Studium

Studieninformationsblatt

Studienfach

Studienfach Pädagogik
Studiengang Zwei-Fächer-Bachelorstudiengang, Profil Fachergänzung
Abschluss Bachelor of Arts (B.A.)
Studienbeginn Zum 1. FS: Beginn nur zum Wintersemester
Bewerbung / Einschreibung
  • Bewerbung (zulassungsbeschränkt im landesinternen Auswahlverfahren)
Regelstudienzeit 6 Fachsemester
Fakultät(en)
  • Philosophische Fakultät
alles aufklappen

Studienabschluss

Bachelor of Arts (B.A.)

Der Zwei-Fächer-Bachelorstudiengang mit dem Profil Fachergänzung richtet sich an Studierende, die nach dem Bachelorabschluss den Einstieg in eine Berufstätigkeit oder die Fortsetzung der universitären Ausbildung anstreben.

Der Zwei-Fächer-Bachelorstudiengang mit dem Profil Fachergänzung umfasst das Studium von zwei Studienfächern im Umfang von je 70 Leistungspunkten, die Anfertigung einer Bachelor­ar­beit in einem der zwei Studienfächer im Umfang von 10 Leistungspunkten sowie das Studium des Profils Fachergänzung im Umfang von 30 Leistungspunkten.

Informationen zum Aufbau der Bachelorstudiengänge sowie zu den Kombinationsmöglichkeiten sind im Studienangebot unter Studienaufbau zu finden.

Gegenstand und Ziel des Faches

Gegenstand des Studiums

Erziehungswissenschaftliche Kompetenzen sind in einer Lern- und Wissensgesellschaft in allen gesellschaftlichen Bereichen und den darauf bezogenen Professionen gefragt. Insofern wird den Studierenden an der Universität Kiel die Möglichkeit geboten, grundlegende erziehungswissenschaftliche Kompetenzen mit Qualifikationen in einer weiteren Fachrichtung zu verbinden.
Der Zwei-Fächer-Bachelorstudiengang ist ein grundständiger, wissenschaftlicher Studiengang, der zu einem ersten berufsqualifizierenden Abschluss führt. Zentrales Ziel dieses Studienganges ist es, die Studierenden durch die Vermittlung von allgemeinpädagogischen und methodischen Grund­kenntnissen des Faches zu eigenständiger und wissenschaftlich begründeter Arbeit in pädagogischen Handlungsfeldern zu befähigen und zu ermöglichen, dass sie ihr Studium in der Masterphase fortsetzen können. Darüber hinaus zielt der Zwei-Fächer-Bachelorstudiengang auf die Ausbildung von Schlüsselkompetenzen, die den Absolventinnen und Absolventen den Einstieg in die Arbeitswelt ermöglichen.
Auf der Ebene des Bachelorstudiums ermöglicht dieses Konzept potenziell in verschiedenen Bereichen des Erziehungs-, Bildungs-, Sozial- oder Gesundheitswesens lehrend, beratend, konzipierend und moderierend tätig zu werden. Die dazu erforderlichen inhaltlichen Qualifikationen werden durch die Kombination pädagogischer Grundlagen mit weiteren, je nach Professionsfeld bedeutsamen, sozial-, geistes-, kultur-, wirtschafts- und rechtswissenschaftlichen Kompetenzen erworben.
Die breite erziehungswissenschaftliche Grundlegung des Bachelorstudiengangs wird garantiert durch Grundlagenmodule der Allgemeinen Pädagogik und der empirischen Methoden der Erziehungs­wissen­schaft, durch Orientierungsmodule zu verschiedenen Professionsfeldern (Bildungsmanagement, Schule, Soziale Arbeit, Sexualpädagogik und Pädagogische Prävention, Medien in der Bildung, Medien in Gesell­schaft und Organisation, Berufs- und Wirtschaftspädagogik, Feldforschung, empirische Bildungs­forschung) sowie durch Spezialisierungsmodule zu Reflexions- und Handlungsfeldern der Pädagogik.

