Studium

Studieninformationsblatt

Studienfach

Studienfach Geschichte
Studiengang Zwei-Fächer-Masterstudiengang
Abschluss Master of Arts (M.A.)
Studienbeginn Zum 1. FS: Beginn zum Winter- und Sommersemester (Wintersemester empfohlen)
Besondere Zugangs­voraussetzungen
  • Sprachkenntnisse
Bewerbung / Einschreibung
  • Einschreibung (zulassungsfrei)
Regelstudienzeit 4 Fachsemester
Fakultät(en)
  • Philosophische Fakultät
alles aufklappen

Studienabschluss

Master of Arts (M.A.)

Der Zwei-Fächer-Masterstudiengang mit dem Abschluss Master of Arts baut auf einem Zwei-Fächer-Bachelorstudiengang mit dem Profil Fachergänzung auf.

Der Zwei-Fächer-Masterstudiengang umfasst das Studium von zwei Studienfächern im Umfang von jeweils 45 Leistungspunkten und die Anfertigung einer Masterarbeit in einem der beiden Studienfächer im Umfang von 30 Leistungspunkten.

Informationen zum Aufbau der Masterstudiengänge sowie zu den Kombinationsmöglichkeiten sind im Studienangebot unter Studienaufbau zu finden.

Gegenstand und Ziel des Faches

Gegenstand des Studiums

Grundlage der Geschichtswissenschaft sind Texte, Bildzeugnisse, Gegenstände oder Tatsachen, aus denen Kenntnis über die Vergangenheit gewonnen werden kann. Das Fach setzt sich methodisch und theoretisch mit zurückliegenden sozial relevanten Erscheinungen auseinander und versucht diese in kausale Zusammenhänge zu bringen. Dabei prägt die Geschichtswissenschaft den Diskurs benachbarter kognitiv und gesellschaftlich ausgerichteter Fächer und wird zugleich von diesen sprach- und kommunikationserforschenden, literaturbezogenen, medialen und künstlerischen Disziplinen beeinflusst.

Leitgedanke der differenzierten Masterstudiengänge ist die Befähigung der Studierenden zur Erschließung themenspezifischer Forschungsstände sowie der einschlägigen Interpretationsangebote und Theoriebezüge einschließlich der Fähigkeit zur kritischen Einschätzung ihrer Tragweite, ihrer Zeitgebundenheit sowie ihrer Grenzen und Probleme. Das Lehrziel ist insbesondere die Qualifikation zur eigenverantwortlichen Durchführung von Forschungsprojekten.

Im Masterstudiengang (Master of Arts) werden Studierende graduell fortschreitend zur selbstständigen wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit Quellen, Methoden, Theorien und Hilfswissenschaften angeleitet mit dem Ziel einer projektbezogenen Auseinandersetzung mit ausgewählten Themen einschließlich der medialen Präsentation der gewonnenen Ergebnisse.

Somit steht die Kenntnis kulturwissenschaftlicher Leitideen und methodischer Ansätze ebenso im Mittelpunkt wie die Fähigkeit zur Beurteilung und Auswahl der angemessenen Verfahrensweisen bei der Bearbeitung konkreter Problemstellungen. Dies setzt das Wissen um adäquate Verfahren der Quellenanalyse sowie die Fähigkeit zu ihrer Anwendung und zur Auswertung der Ergebnisse voraus.

Im Masterstudiengang Geschichte mit dem Schwerpunkt „Alte Geschichte“ oder „Mittelalterliche Geschichte“ kooperieren die beiden Epochen Alte Geschichte und Mittelalter, um Studierende für Berufsfelder dieser Disziplin mit hoch qualifizierter Spezialisierung auszubilden. Beide Schwer­punkte qualifizieren auch zur Teilnahme an internationalen Forschungsprojekten.

Der Masterstudiengang Geschichte mit dem Schwerpunkt „Neuere Geschichte“ zielt auf die Ver­mittlung von Kenntnissen über grundlegende Prozesse der frühneuzeitlichen bzw. modernen Welt. Das Historische Seminar trägt den vielfältigen Anknüpfungsmöglichkeiten der Neueren bzw. Zeitgeschichte beispielsweise mit den Sozialwissenschaften oder auch der Volkswirtschaft Rechnung.

Gegenstand des Masterstudiengangs Geschichte mit dem Schwerpunkt „Osteuropäische Geschichte“ ist die Entwicklung Osteuropas vom Mittelalter bis in die Gegenwart in seinen vielfäl­tigen Wechsel­bezügen innerhalb Europas und zu anderen Weltregionen. Über die exemplarische Beschäftigung mit mittelalterlichen und neuzeitlichen Themen einerseits und Fragestellungen unterschiedlicher Teilregionen andererseits sollen die Studierenden mit zentralen Diskursen und methodischen Ansätzen des Faches vertraut werden und die Fähigkeit erwerben, Themen in Auseinandersetzung mit der Forschung selbstständig zu bearbeiten.

Der Masterstudiengang Geschichte mit dem Schwerpunkt „Geschichte Schleswig-Holsteins und Nordeuropas“ ist auf die Landesgeschichte, die untrennbar mit der Geschichte Dänemarks verbunden ist, und die Geschichte Nordeuropas ausgerichtet. Er beinhaltet die Entwicklung des Struk­turraumes des nördlichen Europas vom Frühmittelalter bis in die Gegenwart und seine Einbindung in den gesamteuropäischen Raum.

