Studium

Studieninformationsblatt

Studienfach

Studienfach Evangelische Theologie
Studiengang Details zum Studiengang siehe Studieninformationsblatt
Abschluss a) Erste Theologische Prüfung in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland / b) Diplom-Theologin (Dipl.-Theol.) / Diplom-Theologe (Dipl.-Theol.)
Studienbeginn Zum 1. FS: Beginn zum Winter- oder Sommersemester
Bewerbung / Einschreibung
  • Einschreibung (zulassungsfrei)
Regelstudienzeit 10 Fachsemester
Fakultät(en)
  • Theologische Fakultät
alles aufklappen

Studienabschlüsse

a) Erste Theologische Prüfung in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland
b) Diplom-Theologin (Dipl.-Theol.) / Diplom-Theologe (Dipl.-Theol.)

Gegenstand und Ziel des Faches

Gegenstand des Studiums

Die Evangelische Theologie legt den auf vielfältige Art bezeugten, in vielfältigen Gestaltungen des Lebens und der Lehre begegnenden christlichen Glauben in reformatorischer Perspektive wissenschaftlich aus. Ziel des Studiums ist, dass die Studierenden eine eigene theologische Reflexionsfähigkeit erwerben, die zentralen Inhalte evangelischer Prägung verständlich kommunizieren und die Lebensrelevanz der christlichen Tradition vermitteln können.
Dem dient neben einer Einführung in das Studium der Theologie und ins wissenschaftliche Arbeiten die Vermittlung grundlegender Kenntnisse der biblischen Texte. Auf dieser Basis werden in den Fächern Altes und Neues Testament die wissenschaftlichen Methoden vermittelt, mit denen die biblischen Texte in ihrer ursprünglichen sprachlichen Gestalt gelesen, in ihrem geschichtlichen, kulturellen und sozialen Kontext interpretiert und in ihrer Wirkungsgeschichte bis in die Gegenwart wahrgenommen werden können.
In der Kirchengeschichte wird die Geschichte des Christentums, seiner Lehre und Frömmigkeit, seiner Institutionen und Gemeinschaftsformen im jeweiligen historischen und kulturellen Zusammen­hang untersucht.

Die Systematische Theologie hat die Aufgabe, die gegenwärtige Relevanz des christlichen Glaubens im Dialog mit der Philosophie sowie mit den Natur- und Kulturwissenschaften argumentativ darlegen zu können. Dafür vermittelt sie den Umgang mit theologischen Grundfragen in evangelischer Pers­pektive (Dogmatik) und bezieht wichtige Lehrentscheidungen aus der Geschichte der Kirchen in ihre Überlegungen mit ein (Theologiegeschichte). Darüber hinaus will sie befähigen, Fragen christlicher Handlungsorientierung in den unterschiedlichen Handlungsfeldern des individuellen wie gesellschaft­lichen Lebens zu diskutieren (Ethik).

Die Praktische Theologie schließlich thematisiert und reflektiert die Praxis des christlichen Glaubens in Kirche und Gesellschaft. Die Kommunikationsformen des christlichen Glaubens in der Kirche, die Bildungstheorie des Christentums und die Gestaltung kirchlicher Organisation werden im engen Kontakt mit humanwissenschaftlichen Nachbardisziplinen untersucht und die Lebensrelevanz des christlichen Glaubens aufgezeigt.

An der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist das Studium der Biblischen und Kirchlichen Archä­ologie möglich. Es werden ferner Veranstaltungen zu kulturtheologischen Fragen sowie bibel­didak­ti­sche Veranstaltungen (einschließlich des Erlernens des bibeldidaktischen Zugangs Bibliolog) angeboten.

Weitere Informationen zum Studienfach

Mögliche Berufe und Tätigkeitsfelder

Theologinnen und Theologen sind überwiegend als Gemeindepfarrerinnen und Gemeindepfarrer (-pastorinnen und -pastoren) tätig. Der Studiengang vermittelt aber auch allgemeine methodische und inhaltliche Kompetenzen, die auch in anderen Berufsfeldern, wie z. B. Fernseh-, Hörfunk- und Zeitungsjournalismus, in freier Beratungspraxis, im sozialen Bereich oder im Bibliothekswesen gefragt sind.

