Studium

Studieninformationsblatt

Studienfach

Studienfach Evangelische Religionslehre
Studiengang Zwei-Fächer-Masterstudiengang, Profil Lehramt an Gymnasien und Gemeinschaftsschulen
Abschluss Master of Education (M.Ed.)
Studienbeginn Zum 1. FS: Beginn zum Winter- oder Sommersemester (Wintersemester empfohlen)
Besondere Zugangs­voraussetzungen
  • Sprachkenntnisse
Bewerbung / Einschreibung
  • Einschreibung (zulassungsfrei)
Regelstudienzeit 4 Fachsemester
Fakultät(en)
  • Theologische Fakultät
alles aufklappen

Studienabschluss

Master of Education (M.Ed.)

Der Zwei-Fächer-Masterstudiengang mit dem Profil Lehramt an Gymnasien und Gemeinschaftsschulen richtet sich an Studierende, die nach Abschluss eines Bachelorstudiums und eines Zwei-Fächer-Masterstudiums den Beruf der Lehrerin oder des Lehrers an Gymnasien und Gemeinschaftsschulen anstreben.

Der Zwei-Fächer-Masterstudiengang mit dem Abschluss Master of Education umfasst das Studium von zwei Studienfächern im Umfang von je 33 Leistungspunkten (davon mindestens 10 Leistungs­punkte (LP) für Fachdidaktik, davon wiederum 3 LP für die fachdidaktische Vorbereitung des Schulpraktikums), die Anfertigung einer Masterarbeit im Umfang von 18 LP sowie das Studium des Profils Lehramt an Gymnasien und Gemeinschaftsschulen im Umfang von 36 Leistungspunkten. Die  fachdidaktische Vorbereitung des Schulpraktikums sowie Teile des Profils Lehramt an Gymnasien und Gemeinschaftsschulen bilden das Praxissemester.

Informationen zum Aufbau der Masterstudiengänge sowie zu den Kombinationsmöglichkeiten sind im Studienangebot unter Studienaufbau zu finden.

Gegenstand und Ziel des Faches

Gegenstand des Studiums

Im Masterstudiengang werden die im Bachelor erworbenen theologischen und religionspädagogischen Kenntnisse vertieft und erweitert. Ziel des Studiums ist es, dass die Studierenden auf der Grundlage ihrer inhaltlichen und didaktischen Kompetenzen die zentralen christlichen Inhalte evangelischer Prägung verständlich kommunizieren und die Lebensrelevanz der christlichen Tradition im Berufsfeld Schule vermitteln können.

Persönliche Neigungen

Wichtige Voraussetzungen sind didaktische Fähig­keiten, Interesse an der lebensrelevanten Ver­mittlung theologischer Inhalte sowie Kommunikations­fähigkeit insbesondere im Umgang mit Kindern und Jugendlichen.

Weitere Informationen zum Studienfach

Mögliche Berufe und Tätigkeitsfelder

Der Zwei-Fächer-Masterstudiengang mit dem Profil Lehramt an Gymnasien und Gemeinschaftsschulen richtet sich an Studierende, die nach Abschluss eines Bachelorstudiums und eines Zwei-Fächer-Masterstudiums den Beruf der Lehrerin oder des Lehrers an Gymnasien und Gemeinschaftsschulen anstreben.

Im Masterstudium wird der Berufsbezug, die Vermittlung von Wissen an Schülerinnen und Schüler, betont. Die Fachmodule aus dem fachspezifischen Bachelorstudiengang ergänzen das Fachwissen, das im Bachelor erworben wurde. Verschiedene Wahlmodule bieten die Möglichkeit einer individuellen Vertiefung.
Den Schwerpunkt des Studienganges bilden die erziehungswissenschaftlichen und fachdidaktischen Module sowie ein weiteres Schulpraktikum. Dementsprechend ist das Thema der Masterarbeit aus dem didaktisch/pädagogischen Bereich zu wählen.

Der Masterabschluss versetzt die Absolventinnen und Absolventen in die Lage, in Verbindung mit einem geeigneten Vorbereitungsdienst in der Schule, das Fach evangelische Religion an Gymnasien und Gemeischaftsschulen unterrichten zu können.

Zugleich vermittelt der Studiengang auch vertiefte methodische und inhaltliche Kompetenzen, die für leitende Funktionen im Bereich des Verlagswesens, der Medien, des Kultur- und Personalmanage­ments wichtig sind oder auch die Basis für ein Graduiertenstudium (Promotion) bilden können.

Weiterführendes Studienangebot an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

An den Abschluss des Masterstudiums kann sich eine Promotion anschließen.

Die Voraussetzungen für die Zulassung zur Promotion sowie Informationen zum Ablauf des Pro­motionsver­fah­rens finden Sie in den Promotionsordnungen der Fakultäten.

Weitere Informationen zur Promotion erhalten Sie im Graduiertenzentrum der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.

Voraussetzungen und Kenntnisse

Studienvoraussetzungen

Voraussetzung für die Aufnahme des Masterstudiengangs ist ein abgeschlossenes Bachelorstudium im entsprechenden Gebiet oder ein gleichwertiger Abschluss.

Für die Einschreibung ist durch eine Bescheinigung nachzuweisen, dass die Voraussetzungen zur Aufnahme eines Masterstudienganges gemäß Prüfungsordnungen und Studienqualifikationssatzung erfüllt sind.

