Studium

Materialwissenschaft (Ein-Fach-Bachelorstudiengang)

Materialwissenschaft
… auf einen Blick …

  • Abschluss: Bachelor of Science (B.Sc.)
  • Studiengang: Ein-Fach-Bachelorstudiengang
  • Studienbeginn: Zum 1. FS: Beginn nur zum Wintersemester.
  • Bewerbung / Einschreibung: Einschreibung (zulassungsfrei)
  • Regelstudienzeit: 6 Fachsemester
  • Fakultät(en):
    • Technische Fakultät
Studienfach Materialwissenschaft
Studiengang Ein-Fach-Bachelorstudiengang
Abschluss Bachelor of Science (B.Sc.)
Studienbeginn Zum 1. FS: Beginn nur zum Wintersemester
Bewerbung / Einschreibung
  • Einschreibung (zulassungsfrei)
Regelstudienzeit 6 Fachsemester
Fakultät(en)
  • Technische Fakultät

Warum sollte ich Materialwissenschaft studieren?

Intelligente Nanomaterialien, innovative Solarzellen oder verträglichere medizinische Implantate: Das Spektrum der Materialwissenschaft ist extrem breit gefächert und hochaktuell. Von Nanotechnologie über Mikroelektronik bis zur Energietechnik vereinen die Themen in diesem fächerübergreifenden Studiengang die Natur- und Ingenieurwissenschaft.

An der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) können Sie Materialwissenschaft als Ein-Fach-Bachelorstudiengang studieren. Ihr Schwerpunkt liegt dabei auf Funktionswerkstoffen aus Metallen, Halbleitern, Keramiken und Polymeren sowie auf deren Mikrostrukturen und Verbundstoffe. So nähern Sie sich den Fragen, welche Materialien wir in Zukunft für die Herausforderungen in unserer Arbeitswelt und unserem Alltag benötigen und wie sie hergestellt, geprüft und verbessert werden können.

In Ihrem ersten Studienjahr werden Sie die mathematisch-naturwissenschaftlichen Grundlagen der Chemie, Physik, Mathematik und Informatik kennenlernen. Anschließend vertiefen Sie materialwissenschaftliche Inhalte und erwerben Fähigkeiten in der Elektrotechnik. In technischen Fragestellungen können Sie sich weiter spezialisieren.

In den höheren Semestern werden Sie in die Arbeit der Forschungsgruppen eingebunden und entwerfen ingenieurwissenschaftliche Konzepte für aktuelle Fragestellungen mit. Eine dreimonatige Praxisphase im letzten Semester unterstützt Sie zusätzlich bei der Berufsvorbereitung.

Einen großen Anteil Ihres Studiums machen Laborpraktika aus, und hier wird Teamarbeit großgeschrieben. Die enge Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Arbeitsgruppen und die familiäre Atmosphäre zeichnen Ihr materialwissenschaftliches Studium in Kiel aus.

Ab dem vierten Semester geht die Unterrichtssprache zudem schrittweise ins Englische über. So sind Sie bestens gewappnet, wenn Sie nach Ihrem Bachelorabschluss den internationalen Master „Materials Science and Engineering“ an der CAU anschließen oder in einer internationalen Umgebung Arbeiten möchten. Von Projekt- oder Forschungsarbeit in Unternehmen über technische Dokumentationen bis hin zur Selbständigkeit stehen Ihnen viele Türen offen.

Was muss ich mitbringen?

Formale Voraussetzungen

Voraussetzung für ein Studium an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist in der Regel die allgemeine Hochschulreife, nähere Informationen zu weiteren Studienberechtigungen finden Sie auf den Seiten zu den Studienvoraussetzungen.

Sprachliche Voraussetzungen

Nach der Studienqualifikationssatzung gelten folgende sprachliche Voraussetzungen, die nachgewiesen werden müssen:

Es sind ausreichende Englischkenntnisse auf dem Niveau B1 des Gemeinsamen Europäischen Refe­renzrahmens für Sprachen (GER) nachzuweisen. Der Nachweis ist durch ein Schulabschluss­zeugnis oder durch vergleichbare Zertifikate bis spätestens zum Beginn des 4. Semesters zu führen.