Weiterführendes Studienangebot an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

An den Abschluss des Studiums kann sich eine Promotion anschließen.

Die Voraussetzungen für die Zulassung zur Promotion sowie Informationen zum Ablauf des Pro­motionsver­fah­rens finden Sie in den Promotionsordnungen der Fakultäten. Die jeweiligen Pro­mo­tions­ord­nun­gen sind zu finden unter: www.studservice.uni-kiel.de/pra/promoord.shtml

Weitere Informationen zur Promotion erhalten Sie im Graduiertenzentrum der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.

Voraussetzungen und Kenntnisse

Studienvoraussetzungen

Grundsätzlich allgemeine Hochschulreife, fachgebundene Hochschulreife.

Sprachkenntnisse

Nach der Studienqualifikationssatzung gelten folgende sprachliche Voraussetzungen, die nachgewiesen werden müssen:

  • Lateinkenntnisse im Umfang des KMK-Latinums (gemäß Vereinbarung der Kultusminister­konferenz vom 22.09.2005 über das Latinum). Die Lateinkenntnisse sind mit der Anmeldung zum Teilmodul DKA-KG1-S (studienplanmäßig im 2. Fachsemester) nachzuweisen.
  • Griechischkenntnisse im Umfang des KMK-Graecums (gemäß Vereinbarung der Kultusminister­konferenz vom 22.09.2005 über das Graecum). Die Griechischkenntnisse sind mit der Anmeldung zum Teilmodul DKA-NT1-S (studienplanmäßig im 3. Fachsemester) sowie mit der Anmeldung zum Teilmodul DKA-AT1-S (studienplanmäßig im 4. Fachsemester) nachzuweisen.
  • Hebräischkenntnisse im Umfang des Hebraicums (gemäß der Ordnung der Theologischen Fakul­tät [Satzung] für die Prüfung in der Hebräischen Sprache [Hebraicum] vom 29.07.1977). Die Hebräischkenntnisse sind mit der Anmeldung zum Teilmodul DKA-AT1-S (studienplanmäßig im 4. Fachsemester) nachzuweisen.
  • Der Nachweis von Kenntnissen in allen drei Sprachen ist Zulassungsvoraussetzung für das Modul "Grundwissen Theologie - Wiederholung und Vertiefung".
     

Bei Rückfragen zu den geforderten Sprachkenntnissen wenden Sie sich bitte an die jeweilige Studien­fachberatung.

Die Studienqualifikationssatzung ist zu finden unter www.studservice.uni-kiel.de/sta/0-1-3.pdf.

Bewerbung und Einschreibung

Zulassungsbeschränkung

Der Studienbeginn ist zum Wintersemester und zum Sommersemester möglich.

Der Studiengang ist im ersten und in höheren Fachsemestern zulassungsfrei (nicht bewerbungspflichtig).

Informationen zur Einschreibung für das erste Fachsemester.

Informationen zur Einschreibung für höhere Fachsemester.

Hinweis  

Bitte beachten Sie die unter Punkt 5 genannten Voraussetzungen.

Kontakt

Ihre Fragestellungen zu Zulassungsbedingungen (Zulassungsverfahren, Zulassungsbeschränkungen, Auswahlverfahren, Online-Bewerbung, Zulassungs- oder Ablehnungsbescheid, Termine und Losver­fahren) und Einschreibung (Online-Einschreibung, benötigte Unterlagen) sowie zur Rückmeldung und Beurlaubung klären Sie bitte im Studierendenservice.

International Center

Ausländische Studierende wenden sich bitte mit ihren Fragen zur Zulassung, Einschreibung und Beratung an das International Center.

Beratung

Studienfachberatung

Für Ihre Fragen zum Studienfach und für strukturelle Fragen der Lehre wenden Sie sich bitte an den Fakultätsbeauftragten für Studienangelegenheiten oder dessen Stellvertretung der Theologischen Fakultät. Die Sprechstunden werden durch Aushänge an den Instituten der Fakultät bekannt gegeben.

