Studium

Studieninformationsblatt

Studienfach

Studienfach Kunstgeschichte
Studiengang Zwei-Fächer-Bachelorstudiengang, Profil Fachergänzung
Abschluss Bachelor of Arts (B.A.)
Studienbeginn Zum 1. FS: Beginn zum Winter- oder Sommersemester
Bewerbung / Einschreibung
  • Einschreibung (zulassungsfrei)
Regelstudienzeit 6 Fachsemester
Fakultät(en)
  • Philosophische Fakultät
alles aufklappen

Studienabschluss

Bachelor of Arts (B.A.)

Der Zwei-Fächer-Bachelorstudiengang mit dem Profil Fachergänzung richtet sich an Studierende, die nach dem Bachelorabschluss den Einstieg in eine Berufstätigkeit oder die Fortsetzung der universitären Ausbildung anstreben.

Der Zwei-Fächer-Bachelorstudiengang mit dem Profil Fachergänzung umfasst das Studium von zwei Studienfächern im Umfang von je 70 Leistungspunkten, die Anfertigung einer Bachelor­ar­beit in einem der zwei Studienfächer im Umfang von 10 Leistungspunkten sowie das Studium des Profils Fachergänzung im Umfang von 30 Leistungspunkten.

Informationen zum Aufbau der Bachelorstudiengänge sowie zu den Kombinationsmöglichkeiten sind im Studienangebot unter Studienaufbau zu finden.

Gegenstand und Ziel des Faches

Gegenstand des Studiums

Kunstgeschichte ist eine historische Disziplin. Die Aufgabe der Kunstgeschichte ist die zeitliche und örtliche Einordnung von Kunstwerken sowie deren Interpretation nach historischen, ästhetischen, soziologischen, ökonomischen, philosophischen und zahlreichen weiteren geisteswissenschaftlichen Gesichtspunkten.
Gegenstände der Kunstgeschichte sind die Kunstwerke selbst, d. h. die künstlerischen Schöpfungen des Menschen in ihren vielfältigen Erscheinungsformen (Architektur, Malerei, Plastik, Grafik, Kunst­handwerk, technische Bildmedien usw.), außerdem die Bedingungen, die diese Kunstwerke hervor­gebracht haben, die Arten ihrer Nutzung und ihre Deutungen im Laufe der Geschichte.
Die Geschichte der Architektur und der Bildenden Künste bilden den klassischen Kernbereich des Faches. Mit der Erweiterung des Kunstbegriffes sowie der Ausweitung der technischen Möglichkeiten von künstlerischen Ausdrucksformen vergrößert sich stetig der Bereich, für den die Kunstgeschichte als wissenschaftliche Disziplin zuständig ist.
Der Umfang des Faches ist zeitlich und geographisch begrenzt: Er umfasst im Wesentlichen die Geschichte der europäischen Kunst vom Ausgang der Antike bis heute und der mit Europa verknüpften Kunstrichtungen anderer Kontinente. Die Kunst der antiken Kulturen und der meisten außereuropäischen Kulturkreise ist nicht Gegenstand der Kunstgeschichte, sondern anderer Spezial­wissenschaften wie z. B. der Klassischen Archäologie, der Ägyptologie, der Ur- und Frühgeschichte, der Orientalischen und Asiatischen Kunstgeschichte.