Ergebnis wie Voraussetzung der fachlichen Ausrichtung des Historischen Seminars und des Instituts für Klassische Altertumskunde ist eine untrennbare Integration in die Christian-Albrechts-Univer­si­tät zu Kiel. Hierbei bildet das Historische Seminar gemeinsam mit der Abteilung Alte Geschichte des Instituts für Klassische Altertumskunde eine der größten Einrichtungen der Philosophischen Fakultät. Als entscheidende institutionelle wie fachwissenschaftliche Stärke gilt die Vielfalt in der Einheit des Faches, also die Arbeit an übergreifenden kulturwissenschaftlichen Fragestellungen, die Parallelität synchroner und diachroner Methoden und die raumbezogene und raumvergleichende kulturwissenschaftliche Forschung über die im Verlauf der letzten Jahrhunderte gebildete Grenzen hinweg. Neben den drei historischen Kerngebieten Alte Geschichte, Mittlere und Neuere Geschichte sind auch die Schleswig-Holsteinische Landesgeschichte, die Nordische und Osteuropäische Geschichte in Forschung und Lehre an der Christian-Albrechts-Universität vertreten.

Persönliche Neigungen

  • hohe Sprachkompetenz in der Muttersprache und in Fremdsprachen
  • Freude am Lesen
  • Bereitschaft, sich auf Texte einzulassen, die nicht sofort verständlich sind
  • Ausdauer, Spürsinn
     

Weitere Informationen zum Studienfach

Mögliche Berufe und Tätigkeitsfelder

Die forschungsorientierten Masterstudiengänge orientieren sich an Berufsfeldern in der Wissen­schaft und an fachlich anspruchsvollen Tätigkeiten im Bereich von Medien und Kultur.

Weiterführendes Studienangebot an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

An den Abschluss des Masterstudiums kann sich eine Promotion anschließen.

Die Voraussetzungen für die Zulassung zur Promotion sowie Informationen zum Ablauf des Pro­motionsver­fah­rens finden Sie in den Promotionsordnungen der Fakultäten.

Weitere Informationen zur Promotion erhalten Sie im Graduiertenzentrum der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.

Voraussetzungen und Kenntnisse

Zugangsvoraussetzungen

Voraussetzung für die Aufnahme des Masterstudienganges ist ein abgeschlossenes Bachelorstudium im entsprechenden Gebiet oder ein gleichwertiger Abschluss. Ergänzende Voraussetzung zur Einschreibung in den Masterstudiengang Geschichte mit dem Schwerpunkt Osteuropäische Geschichte ist der Abschluss eines Bachelorstudiums, in dem Grundkenntnisse in Osteuropäischer Geschichte im Umfang von mindestens 20 ECTS vermittelt worden sind.

Für die Einschreibung ist durch eine Bescheinigung nachzuweisen, dass die Voraussetzungen zur Auf­nahme eines Masterstudienganges gemäß Prüfungsordnungen und Studienqualifikationssatzung erfüllt sind.

Hier finden Sie die jeweiligen Prüfungsordnungen

Sprachkenntnisse

Nach der Studienqualifikationssatzung gelten folgende sprachliche Voraussetzungen, die bei der Einschreibung nachgewiesen werden müssen:

Schwerpunkt „Alte Geschichte“ oder „Mittelalterliche Geschichte“:

  • KMK-Latinum
  • Lektürefähigkeit in einer modernen Fremdsprache (außer Englisch), die mindestens 3 Jahre lang in der Schule erlernt und mindestens mit „befriedigend“ (8 Punkte) abgeschlossen wurde (wahlweise Französisch, Italienisch, Spanisch, Dänisch, Norwegisch, Schwedisch, Russisch, Polnisch, Tschechisch, Serbisch / Bosnisch / Kroatisch, Niederländisch)
    Als Ersatz gilt das erfolgreiche Absolvieren einer zweistündigen Übersetzungsklausur, die vom Historischen Seminar gestellt wird.
     

Schwerpunkt „Neuere Geschichte“:

  • Lektürefähigkeit in einer modernen Fremdsprache (außer Englisch), die mindestens 3 Jahre lang in der Schule erlernt und mindestens mit „befriedigend“ (8 Punkte) abgeschlossen wurde (wahlweise Französisch, Italienisch, Spanisch, Dänisch, Norwegisch, Schwedisch, Russisch, Polnisch, Tschechisch, Serbisch / Bosnisch / Kroatisch, Niederländisch)
    Als Ersatz gilt das erfolgreiche Absolvieren einer zweistündigen Übersetzungsklausur, die vom Historischen Seminar gestellt wird.
     

Schwerpunkt „Osteuropäische Geschichte“:

  • KMK-Latinum
  • Lektürefähigkeit in einer osteuropäischen Sprache (Russisch, Polnisch, Tschechisch, Serbisch / Bosnisch / Kroatisch)
     

Schwerpunkt „Geschichte Schleswig-Holsteins und Nordeuropas“:

  • KMK-Latinum
  • Lektürefähigkeit in einer nordeuropäischen Sprache (Dänisch, Norwegisch, Schwedisch)
     

Absolventen des CAU-Bachelorstudiengangs, auf den diese Master aufbauen und für den die gefor­derten Voraussetzungen bereits nachzuweisen waren, müssen diese Voraussetzungen nicht erneut nachweisen.

Nachträglicher Nachweis des KMK-Latinums oder der Lektürefähigkeit in der modernen Fremdsprache für Bachelorabsolventen anderer Hochschulen:

  • Bachelorabsolventen ohne KMK-Latinum ist gestattet, den Nachweis bis zum Ende des ersten Semesters im Masterstudium zu erbringen, wenn die oder der Studierende entweder den Schwerpunkt „Osteuropäische Geschichte“ oder den Schwerpunkt „Geschichte Schleswig-Holsteins und Nordeuropas“ wählt und im ersten Semester das Vertiefungsmodul Neuzeit belegt.
  • Bachelorabsolventen ohne entsprechende Kenntnisse moderner Fremdsprachen ist gestattet, den Nachweis bis zum Ende des ersten Semesters im Masterstudium zu erbringen. Der nachträgliche Nachweis ist möglich durch das Bestehen einer Klausur, die im Laufe des ersten Semesters im Masterstudium vom Historischen Seminar gestellt wird.
  • Wird der Nachweis nicht fristgerecht erbracht, verliert die oder der Studierende die Zulassungsberechtigung zu diesem Masterstudiengang.
     

