Studium

Studieninformationsblatt

Studienfach

Studienfach Niederdeutsch
Studiengang Erweiterungs- o. Ergänzungsfach, Profil Lehramt an Gymnasien und Gemeinschaftsschulen / Profil Handelslehrer
Abschluss Zeugnis über bestandene Prüfung
Studienbeginn Zum 1. FS: Beginn zum Winter- oder Sommersemester
Bewerbung / Einschreibung
  • Einschreibung (zulassungsfrei)
Regelstudienzeit -
Fakultät(en)
  • Philosophische Fakultät
alles aufklappen

Studienabschluss

Zeugnis über bestandene Prüfung

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ermöglicht in Fächern, in denen das Lehrangebot dies zulässt, zusätzlich zum Zwei-Fächer-Bachelor- oder Masterstudium das Studium eines Ergän­zungs­fachs und die Ablegung der entsprechenden Ergänzungsprüfung.

Gegenstand und Ziel des Faches

Gegenstand des Studiums

Im Rahmen des Ergänzungsfaches Niederdeutsch erwerben Studierende eines Lehramtsstudienganges umfassende Kenntnisse zur Geschichte und Grammatik der Regionalsprache Niederdeutsch, zur gegenwärtigen sozialen, regionalen und situativen Verbreitung des Niederdeutschen und zu seiner Verwendung in der Literatur. Ein Sprachkurs vermittelt grundlegende Kompetenzen für den aktiven Gebrauch des Niederdeutschen. Konstitutiver Bestandteil des Studienprogramms ist ein Praktikum, das entweder institutsintern innerhalb eines Forschungsprojektes der Niederdeutschen Abteilung oder an einer Institution des niederdeutschen Kulturbetriebs absolviert werden kann. Hierdurch wird eine enge Verzahnung zwischen Theorie und Praxis sichergestellt.

Die schleswig-holsteinischen Schulen sind zu einer verstärkten Förderung und Pflege der niederdeutschen Sprache an den Schulen angehalten. Vor diesem Hintergrund bietet das Ergänzungsstudium Niederdeutsch an der CAU eine optimale Möglichkeit für angehende Lehrerinnen und Lehrer, fachliche und sprachpraktische Qualifikationen zu erwerben, die ihnen eine verbesserte Berufsperspektive bieten.

Persönliche Neigungen

  • Interesse an niederdeutscher Sprache und Literatur
  • Begabung für das Erlernen von Fremdsprachen
  • Wissenschaftliche Neugier und Interesse an methodologischen Fragen
  • eine sichere Beherrschung des Deutschen
  • Freude an der Unterrichtung von Kindern und Jugendlichen
     

Weitere Informationen zum Studienfach

Mögliche Berufe und Tätigkeitsfelder

Das Ergänzungsstudium bietet die Möglichkeit zusätzliche Qualifikationen zu erwerben, die eine ver­besserte Berufs­pers­pek­tive bieten.

Weiterführendes Studienangebot an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Folgende Studienfächer können an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel als Ergänzungsfach gewählt werden: Frisistik, Niederdeutsch.

Folgende Studienfächer können an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel als Erweiterungs­fächer auf Bachelor- oder Masterebene mit dem Profil Lehramt an Gymnasien und Gemeinschaftsschulen oder mit dem Profil Handelslehrer gewählt werden:
Dänisch, Evangelische Religionslehre, Französische Philologie/Französisch, Geschichte (nur im Profil Lehramt an Gymnasien und Gemeinschaftsschulen) Griechische Philologie, Informatik, Italienische Philologie/Italienisch, Kunst, Lateinische Philologie, Mathematik, Philosophie, Slavische Philologie (Spezia­lisierungsvariante Russische Philologie/Russisch), Spanische Philologie/Spanisch.

Voraussetzungen und Kenntnisse

Studienvoraussetzungen

Grundsätzlich allgemeine Hochschulreife, fachgebundene Hochschulreife.