Weitere Informationen zum Studienfach

Mögliche Berufe und Tätigkeitsfelder

Klassische Berufsfelder liegen im Bereich der Museen, Galerien sowie des Ausstellungswesens (Ku­rator/Kuratorin), der Denkmalpflege (Konservator/Konservatorin) und des Kunsthandels, zunehmend auch im Bereich der Medien (Kulturredaktionen), der freien Wirtschaft (Versicherungs­wesen) und der Erwachsenenbildung, darüber hinaus im Bereich der Hochschulen und der einschlä­gigen Forschungsinstitute. Der Arbeitsmarkt bietet zwar vielfältige Möglichkeiten einer Beschäftigung mit Kunst und ihrer Geschichte, das tatsächliche Angebot an verfügbaren Arbeitsplätzen ist allerdings gering. Darüber hinaus werden immer mehr Arbeitsverhältnisse über befristete Werkverträge geregelt und oft nur mit bescheidenen Gehältern vergütet. Viele Kunsthistoriker und Kunsthistorikerinnen arbeiten als Freiberufler. Das Studium ist daher auf den Erwerb und die Sicherung einer möglichst fundierten und breit gefächerten fachlichen Qualifikation gerichtet. Es muss außerdem die Fähigkeit schulen, Fragestellungen im Zusammenhang mit der Kunst und ihrer Geschichte selbstständig zu erarbeiten und eine für die jeweilige Frage angemessenen Lösung zu finden.
Studienbegleitende Praktika in unterschiedlichen kunsthistorischen Berufsfeldern sind eben­falls ein notwendiger Bestandteil des Studiums und bieten Einblicke in die jeweiligen beruflichen Tätigkeiten. Der Bachelor stellt einen ersten Studienabschluss dar, doch der Masterabschluss und eine Promotion bilden in der Regel die Voraussetzung für eine höhere Berufsqualifikation.

Weiterführendes Studienangebot an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

  • Zwei-Fächer-Masterstudiengang Kunstgeschichte (M.A.)

Voraussetzungen und Kenntnisse

Studienvoraussetzungen

Grundsätzlich allgemeine Hochschulreife, fachgebundene Hochschulreife.

Sprachkenntnisse

Nach der Studienqualifikationssatzung gelten folgende sprachliche Voraussetzungen, die vor dem 4. Fach­semester, spätestens vor dem 5. Fachsemester nachgewiesen werden müssen:

  • Latein-Kenntnisse im Umfang des Kleinen Latinums.
    Der Lateinnachweis kann in Ausnahmefällen durch den Nachweis des Graecum oder des Hebraicum ersetzt werden, sofern es sich durch einen thematischen Schwerpunkt im Studium begründen lässt. Über die Ausnahme entscheidet der Fachprüfungsausschuss.
  • Englischkenntnisse im Umfang von 4 Schuljahren (Note: mindestens „ausreichend“) oder nach CEF-DIALANG = Lesen/Schreiben/Hörverstehen B2 (www.goethe.de/z/50/commeuro/303.htm)
  • Lektürefähigkeit in einer zweiten Fremdsprache außer Englisch (nach CEF-DIALANG = Lesen B1/ Schreiben A1-A2/Hörverstehen B1,
    siehe: www.goethe.de/z/50/commeuro/303.htm)
     

Bei Rückfragen zu den geforderten Sprachkenntnissen wenden Sie sich bitte an die jeweilige Studien­fachberatung.

Die Studienqualifikationssatzung ist zu finden unter www.studservice.uni-kiel.de/sta/0-1-3.pdf.

Zusätzliche Kenntnisse

Eine berufliche Vorbildung oder ein Praktikum ist nicht Voraussetzung für die Aufnahme des Studiums. Die Ableistung von Praktika in der vorlesungsfreien Zeit (z. B. in einem Denkmalamt, in einem Verlag, einer Galerie oder in einem Museum) ist dringend zu empfehlen.
Künstlerische Begabung ist für das Studium der Kunstgeschichte nicht erforderlich.

Bewerbung und Einschreibung

Zulassungsbeschränkung

Der Studienbeginn ist zum Wintersemester und zum Sommersemester möglich.

Der Studiengang ist im ersten und in höheren Fachsemestern zulassungsfrei (nicht bewerbungspflichtig).

Informationen zur Einschreibung für das erste Fachsemester.

Informationen zur Einschreibung für höhere Fachsemester.

Hinweis  

Bitte beachten Sie die unter Punkt 5 genannten Voraussetzungen.