Bei Rückfragen zu den geforderten Sprachkenntnissen wenden Sie sich bitte an die jeweilige Studien­fachberatung.

Hier finden Sie den Vordruck „Bescheinigung über die Erfüllung der Zu­gangs­voraussetzungen laut Studien­quali­fi­kationssatzung“.

Die Studienqualifikationssatzung ist zu finden unter www.studservice.uni-kiel.de/sta/0-1-3.pdf.

Zusätzliche Kenntnisse

  • Praktika werden im Hinblick auf die spätere Berufstätigkeit empfohlen.
  • Grundkenntnisse der historischen Epochen und ausreichende Kenntnisse historischer Daten

Bewerbung und Einschreibung

Zulassungsbeschränkung

Der Studienbeginn ist zum Wintersemester und zum Sommersemester möglich. Empfohlen wird der Studienbeginn zum Wintersemester.

Der Studiengang ist im ersten und in höheren Fachsemestern zulassungsfrei (nicht bewerbungspflichtig).

Informationen zur Einschreibung.

Beratung

Studienfachberatung

Ihre fachspezifischen Fragen zum Studienfach klären Sie bitte in der Studienfachberatung.

Allgemeine Studienfachberatung während der Vorlesungszeit:

N.N. 
Historisches Seminar,
Leibnizstr. 8, Raum 204
Tel.: 0431/880-3797
E-Mail: studienassistenz@histosem.uni-kiel.de
Sprechstunde: Dienstag, 13.45 bis 15.00 Uhr

Jeweils in der ersten Vorlesungswoche findet die Studienfachberatung für Erstsemester durch die Mitarbeiter statt.

Weitere Information durch Aushang am Geschäftszimmer.

Für die Anerkennung von Studienleistungen beim Wechsel in den BA- und MA-Studiengang Geschichte (aus bisherigen Studiengängen oder von anderen Universitäten) ist zuständig:

Prof. Dr. Volker Seresse
Historisches Seminar,
Leibnizstr. 8, Raum 111
Tel.: 0431/880-3638
E-Mail: seresse@histosem.uni-kiel.de
Sprechstunde: Mittwoch 11.00 bis 12.00 Uhr und Donnerstag, 14.00 bis 15.00 Uhr und nach Vereinbarung
Sprechstunde während der vorlesungsfreien Zeit: siehe Aushang Raum 111
 

Schwerpunkt "Alte Geschichte" im Studium Master of Arts:

Prof. Dr. Hilmar Klinkott
Institut für Klassische Altertumskunde
Leibnizstr. 8, Raum 528
Tel.: 0431/880-2277
E-Mail: hklinkott@email.uni-kiel.de
Sprechstunde: siehe Homepage
 

Schwerpunkt "Mittelalterliche Geschichte" im Studium Master of Arts:

Prof. Dr. Andreas Bihrer
Historisches Seminar,
Leibnizstr. 8, Raum 105
Tel.: 0431/880-2297
E-Mail: abihrer@email.uni-kiel.de
Sprechstunde: siehe Homepage
 

Schwerpunkt "Geschichte der Neuzeit" im Studium Master of Arts:

Prof. Dr. Gabriele Lingelbach
Historisches Seminar,
Leibnizstr. 8, Raum 109
Tel.: 0431/880-2284
E-Mail: lingelbach@histosem.uni-kiel.de
Sprechstunde: siehe Homepage
 

Schwerpunkt "Geschichte Schleswig-Holsteins und Nordeuropas" im Studium Master of Arts:

Prof. Dr. Oliver Auge
Historisches Seminar,
Leibnizstr. 8, Raum 115
Tel.: 0431/880-2300
E-Mail: oauge@email.uni-kiel.de
Sprechstunde: siehe Homepage

Prof. Dr. Martin Krieger
Historisches Seminar,
Leibnizstr. 8, Raum 107
Tel.: 0431/880-2298
E-Mail: krieger@email.uni-kiel.de
Sprechstunde: siehe Homepage
 

Schwerpunkt "Osteuropäische Geschichte" im Studium Master of Arts:

Prof. Dr. Martina Winkler
Historisches Seminar,
Leibnizstr. 8, Raum 208
Tel.: 0431/880-2174
E-Mail: mwinkler@oeg.uni-kiel.de
Sprechstunde: siehe Homepage

Geschäftszimmer:

Historisches Seminar
Leibnizstr. 8, Raum 104
24118 Kiel
Tel.: 0431/880-2282

Zentrale Studienberatung

In der Zentralen Studienberatung können sich Studierende und Studieninteressierte über sämtliche Studienfächer und Studiengänge der Christian-Albrechts-Universität informieren.

Die Zentrale Studienberatung klärt persönliche Fragen zur Studien- und Berufsorientierung, zu Stu­dienfächer-Kombinationen, zur Studiengestaltung, zum Studienfach- bzw. Hochschulwechsel, zur Unterbrechung oder zum Abbruch des Studiums, zur allgemeinen Prüfungsvorbereitung sowie zu Problemen im Studium. Studierende und Studieninteressierte werden außerdem über Berufs- und Tätigkeitsfelder, weitergehende Qualifikationen, Aufbau- und Ergänzungsstudien oder Alternativen zum Studium informiert. Ferner bietet die Zentrale Studienberatung weiterführende Informationsschriften zu vielfältigen Themen an.

Zentrale Studienberatung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Christian-Albrechts-Platz 5 (Anbau des Uni-Hochhauses)
24118 Kiel

Tel.: 0431/880-7440
E-Mail: zsb@uv.uni-kiel.de
Website: Zentrale Studienberatung

Sprechzeiten: siehe Zentrale Studienberatung

Barrierefrei studieren

Die Beauftragte für Studierende mit Behinderung/chronischer Krankheit berät Studieninteressierte und Studierende im Bereich der Zugangs-, Studien- und Lernbedingungen zur Verwirklichung der gleichberechtigten Teilhabe am Studium.