Zum Ergänzungsstudium kann zugelassen werden, wer

  • in einem Zwei-Fächer-Bachelorstudiengang mit dem Profil Lehramt an Gymnasien und Gemeinschaftsschulen oder mit dem Profil Handelslehrer an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel eingeschrieben ist,
  • in einem Zwei-Fächer-Studiengang mit dem Abschluss Master of Education für das Lehramt an Gymnasien und Gemeinschaftsschulen oder mit dem Abschluss Master of Art/Science für das Profil Handelslehreran der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel eingeschrieben ist oder
  • die Masterprüfung in einem Zwei-Fächer-Studiengang mit dem Abschluss Master of Education oder mit dem Abschluss Master of Art/Science für das Profil Handelslehreroder eine vergleichbare Prüfung bestanden hat.

Zusätzliche Kenntnisse

Eine berufliche Vorbildung oder ein Praktikum sind nicht Voraussetzung für die Aufnahme des Studiengangs. Der Besuch von Praktika ist im Rahmen des Ergänzungsstudiums Niederdeutsch vorgesehen.

Bewerbung und Einschreibung

Zulassungsbeschränkung

Der Studienbeginn ist zum Wintersemester und zum Sommersemester möglich.

Der Studiengang ist im ersten und in höheren Fachsemestern zulassungsfrei (nicht bewerbungspflichtig).

Informationen zur Einschreibung für das erste Fachsemester.

Informationen zur Einschreibung für höhere Fachsemester.

Hinweis  

Bitte beachten Sie die unter Punkt 5 genannten Voraussetzungen.

Kontakt

Ihre Fragestellungen zu Zulassungsbedingungen (Zulassungsverfahren, Zulassungsbeschränkungen, Auswahlverfahren, Online-Bewerbung, Zulassungs- oder Ablehnungsbescheid, Termine und Losver­fahren) und Einschreibung (Online-Einschreibung, benötigte Unterlagen) sowie zur Rückmeldung und Beurlaubung klären Sie bitte im Studierendenservice.

International Center

Ausländische Studierende wenden sich bitte mit ihren Fragen zur Zulassung, Einschreibung und Beratung an das International Center.

Beratung

Studienfachberatung

Ihre fachspezifischen Fragen zum Studienfach klären Sie bitte in der Studienfachberatung.

Prof. Dr. Michael Elmentaler
Leibnizstr. 8, Raum 413
Tel.: 0431/880-2318
E-Mail: elmentaler@germsem.uni-kiel.de
Sprechstunde: siehe Website des Germanistischen Seminars

Robert Langhanke
Leibnizstr. 8, Raum 423
Tel.: 0431/880-3420
E-Mail: langhanke@germsem.uni-kiel.de
Sprechstunde: siehe Website des Germanistischen Seminars

Sekretariat:

Germanistisches Seminar
Niederdeutsche Abteilung
Leibnizstr. 8, Raum 422
24118 Kiel
Tel.: 0431/880-2331
Sprechzeiten: Montag bis Donnerstag, 8.00 bis 12.00 Uhr

Zentrale Studienberatung

In der Zentralen Studienberatung können sich Studierende und Studieninteressierte über sämtliche Studienfächer und Studiengänge der Christian-Albrechts-Universität informieren.

Die Zentrale Studienberatung klärt persönliche Fragen zur Studien- und Berufsorientierung, zu Stu­dienfächer-Kombinationen, zur Studiengestaltung, zum Studienfach- bzw. Hochschulwechsel, zur Unterbrechung oder zum Abbruch des Studiums, zur allgemeinen Prüfungsvorbereitung sowie zu Problemen im Studium. Studierende und Studieninteressierte werden außerdem über Berufs- und Tätigkeitsfelder, weitergehende Qualifikationen, Aufbau- und Ergänzungsstudien oder Alternativen zum Studium informiert. Ferner bietet die Zentrale Studienberatung weiterführende Informationsschriften zu vielfältigen Themen an.