Fakultätsbeauftragter für Studienangelegenheiten:
Prof. Dr. André Munzinger
E-Mail: andre.munzinger@email.uni-kiel.de
Sprechstunde: siehe Website
 

Dekanatsverwaltung:

Leibnizstr. 4
Raum 103 und 105
24118 Kiel
Tel.: 0431/880-2124
E-Mail: dekanattheo@email.uni-kiel.de

Die Teilnahme an der Studienfachberatung ist im ersten Studienfachsemester obligatorisch. Diese Studienfachberatung erfolgt vorrangig in der Lehrveranstaltung "Einführung in das Studium der Theologie". Ansonsten wird die Studienfachberatung auch von Dozentinnen und Dozenten erteilt, insbesondere durch die Fachbeauftragte bzw. den Fachbeauftragten für Studienangelegenheiten.

Bei Fragen zu ihrem Studienfach und zur Studienplangestaltung finden sich wichtige Hinweise auf der Homepage der Theologischen Fakultät

Zentrale Studienberatung

In der Zentralen Studienberatung können sich Studierende und Studieninteressierte über sämtliche Studienfächer und Studiengänge der Christian-Albrechts-Universität informieren.

Die Zentrale Studienberatung klärt persönliche Fragen zur Studien- und Berufsorientierung, zu Stu­dienfächer-Kombinationen, zur Studiengestaltung, zum Studienfach- bzw. Hochschulwechsel, zur Unterbrechung oder zum Abbruch des Studiums, zur allgemeinen Prüfungsvorbereitung sowie zu Problemen im Studium. Studierende und Studieninteressierte werden außerdem über Berufs- und Tätigkeitsfelder, weitergehende Qualifikationen, Aufbau- und Ergänzungsstudien oder Alternativen zum Studium informiert. Ferner bietet die Zentrale Studienberatung weiterführende Informationsschriften zu vielfältigen Themen an.

Zentrale Studienberatung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Christian-Albrechts-Platz 5 (Anbau des Uni-Hochhauses)
24118 Kiel

Tel.: 0431/880-7440
E-Mail: zsb@uv.uni-kiel.de
Website: Zentrale Studienberatung

Sprechzeiten: siehe Zentrale Studienberatung

Barrierefrei studieren

Die Beauftragte für Studierende mit Behinderung/chronischer Krankheit berät Studieninteressierte und Studierende im Bereich der Zugangs-, Studien- und Lernbedingungen zur Verwirklichung der gleichberechtigten Teilhabe am Studium.

Beauftragte für Studierende mit Behinderung/chronischer Krankheit
Dagny Streicher
Zentrale Studienberatung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Christian-Albrechts-Platz 4, Raum 1407
24118 Kiel
Tel. 0431 - 880 5885


E-Mail: barrierefrei-studieren@uv.uni-kiel.de
Website:  www.barrierefrei-studieren.uni-kiel.de
Sprechzeiten:  siehe www.barrierefrei-studieren.uni-kiel.de
 

International Center

Ausländische Studierende wenden sich bitte mit ihren Fragen zur Zulassung, Einschreibung und Beratung an das International Center.
Ihre Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner finden Sie auf der Website des International Center.

International Center
Westring 400
24118 Kiel

Tel.: 0431/880-3715
Website: www.international.uni-kiel.de

Sprechzeiten: siehe Website

Career Center

Das Career Center unterstützt Studierende sowie Absolventinnen und Absolventen mit Seminaren, Vorträgen, Beratung und Coaching zur Berufsorientierung und Karriereplanung.

Career Center der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Claudia Fink
Leibnizstraße 3
24118 Kiel

Tel.: 0431/880-1251
E-Mail: careercenter@uv.uni-kiel.de
Website: Career Center

Offene Sprechstunde für Kurzinformationen oder Terminvergabe:
Mittwoch, 11.30 bis 12.30 Uhr

Graduiertenzentrum

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel unterstützt die Ausbildung ihrer Doktorandinnen und Doktoranden während ihrer Promotion zentral durch das Graduiertenzentrum. Hier erhalten sie Informationen rund um die Promotion, Beratung zu Fördermöglichkeiten, überfachliche Qualifi­zierungs­angebote, Unterstützung zu Vernetzung und Austausch mit anderen Doktorandinnen und Doktoranden sowie hilfreiche Hinweise bei spezifischen Fragen.