Beauftragte für Studierende mit Behinderung/chronischer Krankheit
Dagny Streicher
Zentrale Studienberatung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Christian-Albrechts-Platz 4, Raum 1407
24118 Kiel
Tel. 0431/880-5885


E-Mail: barrierefrei-studieren@uv.uni-kiel.de
Website:  www.barrierefrei-studieren.uni-kiel.de
Sprechzeiten:  siehe www.barrierefrei-studieren.uni-kiel.de
 

International Center

Ausländische Studierende wenden sich bitte mit ihren Fragen zur Zulassung, Einschreibung und Beratung an das International Center.
Ihre Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner finden Sie auf der Website des International Center.

International Center
Westring 400
24118 Kiel

Tel.: 0431/880-3715
Website: www.international.uni-kiel.de

Sprechzeiten: siehe Website

Career Center

Das Career Center unterstützt Studierende sowie Absolventinnen und Absolventen mit Seminaren, Vorträgen, Beratung und Coaching zur Berufsorientierung und Karriereplanung.

Career Center der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Claudia Fink
Leibnizstraße 3
24118 Kiel

Tel.: 0431/880-1251
E-Mail: careercenter@uv.uni-kiel.de
Website: Career Center

Offene Sprechstunde für Kurzinformationen oder Terminvergabe:
Mittwoch, 11.30 bis 12.30 Uhr

Graduiertenzentrum

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel unterstützt die Ausbildung ihrer Doktorandinnen und Doktoranden während ihrer Promotion zentral durch das Graduiertenzentrum. Hier erhalten sie Informationen rund um die Promotion, Beratung zu Fördermöglichkeiten, überfachliche Qualifi­zierungs­angebote, Unterstützung zu Vernetzung und Austausch mit anderen Doktorandinnen und Doktoranden sowie hilfreiche Hinweise bei spezifischen Fragen.

Graduiertenzentrum der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Leibnizstraße 3
24118 Kiel

Tel.: 0431/880-3218
E-Mail: info@gz.uni-kiel.de
Website: Graduiertenzentrum

Sprechzeiten:

Donnerstag, 14 bis 18 Uhr (Anmeldung per E-Mail: consulting@gz.uni-kiel.de)

Orientierungsveranstaltungen zum Studienbeginn

Zu Beginn jeden Semesters finden Einführungs- und Orientierungsveranstaltungen statt. Die Teilnahme wird em­­pfoh­len und ist in einigen Studienfächern obligatorisch.

Bitte prüfen Sie rechtzeitig welche Einführungs- und Orientierungsveranstaltungen in Ihrem Studienfach angeboten werden. Hier finden Sie die Termine und weitere Informationen zu den Veranstaltungen.

Darüber hinaus werden für zahlreiche Studienfächer vor Beginn der Vorlesungszeit Vorkurse angeboten. In Vorkursen werden bestehende Kenntnisse wiederholt und ggf. erweitert. Sie sollen den Übergang zum Studium erleichtern. Die Teilnahme wird empfohlen.

Hier können Sie einsehen, welche Vorkurse für Ihr Studienfach angeboten werden.

Grundsätzliche Hinweise und Hilfestellungen zur Zusammenstellung des Stundenplans entnehmen Sie bitte dem  Flyer „Tipps zur Erstellung des Stundenplans“.

Prüfungsamt und Prüfungsordnung

Ihre Fragen zum Prüfungsverfahren richten Sie bitte an das zuständige Prüfungsamt.

Sämtliche Studien- und Prüfungsordnungen und das jeweils zuständige Prüfungsamt finden Sie hier.

Aufbau des Studiums

Der Zwei-Fächer-Masterstudiengang umfasst das Studium von zwei Studienfächern im Umfang von jeweils 45 Leistungspunkten und die Anfertigung einer Masterarbeit in einem der beiden Studienfächer im Umfang von 30 Leistungspunkten.

Der Masterstudiengang bietet den Studierenden fünf Schwerpunkte an, innerhalb derer sie sich je nach Interessenslage spezialisieren können. Der Schwerpunkt wird bei der Einschreibung in den Masterstudiengang festgelegt.

Die Schwerpunkte „Alte Geschichte“, „Mittelalterliche Geschichte“ und „Neuere Geschichte“ folgen in ihrem Studienverlauf dem gleichen Muster. Das erste Vertiefungsmodul ist ausschließlich auf die Epoche der jeweiligen Spezialisierung konzentriert (Alte Geschichte, Mittelalterliche Geschichte oder Neuere Geschichte). Das zweite Vertiefungsmodul gilt einer weiteren Epoche.

Dagegen wird im Schwerpunkt „Neuere Geschichte“ eines der beiden Vertiefungsmodule inhaltlich der Geschichte der Frühen Neuzeit gewidmet und eines der Neusten Geschichte. Das Spezialisierungsmodul, das aus Vorlesung, Projektseminar, Übung, Kolloquium und Selbststudium besteht, wird dann je nach Schwerpunktsetzung auf eine dieser Teilepochen ausgerichtet.

Im Projektseminar wird anhand intensiver Quellen- und Literaturarbeit ein ausgewähltes Thema der jeweiligen Wahlepoche erarbeitet und in einer gemeinsamen Präsentation dargestellt.