Bei Rückfragen zu den geforderten Sprachkenntnissen wenden Sie sich bitte an die jeweilige Studien­fachberatung.

Die Studienqualifikationssatzung ist zu finden unter www.studservice.uni-kiel.de/sta/0-1-3.pdf.

Was sollte ich zusätzlich mitbringen?

  • Interesse für naturwissenschaftliche und technische Zusammenhänge
  • gute Mathematik-, Chemie- und Physikkenntnisse sowie weitergehendes Interesse für diese Fächer,
  • Fähigkeit zum analytischen Denken, zu konzentrierter Arbeit und zur raschen Durchdringung komplexer Zusammenhänge,
  • gute Englischkenntnisse auf dem Niveau B1 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen,
  • hohe Belastbarkeit und konsequentes Zeitmanagement.

Studienabschluss

Bachelor of Science (B.Sc.)

Das Ein-Fach-Bachelorstudium umfasst das Studium des Faches im Umfang von 168 Leis­tungs­­punkten sowie die Anfertigung einer Bachelorarbeit im Umfang von 12 Leistungspunkten.

Informationen zum Aufbau der Bachelorstudiengänge sind im Studienangebot unter Studienaufbau zu finden.

Wie ist das Studium aufgebaut?

Im ersten Studienjahr werden die mathematisch-naturwissenschaftlichen Grundlagen in Physik, Chemie, Mathematik und Informatik (Modul: Computer als Handwerkszeug) gelegt. Die physikalischen Studienschwerpunkte liegen auf den Bereichen Mechanik und Wärmelehre sowie Elektrizitätslehre und Optik.

Im zweiten Studienjahr werden Fähigkeiten in der Elektro­technik und Materialanalytik erworben, außerdem wird sich mit den verschiedenen Werkstoffen beschäftigt. Das dritte Semester wird durch ein nichttechnisches Wahlpflichtmodul ergänzt, in dem die Studierenden wirtschaftswissenschaftliche oder sprachliche Kompetenzen erwerben oder Kommunikations- und Präsentationsfähigkeiten erlangen können.

Ab dem fünften Studienhalbjahr werden Module verstärkt in englischer Sprache angeboten. Das Lehrangebot im dritten Studienjahr umfasst Technische Mechanik, Festkörperchemie sowie Vorlesungen zu verschiedenen Funktionsmaterialien. Für die Bachelorarbeit stehen  neun Wochen zur Verfügung.

Die Vorlesungen zur Materialwissenschaft werden von Praktischen Übungen und Proseminaren begleitet. Sie erstrecken sich über die ersten zwei Jahre und werden jedes Semester mit einer Klausur oder einer mündlichen Prüfung abgeschlossen.

Über den gesamten Studienzeitraum verteilen sich fünf interne Praktika zu verschiedenen Themen. Zur Ergänzung der wissenschaftlichen Ausbildung haben die Studierenden im sechsten Semester Gelegenheit zu einer 13-wöchigen externen Praxisphase in Vollzeit. Sie soll insbesondere dazu dienen, die im bisherigen Studium erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten anzuwenden und die bei der praktischen Tätigkeit gemachten Erfahrungen zu reflektieren und auszuwerten.

Durch die Modulprüfung wird festgestellt, ob die oder der Studierende die Lernziele eines Moduls erreicht hat. Die Modulprüfungen finden studienbegleitend statt und können aus einer oder mehreren Prüfungsleistungen bestehen. Die Art und Zahl der zu erbringenden Prüfungsleistungen richten sich nach der Fachprüfungsordnung.

Die Bachelorprüfung ist bestanden, wenn alle nach der Fachprüfungsordnung erforderlichen Modul­prüfungen und die Arbeit bestanden und damit die erforderliche Anzahl von Leistungspunkten erworben wurde.