Zentrale Studienberatung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Christian-Albrechts-Platz 5 (Anbau des Uni-Hochhauses)
24118 Kiel

Tel.: 0431/880-7440
E-Mail: zsb@uv.uni-kiel.de
Website: Zentrale Studienberatung

Sprechzeiten: siehe Zentrale Studienberatung

Barrierefrei studieren

Die Beauftragte für Studierende mit Behinderung/chronischer Krankheit berät Studieninteressierte und Studierende im Bereich der Zugangs-, Studien- und Lernbedingungen zur Verwirklichung der gleichberechtigten Teilhabe am Studium.

Beauftragte für Studierende mit Behinderung/chronischer Krankheit
Dagny Streicher
Zentrale Studienberatung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Christian-Albrechts-Platz 4, Raum 1407
24118 Kiel
Tel. 0431/880-5885


E-Mail: barrierefrei-studieren@uv.uni-kiel.de
Website:  www.barrierefrei-studieren.uni-kiel.de
Sprechzeiten:  siehe www.barrierefrei-studieren.uni-kiel.de
 

International Center

Ausländische Studierende wenden sich bitte mit ihren Fragen zur Zulassung, Einschreibung und Beratung an das International Center.
Ihre Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner finden Sie auf der Website des International Center.

International Center
Westring 400
24118 Kiel

Tel.: 0431/880-3715
Website: www.international.uni-kiel.de

Sprechzeiten: siehe Website

Zentrum für Lehrerbildung (ZfL)

Das Zentrum für Lehrerbildung berät Studierende in übergreifenden Fragen der Lehramtsstudiengänge, organisiert schulpraktische Studien in Kooperation mit den Schulen in Schleswig-Holstein, konzipiert Workshops und Zertifikate als ergänzende Angebote für Studierende und informiert über Veränderungen der Studienstruktur.

Zentrum für Lehrerbildung (ZfL)
Leibnizstraße 3, 24118 Kiel
Website: Zentrum für Lehrerbildung

Geschäftszimmer
Birte Fahrenbach
Raum 210
Tel.: 0431/880-1028
E-Mail: geschaeftszimmer@zfl.uni-kiel.de

Koordination Schulpraktische Studien
Christine Gerhardt, Akad. Dir.
Raum 204
Tel.: 0431/880-2965
E-Mail: gerhardt@paedagogik.uni-kiel.de
Sprechzeiten: Montag, 10 bis 12 Uhr

Koordination Workshops und Zertifikate
Melanie Korn (zusätzlich Beratung für internationale Lehramtsstudierende)
Raum 216
Tel.: 0431/880-1266
E-Mail: korn@zfl.uni-kiel.de
Sprechzeiten: Dienstag, 13 bis 15 Uhr

Koordination Studienberatung
Dr. Margot Janzen
Raum 207
Tel.: 0431/880-1239
E-Mail: janzen@zfl.uni-kiel.de
Sprechzeiten: Mittwoch, 13 bis 15 Uhr

Koordination Studienstruktur
Dr. Astrid von der Lühe
Raum 217
Tel.: 0431/880-3450
E-Mail: vonderluehe@zfl.uni-kiel.de
Sprechzeiten: Donnerstag, 10 bis 12 Uhr

Büro für Schulpraktische Studien
Janine Oelkers und Sylvia Rinke
Raum 205 und 202
Tel.: 0431/880-1235 und -1778
E-Mail: praktikumsbuero@zfl.uni-kiel.de

Career Center

Das Career Center unterstützt Studierende sowie Absolventinnen und Absolventen mit Seminaren, Vorträgen, Beratung und Coaching zur Berufsorientierung und Karriereplanung.

Career Center der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Claudia Fink
Leibnizstraße 3
24118 Kiel

Tel.: 0431/880-1251
E-Mail: careercenter@uv.uni-kiel.de
Website: Career Center

Offene Sprechstunde für Kurzinformationen oder Terminvergabe:
Mittwoch, 11.30 bis 12.30 Uhr

Orientierungsveranstaltungen zum Studienbeginn

Zu Beginn jeden Semesters finden Einführungs- und Orientierungsveranstaltungen statt. Die Teilnahme wird em­­pfoh­len und ist in einigen Studienfächern obligatorisch.