Der Studienverlauf des Schwerpunktes „Osteuropäische Geschichte“ ergibt sich aus dem Besuch der epochendefinierten Vertiefungsmodule und des Spezialisierungsmoduls unter weitgehender Konzentration auf Themen der osteuropäischen Geschichte. Das erste Vertiefungsmodul ist aus­schließlich auf die Neuere Geschichte Osteuropas konzentriert. Das zweite Vertiefungsmodul gilt Themen der Mittelalterlichen Geschichte Osteuropas. Im Schwerpunktmodul können die Studierenden nach eigenem Interesse wählen, ob sie sich im Kolloquium und im Selbststudium für Themen zur Mittelalterlichen Geschichte oder zur Neuzeit entscheiden.
Im Projektseminar wird anhand intensiver Quellen- und Literaturarbeit ein ausgewähltes Thema der jeweiligen Spezialisierungsepoche bearbeitet und einer gemeinsamen Präsentation dargestellt. Das Projektseminar kann außerhalb der Osteuropäischen Geschichte gewählt werden.

Die Leistungen im dritten Semester können auch durch Studienleistungen während eines Auslandsaufenthaltes erbracht werden.

Der Studienverlauf des Schwerpunktes „Geschichte Schleswig-Holsteins und Nordeuropas“ ergibt sich aus der aktiven Teilnahme an den epochendefinierten Vertiefungs- und des Spezialisie­rungs­moduls unter weitgehender Konzentration auf Themen der nordeuropäischen (NG) und der schleswig-holsteinischen Geschichte (LG).

Das Vertiefungsmodul I: NZ (Neuzeit) ist ausschließlich auf die Neuere Geschichte Nordeuropas und Schleswig-Holsteins konzentriert. Das Vertiefungsmodul II: MA (Mittelalter) gilt Themen der Mittelalterlichen Geschichte beider Regionen.

Im Spezialisierungsmodul können die Studierenden sich nach eigenem Interesse im Kolloquium und im Selbststudium für Themen zur Mittelalterlichen Geschichte oder zur Neuzeit entscheiden, respektive, ob sie sich der Landesgeschichte (LG) oder der Geschichte Nordeuropas (NG) widmen wollen.

Das Projektseminar ist eine abgewandelte Form des Hauptseminars, in der sich die Studierenden unter Anleitung des Dozenten/der Dozentin in Gruppen ein Thema erarbeiten und dazu gemein­sam eine Präsentation (schriftlich oder multimedial) erstellen. Es kann außerhalb der Landesgeschichte und der Nordischen Geschichte gewählt werden. Jedoch muss der Studierende in seiner Arbeitsleistung an Nordeuropa oder Schleswig-Holstein anknüpfen.

Das 4. Semester ist dem Erstellen der Masterarbeit vorbehalten. Ein Auslandsaufenthalt ist vor allem im 1. oder 2. Semester zu empfehlen. Die Leistungen aus dem Ausland werden grundsätzlich anerkannt.

Durch die Modulprüfung wird festgestellt, ob die oder der Studierende die Lernziele eines Moduls erreicht hat. Die Modulprüfungen finden studienbegleitend statt und können aus einer oder mehreren Prüfungsleistungen bestehen. Die Art und Zahl der zu erbringenden Prüfungsleistungen richten sich nach der Fachprüfungsordnung.

Die Masterprüfung ist bestanden, wenn alle nach der Fachprüfungsordnung erforderlichen Modul­prüfungen und die Arbeit – in einem der zwei studierten Studienfächer – bestanden und damit die erforderliche Anzahl von Leistungspunkten erworben wurde.

Die Regelstudienzeit für den Zwei-Fächer-Masterstudiengang Geschichte beträgt 4 Semester.

Nähere Informationen zum zweiten Studienfach finden Sie in dem entsprechenden Studieninformationsblatt.

Modulübersicht

Geschichte
Zwei-Fächer-Masterstudium (120 LP)
Master of Arts (M.A.)
Studienfach 1: Geschichte
Schwerpunkt: Alte Geschichte
Modulnummer Modulname PL [1] im … Sem. Vor. [2] SWS [3] LP [4]
MaVtAG45-I Vertiefungsmodul Alte Geschichte I
  Vertiefung Alte Geschichte I (VL) - 1. Lat +LmF 2 11,5
Vertiefung Alte Geschichte I (HS) HA 2
Vertiefung Alte Geschichte I (Ü) - 2
MaVtMA45-AG-II Vertiefungsmodul Mittelalter II [5]
  Vertiefung Mittelalter II (VL) - 2. Lat +LmF 2 9,5
Vertiefung Mittelalter II (HS) HA 2
MaVtNZ-45-II Vertiefungsmodul Neuzeit II (Frühe Neuzeit) [5]
  Vertiefung Neuzeit II (VL) - 2. Lat +LmF 2 9,5
Vertiefung Neuzeit II (HS) HA 2
MaSpAG Spezialisierungsmodul Alte Geschichte
  Spezialisierung Alte Geschichte (VL) - 2.+3. Lat +LmF 2 14
Spezialisierung Alte Geschichte (Ü) - 2
Spezialisierung Alte Geschichte (Selbststudium) M -
Spezialisierung Alte Geschichte (Kol) - 2
MaPrax Praxismodul
  Projektseminar GPräs 2.+3. - 2 9
Übung außerschulische Didaktik (Ü) - 2
2 Exkursionstage (nicht auf ein Semester festgelegt) - - - - 1
Studienfach 1 (Geschichte) gesamt 45
Studienfach 2 [6] :
Studienfach 2 gesamt 45
Masterarbeit [7]
Masterarbeit im Studienfach 1 ODER im Studienfach 2 (6 Monate) 30

Fußnoten
 
[1] PL: im Rahmen der Module zu erbringende Modulprüfungen.
 
[2] Vor.: Zugangsvoraussetzung für das Modul.
 
[3] Semesterwochenstunde (SWS): Anzahl der Stunden pro Woche, die für eine Veranstaltung über den Zeitraum eines Semesters vorgesehen sind. „2 SWS“ bedeutet z. B., dass diese Veranstaltung ein Semester lang mit 2 Stunden/Woche durchgeführt wird.
 