Graduiertenzentrum der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Leibnizstraße 3
24118 Kiel

Tel.: 0431/880-3218
E-Mail: info@gz.uni-kiel.de
Website: Graduiertenzentrum

Sprechzeiten:

Donnerstag, 14 bis 18 Uhr (Anmeldung per E-Mail: consulting@gz.uni-kiel.de)

Orientierungsveranstaltungen zum Studienbeginn

Zu Beginn jeden Semesters finden Einführungs- und Orientierungsveranstaltungen statt. Die Teilnahme wird em­­pfoh­len und ist in einigen Studienfächern obligatorisch.

Bitte prüfen Sie rechtzeitig welche Einführungs- und Orientierungsveranstaltungen in Ihrem Studienfach angeboten werden. Hier finden Sie die Termine und weitere Informationen zu den Veranstaltungen.

Darüber hinaus werden für zahlreiche Studienfächer vor Beginn der Vorlesungszeit Vorkurse angeboten. In Vorkursen werden bestehende Kenntnisse wiederholt und ggf. erweitert. Sie sollen den Übergang zum Studium erleichtern. Die Teilnahme wird empfohlen.

Hier können Sie einsehen, welche Vorkurse für Ihr Studienfach angeboten werden.

Grundsätzliche Hinweise und Hilfestellungen zur Zusammenstellung des Stundenplans entnehmen Sie bitte dem  Flyer „Tipps zur Erstellung des Stundenplans“.

Prüfungsamt und Prüfungsordnung

Ihre Fragen zum Prüfungsverfahren richten Sie bitte an das zuständige Prüfungsamt.

Sämtliche Studien- und Prüfungsordnungen und das jeweils zuständige Prüfungsamt finden Sie hier.

Aufbau des Studiums

Die Regelstudienzeit beträgt 4 Jahre.

Das Theologiestudium setzt ausreichende Kenntnisse in Latein (Latinum), Griechisch (Graecum) und Hebräisch (Hebraicum) voraus. Soweit die Sprachkenntnisse nicht durch das Reifezeugnis oder ein gleichgestelltes Zeugnis nachgewiesen werden, müssen die Studierenden die erforderlichen Sprachprüfungen zu Beginn parallel zum Studium ablegen.

Die Regelstudienzeit für den Studiengang Evangelische Theologie mit dem Abschluss Erste Theolo­gische Prüfung und Diplom beträgt zehn Semester, beinhaltend vier Semester Grundstudium, vier Semester Hauptstudium und zwei Semester Integrations- und Examensphase. Das Studium kann sich um zwei Semester für den zusätzlichen Erwerb der vorgeschriebenen Sprachkenntnisse verlängern.

Zulassungsvoraussetzung für die Diplomprüfung oder die Erste Theologische Prüfung ist unter
anderem der Nachweis über die Zugehörigkeit zu einer evangelischen Kirche oder einer anderen Mitgliedskirche des Ökumenischen Rates der Kirchen.

Das Studium ist in Grundstudium und Hauptstudium gegliedert.

Im Grundstudium gewinnen die Studierenden Einsicht in den thematischen Zusammenhang und Aufbau der wissenschaftlichen Theologie und erlernen die Methoden wissenschaftlichen Arbeitens in den Disziplinen Altes Testament, Neues Testament, Kirchengeschichte sowie Systematische Theologie und Praktische Theologie. Ferner wird das grundlegende Fachwissen erworben. Dafür wird in den genannten fünf theologischen Disziplinen je ein Basismodul, bestehend aus Über­blicks­vorlesung, Proseminar und vertiefender Übung belegt. Hinzu kommen im Pflichtbereich ein interdisziplinäres Modul sowie entweder ein Modul Philosophie oder ein Modul Religionswissenschaft/ Interkulturelle Theologie/Ökumene. Die Studierenden mit dem Ziel Erste Theologische Prüfung absolvieren zudem ein 4-wöchiges qualifiziert begleitetes Gemeindepraktikum mit vorbereitender Übung. Zusätzlich müssen 20 LP im Wahlpflichtbereich (bzw. 26 für Studierende mit dem Ziel Diplom) erworben werden. Das Grundstudium wird mit dem Modul Grundwissen Theologie – Wiederholung und Vertiefung (DKA-GTh) abgeschlossen, das in der Regel nach dem vierten bzw. (wenn zwei oder mehr Sprachen gelernt werden müssen) nach dem sechsten Semester absolviert wird. Das Modul wiederholt und vertieft den Stoff des Grundstudiums und bereitet die Studierenden durch Beratung und Übungsklausuren auf die Prüfungen vor. Das Modul wird mit einer schriftlichen und einer mündlichen Prüfungsleistung abgeschlossen.