Hier finden Sie die jeweiligen Prüfungsordnungen

Sprachkenntnisse

Nach der Studienqualifikationssatzung gelten folgende sprachliche Voraussetzungen, die bei der Einschreibung nachgewiesen werden müssen:

  • Lateinkenntnisse im Umfang des KMK-Latinums (gemäß Vereinbarung der Kultusministerkonferenz vom 22.09.2005 über das Latinum)
  • Griechischkenntnisse im Umfang des KMK-Graecums (gemäß Vereinbarung der Kultusminister­konferenz vom 22.09.2005 über das Graecum)

Absolventen des CAU-Bachelorstudiengangs, auf den diese Master aufbauen und für den die geforderten Voraussetzungen bereits nachzuweisen waren, müssen diese Voraussetzungen nicht erneut nachweisen.

Bei Rückfragen zu den geforderten Sprachkenntnissen wenden Sie sich bitte an die jeweilige Studien­fachberatung.

Hier finden Sie den Vordruck „Bescheinigung über die Erfüllung der Zu­gangs­voraussetzungen laut Studien­quali­fi­kationssatzung“.

Die Studienqualifikationssatzung ist zu finden unter www.studservice.uni-kiel.de/sta/0-1-3.pdf.

Bewerbung und Einschreibung

Zulassungsbeschränkung

Der Studienbeginn ist zum Wintersemester und zum Sommersemester möglich. Empfohlen wird der Studienbeginn zum Wintersemester.

Der Studiengang ist im ersten und in höheren Fachsemestern zulassungsfrei (nicht bewerbungspflichtig).

Informationen zur Einschreibung.

Beratung

Studienfachberatung

Für Ihre Fragen zum Studienfach und für strukturelle Fragen der Lehre wenden Sie sich bitte an den Fakultätsbeauftragten für Studienangelegenheiten oder dessen Stellvertretung der Theologischen Fakultät. Die Sprechstunden werden durch Aushänge an den Instituten der Fakultät bekannt gegeben.

Fakultätsbeauftragter für Studienangelegenheiten:
Prof. Dr. André Munzinger
E-Mail: andre.munzinger@email.uni-kiel.de
Sprechstunde: siehe Website
 

Dekanatsverwaltung:

Leibnizstr. 4
Raum 103 und 105
24118 Kiel
Tel.: 0431/880-2124
E-Mail: dekanattheo@email.uni-kiel.de

Die Teilnahme an der Studienfachberatung ist im ersten Studienfachsemester obligatorisch. Diese Studienfachberatung erfolgt vorrangig in der Lehrveranstaltung "Einführung in das Studium der Theologie". Ansonsten wird die Studienfachberatung auch von Dozentinnen und Dozenten erteilt, insbesondere vom Studiendekanat.

Bei Fragen zu ihrem Studienfach und zur Studienplangestaltung finden sich wichtige Hinweise auf der Homepage der Theologischen Fakultät

Zentrale Studienberatung

In der Zentralen Studienberatung können sich Studierende und Studieninteressierte über sämtliche Studienfächer und Studiengänge der Christian-Albrechts-Universität informieren.

Die Zentrale Studienberatung klärt persönliche Fragen zur Studien- und Berufsorientierung, zu Stu­dienfächer-Kombinationen, zur Studiengestaltung, zum Studienfach- bzw. Hochschulwechsel, zur Unterbrechung oder zum Abbruch des Studiums, zur allgemeinen Prüfungsvorbereitung sowie zu Problemen im Studium. Studierende und Studieninteressierte werden außerdem über Berufs- und Tätigkeitsfelder, weitergehende Qualifikationen, Aufbau- und Ergänzungsstudien oder Alternativen zum Studium informiert. Ferner bietet die Zentrale Studienberatung weiterführende Informationsschriften zu vielfältigen Themen an.

Zentrale Studienberatung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Christian-Albrechts-Platz 5 (Anbau des Uni-Hochhauses)
24118 Kiel

Tel.: 0431/880-7440
E-Mail: zsb@uv.uni-kiel.de
Website: Zentrale Studienberatung

Sprechzeiten: siehe Zentrale Studienberatung

International Center

Ausländische Studierende wenden sich bitte mit ihren Fragen zur Zulassung, Einschreibung und Beratung an das International Center.
Ihre Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner finden Sie auf der Website des International Center.

International Center
Westring 400
24118 Kiel

Tel.: 0431/880-3715
Website: www.international.uni-kiel.de

Sprechzeiten: siehe Website

Zentrum für Lehrerbildung (ZfL)

Das Zentrum für Lehrerbildung berät Studierende in übergreifenden Fragen der Lehramtsstudiengänge, organisiert schulpraktische Studien in Kooperation mit den Schulen in Schleswig-Holstein, konzipiert Workshops und Zertifikate als ergänzende Angebote für Studierende und informiert über Veränderungen der Studienstruktur.

Zentrum für Lehrerbildung (ZfL)
Leibnizstraße 3, 24118 Kiel
Website: Zentrum für Lehrerbildung

Geschäftszimmer
Birte Fahrenbach
Raum 210
Tel.: 0431/880-1028
E-Mail: geschaeftszimmer@zfl.uni-kiel.de

Koordination Schulpraktische Studien
Christine Gerhardt, Akad. Dir.
Raum 204
Tel.: 0431/880-2965
E-Mail: gerhardt@paedagogik.uni-kiel.de
Sprechzeiten: Montag, 10 bis 12 Uhr

Koordination Workshops und Zertifikate
Melanie Korn (zusätzlich Beratung für internationale Lehramtsstudierende)
Raum 216
Tel.: 0431/880-1266
E-Mail: korn@zfl.uni-kiel.de
Sprechzeiten: Dienstag, 13 bis 15 Uhr

Koordination Studienberatung
Dr. Margot Janzen
Raum 207
Tel.: 0431/880-1239
E-Mail: janzen@zfl.uni-kiel.de
Sprechzeiten: Mittwoch, 13 bis 15 Uhr

Koordination Studienstruktur
Dr. Astrid von der Lühe
Raum 217
Tel.: 0431/880-3450
E-Mail: vonderluehe@zfl.uni-kiel.de
Sprechzeiten: Donnerstag, 10 bis 12 Uhr

Büro für Schulpraktische Studien
Janine Oelkers und Sylvia Rinke
Raum 205 und 202
Tel.: 0431/880-1235 und -1778
E-Mail: praktikumsbuero@zfl.uni-kiel.de

Career Center

Das Career Center unterstützt Studierende sowie Absolventinnen und Absolventen mit Seminaren, Vorträgen, Beratung und Coaching zur Berufsorientierung und Karriereplanung.

