmte Anzahl von Leistungspunkten (LP). Möglich sind auch die Abkürzungen CP oder PP. Zum anrechenbaren Arbeits­aufwand (Workload) zählen vielfältige Leistungen, zum Beispiel die Vor- und Nachbereitung sowie der Besuch von Veranstaltungen. Ein Leistungspunkt entspricht etwa dem Aufwand von 25 bis maximal 30 Stunden Präsenz- und Selbststudium.

[5] Es besteht Wahlpflicht zwischen den Modulen MM, KPR, KS und KV. Insgesamt müssen drei Module absolviert werden.

[6] Bis zu zwei der Ein-Tages-Exkursionen können durch den Besuch von jeweils einem Gastvortrag mit Vor- und Nachbereitung auf der Basis bereitgestellter Literatur ersetzt werden.

Erläuterungen:

HA: Hausarbeit
K: Klausur
M: mündliche Prüfung
PS: Proseminar
PÜ: praktische Übung
Sem.: empfohlenes Semester
sVN: schriftliche Vor- oder Nachbereitung
THK: Take-Home-Klausur
TU: Tutorium
Ü: Übung
VL: Vorlesung

BW Basiswissen
  Blockveranstaltung: Vorstellung und Einführung (Ü) THK o. K 1. - 1 10
Einführung in die Europäische Ethnologie/Volkskunde (VL) 2
Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten (TU) 2
Proseminar (thematisch) 2
QM Quellen und Methoden
  Überblick über die Quellen/ Methoden des Faches (VL) HA o. THK 2. BW 2 10
Proseminar zu einem Forschungsbereich des Faches 2
Empirische Übung (PÜ) 2
KT Kulturtheorien
  Kulturtheorien (VL) M 3. BW, QM 2 10
Lektüre und Diskussion von Kulturtheorien (Ü) 2
Arbeiten mit Theorien (PS) 2
MM Materialität und Medialität [5]
  Übung HA 4. BW, QM, KT 2 9
Seminar 2
KPR Kulturelle (Re-)Präsentationen [5]
  Übung HA 4. BW, QM, KT 2 9
Seminar 2
KS Kollektivierungs- und Subjektivierungsprozesse [5]
  Übung HA 5. BW, QM, KT 2 9
Seminar 2
KV Kulturelle Vielfalt [5]
  Übung HA 5. BW, QM, KT 2 9
Seminar 2
EX Exkursionen          
  Exkursionen (7 Tage) (fakultativ: Exkursionen (5 Tage) und 2 Gastvorträge) [6] sVN 1.-5. - - 3
VT Vertiefung
  Seminar THK o. K 6. BW, QM, KT 2 10
Kolloquium 2
Studienfach 1 (Europäische Ethnologie / Volkskunde) gesamt 70

 

Profil Fachergänzung

Profil Fachergänzung
Modulnummer Modulname PL [1] im … Sem. Vor. [2] SWS [3] LP [4]

 

Fußnoten

[1] PL: im Rahmen der Module zu erbringende Modulprüfungen.

[2] Vor.: Zugangsvoraussetzung für das Modul.

[3] Semesterwochenstunde (SWS): Anzahl der Stunden pro Woche, die für eine Veranstaltung über den Zeitraum eines Semesters vorgesehen sind. „2 SWS“ bedeutet z. B., dass diese Veranstaltung ein Semester lang mit 2 Stunden/Woche durchgeführt wird.

[4] LP: Gemäß dem Europäischen System zur Anrechnung von Studienleistungen (ECTS) erhält man für jedes bestandene Modul eine bestimmte Anzahl von Leistungspunkten (LP). Möglich sind auch die Abkürzungen CP oder PP. Zum anrechenbaren Arbeits­aufwand (Workload) zählen vielfältige Leistungen, zum Beispiel die Vor- und Nachbereitung sowie der Besuch von Veranstaltungen. Ein Leistungspunkt entspricht etwa dem Aufwand von 25 bis maximal 30 Stunden Präsenz- und Selbststudium.
 

Erläuterungen:

j.n.M.: je nach Modul
Sem.: empfohlenes Semester

Module zur Wahl aus dem Angebot des Zentrums für Schlüsselqualifikationen (ZfS)
 
  • Vernetzung mit anderen Fachaspekten
  • berufsfeldorientierte Fachkenntnisse
  • persönliche Kompetenzen
j.n.M. 1.-6. j.n.M. j.n.M. 20
Praxismodul
  Vorbereitende Lehrveranstaltung j.n.M. 1.-6. j.n.M. j.n.M. 10
Praktikum (6 bis 8 Wochen)
Profil Fachergänzung gesamt 30

 

Bachelorarbeit

Zur Bachelorarbeit kann zugelassen werden, wer durch Modulprüfungen in Pflicht- und Wahlpflichtmodulen mindestens 120 Leistungspunkte erworben hat.

Gedruckt am: 09.08.2018