Das Hauptstudium dient der Erweiterung und Vertiefung des im Grundstudium erworbenen Wissens. Die Studierenden belegen in jeder theologischen Disziplin ein Aufbaumodul sowie ein interdiszi­pli­näres Modul und das Modul Religionswissenschaft/Interkulturelle Theologie/Ökumene bzw. Philosophie. Die zweisemestrige Integrations- und Examensphase dient anschließend der Vorbereitung auf die Erste Theologische Prüfung bzw. die Diplomprüfung. Sie wird von zwei Integrationsmodulen begleitet.

Wird das Studium mit der Ersten Theologischen Prüfung abgeschlossen, ist dies eine kirchliche Prüfung, die von der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland abgenommen wird. Das Diplom hingegen wird von der theologischen Fakultät abgenommen. In beiden Fällen bestehen die Examina aus einem schriftlichen Teil (wissenschaftliche Hausarbeit, Predigtausarbeitung, Klausuren) sowie mündlichen Prüfungen.

Für die kirchliche Anstellung beginnt nach Bestehen der Ersten Theologischen Prüfung in der Regel der kirchliche Vorbereitungsdienst (Vikariat). Er wird abgeleistet

  • in der Gemeinde,
  • in der Schule und
  • im Predigerseminar.
     

Die Dauer des Vorbereitungsdienstes beträgt zwei Jahre. An den Vorbereitungsdienst schließt sich die Zweite Theologische Prüfung an. Sie besteht aus einem schriftlichen Teil, der während des Dienstes angefertigt wird, und einer mündlichen Prüfung.