Career Center der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Claudia Fink
Leibnizstraße 3
24118 Kiel

Tel.: 0431/880-1251
E-Mail: careercenter@uv.uni-kiel.de
Website: Career Center

Offene Sprechstunde für Kurzinformationen oder Terminvergabe:
Mittwoch, 11.30 bis 12.30 Uhr

Graduiertenzentrum

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel unterstützt die Ausbildung ihrer Doktorandinnen und Doktoranden während ihrer Promotion zentral durch das Graduiertenzentrum. Hier erhalten sie Informationen rund um die Promotion, Beratung zu Fördermöglichkeiten, überfachliche Qualifi­zierungs­angebote, Unterstützung zu Vernetzung und Austausch mit anderen Doktorandinnen und Doktoranden sowie hilfreiche Hinweise bei spezifischen Fragen.

Graduiertenzentrum der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Leibnizstraße 3
24118 Kiel

Tel.: 0431/880-3218
E-Mail: info@gz.uni-kiel.de
Website: Graduiertenzentrum

Sprechzeiten:

Donnerstag, 14 bis 18 Uhr (Anmeldung per E-Mail: consulting@gz.uni-kiel.de)

Prüfungsamt und Prüfungsordnung

Ihre Fragen zum Prüfungsverfahren richten Sie bitte an das zuständige Prüfungsamt.

Sämtliche Studien- und Prüfungsordnungen und das jeweils zuständige Prüfungsamt finden Sie hier.

Aufbau des Studiums

Der Zwei-Fächer-Masterstudiengang mit dem Abschluss Master of Education umfasst das Studium von zwei Studienfächern im Umfang von je 33 Leistungspunkten (davon mindestens 10 Leistungs­punkte (LP) für Fachdidaktik, davon wiederum 3 LP für die fachdidaktische Vorbereitung des Schulpraktikums), die Anfertigung einer Masterarbeit im Umfang von 18 LP sowie das Studium des Profils Lehramt an Gymnasien und Gemeinschaftsschulen im Umfang von 36 Leistungspunkten. Die  fachdidaktische Vorbereitung des Schulpraktikums sowie Teile des Profils Lehramt an Gymnasien und Gemeinschaftsschulen bilden das Praxissemester.

Durch die Modulprüfung wird festgestellt, ob die oder der Studierende die Lernziele eines Moduls erreicht hat. Die Modulprüfungen finden studienbegleitend statt und können aus einer oder mehre­ren Prüfungsleistungen bestehen. Die Art und Zahl der zu erbringenden Prüfungsleistungen richten sich nach der Fachprüfungsordnung.

Die Masterprüfung ist bestanden, wenn alle nach der Fachprüfungsordnung erforderlichen Modulprüfungen und die Arbeit bestanden und damit die erforderliche Anzahl von Leistungspunkten erworben wurde.

Die Regelstudienzeit für den Zwei-Fächer-Masterstudiengang  mit dem Profil Lehramt an Gymnasien und Gemeinschaftsschulen beträgt 4 Semester.

Der Masterstudiengang leistet die wissenschaftliche und didaktische Ausbildung für Lehrerinnen und Lehrer an Gymnasien und Gemeinschaftsschulen. Dementsprechend ist im Studienplan eine starke didaktische Komponente vorgesehen und der gesamte Studiengang auf dieses Berufsziel ausgerichtet.

Die im Bachelorstudiengang erworbenen Grundkompetenzen werden systematisch erweitert und vertieft.

Nähere Informationen zu den Modulen des Zwei-Fächer-Masterstudienfachs Evangelische Religionslehre finden Sie in der "Modulübersicht".

Informationen zum zweiten Studienfach finden Sie in dem entsprechenden Studieninformationsblatt.

Profil Lehramt an Gymnasien und Gemeinschaftsschulen

Zusätzlich zum Fachstudium sind im Profil Lehramt an Gymnasien und Gemeinschaftsschulen im Master of Education folgende Studieninhalte zu absolvieren:

Modul Pädagogik: Lehren und Lernen 2:
Das Modul „Lehren und Lernen 2“ baut auf das Modul „Lehren und Lernen 1“ des Bachelorstudiengangs auf. Dieses Modul hat einen Pflicht- und einen Wahlpflichtanteil. Für alle Studierenden im 1. Semester des Masterstudiengangs ist die Vorlesung „Lehren und Lernen 2: Unterricht reflektieren und verbessern“ Pflicht. Dazu wählen die Studierenden aus einem Modul der acht angebotenen Module „Lehren und Lernen 3“ des Instituts für Pädagogik ein Seminar (aus den Bereichen Allgemeine Pädagogik, Schulpädagogik, Medienpädagogik / Bildungsinformatik, Berufs- und Wirtschaftspädagogik, Sozialpädagogik, Sexualpädagogik und Empirische Bildungsforschung), das sie als Wahlpflichtlehrveranstaltung zusätzlich zu der genannten Pflichtvorlesung belegen. In dem Modul „Lehren und Lernen 2“ werden speziell schulorientierte Kompetenzen vermittelt, die in einem engen Konnex zur erziehungswissenschaftlichen Theoriebildung stehen. In Anlehnung an das Lehrerleitbild der Christian-Albrechts-Universität geht es hierbei um die Entwicklung der professionellen Kompetenz der Lehramtsstudierenden im Bereich des pädagogischen Wissens. Vor dem Hintergrund der im Bachelorstudium gesammelten Praxiserfahrungen sollen die Studierenden in diesem Modul verschiedene Perspektiven auf die Unterrichtsqualität mit ihren Chancen und Grenzen kennenlernen. Dazu werden Strategien und Methoden der Unterrichtsforschung eingeführt und zentrale Ergebnisse der Forschung vorgestellt. Darüber hinaus sollen die Studierenden dazu in die Lage versetzt werden, selbst Instrumente zur Erfassung von Unterrichtsqualität einzusetzen und zu reflektieren. Schließlich geht es in diesem Modul um die Fähigkeit der Studierenden, ihre Tätigkeit sowie ihre berufsbezogenen Wertvorstellungen und Einstellungen vor dem Hintergrund einschlägiger und aktueller Diskussionen und Erkenntnisse der Pädagogik zu begreifen und den Prozess lebenslangen Weiterlernens in die Hand zu nehmen.