Kontakt

Ihre Fragestellungen zu Zulassungsbedingungen (Zulassungsverfahren, Zulassungsbeschränkungen, Auswahlverfahren, Online-Bewerbung, Zulassungs- oder Ablehnungsbescheid, Termine und Losver­fahren) und Einschreibung (Online-Einschreibung, benötigte Unterlagen) sowie zur Rückmeldung und Beurlaubung klären Sie bitte im Studierendenservice.

International Center

Ausländische Studierende wenden sich bitte mit ihren Fragen zur Zulassung, Einschreibung und Beratung an das International Center.

Beratung

Studienfachberatung

Ihre fachspezifischen Fragen zum Studienfach klären Sie bitte in der Studienfachberatung.

Prof. Dr. Christoph Jobst
Raum 201
Tel.: 0431/880-4632
E-Mail: jobst@kunstgeschichte.uni-kiel.de
Sprechstunde: Dienstag, 16.00 bis 17.00 Uhr (während der Vorlesungszeit)

Prof. Dr. Klaus Gereon Beuckers
Raum 102
Tel.: 0431/880-4630
E-Mail: beuckers@kunstgeschichte.uni-kiel.de
Sprechstunde: Montag, 10.30 bis 12.00 Uhr (während der Vorlesungszeit, Voranmeldung per E-Mail)

Dr. Susanne Schwertfeger
Raum 203
Tel.: 0431/880-5391
E-Mail: schwertfeger@kunstgeschichte.uni-kiel.de
Sprechstunde: Dienstag, 16.00 bis 17.00 Uhr (während der Vorlesungszeit)

Dr. Julia von Ditfurth
Raum 101
Tel.: 0431/880-4636
E-Mail: vonditfurth@kunstgeschichte.uni-kiel.de
Sprechstunde in der Vorlesungszeit:
Montag, 17.00 bis 18.00 Uhr sowie Donnerstag, 12.00 bis 13.00 Uhr
Sprechstunde in der vorlesungsfreien Zeit: nach Vereinbarung

Zu Beginn jedes Wintersemesters findet eine Einführungsveranstaltung am Kunsthistorischen Institut statt, in der sich die an der Ausbildung beteiligten Lehrenden des Kunsthistorischen Instituts, des Kompetenzzentrums für Kunstpädagogik und der Muthesius Kunsthochschule gemeinsam vorstellen.

Die Veranstaltung ist für alle Erstsemester verpflichtend, ebenso die daran anschließende Führung durch die verschiedenen Einrichtungen des Instituts.

Geschäftszimmer:

Kunsthistorisches Institut
Wilhelm-Seelig-Platz 2
24118 Kiel
Tel.: 0431/880-4631

Zentrale Studienberatung

In der Zentralen Studienberatung können sich Studierende und Studieninteressierte über sämtliche Studienfächer und Studiengänge der Christian-Albrechts-Universität informieren.

Die Zentrale Studienberatung klärt persönliche Fragen zur Studien- und Berufsorientierung, zu Stu­dienfächer-Kombinationen, zur Studiengestaltung, zum Studienfach- bzw. Hochschulwechsel, zur Unterbrechung oder zum Abbruch des Studiums, zur allgemeinen Prüfungsvorbereitung sowie zu Problemen im Studium. Studierende und Studieninteressierte werden außerdem über Berufs- und Tätigkeitsfelder, weitergehende Qualifikationen, Aufbau- und Ergänzungsstudien oder Alternativen zum Studium informiert. Ferner bietet die Zentrale Studienberatung weiterführende Informationsschriften zu vielfältigen Themen an.

Zentrale Studienberatung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Christian-Albrechts-Platz 5 (Anbau des Uni-Hochhauses)
24118 Kiel

Tel.: 0431/880-7440
E-Mail: zsb@uv.uni-kiel.de
Website: Zentrale Studienberatung

Sprechzeiten: siehe Zentrale Studienberatung

Barrierefrei studieren

Die Beauftragte für Studierende mit Behinderung/chronischer Krankheit berät Studieninteressierte und Studierende im Bereich der Zugangs-, Studien- und Lernbedingungen zur Verwirklichung der gleichberechtigten Teilhabe am Studium.