Modulübersicht

Evangelische Theologie
Erste Theologische Prüfung, Diplom (300 LP)
Modulnummer Modulname PL [1] im … Sem. Vor. [2] SWS [3] LP [4]
Grundstudium (4 bis 6 Semester, 120 LP)
Pflichtbereich
DKA-Ein Einführungsmodul
DKA-Ein-Ü1 Interdisziplinäre Einführung in das Studium
der Theologie (VL/Ü)
- 1.-2. - 3 3
DKA-Ein-ÜAT Bibelkunde AT (Ü) K 2 6
DKA-Ein-ÜNT Bibelkunde NT (Ü) K 2 6
DKA-KG1 Basismodul Kirchengeschichte
DKA-KG1-V Kirchengeschichte im Überblick I (VL) - 1.-2. - 3 4
DKA-KG1-S Kirchengeschichte (PS) [5] HA/H5 Lat 2 4
DKA-KG1-Ü Kirchengeschichte (Ü) - - 2 2
DKA-SY1 Basismodul Systematische Theologie
DKA-SY1-V Grundfragen der Systemat. Theologie (VL) - 1.-2. - 3 4
DKA-SY1-S Systematische Theologie (PS) [5] HA/H5 2 4
DKA-SY1-Ü Systematische Theologie (Ü) - 2 2
DKA-PT1 Basismodul Praktische Theologie
DKA-PT1-V Grundfragen der Praktischen Theologie (VL) [6] PF 3.-4. - 3 4
DKA-PT1-S Homiletik (PS) SY1+
AT1/NT1
2 3
DKA-PT1-Ü Praktische Theologie (Ü) - - 2 2
DKA-NT1 Basismodul Neues Testament
DKA-NT1-V Einführung in das Neue Testament (VL) - 3.-4. - 3 4
DKA-NT1-S Neues Testament (PS) [7] HA/H [7] Grae 2 4
DKA-NT1-Ü Neues Testament (Ü) - - 2 2
DKA-AT1 Basismodul Altes Testament
DKA-AT1-V Einführung in das Alte Testament (VL) - 3.-4. - 3 4
DKA-AT1-S Altes Testament (PS) [7] HA/H [7] Hebr, Grae 2 4
DKA-AT1-Ü Altes Testament (Ü) - - 2 2
DKA-RI Religionswissenschaft/Interkulturelle Theologie/Ökumene [8]
DKA-RI-S1 Seminar R/E beliebig - 2 4
DKA-RI-S2 Seminar 2 4
DKA-IDZ I Interdisziplinäres Modul I
DKA-IDZ I-S Interdisziplinäres Seminar (S) R/E beliebig - 2 3
DKA-IDZ I-Ü Interdisziplinäre Übung (Ü) [9] 2 3
DKA-IDZ I-RV Ringvorlesung (VL) [9] - 2 3
KA-GP Gemeindepraktikum [10]
KA-GP-Ü Vorbereitende Übung im Semester (Ü) -   mind. 4 Semester Studium 1 1
KA-GP-P Praktikum AB - 5
DKA-GTh Grundwissen Theologie – Wiederholung und Vertiefung
DKA-GTh-Ü Begleitende Übung (S) K+M
+M
ab 4. DKA-Ein, Basismod., DKA-IDZ1, DKA-RI/ Phil. 1 1
DKA-GTh-P Prüfungsvorbereitung (SSt) - 7
Wahlpflichtbereich [11]
Hauptstudium (4 Semester, 120 LP)
Pflichtbereich
DKA-AT2 Aufbaumodul Altes Testament
DKA-AT2-V Altes Testament (VL) - ab 5. ZP bzw. DKA-GTh, DKA-AT1 3-4 4
DKA-AT2-S Altes Testament (HS) [12], [13] HA/R [12] 2 4
DKA-AT2-Ü Altes Testament (Ü) - 1-2 2
DKA-NT2 Aufbaumodul Neues Testament
DKA-NT2-V Neues Testament (VL) - ab 5. ZP bzw. DKA-GTh, DKA-NT1 3 4
DKA-NT2-S Neues Testament (HS) [12], [13] [14] HA/R [12] 2 4
DKA-NT2-E Neues Testament (Exk) [14] R   4
DKA-NT2-Ü Neues Testament (Ü) - 2 2
DKA-KG2 Aufbaumodul Kirchengeschichte
DKA-KG2-V Kirchengeschichte im Überblick II (VL) - ab 5. ZP bzw. DKA-GTh,
DKA-KG1
3 4
DKA-KG2-S Kirchengeschichte (HS) [12] HA/R [12] 2 4
DKA-KG2-Ü Kirchengeschichte (Ü) - 2 2
DKA-SY2 Aufbaumodul Systematische Theologie
DKA-SY2-V Dogmatik/Ethik (VL) - ab 5. ZP bzw. DKA-GTh, DKA-SY1 3 4
DKA-SY2-S Themen der Dogmatik/Ethik (HS) [15] HA/R [15] 2 4
DKA-SY2-Ü Themen der Dogmatik/Ethik (Ü) - 2 2
DKA-PT2 Aufbaumodul Praktische Theologie
DKA-PT2-V Vorlesung (VL) [16] - ab 7. ZP bzw. DKA-GTh, DKA-PT1, DKA-SY2,
DKA-AT2 oder NT2
3 4
DKA-PT2-S Praktische Theologie (HS) - 2 4
DKA-PT2-S-Hom Homiletik II (HS) PredA 2 4
DKA-Phil Philosophie [17]
DKA-Phil-V Philosophie (VL) [18] - beliebig - 2 2
DKA-Phil-Ü Philosophie (Ü) [18] - 2 2
DKA-Phil-S Philosophie (S) - 2 4
DKA-Phil-P Philosophicum M - 2
DKA-IDZ2 Interdisziplinäres Modul II
DKA-IDZ2-S Interdisziplinäres Seminar (S) HA/R oder E in
1 Teilmodul
beliebig - 2 4
DKA-IDZ2-Ü Interdisziplinäre Übung (Ü) [19] 2 2
DKA-IDZ2-RV Ringvorlesung (VL) [19] - 2 2
Wahlpflichtbereich [20]
Integrationsphase (30 LP)
Modulnummer Modulname PL [7] im … Sem. Vor. [8] SWS [9] LP [10]
DKA-IM1 Biblische Theologie und Religionswissenschaften
DKA-IM1-AT Altes Testament (Ü) - ab 9. abgeschlossene Module des Haupt­studiums 1 5
DKA-IM1-NT Neues Testament (Ü) 1 5
DKA-IM1-RI Religionswissenschaft/
Interkulturelle Theologie/Ökumene (Ü)
1 5
DKA-IM2 Kirchengeschichte, Systematische Theologie und Praktische Theologie
DKA-IM2-KG Kirchengeschichte (Ü) - ab 9. abgeschlossene Module des Haupt­studiums 1 5
DKA-IM2-ST Systematische Theologie (Ü) 1 5
DKA-IM2-PT Praktische Theologie (Ü) 1 5
Examensphase (30 LP) :
Wissenschaftliche Abschlussarbeit / Diplomarbeit 20
Praktisch-theologische Ausarbeitung (Predigtarbeit) 4
Examensvorbereitung 6