Wahlpflichtmodul: Reflexion und Urteilskraft oder Lehren und Lernen 3:
Die Studierenden wählen eines der Module „Philosophische Reflexion und ethische Urteilskraft“ oder „Soziologische Reflexion und soziale Ungleichheit“oder belegen aus den Wahlpflichtmodulen „Lehren und Lernen 3“ des Instituts für Pädagogik ein Modul, aus dem noch nicht im Rahmen des Moduls „Lehren und Lernen 2“ ein Seminar absolviert worden ist. Das Wahlpflichtmodul dient dazu, den Studierenden die philosophische bzw. soziologische Perspektive als eine übergeordnete Reflexionsmöglichkeit hinsichtlich der Ziele von Bildung allgemein, des Berufsbilds einer Lehrkraft und des Berufsfelds Schule zu eröffnen bzw. bietet es eine zusätzliche Möglichkeit, die Kenntnisse in der Pädagogik zu vertiefen.

Modul Psychologie: Psychologie des Lehrens und Lernens:
Psychologie als Wissenschaft vom Verhalten und Erleben entwickelt elaborierte Bestände von Theorien und empirischen Befunden, auf deren Basis die Prozesse des Unterrichtens und Erziehens beschrieben, erklärt, vorhergesagt und beeinflusst werden können. In diesem Modul werden in zwei Vorlesungen schulbezogenes psychologisches Fachwissen zu den Determinanten der Schulleistung und methodisches Wissen zu psychologischen Denkweisen vermittelt. Zudem werden kognitive und motivationale Aspekte von Lehr- und Lernprozessen schulbezogen dargestellt. In den Seminaren werden die Inhalte vertiefend reflektiert.

Modul im Praxissemester:
Das dritte Mastersemester ist ein sogenanntes Praxissemester, dessen Kern ein umfangreicheres schulisches Praktikum ist, das durch eine theoretische, die einzelnen Bestandteile aufeinander abstimmende wissenschaftliche Reflexion bei den Studierenden eine forschende Grundhaltung erzeugt und die Befähigung ausbildet, fachliches, fachdidaktisches und pädagogisches Wissen in der Unterrichtspraxis aufeinander zu beziehen, so dass sie wechselseitige Bezüge zwischen Theorie und Praxis herstellen können. Dazu besteht das Praxissemester aus verschiedenen Modulen, die unter der inhaltlichen Leitlinie „Umgang mit Heterogenität und Inklusion“ interdisziplinär miteinander vernetzt sind. Erste Grundlage dieses Praxissemesters sind die pädagogisch-psychologische sowie die pädagogische Einführung in Modelle und Forschungserkenntnisse zu Fragen von Heterogenität und Inklusion in Lehr- und Lernsituationen. In einer bildungswissenschaftlichen sowie in den fachdidaktischen Vorbereitungsveranstaltungen wird unter demselben Aspekt auf das schulische und fachunterrichtliche Lernen vorbereitet.
In den Modulen „Heterogenität und Inklusion in der Schule“, „Pädagogische Vorbereitung im Praxissemester“, sowie in den fachdidaktischen Vorbereitungen im Praxissemester in beiden Fächern sind insgesamt vier Prüfungsleistungen (drei Portfolios und eine mündliche Prüfung) erfolgreich zu absolvieren. Die Studierenden wählen aus, in welchem der vier Module sie die mündliche Prüfung absolvieren wollen. In den anderen drei Modulen ist jeweils ein Portfolio zu erbringen. Ein Rechtsanspruch auf die gewählte Prüfungsform wird hierdurch nicht begründet. In den Modulen "Heterogenität und Inklusion in der Schule" und "Pädagogische Vorbereitung im Praxissemester" wird die maximale Anzahl der Studierenden, die in Form einer mündlichen Prüfung geprüft werden können, begrenzt. Einzelheiten hierzu werden rechtzeitig zu Beginn des jeweiligen Semesters in geeigneter Weise bekannt gegeben. Die nachfolgende Umsetzung in der Schulpraxis wird durch ein Zwischentreffen begleitet.
Die regelmäßige Teilnahme an den praktischen Übungen in den Modulen „Heterogenität und Inklusion in der Schule“, „Pädagogische Vorbereitung im Praxissemester“ sowie in den fachdidaktischen Vorbereitungen im Praxissemester in beiden Fächern ist Voraussetzung für den Zugang zum Praktikum.
Darüber hinaus sind im Rahmen des Masterpraktikums Leistungen gemäß der Praktikumsordnung zu erbringen.
Die Lehrveranstaltungen, die von den Studierenden nach dem Studienverlaufsplan im dritten Fachsemester des Master of Education belegt werden, finden während des Wintersemesters zwischen Semesteranfang und Weihnachten statt (sog. verkürztes Semester).