Beauftragte für Studierende mit Behinderung/chronischer Krankheit
Dagny Streicher
Zentrale Studienberatung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Christian-Albrechts-Platz 4, Raum 1407
24118 Kiel
Tel. 0431 - 880 5885


E-Mail: barrierefrei-studieren@uv.uni-kiel.de
Website:  www.barrierefrei-studieren.uni-kiel.de
Sprechzeiten:  siehe www.barrierefrei-studieren.uni-kiel.de
 

International Center

Ausländische Studierende wenden sich bitte mit ihren Fragen zur Zulassung, Einschreibung und Beratung an das International Center.
Ihre Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner finden Sie auf der Website des International Center.

International Center
Westring 400
24118 Kiel

Tel.: 0431/880-3715
Website: www.international.uni-kiel.de

Sprechzeiten: siehe Website

Zentrum für Schlüsselqualifikationen (ZfS)

Nähere Informationen zu den angebotenen Modulen, dem Anmeldeverfahren und den zu absolvierenden Praktika im Rahmen des Profils Fachergänzung erhalten Sie auf der Website und bei dem zuständigen Ansprechpartner des Zentrums für Schlüsselqualifikationen.

Zentrum für Schlüsselqualifikationen (ZfS) der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Bereich Fachergänzung
Leibnizstraße 10
24118 Kiel
Website: Zentrum für Schlüsselqualifikationen

Fachergänzung allgemein und Praxismodul:

Wibke Matthes
Raum 20
Tel.: 0431/880-1407
E-Mail: matthes@zfs.uni-kiel.de
Sprechzeiten: Freitag, 10 bis 11 Uhr
 

Career Center

Das Career Center unterstützt Studierende sowie Absolventinnen und Absolventen mit Seminaren, Vorträgen, Beratung und Coaching zur Berufsorientierung und Karriereplanung.

Career Center der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Claudia Fink
Leibnizstraße 3
24118 Kiel

Tel.: 0431/880-1251
E-Mail: careercenter@uv.uni-kiel.de
Website: Career Center

Offene Sprechstunde für Kurzinformationen oder Terminvergabe:
Mittwoch, 11.30 bis 12.30 Uhr

Orientierungsveranstaltungen zum Studienbeginn

Zu Beginn jedes Wintersemesters findet eine Einführungsveranstaltung am Kunsthistorischen Institut statt, in der sich die an der Ausbildung beteiligten Lehrenden des Kunsthistorischen Instituts und der Muthesius Kunsthochschule gemeinsam vorstellen. Die Veranstaltung ist für alle Erstsemester verpflichtend, ebenso die daran anschließenden Führungen durch die verschiedenen Einrichtungen des Instituts.

Die Termine und weitere Informationen finden Sie unter www.uni-kiel.de/studium/de/studium-organisieren/studienbeginn.

Grundsätzliche Hinweise und Hilfestellungen zur Zusammenstellung des Stundenplans entnehmen Sie bitte dem Flyer „Tipps zur Erstellung des Stundenplans“, den Sie ebenfalls unter www.uni-kiel.de/studium/de/studium-organisieren/studienbeginn.

Prüfungsamt und Prüfungsordnung

Ihre Fragen zum Prüfungsverfahren richten Sie bitte an das zuständige Prüfungsamt.

Sämtliche Studien- und Prüfungsordnungen und das jeweils zuständige Prüfungsamt finden Sie hier.

Aufbau des Studiums

Der Zwei-Fächer-Bachelorstudiengang mit dem Profil Fachergänzung umfasst das Studium von zwei Studienfächern im Umfang von je 70 Leistungspunkten, die Anfertigung einer Bachelor­ar­beit in einem der zwei Studienfächer im Umfang von 10 Leistungspunkten sowie das Studium des Profils Fachergänzung im Umfang von 30 Leistungspunkten.