Fußnoten
[1] PL: im Rahmen der Module zu erbringende Modulprüfungsleistungen.
 
[2] Vor. Zugangsvoraussetzung für die Lehrveranstaltung.
 
[3] Semesterwochenstunde (SWS): Anzahl der Stunden pro Woche, die für eine Veranstaltung über den Zeitraum eines Semesters vorgesehen sind. „2 SWS“ bedeutet z.B., dass diese Veranstaltung ein Semester lang mit 2 Stunden/Woche durchgeführt wird.
 
[4] LP: Gemäß dem Europäischen System zur Anrechnung von Studienleistungen (ECTS) erhält man für jede bestandene Modulprüfung eine bestimmte Anzahl von Leistungspunkten (LP). Möglich sind auch die Abkürzungen CP oder PP. Zum anrechenbaren Arbeits­aufwand (Workload) zählen vielfältige Leistungen, zum Beispiel die Vor- und Nachbereitung sowie der Besuch von Veranstaltungen. Ein Leistungspunkt entspricht etwa dem Aufwand von 25 bis maximal 30 Stunden Präsenz- und Selbststudium.
 
[5] Die Hausarbeit im Teilmodul S kann entweder im Teilmodul KG1-S oder im Teilmodul SY1-S abgelegt werden. In dem Proseminar, in dem keine Arbeit geschrieben wird, erfolgt die Benotung aufgrund schriftlicher Aufgaben. Die Möglichkeit einer mündlichen Prüfung im Teilmodul V besteht; die so erzielte Note fließt ausschließlich in die Modulnote des Moduls DKA-GTh ein.
 
[6] Die Möglichkeit einer mündlichen Prüfung im Teilmodul V besteht; die so erzielte Note fließt ausschließlich in die Modulnote des Moduls DKA-GTh ein.
 
[7] Die Hausarbeit im Teilmodul S kann entweder im Teilmodul NT1-S oder im Teilmodul AT1-S abgelegt werden. In dem Proseminar, in dem keine Arbeit geschrieben wird, erfolgt die Benotung aufgrund schriftlicher Aufgaben. Die Möglichkeit einer mündlichen Prüfung im Teilmodul V besteht; die so erzielte Note fließt ausschließlich in die Modulnote des Moduls DKA-GTh ein.
 
[8] Wird das Modul Philosophie (DKA-Phil) im Grundstudium belegt, so ist das Modul Religionswissenschaft/Interkulturelle Theologie/ Ökumene (DKA-RI) im Hauptstudium zu absolvieren.
 
[9] Es wird entweder das Teilmodul IDZ1-Ü oder das Teilmodul IDZ1-RV absolviert. Die Wahlmöglichkeit zwischen den Teilmodulen besteht nur bei entsprechendem Angebot.
 