Modulübersicht für Studierende mit Studienbeginn zum WiSe 2017/2018

Übersicht

Evangelische Religionslehre
Zwei-Fächer-Masterstudium, Profil Lehramt an Gymnasien und Gemeinschaftsschulen (120 LP)
Master of Education (M.Ed.)
Studienfach/Studienleistung LP
Studienfach 1 33
Studienfach 2 33
Profil Lehramt an Gymnasien und Gemeinschaftsschulen (inkl. fachbezogene Module) 36
Masterarbeit 18
Gesamt 120

 

Studienfach 1

Studienfach 1: Evangelische Religionslehre
Modulnummer Modulname PL [1] im … Sem. Vor. [2] SWS [3] LP [4]

 

Fußnoten

[1] PL: im Rahmen der Module zu erbringende Modulprüfungen.

[2] Vor. Zugangsvoraussetzung für das Modul.

[3] Semesterwochenstunde (SWS): Anzahl der Stunden pro Woche, die für eine Veranstaltung über den Zeitraum eines Semesters vorgesehen sind. „2 SWS“ bedeutet z.B., dass diese Veranstaltung ein Semester lang mit 2 Stunden/Woche durchgeführt wird.
 
[4] LP: Gemäß dem Europäischen System zur Anrechnung von Studienleistungen (ECTS) erhält man für jedes bestandene Modul eine bestimmte Anzahl von Leistungspunkten (LP). Möglich sind auch die Abkürzungen CP oder PP. Zum anrechenbaren Arbeits­aufwand (Workload) zählen vielfältige Leistungen, zum Beispiel die Vor- und Nachbereitung sowie der Besuch von Veranstaltungen. Ein Leistungspunkt entspricht etwa dem Aufwand von 25 bis maximal 30 Stunden Präsenz- und Selbststudium.
 
[5] Wird die Vorlesung zum Alten Testament belegt, muss das Hauptseminar zum Neuen Testament gewählt werden. Wird die Vorlesung zum Neuen Testament belegt, muss das Hauptseminar zum Alten Testament gewählt werden.
 
[6] Wird die Vorlesung zur Kirchengeschichte belegt, muss das Hauptseminar zur Systematischen Theologie gewählt werden. Wird die Vorlesung zur Systematischen Theologie belegt, muss das Hauptseminar zur Kirchengeschichte gewählt werden.
 

Erläuterungen:

AT: Altes Testament      
SE: Stundenentwurf     
HA: Hausarbeit      
HS: Hauptseminar      
Kol: Kolloquium
M: Mündliche Prüfung    
NT: Neues Testament
PF: Portfolio
Präs: Präsentation
PÜ: Praktische Übung
R: Referat
Sem.: empfohlenes Semester
Ü: Übung
VL: Vorlesung

EvRel-MEd-EXEG Bibelexegese (Altes Testament und Neues Testament)
  Exegetische Vorlesung zum AT oder zum NT (VL) [5] keine 1.+2. - 3 4
Hauptseminar AT oder NT (HS) [5] R/HA 2 4
EvRel-MEd-FDW Fachdidaktik Wahlmodul
  Fachdidaktische Übung nach Wahl SE 1.+2. - 2 3
Fachdidaktische Übung nach Wahl 2 3
Bibeldidaktik (Ü) SE 2 3
EvRel-MEd-GUG Christentum in Geschichte und Gegenwart          
  Vorlesung zur Kirchengeschichte oder zur Systematischen Theologie (VL) [6] keine 1.+2.

-

3 4
Hauptseminar zur Kirchengeschichte oder zur Systematischen Theologie (HS) [6] R/HA 2 4
EvRel-MEd-FDPf Fachdidaktik Pflichtmodul
  Religiöse Heterogenität im Religionsuntericht (PÜ) PF/M 3. - 2 3
EvRel-MEd-Int Theologische Urteilsbildung
  Integration theologischer Kompetenz (Ü) Kol
+Präs
4. - 1 2
Integration fachdidaktischer Kompetenz (Ü) 2 3
Studienfach 1 (Evangelische Religionslehre) gesamt 33

 

Profil Lehramt an Gymnasien und Gemeinschaftsschulen

Profil Lehramt an Gymnasien und Gemeinschaftsschulen
Modulnummer Modulname PL [1] im … Sem. Vor. [2] SWS [3] LP [4]

 

Fußnoten

[1] PL: Im Rahmen der Module zu erbringende Modulprüfungen.

[2] Vor.: Zugangsvoraussetzung für das Modul.

[3]  Semesterwochenstunde (SWS): Anzahl der Stunden pro Woche, die für eine Veranstaltung über den Zeitraum eines Semesters vorgesehen sind. „2 SWS“ bedeutet z. B., dass diese Veranstaltung ein Semester lang mit 2 Stunden/Woche durchgeführt wird.

[4] LP: Gemäß dem Europäischen System zur Anrechnung von Studienleistungen (ECTS) erhält man für jedes bestandene Modul eine bestimmte Anzahl von Leistungspunkten (LP). Möglich sind auch die Abkürzungen CP oder PP. Zum anrechenbaren Arbeitsaufwand (Workload) zählen vielfältige Leistungen, zum Beispiel die Vor- und Nachbereitung sowie der Besuch von Veranstaltungen. Ein Leistungspunkt entspricht etwa dem Aufwand von 25 bis maximal 30 Stunden Präsenz- und Selbststudium.