Durch die Modulprüfung wird festgestellt, ob die oder der Studierende die Lernziele eines Moduls erreicht hat. Die Modulprüfungen finden studienbegleitend statt und können aus einer oder mehreren Prüfungsleistungen bestehen. Die Art und Zahl der zu erbringenden Prüfungsleistungen richten sich nach der Fachprüfungsordnung.

Die Bachelorprüfung ist bestanden, wenn alle nach der Fachprüfungsordnung erforderlichen Modul­­prüfungen und die Arbeit bestanden und damit die erforderliche Anzahl von Leistungspunkten erworben wurde.

Die Regelstudienzeit für den Zwei-Fächer-Bachelorstudiengang Kunstgeschichte mit dem Profil Fachergänzung beträgt 6 Semester.

Nähere Informationen zum zweiten Studienfach finden Sie in dem entsprechenden Studieninformationsblatt.

Kunstgeschichte

Zu Beginn des Studiums werden als Einführungsveranstaltungen die Semestereröffnung und die Institutsführungen durchgeführt. Die Teilnahme daran ist obligatorisch.

Im Laufe des Bachelorstudiums sollen die Studierenden des Fachs Kunstgeschichte das kunsthistorische Grundwissen, Kenntnisse der wichtigsten Werke der europäischen Kunst seit dem frühen Mittelalter und methodische Grundkenntnisse der Werkerfassung, -beschreibung und -interpretation erlangen.

Im Modul KG-A, das über zwei Semester angelegt ist (1. + 2. FS), werden als Grundlage Einführungskurse zum Studium der Bildkünste bzw. der Architektur angeboten. Diese Einführungsveranstaltungen vermitteln einen systematischen Überblick über die Gattungen der Kunst (in Architektur, Bildkunst etc.), Kunst- und Stilepochen, Kunstlandschaften, Grundbegriffe und Methoden, Wandel zum autonomen Kunstwerk, kunstgeschichtliche Fragestellungen, künstlerische Techniken, Fachterminologie und Literaturlage. Dies geschieht entsprechend der Ausrichtung des Kurses anhand ausgewählter, bedeutender Architekturen und Bildwerke aus dem sakralen und dem profanen Bereich von der Antike bis zur Gegenwart. Gegenstand sind weiter architektonische/bildnerische Prinzipien und eine entsprechende Terminologie und Motivgeschichte. Diese Einführungskurse werden jeweils mit einer Klausur abgeschlossen, gemeinsam bilden diese Noten die Modulnote. Weitere Veranstaltungen des ersten Moduls sind eine Vorlesung, eine Übung sowie eine Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten.

Im Modul KG-B, das ebenfalls über zwei Semester angelegt ist (3. + 4. FS), ist der Abschluss von zwei Proseminaren, jeweils mit einem Referat und einer benoteten Hausarbeit, die gemeinsam die Modulnote bilden vorgesehen. Diese zwei Seminare müssen aus unterschiedlichen Epochen stammen. Insgesamt drei Epochen stehen hier nun zur Auswahl: Mittealter, Neuzeit, Moderne. Das differenzierte Angebot des KHIs wird hier kenntlich gemacht, indem Veranstaltungen, die sich mit der Kunst der Moderne beschäftigen, extra und als dritte Epoche zur Wahl ausgewiesen werden. Außerdem werden insgesamt zwei Vorlesungen besucht.