[4] LP: Gemäß dem Europäischen System zur Anrechnung von Studienleistungen (ECTS) erhält man für jedes bestandene Modul eine bestimmte Anzahl von Leistungspunkten (LP). Möglich sind auch die Abkürzungen CP oder PP. Zum anrechenbaren Arbeitsaufwand (Workload) zählen vielfältige Leistungen, zum Beispiel die Vor- und Nachbereitung sowie der Besuch von Veranstaltungen. Ein Leistungspunkt entspricht etwa dem Aufwand von 25 bis maximal 30 Stunden Präsenz- und Selbststudium.
 
[5] Es kann zwischen den Vertiefungsmodulen Mittelalter II (MaVtMA45-AG-II) und Neuzeit II (Frühe Neuzeit) (MaVtNZ-45-II) gewählt werden.
 
[6] Informationen zu den Kombinationsmöglichkeiten im Zwei-Fächer-Masterstudium mit dem Abschluss Master of Arts finden Sie hier. Die Informationen zum zweiten Studienfach finden Sie jeweils im Bereich Studienangebot.
 
[7] Zur Masterarbeit kann zugelassen werden, wer durch Modulprüfungen in Pflicht- und Wahlpflichtmodulen mindestens 60 Leistungs­punkte erworben hat.
 
Erläuterungen:

GPräs: Gruppenpräsentation
HA: Hausarbeit
HS: Hauptseminar
Lat: KMK-Latinum
Kol: Kolloquium
LmF: Lektürefähigkeit in einer modernen Fremdsprache (außer Englisch)
M: mündliche Prüfung
ProjS: Projektseminar
Sem.: empfohlenes Semester
Ü: Übung
VL: Vorlesung
Gesamt 120

 

Geschichte
Zwei-Fächer-Masterstudium (120 LP)
Master of Arts (M.A.)
Studienfach 1: Geschichte
Schwerpunkt: Mittelalterliche Geschichte
Modulnummer Modulname PL [1] im … Sem. Vor. [2] SWS [3] LP [4]
MaVtMA45-I Vertiefungsmodul Mittelalter I
  Vertiefung Mittelalter I (VL) - 1. Lat +LmF 2 11,5
Vertiefung Mittelalter I (HS) HA 2
Vertiefung Mittelalter I (Ü) - 2
MaVtAG45-II Vertiefungsmodul Alte Geschichte II [5]
  Vertiefung Alte Geschichte II (VL) - 2. Lat +LmF 2 9,5
Vertiefung Alte Geschichte II (HS) HA 2
MaVtNZ45-III Vertiefungsmodul Frühe Neuzeit [5]
  Vertiefung Neuzeit III (V) - 2. Lat +LmF 2 9,5
Vertiefung Neuzeit III (HS) HA 2
MaSpMA Spezialisierungsmodul Mittelalter
  Spezialisierung Mittelalter (VL) - 2.+3. Lat +LmF 2 14
Spezialisierung Mittelalter (Ü) - 2
Spezialisierung Mittelalter (Selbststudium) M -
Spezialisierung Mittelalter (Kol) - 2
MA-Prax Praxismodul
  Projektseminar GPräs 2.+3. - 2 9
Übung außerschulische Didaktik (Ü) - 2
2 Exkursionstage (nicht auf ein Semester festgelegt) - - - - 1
Studienfach 1 (Geschichte) gesamt 45
Studienfach 2 [6] :
Studienfach 2 gesamt 45
Masterarbeit [7]
Masterarbeit im Studienfach 1 ODER im Studienfach 2 (6 Monate) 30

Fußnoten
 
[1] PL: im Rahmen der Module zu erbringende Modulprüfungen.
 
[2] Vor.: Zugangsvoraussetzung für das Modul.
 
[3] Semesterwochenstunde (SWS): Anzahl der Stunden pro Woche, die für eine Veranstaltung über den Zeitraum eines Semesters vorgesehen sind. „2 SWS“ bedeutet z. B., dass diese Veranstaltung ein Semester lang mit 2 Stunden/Woche durchgeführt wird.
 
[4] LP: Gemäß dem Europäischen System zur Anrechnung von Studienleistungen (ECTS) erhält man für jedes bestandene Modul eine bestimmte Anzahl von Leistungspunkten (LP). Möglich sind auch die Abkürzungen CP oder PP. Zum anrechenbaren Arbeitsaufwand (Workload) zählen vielfältige Leistungen, zum Beispiel die Vor- und Nachbereitung sowie der Besuch von Veranstaltungen. Ein Leistungspunkt entspricht etwa dem Aufwand von 25 bis maximal 30 Stunden Präsenz- und Selbststudium.
 
[5] Es kann zwischen den Vertiefungsmodulen Alte Geschichte II (MaVtAG45-II) und Frühe Neuzeit (MaVtNZ45-III) im Rahmen des Studiengangs Ma (45) „Mittelalterliche Geschichte“ gewählt werden.
 
[6] Informationen zu den Kombinationsmöglichkeiten im Zwei-Fächer-Masterstudium mit dem Abschluss Master of Arts finden Sie hier. Die Informationen zum zweiten Studienfach finden Sie jeweils im Bereich Studienangebot.
 
[7] Zur Masterarbeit kann zugelassen werden, wer durch Modulprüfungen in Pflicht- und Wahlpflichtmodulen mindestens 60 Leistungs­punkte erworben hat.
 