[5] Für alle Studierenden im 1. Semester des Masterstudiengangs ist die Vorlesung „Lehren und Lernen 2: Unterricht reflektieren und verbessern“ Pflicht. Dazu wählen die Studierenden aus einem Modul der acht angebotenen Module im Wahlpflichtbereich „Lehren und Lernen 3“ des Instituts für Pädagogik ein Seminar (aus den Bereichen Allgemeine Pädagogik, Schulpädagogik, Medienpädagogik / Bildungsinformatik, Berufs- und Wirtschaftspädagogik, Sozialpädagogik, Sexualpädagogik und Empirische Bildungsforschung), das sie als Wahlpflichtlehrveranstaltung zusätzlich zu der genannten Pflichtvorlesung belegen.

[6] Die Studierenden wählen eines der Module „Philosophische Reflexion und ethische Urteilskraft“ oder „Soziologische Reflexion und soziale Ungleichheit“ oder belegen aus dem den Wahlpflichtbereich Wahlpflichtmodulen „Lehren und Lernen 3“ des Instituts für Pädagogik ein Modul, aus dem noch nicht im Rahmen des Moduls „Lehren und Lernen 2“ ein Seminar absolviert worden ist.

[7] Es ist ein Seminar der angegebenen drei zu wählen.

[8] Die Lehrveranstaltungen, die von den Studierenden im dritten Fachsemester des Master of Education belegt werden, finden während des Wintersemesters zwischen Semesteranfang und Weihnachten statt (sog. verkürztes Semester).

[9] In den Modulen „Heterogenität und Inklusion in der Schule“, „Pädagogische Vorbereitung im Praxissemester“, sowie in den fachdidaktischen Vorbereitungen (s. jeweils 1. und 2. Unterrichtsfach) im Praxissemester sind insgesamt vier Prüfungsleistungen (drei Portfolios und eine mündliche Prüfung) erfolgreich zu absolvieren. Die Studierenden wählen aus, in welchem der vier Module sie die mündliche Prüfung absolvieren wollen. In den anderen drei Modulen ist jeweils ein Portfolio zu erbringen.

[10] Zugangsvoraussetzung für das Modul ist die regelmäßige Teilnahme an den praktischen Übungen in den Modulen „Heterogenität und Inklusion in der Schule“, „Pädagogische Vorbereitung im Praxissemester“ sowie in den fachdidaktischen Vorbereitungen im Praxissemester.

Erläuterungen:

A: schriftliche Ausarbeitung
E: Essay
HA: Hausarbeit
K: Klausur
Lek: eigenständige Pflichtlektüre
M: mündliche Prüfung
MCK: Multiple-Choice-Klausur
PF: Portfolio
PN: Praktikumsnachweis
PÜ: praktische Übung
R: Referat
S: Seminar
SP: Schulpraktikum
Sem.: empfohlenes Semester
VL: Vorlesung
ZF: Zusammenfassungen

Pflichtmodul Pädagogik: Lehren und Lernen II [5]
PHF-paed-SchPäd3-LuL2 Lehren und Lernen 2: Unterricht reflektieren und verbessern
  Lehren und Lernen 2: Unterricht reflektieren und verbessern (VL) K 1. - 2 5
Seminar nach Wahl aus einem der Module Lehren und Lernen 3 (S) - 2
Wahlpflichtmodul: Reflexion und Urteilskraft oder Ungleichheit oder Lehren und Lernen III [6]
PHF-phil-WPF Philosophische Reflexion und ethische Urteilskraft
  Einführung in die Philosophie oder Ethik (VL) - 1.-2. - 2 5
Philosophisch-ethische Problemstellungen S) E 2
PHF-soz-WPF Soziologische Reflexion und soziale Ungleichheit
  Gesellschaft begreifen (Lek) - 1. - 0 5
Sozialstruktur moderner Gesellschaften (VL) MCK 2
PHF-paed-AP2-LuL3 Lehren und Lernen III: Grundbegriffe und Grundfragen der Pädagogik
  Lehren und Lernen 3: Grundbegriffe und Grundfragen der Pädagogik (VL) K 1. - 2 5
Seminar zur Vorlesung (S) 2
PHF-paed-SP3-LuL3 Lehren und Lernen III: Sexuelle Bildung und pädagogische Professionsethik
  Lehren und Lernen 3: Sexuelle Bildung und pädagogische Professionsethik (VL) K/HA/
M/R+A
1. - 2 5
Seminar: Sexualpädagogik (S) 2
PHF-paed-SchPäd4-LuL3 Lehren und Lernen III: Schule im Bildungswesen
  Lehren und Lernen II: Schule im Bildungswesen (VL) K 1. - 2 5
Seminar zur Vorlesung (S) 2
PHF-paed-MP2-LuL3 Lehren und Lernen III: Medien der Bildung
  Lehren und Lernen 3: Medien der Bildung (VL) M/K/HA 1. - 2 5
Seminar zur Vorlesung (S) 2
PHF-paed-WP5-LuL3 Lehren und Lernen III: Didaktik und Fachdidaktik 2
  Lehren und Lernen 3: Didaktik und Fachdidaktik 2 (VL) K 1. - 2 5
Seminar zur Vorlesung (S) 2
PHF-paed-BF2-LuL3 Lehren und Lernen III: Leistung und Motivation
  Lehren und Lernen 3: Leistung und Motivation (VL) K 1. - 2 5
Seminar zur Vorlesung (S) 2
PHF-paed-BF3-LuL3 Lehren und Lernen III: Nationale und internationale Schulleistungsvergleiche
  Lehren und Lernen 3: Nationale und internationale Schulleistungsvergleiche (VL) K 1. - 2 5
Seminar zur Vorlesung (S) 2
PHF-paed-SP2-LuL3 Lehren und Lernen III: Soziales Lernen und pädagogische Prävention
  Lehren und Lernen 3: Soziales Lernen und pädagogische Prävention (VL) K/HA/
M/R+A
1. - 2 5
Seminar: Gewaltprävention (S) [7] 2
Seminar: Suchtprävention (S) [7] 2
Seminar: Präventionskonzepte in der Schule (S) [7] 2
Pflichtmodul Psychologie: Psychologie des Lehrens und Lernens
PHF-psych-LuL Psychologie des Lehrens und Lernens
  Psychologie des Lehrens und Lernens I (VL) K 2.+3. [8] - 2 9
Psychologie des Lehrens und Lernens II (VL) 2
Vertiefungsseminar zu den Vorlesungen (S) K/HA/PF/
R/ZF
2
Pflichtmodule im Praxissemester [9]
PHF-paed-HET Heterogenität und Inklusion in der Schule
  Heterogenität und Inklusion in der Schule (VL) PF/M [10] 3. [8] - 2 5
Praktische Übung zur Vorlesung (PÜ) 2
PHF-paed-praxMA Pädagogische Vorbereitung im Praxissemester
  Praktische Vorbereitungsübung (PÜ) PF/M [10] 3. [8] - 2 3
praxMA Schulpraktikum im Praxissemester und Reflexion
  Schulpraktikum (SP) PN 3. [8] [10] 8 Wochen 9
Profil Lehramt an Gymnasien und Gemeinschaftsschulen gesamt 36