Die Regelstudienzeit für den Ein-Fach-Bachelorstudiengang Materialwissenschaft beträgt 6 Semester.

Modul‌übersicht

Detaillierte Informationen zu Vorlesungen und Seminaren finden Sie in der Modulübersicht.

Welche Orientierungsveranstaltungen und Vorkurse werden angeboten?

Zu Beginn jeden Semesters finden Einführungs- und Orientierungsveranstaltungen statt. Die Teilnahme wird em­­pfoh­len und ist in einigen Studienfächern obligatorisch.

Bitte prüfen Sie rechtzeitig welche Einführungs- und Orientierungsveranstaltungen in Ihrem Studienfach angeboten werden. Hier finden Sie die Termine und weitere Informationen zu den Veranstaltungen.

Darüber hinaus werden für zahlreiche Studienfächer vor Beginn der Vorlesungszeit Vorkurse angeboten. In Vorkursen werden bestehende Kenntnisse wiederholt und ggf. erweitert. Sie sollen den Übergang zum Studium erleichtern. Die Teilnahme wird empfohlen.

Hier können Sie einsehen, welche Vorkurse für Ihr Studienfach angeboten werden.

Grundsätzliche Hinweise und Hilfestellungen zur Zusammenstellung des Stundenplans entnehmen Sie bitte dem  Flyer „Tipps zur Erstellung des Stundenplans“.

Was kann ich nach dem Studium machen?

Die großen Fortschritte in der Produktionstechnik und die damit verbundenen hohen Ansprüche
an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter u. a. im Reinraumbereich und der Oberflächentechnologie füh­ren zu einer verstärkten Nachfrage nach wissenschaftlich qualifiziertem Personal in der technischen Anwendung, das neben praktischen Fähigkeiten auch über ein entsprechendes Grundlagen­wissen verfügt und bereits im Studium die modernsten Methoden kennen gelernt hat.

Hieraus ergeben sich zahlreiche Tätigkeitsfelder der Absolventinnen und Absolventen in Industriebetrieben, die neue Werkstoffe entwickeln, herstellen, prüfen, verarbeiten oder verwenden sowie in der Qualitätskontrolle neuer Produkte. Durch die vielfältigen Qualifikationen im analytischen Bereich eröffnen sich auch Tätigkeitsfelder in der Konstruktion, Betreuung und dem Vertrieb analytischer Geräte, sowie in anwendungsorientierten oder technischen Bereichen von öffentlichen und privaten Forschungseinrichtungen und in Materialprüfanstalten.

Gerade im Produktionsbereich sind promovierte Naturwissenschaftler häufig überqualifiziert für die eher technischen Tätigkeiten z. B. in Reinräumen, die zwar im Gegensatz zu den Techniker­be­rufen ein fundiertes naturwissenschaftliches Grundverständnis erfordern, für die aber wissenschaft­liche Spezialkenntnisse im Allgemeinen nicht notwendig sind. Der Bachelor schließt diese Lücke. Da für die Bachelorabsolventen ungefähr das Tarifniveau der bisherigen Fachhochschulabsolventen zu erwarten ist, sind sie für die Unternehmen auch unter dem Aspekt der Wirtschaftlichkeit interessant.

Für die eher wissenschaftlich orientierten Absolventinnen und Absolventen empfiehlt sich die Aufnahme eines Masterstudienganges, entweder in Materialwissenschaft oder einer benachbarten Wissenschaft wie der Nanosystemtechnik.

Weiterführendes Studienangebot

  • Ein-Fach-Masterstudiengang Materials Science and Engineering (M.Sc.)

Career Center der CAU – Unterstützung beim Übergang ins Berufsleben

Das Career Center der CAU Kiel unterstützt Sie auf Ihrem Weg vom Studium in den Beruf und bietet dazu Seminare, Vorträge, Beratung und Coaching zu den Themen Arbeitsmarkt, Stellensuche, Bewerbung, Berufseinstieg und Praktikum.