[10] Nur Studierende mit Abschlussziel Kirchliches Examen müssen das Modul belegen; für Diplom-Studierende erhöht sich die Zahl der LP im Wahlpflichtbereich entsprechend. Das Modul kann auch im Hauptstudium belegt werden. In diesem Fall müssen beide interdisziplinären Teilmodule im Grundstudium absolviert werden.
 
[11] Der Wahlpflichtbereich setzt sich zusammen aus Lehrveranstaltungen, die nicht für den Pflichtbereich angerechnet werden, für die Erste Theologische Prüfung im Umfang von 20 LP und für das Diplom im Umfang von 26 LP. Durch die verpflichtenden Proseminare im Grundstudium sind jeweils bereits 8 LP abgegolten. Zudem können bis zu zwei weitere Proseminararbeiten für den Wahlpflichtbereich geltend gemacht werden. Lehrveranstaltungen anderer Fakultäten sind ebenfalls wählbar. Während des gesamten Studiums müssen mindestens 6 LP, dürfen höchstens 12 LP durch Lehrveranstaltungen anderer Fakultäten erworben werden.
 

[12]  Drei der Aufbaumodule AT2, NT2, KG2 und SY2 werden mit einer Hausarbeit abgeschlossen, das vierte mit einem unbenoteten ausgearbeiteten Referat oder anderen schriftlichen Aufgaben.

[13] Entweder in AT2-S oder NT2-S muss eine Hauptseminararbeit geschrieben werden.
 
[14] Es kann zwischen dem Hauptseminar und der Exkursion gewählt werden.
 
[15] Drei der Aufbaumodule AT2, NT2, KG2 und SY2 werden mit einer Hausarbeit abgeschlossen, das vierte mit einem unbenoteten ausgearbeiteten Referat oder anderen schriftlichen Aufgaben.
 
[16] Die Vorlesung ist aus dem Angebot zu einer Disziplin der Praktischen Theologie, d. h. Seelsorge, Liturgik, Kirchentheorie, Mysta­gogik, Pastoraltheologie, Kasualtheorie sowie Diakonik, zu wählen.
 
[17] Wird das Modul Philosophie (DKA-Phil) im Grundstudium belegt, so ist das Modul Religionswissenschaft/Interkulturelle Theologie/
Ökumene (DKA-RI) im Hauptstudium zu absolvieren.
 
[18] Es ist entweder die Vorlesung Philosophie oder die Übung Philosophie zu belegen.
 
[19] Es ist entweder die Übung oder die Ringvorlesung zu belegen. Die Wahlmöglichkeit besteht jedoch nur bei entsprechendem Angebot.
 
[20] Der Wahlpflichtbereich im Umfang von 36 LP setzt sich zusammen aus Lehrveranstaltungen, die nicht für den Pflichtbereich angerechnet werden. Durch die verpflichtenden Seminare im Hauptstudium sind bereits 8 LP abgegolten. Zudem können bis zu zwei weitere Seminararbeiten für den Wahlpflichtbereich geltend gemacht werden. Lehrveranstaltungen anderer Fakultäten sind ebenfalls wählbar. Während des gesamten Studiums müssen mindestens 6 LP und dürfen höchstens 12 LP durch Lehrveranstaltungen anderer Fakultäten erworben werden.
 
Erläuterungen:

AB: Abschlussbericht
E: Essay
Grae: Graecum
H: schriftliche benotete Hausaufgaben
HA:  Hausarbeit
Hebr:  Hebraicum
HS:  Hauptseminar
K:  Klausur
Lat:  Latinum
M: mündliche Prüfung
PF: Portfolio
Phil.: Philosophicum
PredA: Predigtarbeit
PS:  Proseminar
R: Referat
S:  Seminar
Ü:  Übung
VL:  Vorlesung
ZP:  Prüfungsleitung Basismodul DKA-GTh (vormals Zwischenprüfung)
 
Gesamt 300

 

Akkreditierung

Für Studiengänge, die mit einer kirchlichen Abschlussprüfung bzw. einem Diplom abschließen, besteht keine Akkreditierungspflicht.