 

Masterarbeit

Zur Masterarbeit kann zugelassen werden, wer durch Modulprüfungen in Pflicht- und Wahlpflichtmodulen mindestens 60 Leistungspunkte erworben hat.

Modulübersicht für Studierende mit Studienbeginn zum SoSe 2017

Angaben zu den Modulen

Evangelische Religionslehre
Zwei-Fächer-Masterstudium, Profil Lehramt an Gymnasien (120 LP)
Master of Education (M.Ed.)
Studienfach 1: Evangelische Religionslehre
Modulnummer Modulname PL [1] im … Sem. Vor. [2] SWS [3] LP [4]
EvRel-EXEG Bibelexegese (Altes Testament und Neues Testament)
  Exegetische Vorlesung zum AT oder NT (VL) [5] TN 1.+2. Lat
+Grae
3 3
Hauptseminar AT oder NT (HS) [5] R/HA 2 5
EvRel-FD1 Bibeldidaktik
  Texte des AT oder NT im Unterricht (Ü) PF 1.+2. Lat
+Grae
2 4
Bibeldidaktik im Religionsunterricht (Ü) 2 4
EvRel-FD2 Didaktik religiöser Themen
  Themen der Kirchengeschichte oder der
Dogmatik/Ethik im Religionsunterricht (Ü)
PF 3. Lat
+Grae
2 4
„Religion“ im Religionsunterricht (S) 2 4
EvRel-GUG Christentum in Geschichte und Gegenwart
  Vorlesung zur Kirchengeschichte oder zur
Systematischen Theologie (VL) [6]
TN 2.+3. Lat
+Grae
3 3
Hauptseminar zur Kirchengeschichte oder zur Systematischen Theologie (HS) [6] R/HA 2 5
EvRel-Int Integration theologischer und fachdidaktischer Kompetenz
  Integration theologischer Kompetenz (Ü) Kol
+Präs
4. Lat
+Grae
1 1
Integration fachdidaktischer Kompetenz (Ü) 2 2
Studienfach 1 (Evangelische Religionslehre) gesamt 35
Studienfach 2 [7] :
Studienfach 2 gesamt 35
Profil Lehramt an Gymnasien
Modulnummer Modulname PL [8] im … Sem. SWS [9] LP [10]
Pädagogik: Lehren und Lernen II (LL2) [11]
PHF-paed-LL2-AP5L Lehren und Lernen II: Geschichte der Pädagogik
  Geschichte der Pädagogik (VL) K 1.+2. 2 5
Pädagogik der Gegenwart (VL) 2
PHF-paed-LL2-BS11L Lernen und Lehren II: Sexualpädagogik / Prävention
  Sexualität und Sexualpädagogik (VL) K 1. 2 5
Sexualpädagogik (S) [12] 2
Suchtprävention (S) [12] 2
Gewaltprävention (S) [12] 2
PHF-paed-LL2-BS10L Lehren und Lernen II: Curriculum
  Schule (VL) K 1. 2 5
Curriculum (S) 2
PHF-paed-LL2-MP4L Lehren und Lernen II: Unterricht und neue Medien
  Unterricht und neue Medien (VL) M / K /
Präs u. A
1. 2 5
Vertiefungsseminar zur Vorlesung (S) 2
PHF-paed-LL2-WP5 Lehren und Lernen als Didaktik und Fachdidaktik II
  Komplementarität als Bildungsprinzip (VL) K (T) 1. 2 5
Biversion als didaktisch-curriculares Prinzip (S) Präs (R+A) 2
PHF-paed-LL2-Meth5L Lehren und Lernen II: Leistung und Motivation
  Lehren und Lernen II: Leistung und Motivation (VL) K 1. 2 5
Begleitseminar zur Vorlesung (S) 2
PHF-paed-LL2-Meth6L Schulleistungsvergleiche
  Nationale und Internationale Schulleistungsvergleiche (VL) K 1. 2 5
Begleitseminar zur Vorlesung (S) 2
Praxismodul 3: Master-Praktikum (LL2-PrakMa)
PHF-paed-LL2-PrakMa Master-Praktikum
  Vorbereitungsseminar (Lehren und Lernen in der
schulischen Praxis) (S)
K 2. 2 10
Praktikum (4 Wochen) - -
Modul Psychologie: Psychologie des Lehrens und Lernens (PM)
PHF-psych-PM Psychologie des Lehrens und Lernens
  Psychologie des Lehrens und Lernens I (VL) K 2.+3. 2 10
Psychologie des Lehrens und Lernens II (VL) 2
Vertiefungsseminar zur den Vorlesungen (S) K/HA/PF/R/ZF 2
Modul: Reflexion und Urteilskraft [13]
PHF-phil-WPF Philosophische Reflexion und ethische Urteilskraft
  Einführung in die Philosophie oder Ethik (VL) - 1.-3. 2 5
Philosophisch-ethische Problemstellungen (S) E 2
PHF-soz-WPF Soziologische Reflexion und soziale Ungleichheit
  Gesellschaft begreifen (Lek) - 2. - 5
Sozialstruktur moderner Gesellschaften (VL) K 2
PHF-Paed-LL2 Lehren und Lernen II (LL2)
  Ein weiteres Modul aus dem Bereich Pädagogik:
Lehren und Lernen II (LL2) ist zu belegen.
j.n.M. 1.-3. j.n.M. 5
Profil Lehramt an Gymnasien gesamt 30
Masterarbeit [14]
im Studienfach 1 ODER im Studienfach 2 ODER im Profil Lehramt an Gymnasien (4 Monate) 20

