Studium

Allgemeine Infos zum Erweiterungsfach MA

Auf der Basis der im Bachelorstudium erworbenen Informatikkenntnisse sind sechs weitere Module aus dem Modul­angebot des Masterstudiengangs Informatik auszuwählen.
Im ersten Studienjahr sind Module aus dem Katalog „Vertiefende Informatik-Grundlagen“ und, je nach gewählter Vertiefungsrichtung, aus dem Katalog „Informatik der Systeme“ oder „Vertiefung theoretischer Grundlagen“ zu absolvieren.
Im dritten Semester findet eine enge Zuordnung zu einer Forschungsgruppe des Instituts dadurch statt, dass die Studierenden an einem Seminar und an einem Praktikum dieser Forschungsgruppe teilnehmen.

Alle Module des Masterstudiums werden durch Modulprüfungen abgeschlossen. Modulprüfungen bestehen in der Regel (Ausnahmen: Praktika und Seminare) aus einer Endprüfung und aus Prüfungsteilleistungen, die während der Lehrveranstaltungen erbracht werden. Diese bestehen aus Hausarbeiten, Laborübungen oder Tests. Art, Anzahl und Gewichtung der Prüfungsteilleistungen werden für jedes Modul von der verantwortlichen Lehrkraft festgelegt und den Studierenden zu Beginn der Lehrveranstaltungen des Moduls mitgeteilt. Die Modul­prüfungsnote errechnet sich aus dem gewichteten Mittel der einzelnen Noten für die Prüfungsteilleistungen und der Note der Endprüfung.
Praktikumsmodule werden durch mündliche Prüfungen der Praktikumsabschnitte in Form von Vorträgen vor den Praktikumsteilnehmenden und in Form von Einzelgesprächen mit dem Modulverantwortlichen geprüft.

Bei Seminarmodulen wird die Prüfungsleistung aufgrund eines mindestens einstündigen Fachvortrags und Diskussion mit den Seminarteilnehmern von der für das Modul verantwortlichen Person bewertet.