Bitte prüfen Sie rechtzeitig welche Einführungs- und Orientierungsveranstaltungen in Ihrem Studienfach angeboten werden. Hier finden Sie die Termine und weitere Informationen zu den Veranstaltungen.

Darüber hinaus werden für zahlreiche Studienfächer vor Beginn der Vorlesungszeit Vorkurse angeboten. In Vorkursen werden bestehende Kenntnisse wiederholt und ggf. erweitert. Sie sollen den Übergang zum Studium erleichtern. Die Teilnahme wird empfohlen.

Hier können Sie einsehen, welche Vorkurse für Ihr Studienfach angeboten werden.

Grundsätzliche Hinweise und Hilfestellungen zur Zusammenstellung des Stundenplans entnehmen Sie bitte dem  Flyer „Tipps zur Erstellung des Stundenplans“.

Prüfungsamt und Prüfungsordnung

(Zielseite existiert nicht oder ist keine Seite)

Ihre Fragen zum Prüfungsverfahren richten Sie bitte an das zuständige Prüfungsamt.

Sämtliche Studien- und Prüfungsordnungen und das jeweils zuständige Prüfungsamt finden Sie hier.

Aufbau des Studiums

Das Ergänzungsstudium Niederdeutsch wird im Umfang von 14 Semesterwochenstunden und 30 Leistungspunkten studiert und beinhaltet ein Praktikum im Umfang von 90 Stunden zuzüglich Vor- und Nachbereitungszeit.

Im Modul „Niederdeutsch Grundwissen“ (ND1) werden Grundkenntnisse der niederdeutschen Sprache, ihrer Geschichte, Grammatik, regionalen Gliederung und alltäglichen Verwendung vermittelt.

Daran anknüpfend werden im Modul „Niederdeutsche Sprachwissenschaft“ (ND2) bzw. im Modul „Niederdeutsch in der Öffentlichkeit“ (ND3) weitgehende Kompetenzen im Rahmen eines fakultätsinternen oder -externen Praktikums sowie eines Seminars erworben.

Im Modul „Niederdeutsche Literaturwissenschaft“ (ND4) wird ein Einblick in die Vielfalt der Literatur in niederdeutscher Sprache gegeben, die exemplarisch anhand ausgewählter Texte vertieft wird.

Aufgrund der besonderen Geschichte des Niederdeutschen (als Verkehrssprache Nordeuropas zur Zeit der Hanse) ist außerdem der Besuch des Moduls „Mittelniederdeutsch“ (ND5) obligatorisch.

Durch die Modulprüfung wird festgestellt, ob die oder der Studierende die Lernziele eines Moduls erreicht hat. Die Modulprüfungen werden studienbegleitend abgenommen.

Die Ergänzungsprüfung ist bestanden, wenn alle erforderlichen Modulprüfungen gemäß der Fachprüfungsordnung bestanden sind.

Mit erfolgreichem Abschluss des Ergänzungsstudiums erhält die oder der Studierende ein Zeugnis über die bestandene Prüfung, das den Umfang der erworbenen Fachkenntnisse bescheinigt. Ein Hochschulgrad wird nicht verliehen.