Fußnoten
 

[1] PL: im Rahmen der Module zu erbringende Modulprüfungsleistungen.

[2] Vor. Zugangsvoraussetzung für die Lehrveranstaltung.

[3] Semesterwochenstunde (SWS): Anzahl der Stunden pro Woche, die für eine Veranstaltung über den Zeitraum eines Semesters vorgesehen sind. „2 SWS“ bedeutet z.B., dass diese Veranstaltung ein Semester lang mit 2 Stunden/Woche durchgeführt wird.
 
[4] LP: Gemäß dem Europäischen System zur Anrechnung von Studienleistungen (ECTS) erhält man für jede bestandene Modulprüfung eine bestimmte Anzahl von Leistungspunkten (LP). Möglich sind auch die Abkürzungen CP oder PP. Zum anrechenbaren Arbeits­aufwand (Workload) zählen vielfältige Leistungen, zum Beispiel die Vor- und Nachbereitung sowie der Besuch von Veranstaltungen. Ein Leistungspunkt entspricht etwa dem Aufwand von 25 bis maximal 30 Stunden Präsenz- und Selbststudium.
 
[5] Wird die Vorlesung zum Alten Testament belegt, muss das Hauptseminar zum Neuen Testament gewählt werden. Wird die Vorlesung zum Neuen Testament belegt, muss das Hauptseminar zum Alten Testament gewählt werden.
 
[6] Wird die Vorlesung zur Kirchengeschichte belegt, muss das Hauptseminar zur Systematischen Theologie gewählt werden. Wird die Vorlesung zur Systematischen Theologie belegt, muss das Hauptseminar zur Kirchengeschichte gewählt werden.
 
[7] Informationen zu den Kombinationsmöglichkeiten im Zwei-Fächer-Masterstudium mit dem Abschluss Master of Education finden Sie hier. Die Informationen zum zweiten Studienfach finden Sie jeweils im Bereich Studienangebot.
 
[8] PL: im Rahmen der Module zu erbringende Modulprüfungsleistungen.
 
[9] Semesterwochenstunde (SWS): Anzahl der Stunden pro Woche, die für eine Veranstaltung über den Zeitraum eines Semesters vorgesehen sind. „2 SWS“ bedeutet z.B., dass diese Veranstaltung ein Semester lang mit 2 Stunden/Woche durchgeführt wird.
 
[10] LP: Gemäß dem Europäischen System zur Anrechnung von Studienleistungen (ECTS) erhält man für jede bestandene Modulprüfung eine bestimmte Anzahl von Leistungspunkten (LP). Möglich sind auch die Abkürzungen CP oder PP. Zum anrechenbaren Arbeits-aufwand (Workload) zählen vielfältige Leistungen, zum Beispiel die Vor- und Nachbereitung sowie der Besuch von Veranstaltungen. Ein Leistungspunkt entspricht etwa dem Aufwand von 25 bis maximal 30 Stunden Präsenz- und Selbststudium.
 
[11] Es ist ein Modul aus den sieben angebotenen Modulen zu wählen.
 
[12] Es ist nur eines der drei angebotenen Seminare zu absolvieren.
 
[13] Es muss eines der drei Module gewählt werden: Philosophische Reflexion und ethische Urteilskraft oder Soziologische Reflexion und soziale Ungleichheit oder ein weiteres Modul aus dem Bereich Pädagogik: Lehren und Lernen II.
 
[14] Zur Masterarbeit kann zugelassen werden, wer durch Modulprüfungen in Pflicht- und Wahlpflichtmodulen mindestens 60 Leistungspunkte erworben hat.
 
Erläuterungen:

A: schriftliche Ausarbeitung      
AT: Altes Testament      
E: Essay      
Grae: KMK-Graecum      
HA: Hausarbeit      
HS: Hauptseminar      
K: Klausur      
Kol: Kolloquium      
Lat: KMK-Latinum   
Lek: eigenständige Pflichtlektüre    
M: mündliche Prüfung    
NT: Neues Testament    
PF: Portfolio    
Präs: Präsentation    
R: Referat
S: Seminar
Sem.: empfohlenes Semester
T: Test
TN: Teilnahme
Ü: Übung
VL: Vorlesung
ZF: Zusammenfassungen
Gesamt 120

 

Akkreditierung

Der Studiengang ist bis zum 30.09.2023 akkreditiert (vorbehaltlich der Auflagenerfüllung bis zum 31.03.2018).

Als systemakkreditierte Universität führt der Geschäftsbereich Qualitätsmanagement die Akkreditierung der Studiengänge intern durch.