Die Veranstaltungen der Module KG-C und KG-D können bereits ab dem 4. Fachsemester besucht werden. Studierende absolvieren pro Modul ein Referat und ein Hauptseminar, das mit einer benoteten Hausarbeit abgeschlossen wird. Diese Note bildet die Modulnote. Weiterhin besuchen sie pro Modul eine Vorlesung (unbenotet) und eine Übung (unbenotet). Die Übung des Moduls KG-C ist thematisch an kunsthistorischen Arbeitsfeldern ausgerichtet, wobei die Veranstaltungen, z. B. zum Museums-, Galerie- und Ausstellungswesen, der Denkmalpflege, zu Ausstellungsvorbereitungen oder dem Kunsthandel, von Fachvertretern der Berufszweige angeboten werden. Alternativ werden Übungen zum Einblick in künstlerische Techniken und Arbeitsweisen angeboten. Die Übung des Moduls KG-D besteht aus zwei Teilen: Ein Teil ist die nachgewiesene Teilnahme an 8 Gastvorträgen zu unterschiedlichen kunsthistorischen oder kunsttheoretischen Themen, die im Studienverlauf seit dem ersten Semester besucht werden können. Ein weiterer Teil ist eine mündliche Prüfung, die aus der kritischen Reflexion des Inhaltes einer kunsthistorischen Buchpublikation (z. B. Dissertation) besteht. Diese wird in Absprache mit den hauptamtlich Lehrenden ausgewählt.

Die Veranstaltungen des Moduls KG-E bestehen aus zwei Übungen, einer Vorlesung und der Absolvierung von 10 Exkursionstagen. Alle Veranstaltungen können im Laufe des Studiums und während jeder Semesterstufe besucht und die Exkursionstage sukzessive angesammelt werden.

Profil Fachergänzung

Zusätzlich zum Fachstudium sind im Profil Fachergänzung Leistungen im Umfang von 30 Leis­tungspunkten zu erbringen.

Das Profil Fachergänzung bietet die Möglichkeit, zusätzliche fachüber­greifende Qualifikationen und Schlüsselkompetenzen zu erwerben, die es ermöglichen, ein eigenes Profil für die spätere berufliche Ausrichtung zu entwickeln.

Der Bereich Fachergänzung ist in drei Säulen gegliedert: Vernetzung mit anderen Fachaspekten, berufsfeldorientierte Fachkenntnisse sowie persönliche Kompetenzen.

Es werden Module im Umfang von 20 Leistungspunkten studiert, die aus einem breiten Ange­bot aus fast allen Fakultäten der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel gewählt werden können. Zudem muss im Rahmen des Profils Fachergänzung ein Praxismodul im Umfang von 10 Leis­tungspunkten absolviert werden. Das Praxismodul besteht in der Regel aus einer Lehr­veran­staltung und einem sechs- bis achtwöchigen Prakti­kum.

Eine Übersicht über angebotene Module zum Profil Fachergänzung sowie die Anmelde­modali­täten finden Sie unter den Rubriken "Fachergänzung" auf den Webseiten des Zentrums für Schlüsselqualifikationen.

Modulübersicht

Kunstgeschichte
Zwei-Fächer-Bachelorstudium, Profil Fachergänzung (180 LP)
Bachelor of Arts (B.A.)
Studienfach/Studienleistung LP
Studienfach 1 70
Studienfach 2 70
Profil Fachergänzung 30
Bachelorarbeit 10
Gesamt 180

 

Studienfach 1

Studienfach 1: Kunstgeschichte
Modulnummer Modulname PL [1] im … Sem. Vor. [2] SWS [3] LP [4]

 

Fußnoten

[1] PL: im Rahmen der Module zu erbringende Modulprüfungen.

[2] Vor.: Zugangsvoraussetzung für das Modul.
 
[3] Semesterwochenstunde (SWS): Anzahl der Stunden pro Woche, die für eine Veranstaltung über den Zeitraum eines Semesters vorgesehen sind. „2 SWS“ bedeutet z. B., dass diese Veranstaltung ein Semester lang mit 2 Stunden/Woche durchgeführt wird.
 
[4] LP: Gemäß dem Europäischen System zur Anrechnung von Studienleistungen (ECTS) erhält man für jedes bestandene Modul eine bestimmte Anzahl von Leistungspunkten (LP). Möglich sind auch die Abkürzungen CP oder PP. Zum anrechenbaren Arbeits­aufwand (Workload) zählen vielfältige Leistungen, zum Beispiel die Vor- und Nachbereitung sowie der Besuch von Veranstaltungen. Ein Leistungspunkt entspricht etwa dem Aufwand von 25 bis maximal 30 Stunden Präsenz- und Selbststudium.
 