Kann ich auch im Ausland studieren?

Im Rahmen des ERASMUS-Programms der Europäischen Union hat die CAU Kiel Partnerschaften mit vielen europäischen Universitäten geschlossen. Darüber hinaus bestehen auch Kooperationen mit Partneruniversitäten in Asien und Übersee. Ein oder mehrere Auslandssemester sind daher möglich.

Außerdem besteht die Möglichkeit, ein Praktikum im Ausland zu absolvieren.

Eine ausführliche Beratung zu Auslandssemestern und zu Auslandspraktika erhalten Sie im International Center der CAU.

Ist der Studiengang akkreditiert?

Siegel: System akkreditiert Akkreditierungsrat

Der Studiengang ist bis zum 30.09.2026 akkreditiert (vorbehaltlich der Auflagenerfüllung bis zum 31.03.2020).

Als systemakkreditierte Universität führt der Geschäftsbereich Qualitätsmanagement die Akkreditierung der Studiengänge intern durch.

Warum eigentlich Kiel?

Willkommen in Kiel.Sailing.City, ganz weit oben im Norden. Eine entspannte Großstadt an der Ostsee. Dort, wo die Förde zum Meer wird, schöpfen die Menschen gleichermaßen Kraft und sprudeln vor Ideen.

Wassersportparadies Kiel

Für Wassersportbegeisterte ist Kiel einer der besten Standorte Deutschlands. Die Förde und ihre Strände bieten ideale Bedingungen zum Surfen und Segeln. Mit der Kieler Woche feiert die Fördestadt jedes Jahr das größte Sommerfest im Norden Europas und zugleich die größte Segelsportveranstaltung der Welt.

Segelwettbewerb auf der Kieler Förde

Kiel ist die Verbindung nach Nord- und Osteuropa

Der Kieler Hafen schlägt die Brücke nach Skandinavien und ins Baltikum. Der Nord-Ostsee-Kanal ist die meistbefahrene künstliche Wasserstraße der Welt. Das macht Kiel zu einer der wichtigsten Drehscheiben im gesamten Ostseeraum. Auch für Weltreisende: sie finden in Kiel ihren Heimathafen.

Kiel ist Zukunft

Kiel, das ist wirtschaftliche Dynamik am Meer. Die Universitätsstadt beheimatet eine Vielzahl herausragender wissenschaftlicher Forschungseinrichtungen. Die enge Vernetzung von Wissenschaft und Unternehmen macht die Landeshauptstadt von Schleswig-Holstein zu einem starken Wirtschaftsstandort. Dabei trifft Tradition auf Innovation: Klassische, maritime und innovative Branchen werden durch eine neugierige Start-Up-Szene ergänzt.

Weitere Infos zum Studiengang

Prüfungsangelegenheiten

Ihre Fragen zum Prüfungsverfahren richten Sie bitte an das zuständige Prüfungsamt.

Sämtliche Studien- und Prüfungsordnungen und das jeweils zuständige Prüfungsamt finden Sie hier.

Bewerbung und Einschreibung

Zulassungsbeschränkung

Der Studienbeginn ist nur zum Wintersemester möglich.

Der Studiengang ist im ersten und in höheren Fachsemestern zulassungsfrei (nicht bewerbungspflichtig).

Informationen zur Einschreibung für das erste Fachsemester.

Informationen zur Einschreibung für höhere Fachsemester.

Hinweis  

Bitte beachten Sie die genannten Voraussetzungen unter "Was muss ich mitbringen?".

Kontakt

Ihre Fragestellungen zu Zulassungsbedingungen (Zulassungsverfahren, Zulassungsbeschränkungen, Auswahlverfahren, Online-Bewerbung, Zulassungs- oder Ablehnungsbescheid, Termine und Losver­fahren) und Einschreibung (Online-Einschreibung, benötigte Unterlagen) sowie zur Rückmeldung und Beurlaubung klären Sie bitte im Studierendenservice.