Erläuterungen:


GPräs: Gruppenpräsentation
HA: Hausarbeit
HS: Hauptseminar
Lat: KMK-Latinum
Kol: Kolloquium
LmF: Lektürefähigkeit in einer modernen Fremdsprache (außer Englisch)
M: mündliche Prüfung
ProjS: Projektseminar
Sem.: empfohlenes Semester
Ü: Übung
VL: Vorlesung

Gesamt 120

 

Geschichte
Zwei-Fächer-Masterstudium (120 LP)
Master of Arts (M.A.)
Studienfach 1: Geschichte
Schwerpunkt: Neuere Geschichte
Modulnummer Modulname PL [1] im … Sem. Vor. [2] SWS [3] LP [4]
MaVtNZ45-I Vertiefungsmodul Neuzeit I (19./20. Jahrhundert)
  Vertiefung Neuzeit I (VL) - 1. LmF 2 11,5
Vertiefung Neuzeit I (HS) HA 2
Vertiefung Neuzeit I (Ü) - 2
MaVtNZ45-II Vertiefungsmodul Neuzeit II (Frühe Neuzeit)
  Vertiefung Neuzeit II (VL) - 2. LmF 2 9,5
Vertiefung Neuzeit II (HS) HA 2
MaSpNZ Spezialisierungsmodul Neuzeit
  Spezialisierung Neuzeit (VL) - 2.+3. LmF 2 14
Spezialisierung Neuzeit (Ü) - 2
Spezialisierung Neuzeit (Selbststudium) M -
Spezialisierung Neuzeit (Kol) - 2
MaPrax Praxismodul
  Projektseminar GPräs 2.+3. - 2 9
Übung außerschulische Didaktik (Ü) - 2
2 Exkursionstage (nicht auf ein Semester festgelegt) - - - - 1
Studienfach 1 (Geschichte) gesamt 45
Studienfach 2 [5] :
Studienfach 2 gesamt 45
Masterarbeit [6]
Masterarbeit im Studienfach 1 ODER im Studienfach 2 (6 Monate) 30

Fußnoten
 
[1] PL: im Rahmen der Module zu erbringende Modulprüfungen.
 
[2] Vor.: Zugangsvoraussetzung für das Modul.
 
[3] Semesterwochenstunde (SWS): Anzahl der Stunden pro Woche, die für eine Veranstaltung über den Zeitraum eines Semesters vorgesehen sind. „2 SWS“ bedeutet z. B., dass diese Veranstaltung ein Semester lang mit 2 Stunden/Woche durchgeführt wird.
 
[4] LP: Gemäß dem Europäischen System zur Anrechnung von Studienleistungen (ECTS) erhält man für jedes bestandene Modul eine bestimmte Anzahl von Leistungspunkten (LP). Möglich sind auch die Abkürzungen CP oder PP. Zum anrechenbaren Arbeitsaufwand (Workload) zählen vielfältige Leistungen, zum Beispiel die Vor- und Nachbereitung sowie der Besuch von Veranstaltungen. Ein Leistungspunkt entspricht etwa dem Aufwand von 25 bis maximal 30 Stunden Präsenz- und Selbststudium.
 
[5] Informationen zu den Kombinationsmöglichkeiten im Zwei-Fächer-Masterstudium mit dem Abschluss Master of Arts finden Sie hier. Die Informationen zum zweiten Studienfach finden Sie jeweils im Bereich Studienangebot.
 
[6] Zur Masterarbeit kann zugelassen werden, wer durch Modulprüfungen in Pflicht- und Wahlpflichtmodulen mindestens 60 Leistungs­punkte erworben hat.
 

Erläuterungen:


GPräs: Gruppenpräsentation
HA: Hausarbeit
HS: Hauptseminar
Kol: Kolloquium
LmF: Lektürefähigkeit in einer modernen Fremdsprache (außer Englisch)
M: mündliche Prüfung
ProjS: Projektseminar
Sem.: empfohlenes Semester
Ü: Übung
VL: Vorlesung

Gesamt 120

 

Geschichte
Zwei-Fächer-Masterstudium (120 LP)
Master of Arts (M.A.)
Studienfach 1: Geschichte
Schwerpunkt: Osteuropäische Geschichte
Modulnummer Modulname PL [1] im … Sem. Vor. [2] SWS [3] LP [4]
MaVtNZ45OEG Vertiefungsmodul Neuzeit/Osteuropäische Geschichte
  Vertiefung Neuzeit/Osteuropäische Geschichte (VL) - 1. Lat
+LoS
2 11,5
Vertiefung Neuzeit/Osteuropäische Geschichte (HS) HA 2
Vertiefung Neuzeit/Osteuropäische Geschichte (Ü) - 2
MaVtMA45OEG Vertiefungsmodul Mittelalter/Osteuropäische Geschichte
  Vertiefung Mittelalter/Osteuropäische Geschichte (VL) - 2. Lat
+LoS
2 11,5
Vertiefung Mittelalter/Osteuropäische Geschichte (HS) HA 2
Vertiefung Mittelalter/Osteuropäische Geschichte (Ü) - 2
MaSpOEG Spezialisierungsmodul Osteuropäische Geschichte
  Spezialisierung Osteuropäische Geschichte (VL) - 3. Lat
+LoS
2 12
Spezialisierung Osteuropäische Geschichte (Selbstst.) M -
Spezialisierung Osteuropäische Geschichte (Kol) - 2
MaPrax Praxismodul
  Projektseminar GPräs 2.+3. - 2 9
Übung außerschulische Didaktik (Ü) - 2
2 Exkursionstage (nicht auf ein Semester festgelegt) - - - - 1
Studienfach 1 (Geschichte) gesamt 45
Studienfach 2 [5] :
Studienfach 2 gesamt 45
Masterarbeit [6]
Masterarbeit im Studienfach 1 ODER im Studienfach 2 (6 Monate) 30

Fußnoten
 
[1] PL: im Rahmen der Module zu erbringende Modulprüfungen.
 
[2] Vor.: Zugangsvoraussetzung für das Modul.
 
[3] Semesterwochenstunde (SWS): Anzahl der Stunden pro Woche, die für eine Veranstaltung über den Zeitraum eines Semesters vorgesehen sind. „2 SWS“ bedeutet z. B., dass diese Veranstaltung ein Semester lang mit 2 Stunden/Woche durchgeführt wird.
 