[5] Es wird empfohlen, die Übung A5 im zweiten Fachsemester zu belegen.
 
[6] zu KG-B1-B3, C1-C3, D1-D3: Aus den Proseminaren KG-B1, B2 und B3 müssen insgesamt zwei Proseminare (aus verschiedenen Epochen) absolviert werden. Die Abschlussnote eines dieser beiden Proseminare kann durch die Note eines dritten Proseminars ersetzt werden. Zu den Prüfungsleistungen der Pro- (B1-B3) und Hauptseminare (C1-C3 und D1-D3): Pro- und Hauptseminare werden jeweils durch eine Hausarbeit geprüft. Als Zugangsvoraussetzung zur Hausarbeit gilt das Referat.
 
[7] Vor Eintritt in das 5. Semester sind der Latein-Nachweis (Kleines Latinum; möglichst bereits vor dem Eintritt in das 4. Semester mit Beginn der Hauptseminare) und der Nachweis einer zweiten Fremdsprache (Lektürefähigkeit; außer den vorausgesetzten Englischkenntnissen) im Geschäftszimmer vorzulegen.
 
[8] Aus den Hauptseminaren C1, C2 und C3 muss ein Seminar absolviert werden.
 
[9] Aus den Hauptseminaren D1, D2 und D3 muss ein Seminar absolviert werden.
 
[10] zu KG-D4: Gegenstand dieser Prüfungsleistung ist der Inhalt einer eigenständig erschlossenen Buchpublikation, der in Absprache mit den hauptamtlich Lehrenden ausgewählt wird.
 
[11] zu KG-D4: Die Gastvorträge sowie Exkursionstage werden im Laufe des gesamten Bachelorstudiums angesammelt. Wird die Anzahl von 10 Exkursionstagen im Bachelorstudium überschritten, so können überzählige Tage für das Masterstudium gutgeschrieben werden.
 

Erläuterungen:

GK: Grundkurs
GV: Teilnahme an Gastvorträgen
HA: Hausarbeit
HS: Hauptseminar
K: Klausur
PS: Proseminar
R: Referat
Sem.: empfohlenes Semester
Ü: Übung
VL: Vorlesung

KG-A Propädeutikum Kunstgeschichte
KG-A1 Einführung in das Studium der Architektur/Epochen (GK) K 1.+2. - 2 4
KG-A2 Einführung in das Studium der Bildkünste (GK) K 2 4
KG-A3 Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten (Ü) R 2 2
KG-A4 Beschreiben und Deuten von Kunstwerken/
Methodisches (Ü) [5]
R 2 2,5
KG-A5 Kunstgeschichte / Kunsttheorie (VL) - 2 2,5
KG-B Vertiefungsmodul [6]
B1 Kunstgeschichte/Kunsttheorie Epoche 1 (B1 Mittelalter) (PS) R+HA 3.+4. - 2 5
B2 Kunstgeschichte/Kunsttheorie Epoche 2 (B2: Neuzeit) (PS) R+HA 2 5
B3 Kunstgeschichte/Kunsttheorie Epoche 3 (B3: Moderne) (PS) R+HA 2 5
B4 KUnstgeschichte/Kunsttheorie (VL) - 2 2,5
B5 Kunstgeschichte/Kunsttheorie (VL) - 2 2,5
KG-C Spezialisierungsphase und praxisorientierte Arbeiten [6]
C1 Kunstgeschichte/Kunsttheorie Epoche 1 (C1: Mittelalter) (HS) [8] R+HA 4.-6.