International Center

Ausländische Studierende wenden sich bitte mit ihren Fragen zur Zulassung, Einschreibung und Beratung an das International Center.

Beratung

Zentrale Studienberatung

In der Zentralen Studienberatung können sich Studierende und Studieninteressierte über sämtliche Studienfächer und Studiengänge der Christian-Albrechts-Universität informieren.

Die Zentrale Studienberatung klärt persönliche Fragen zur Studien- und Berufsorientierung, zu Stu­dienfächer-Kombinationen, zur Studiengestaltung, zum Studienfach- bzw. Hochschulwechsel, zur Unterbrechung oder zum Abbruch des Studiums, zur allgemeinen Prüfungsvorbereitung sowie zu Problemen im Studium. Studierende und Studieninteressierte werden außerdem über Berufs- und Tätigkeitsfelder, weitergehende Qualifikationen, Aufbau- und Ergänzungsstudien oder Alternativen zum Studium informiert. Ferner bietet die Zentrale Studienberatung weiterführende Informationsschriften zu vielfältigen Themen an.

Zentrale Studienberatung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Christian-Albrechts-Platz 5 (Anbau des Uni-Hochhauses)
24118 Kiel

Tel.: 0431/880-7440
E-Mail: zsb@uv.uni-kiel.de
Website: Zentrale Studienberatung

Sprechzeiten: siehe Zentrale Studienberatung

Barrierefrei studieren

Die Beauftragte für Studierende mit Behinderung/chronischer Krankheit berät Studieninteressierte und Studierende im Bereich der Zugangs-, Studien- und Lernbedingungen zur Verwirklichung der gleichberechtigten Teilhabe am Studium.

Beauftragte für Studierende mit Behinderung/chronischer Krankheit
Dagny Streicher
Zentrale Studienberatung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Christian-Albrechts-Platz 4, Raum 1407
24118 Kiel
Tel.: 0431/880-5885


E-Mail: barrierefrei-studieren@uv.uni-kiel.de
Website:  www.barrierefrei-studieren.uni-kiel.de
Sprechzeiten: siehe www.barrierefrei-studieren.uni-kiel.de
 

International Center

Ausländische Studierende wenden sich bitte mit ihren Fragen zur Zulassung, Einschreibung und Beratung an das International Center.
Ihre Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner finden Sie auf der Website des International Center.

International Center
Westring 400
24118 Kiel

Tel.: 0431/880-3715
Website: www.international.uni-kiel.de

Sprechzeiten: siehe Website

Career Center

Das Career Center unterstützt Studierende sowie Absolventinnen und Absolventen mit Seminaren, Vorträgen, Beratung und Coaching zur Berufsorientierung und Karriereplanung.

Career Center der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Claudia Fink
Leibnizstraße 3
24118 Kiel

Tel.: 0431/880-1251
E-Mail: careercenter@uv.uni-kiel.de
Website: Career Center

Offene Sprechstunde für Kurzinformationen oder Terminvergabe:
Mittwoch, 11.30 bis 12.30 Uhr