[4] LP: Gemäß dem Europäischen System zur Anrechnung von Studienleistungen (ECTS) erhält man für jedes bestandene Modul eine bestimmte Anzahl von Leistungspunkten (LP). Möglich sind auch die Abkürzungen CP oder PP. Zum anrechenbaren Arbeitsaufwand (Workload) zählen vielfältige Leistungen, zum Beispiel die Vor- und Nachbereitung sowie der Besuch von Veranstaltungen. Ein Leistungspunkt entspricht etwa dem Aufwand von 25 bis maximal 30 Stunden Präsenz- und Selbststudium.
 
[5] Informationen zu den Kombinationsmöglichkeiten im Zwei-Fächer-Masterstudium mit dem Abschluss Master of Arts finden Sie hier. Die Informationen zum zweiten Studienfach finden Sie jeweils im Bereich Studienangebot.
 
[6] Zur Masterarbeit kann zugelassen werden, wer durch Modulprüfungen in Pflicht- und Wahlpflichtmodulen mindestens 60 Leistungs­punkte erworben hat.
 
Erläuterungen:

GPräs: Gruppenpräsentation
HA: Hausarbeit
HS: Hauptseminar
Lat: KMK-Latinum
Kol: Kolloquium
LoS: Lektürefähigkeit in einer osteuropäischen Sprache
M: mündliche Prüfung
mPräs: mediale Präsentation als Ergebnis einer Gruppenarbeit
ProjS: Projektseminar
Sem.: empfohlenes Semester
Ü: Übung
VL: Vorlesung
Gesamt 120

 

Geschichte
Zwei-Fächer-Masterstudium (120 LP)
Master of Arts (M.A.)
Studienfach 1: Geschichte
Schwerpunkt: Geschichte Schleswig-Holsteins und Nordeuropas
Modulnummer Modulname PL [1] im … Sem. Vor. [2] SWS [3] LP [4]
MaVtNZ45GSHNE Vertiefungsmodul I: Neuzeit/Geschichte Schleswig-Holsteins und
Nordeuropas (LG/NG)
  Vertiefung Neuzeit/Geschichte Schleswig-Holsteins und Nordeuropas (VL) - 1. Lat +LnS 2 11,5
Vertiefung Neuzeit/Geschichte Schleswig-Holsteins und Nordeuropas (HS) HA 2
Vertiefung Neuzeit/Geschichte Schleswig-Holsteins und Nordeuropas (Ü) - 2
MaVtMA45GSHNE Vertiefungsmodul II: Mittelalter/Geschichte Schleswig-Holsteins und
Nordeuropas (LG-NG), 800-1520
  Vertiefung Mittelalter/Geschichte Schleswig-Holsteins und Nordeuropas (VL) - 2. Lat +LnS 2 11,5
Vertiefung Mittelalter/Geschichte Schleswig-Holsteins und Nordeuropas (HS) HA 2
Vertiefung Mittelalter/Geschichte Schleswig-Holsteins und Nordeuropas (Ü) - 2
MaSpGSHNE Spezialisierungsmodul Geschichte Schleswig-Holsteins und Nordeuropas
  Spezialisierung Geschichte Schleswig-Holsteins und Nordeuropas (VL) - 3. Lat +LnS 2 12
Spezialisierung Geschichte Schleswig-Holsteins und Nordeuropas (Selbststudium) M -
Spezialisierung Geschichte Schleswig-Holsteins und Nordeuropas (Kol) - 2
MaPrax Praxismodul
  Projektseminar GPräs 2.+3. - 2 9
Übung außerschulische Didaktik (Ü) - 2
2 Exkursionstage (nicht auf ein Semester festgelegt) - - - - 1
Studienfach 1 (Geschichte) gesamt 45
Studienfach 2 [5] :
Studienfach 2 gesamt 45
Masterarbeit [6]
Masterarbeit im Studienfach 1 ODER im Studienfach 2 (6 Monate) 30

Fußnoten
 
[1] PL: im Rahmen der Module zu erbringende Modulprüfungen.
 
[2] Vor.: Zugangsvoraussetzung für das Modul.
 
[3] Semesterwochenstunde (SWS): Anzahl der Stunden pro Woche, die für eine Veranstaltung über den Zeitraum eines Semesters vorgesehen sind. „2 SWS“ bedeutet z. B., dass diese Veranstaltung ein Semester lang mit 2 Stunden/Woche durchgeführt wird.
 
[4] LP: Gemäß dem Europäischen System zur Anrechnung von Studienleistungen (ECTS) erhält man für jedes bestandene Modul eine bestimmte Anzahl von Leistungspunkten (LP). Möglich sind auch die Abkürzungen CP oder PP. Zum anrechenbaren Arbeitsaufwand (Workload) zählen vielfältige Leistungen, zum Beispiel die Vor- und Nachbereitung sowie der Besuch von Veranstaltungen. Ein Leistungspunkt entspricht etwa dem Aufwand von 25 bis maximal 30 Stunden Präsenz- und Selbststudium.
 
[5] Informationen zu den Kombinationsmöglichkeiten im Zwei-Fächer-Masterstudium mit dem Abschluss Master of Arts finden Sie hier. Die Informationen zum zweiten Studienfach finden Sie jeweils im Bereich Studienangebot.
 
[6] Zur Masterarbeit kann zugelassen werden, wer durch Modulprüfungen in Pflicht- und Wahlpflichtmodulen mindestens 60 Leistungs­punkte erworben hat.
 
Erläuterungen:

GPräs: Gruppenpräsentation
HA: Hausarbeit
HS: Hauptseminar
Lat: KMK-Latinum
Kol: Kolloquium
LnS: Lektürefähigkeit in einer nordeuropäischen Sprache
M: mündliche Prüfung
ProjS: Projektseminar
Sem.: empfohlenes Semester
Ü: Übung
VL: Vorlesung
Gesamt 120

 

Akkreditierung

Der Studiengang ist bis zum 30.09.2023 akkreditiert.

Als systemakkreditierte Universität führt der Geschäftsbereich Qualitätsmanagement die Akkreditierung der Studiengänge intern durch.