KG-A, SPN [7]

2 7,5
C2 Kunstgeschichte/Kunsttheorie Epoche 2 (C2: Neuzeit) (HS) [8] R+HA 2 7,5
C3 Kunstgeschichte/Kunsttheorie Epoche 3 (C3: Moderne) (HS) [8] R+HA 2 7,5
C4 Praxisorientiertes Arbeiten und kunsthistorische Arbeitsfelder (Ü) R 2 2,5
C5 Kunstgeschichte/Kunsttheorie (VL) - 2 2,5
KG-D Speziallisierungsphase und Forschungspraxis [6]
D1 Kunstggeschichte/Kunsttheorie Epoche 1 (D1: Mittelalter) (HS) [9] R+HA 4.-6. KG-A, SPN [7] 2 7,5
D2 Kunstgeschichte/Kunsttheorie Epoche 2 (D2: Neuzeit) (HS) [9] R+HA 2 7,5
D3 Kunstgeschichte/Kunsttheorie Epoche 3 (D3: Moderne) (HS) [9] R+HA 2 7,5
D4 Forschungspraxis (Ü) R [10], 8 GV [11] 2 2,5
D5 Kunstgeschichte/Kunsttheorie (VL) - 2 2,5
E Spezialisierungsphase: Denkmälerkenntnis und Forschungsanwendung
E1 Exkursionen (10 Tage) [11] R 1.-6. - - 7,5
E2 Beschreiben und Deuten von Kunstwerken; Methodisches (Ü) R 2 2,5
E3 Beschreiben und Deuten von Kunstwerken, Methodisches (Ü) R 2 2,5
E4 Kunstgeschichte/Kunsttheorie (VL) - 2 2,5
Studienfach 1 (Kunstgeschichte) gesamt 70

 

Profil Fachergänzung

Profil Fachergänzung
Modulnummer Modulname PL [1] im … Sem. Vor. [2] SWS [3] LP [4]

 

Fußnoten

[1] PL: im Rahmen der Module zu erbringende Modulprüfungen.

[2] Vor.: Zugangsvoraussetzung für das Modul.

[3] Semesterwochenstunde (SWS): Anzahl der Stunden pro Woche, die für eine Veranstaltung über den Zeitraum eines Semesters vorgesehen sind. „2 SWS“ bedeutet z. B., dass diese Veranstaltung ein Semester lang mit 2 Stunden/Woche durchgeführt wird.

[4] LP: Gemäß dem Europäischen System zur Anrechnung von Studienleistungen (ECTS) erhält man für jedes bestandene Modul eine bestimmte Anzahl von Leistungspunkten (LP). Möglich sind auch die Abkürzungen CP oder PP. Zum anrechenbaren Arbeits­aufwand (Workload) zählen vielfältige Leistungen, zum Beispiel die Vor- und Nachbereitung sowie der Besuch von Veranstaltungen. Ein Leistungspunkt entspricht etwa dem Aufwand von 25 bis maximal 30 Stunden Präsenz- und Selbststudium.
 

Erläuterungen:

j.n.M.: je nach Modul
Sem.: empfohlenes Semester

Module zur Wahl aus dem Angebot des Zentrums für Schlüsselqualifikationen (ZfS)
 
  • Vernetzung mit anderen Fachaspekten
  • berufsfeldorientierte Fachkenntnisse
  • persönliche Kompetenzen
j.n.M. 1.-6. j.n.M. j.n.M. 20
Praxismodul
  Vorbereitende Lehrveranstaltung j.n.M. 1.-6. j.n.M. j.n.M. 10
Praktikum (6 bis 8 Wochen)
Profil Fachergänzung gesamt 30

 

Bachelorarbeit

Zur Bachelorarbeit kann zugelassen werden, wer durch Modulprüfungen in Pflicht- und Wahlpflichtmodulen mindestens 120 Leistungspunkte erworben hat.

Akkreditierung

Der Studiengang ist bis zum 30.09.2023 akkreditiert.

Als systemakkreditierte Universität führt der Geschäftsbereich Qualitätsmanagement die Akkreditierung der Studiengänge intern durch.