Modulübersicht

Niederdeutsch
Ergänzungsfach (30 LP)
Studienfach: Niederdeutsch
Modulnummer Modulname PL [1] Vor. [2] SWS [3] LP [4]
ND 1 Niederdeutsch Grundwissen [5]
  Wi lehrt Platt (Plattdeutsch für Anfänger) [6] (SK) K - 2 5
Überblicksveranstaltung zur niederdeutschen Philologie (VL/S) 2
ND 2 Niederdeutsche Sprachwissenschaft [7]
  Seminar zur niederdeutschen Sprache (aus dem Modul 3 S-SPR) (S) PB ND 1 2 10
Internes Praktikum: Mitarbeit in einem Forschungsprojekt zur niederdeutschen Sprache (P) -
ND 3 Niederdeutsch in der Öffentlichkeit [7]
  Seminar zum Thema Niederdeutsch in der Öffentlichkeit [8] (S) PB ND 1 2 10
Externes Praktikum in einer Institution des niederdeutschen Kulturbetriebs (P) -
ND 4 Niederdeutsche Literaturwissenschaft [9]
  Seminar 1 zur niederdeutschen Literatur
(aus dem Modul 3 S-NDL) (S)
HA ND 1 2 8
Seminar 2 zur niederdeutschen Literatur
(aus dem Modul 3 S-NDL) (S)
2
ND 5 Mittelniederdeutsch [9]
  Proseminar Einführung in das Mittelniederdeutsche
(aus dem Modul 1 B-ÄDL) [10] (S)
K - 2 7
Seminar zur älteren niederdeutschen Literatur
(aus dem Modul 2 V-ÄDL) (S)
2

Fußnoten
 
[1] PL: im Rahmen der Module zu erbringende Modulprüfungen.
 
[2] Vor.: Zugangsvoraussetzung für das Modul.
 
[3] Semesterwochenstunde (SWS): Anzahl der Stunden pro Woche, die für eine Veranstaltung über den Zeitraum eines Semesters vorgesehen sind. "2 SWS" bedeutet z. B., dass diese Veranstaltung ein Semester lang mit 2 Unterrichtsstunden (45 min.) pro Woche durchgeführt wird.
 
[4] LP: Gemäß dem Europäischen System zur Anrechnung von Studienleistungen (ECTS) erhält man für jedes bestandene Modul eine bestimmte Anzahl von Leistungspunkten (LP). Möglich sind auch die Abkürzungen CP oder PP. Zum anrechenbaren Arbeits­aufwand (Workload) zählen vielfältige Leistungen, zum Beispiel die Vor- und Nachbereitung sowie der Besuch von Veranstaltungen. Ein Leistungspunkt entspricht etwa dem Aufwand von 25 bis maximal 30 Stunden Präsenz- und Selbststudium.
 
[5] Die beiden Veranstaltungen können in beliebiger Reihenfolge besucht werden. Die Modulprüfung erfolgt nach Besuch beider Lehrveranstaltungen.
 
[6] Für Studierende mit guten Niederdeutsch-Kenntnissen ist ersatzweise anstelle von "Plattdeutsch für Anfänger"der Besuch der Veranstaltung „Nedderdüütsch in’n Düütschünnericht (zugl. Niederdeutsch für Fortgeschrittene)“ vorgesehen.
 
[7] Im Rahmen des Ergänzungsstudiums Niederdeutsch muss wahlweise entweder Modul ND 2 oder Modul ND 3 absolviert werden. Beide Module sind unbenotet.
 
[8] z.B. „Plattdeutsch in der Kirche“, „Nedderdüütsch in’n Düütschünnericht“
 
[9] Die Modulprüfung erfolgt nach dem Besuch beider Lehrveranstaltungen.
 
[10] Für Studierende, die im Rahmen ihres Deutsch-Studiums bereits die „Einführung in das Mittelniederdeutsche“ absolviert haben, ist anstelle von 1B-ÄDL ersatzweise der Besuch eines niederdeutschen Lektürekurses vorgesehen.
 
Erläuterungen:

HA: Hausarbeit
K: Klausur
P: Praktikum
PB: Praktikumsbericht
S: Seminar
SK: Sprachkurs
VL: Vorlesung
 
Gesamt 30

 

Akkreditierung

Der Studiengang ist bis zum 30.09.2024 akkreditiert.

Als systemakkreditierte Universität führt der Geschäftsbereich Qualitätsmanagement die Akkreditierung der Studiengänge intern durch.