Modulübersicht

Materialwissenschaft
Ein-Fach-Bachelorstudium (180 LP)
Bachelor of Science (B.Sc.)
Studienfach: Materialwissenschaft
Modulnummer Modulname PL [1] im … Sem. Vor. [2] SWS [3] LP [4]
mawi-108 Computer als Handwerkszeug (VL+PÜ) K/M 1. - 1+2 5
mawi-101 Physik 1: Mechanik und Wärmelehre (VL+PÜ) K/M 1. - 4+2 6
mawi-201 Physik 2: Elektrizitätslehre und Optik (VL+PÜ) K/M 2. - 4+2 6
phys-mawi-403 Physikalisches Anfängerpraktikum Teil 1 (P+S) Tta+M 3. 101 und
201
6+1 9
phys-mawi-503 Physikalisches Anfängerpraktikum Teil 2 (P+S) Tta+M 4. 101 und 201 6+1 9
mawi-102 Mathematik für Materialwissenschaftler 1 (VL+PÜ) K/M 1. - 4+2 8
mawi-202 Mathematik für Materialwissenschaftler 2 (VL+Ü) K 2. - 4+2 8
mawi-110 Einführung in die Materialwissenschaft 1 (VL+PÜ+PS) K/M 1. - 2+1+1 4
mawi-206 Einführung in die Materialwissenschaft 2 (VL+PÜ+PS) K/M 2. - 2+1+1 4
mawi-205 Ingenieurpraktikum Materialwissenschaft (P) Tta 2. - 4     6
mawi-308 Materialwissenschaft 1 (VL+PÜ+PS) K/M 3. - 3+1+1 6
mawi-412 Materialwissenschaft 2 (VL+PÜ+PS) K/M 4. - 3+1+1 6
etit-007
Grundlagen der Elektrotechnik (VL+Ü)
K 3. - 2+1 5
mawi-420 Materialanalytik (VL+PÜ) K/M 4. - 3+1 5
mawi-512 Analytikpraktikum (P) Tta 5. 420 4 6
mawi-422 Werkstoffe (VL+PÜ) 4 K/M 5. - 4+2 10
mawi-513 Technische Mechanik (VL+PÜ) K/M 5. - 2+1 5
chem0009 Chemie für Studierende der Materialwissenschaft (VL+Ü) - 1.+2. - 7+2 10
chem0004 Chemisches Praktikum für Studierende der Materialwissenschaft (P+S) PA 1. - 2+1 3
chem0204 Physikalische Chemie 1: Chemisches Gleichgewicht (VL+Ü) HTK 2. - 3+1 6
mawi-514 Festkörperchemie (VL+PÜ+PS) K/M 6. - 3+1+1 6
mawi-515 Funktionsmaterialien (VL+PÜ) 4 K/M 5. -
4+2
12
mawi-603 Praxisphase (externes Praktikum) B 6. mind. 120 LP mind. 13 Wochen 18
Nichttechnisches Wahlpflichtmodul (WM) j.n.M. 3. -   5
mawi-604 Bachelorarbeit (9 Wochen) BScA 6. mind.
138 LP
9 Wochen 12

Fußnoten
 
[1] PL: im Rahmen der Module zu erbringende Modulprüfungen.
 
[2] Vor.: Zugangsvoraussetzung für das Modul.
 
[3] Semesterwochenstunde (SWS): Anzahl der Stunden pro Woche, die für eine Veranstaltung über den Zeitraum eines Semesters vorgesehen sind. „2 SWS“ bedeutet z.B., dass diese Veranstaltung ein Semester lang mit 2 Stunden/Woche durchgeführt wird.
 
[4] LP: Gemäß dem Europäischen System zur Anrechnung von Studienleistungen (ECTS) erhält man für jede bestandene Modulprüfung eine bestimmte Anzahl von Leistungspunkten (LP). Möglich sind auch die Abkürzungen CP oder PP. Zum anrechenbaren Arbeits­aufwand (Workload) zählen vielfältige Leistungen, zum Beispiel die Vor- und Nachbereitung sowie der Besuch von Veranstaltungen. Ein Leistungspunkt entspricht etwa dem Aufwand von 25 bis maximal 30 Stunden Präsenz- und Selbststudium.
 
Erläuterungen:
 
B: schriftlicher Bericht
BScA: Bachelorarbeit
HTK: Hausarbeit, Test und Klausur
j.n.M.: je nach Modul
K: Klausur
M: mündliche Prüfung
P: Praktikum
PÜ: Praktische Übung
PS: Proseminar
S: Seminar
Sem.: empfohlenes Semester
Tta: Testate
Ü: Übung
VL: Vorlesung
Gesamt 180

 

Gedruckt am: 05.06.2018