Der Zwei-Fächer-Bachelorstudiengang Pädagogik vermittelt den Studierenden Kenntnisse der histo­rischen, methodischen und systematischen Grundlagen der Pädagogik, der pädagogischen Theorie­­bildung, der zentralen Bestimmungen pädagogischen Handelns sowie grundlegender Methoden der pädagogischen Forschung.
Zu den fachspezifischen methodischen Kompetenzen, die im Laufe des Bachelorstudiums erworben werden, gehören die Fähigkeit zum pädagogischen Argumentieren und Begründen (Argumentations­kompetenz), die Fähigkeit, pädagogische Texte und Handlungssituationen strukturieren, analysieren, inter­pretieren und beurteilen zu können (Beurteilungskompetenz), die Fähigkeit, erworbenes Wissen didaktisch begründet vermitteln zu können (Vermittlungs­kompetenz) und die Fähigkeit, in pädagogischen Handlungsfeldern nach pädagogischen Standards angemessen agieren zu können (Handlungskompetenz).
Abgesehen von den fachspezifischen Kompetenzen führt die methodische und hochschuldidaktische Strukturierung des Bachelorstudiums Pädagogik zur Ausbildung grundlegender Fertigkeiten, die auch in außerwissenschaftlichen Berufen gefordert sind. Dazu gehören die Fähigkeit zur Kooperation und Teamarbeit (Sozialkompetenz), die Fähigkeit, pädagogische Theorien und Erkenntnisse sachlich korrekt in mündlicher wie schriftlicher Form zu kommunizieren (Vermittlungskompetenz), die Fähigkeit, in systemischen Handlungsfeldern unter pädagogischen Kriterien angemessen zu handeln (Institutionenkompetenz) und die Fähigkeit, intrinsisch motiviert und selbstreguliert zu lernen, zu arbeiten, die eigenen Lern- und Arbeitsprozesse zu reflektieren und sich selbsttätig weiterzubilden (Selbstkompetenz).

Die Vielfalt der in der Philosophischen Fakultät – aber auch in anderen Fakultäten – angebotenen Fachrichtungen wird als Chance begriffen, erziehungswissenschaftliche Grundlagen interdisziplinär mit anderen Studiengängen zu verknüpfen, um die Studierenden für unterschiedliche gesellschaft­liche Sektoren auszubilden und das entsprechende Wissenschafts-, Professions- und Praxiswissen bereitzustellen. Sowohl der Bachelor- als auch der Masterstudiengang nutzen dieses große Spektrum der Disziplinen und unterscheiden sich dadurch deutlich von den Angeboten der Fachhochschulen.

Weitere Informationen zum Studienfach

Mögliche Berufe und Tätigkeitsfelder

Das Studium der Pädagogik bereitet – je nach gewähltem Orientierungs- oder Spezialisierungsbereich – auf sehr verschiedenartige Tätigkeiten und Tätigkeitsfelder vor:

  • Bearbeitung und organisatorisches Management von allen Handlungsfeldern des Erziehungs-, Bildungs-, Sozial- und Gesundheitswesens durch personale und methodische Interventionen,
  • Tätigkeiten in den klassischen Feldern der Jugendhilfe (Elementarpädagogik, Jugendarbeit, Jugend­sozialarbeit, Erziehungshilfe, Jugendgerichtswesen), der Sozialarbeit (Familienarbeit, Frauen- und Männerarbeit, Geragogik, Stadtteilarbeit) und in Einrichtungen der öffentlichen und freien Träger (Jugendverbände, Wohlfahrtsverbände, kommunale Behörden, Landesfachbehörden, Ministerien und Fachverbände),
  • Einsetzung in den Überschneidungsbereichen von Sozialer Arbeit und anderen Handlungsfeldern: Einrichtungen des Gesundheitswesens, interkulturelle Verbände, Gleichstellungsprojekte und Innovationsprojekte der Arbeitsbeschaffung,
  • Vorbereitung der Absolventinnen und Absolventen auf die Kooperation zwischen Schulen und ande­ren Partnern im Sozialraum: Verbände, Volkshochschule, soziale Einrichtungen, Medienzen­tren, Assessment Center und Berufscoaching, Bildungsprojekte in Weiterbildung und Unternehmen, Curriculumprojekte und -design in erwerbswirtschaftlichen und kommunalen Organisationen, Re­gionalentwicklung und Bildungsnetzwerke, systemische Beratung und Schulentwicklungsarbeit,
  • Softwareentwicklung für den Bildungsbereich (z. B. Schulen, Hochschulen, Weiterbildung),
  • didaktische Entwicklung, Beratung und Evaluation des Einsatzes von computergestüzten Lern­settings im Bildungs- und Ausbildungsbereich,
  • Vermittlung von Medienkompetenz in schulischen und außerschulischen Bildungseinrichtungen,
  • Projektleitung und -durchführung von Medienprojekten im Medienbereich (Landesrundfunk-anstalten, Printsektor etc.),
  • Tätigkeiten im Bildungs- und Bildungspolitikbereich von Behörden, Kammern, Vereinen und Verbänden,
  • Tätigkeiten in der Erwachsenenbildung im privaten Schul- und Bildungsbereich,
  • Tätigkeiten im Bildungsbereich von Unternehmen (z. B. betriebliche Aus- und Weiterbildung),
  • Tätigkeiten in kaufmännischen Berufen mittleren Niveaus,
  • selbstständige Tätigkeiten im Bereich der Unternehmens-, Organisations-, Management- und Personalberatung und
  • Tätigkeiten im Bereich Bildungsberatung und Entwicklungshilfe.
     

Weiterführendes Studienangebot an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

  • Ein-Fach-Masterstudiengang Pädagogik (M.A.)
    Sollten Sie nach dem Zwei-Fächer-Bachelorstudium Pädagogik das Ein-Fach-Masterstudium Pädagogik anstreben, beachten Sie bitte die besonderen Zugangsvoraussetzungen zum Masterstudiengang (siehe Studieninformationsblatt Pädagogik, Ein-Fach-Masterstudiengang).
  • Zwei-Fächer-Masterstudiengang Pädagogik (M.A.)

Voraussetzungen und Kenntnisse

Studienvoraussetzungen

Grundsätzlich allgemeine Hochschulreife, fachgebundene Hochschulreife.

Zusätzliche Kenntnisse

Studierende, die ihre Abschlussarbeit im Fach Pädagogik schreiben, müssen zwischen dem 4. und 5. Semester ein 8-wöchiges Praktikum absolvieren. Der Besuch einer vor- und nachbereitenden Lehrveranstaltung ist verpflichtend.

Bewerbung und Einschreibung

Zulassungsbeschränkung

Der Studienbeginn ist nur zum Wintersemester möglich.

Der Studiengang ist im ersten und zweiten Fachsemester zulassungsbeschränkt (bewerbungspflichtig).
Ab dem 3. Fachsemester ist der Studiengang zulassungsfrei (nicht bewerbungspflichtig).

Informationen zur Bewerbung für das erste Fachsemester.

Informationen zur Bewerbung für das zweite Fachsemester.

Informationen zur Einschreibung für höhere Fachsemester (ab dem 3. Fachsemester).

Hinweis  

Bitte beachten Sie die unter Punkt 5 genannten Voraussetzungen.

Kontakt

Ihre Fragestellungen zu Zulassungsbedingungen (Zulassungsverfahren, Zulassungsbeschränkungen, Auswahlverfahren, Online-Bewerbung, Zulassungs- oder Ablehnungsbescheid, Termine und Losver­fahren) und Einschreibung (Online-Einschreibung, benötigte Unterlagen) sowie zur Rückmeldung und Beurlaubung klären Sie bitte im Studierendenservice.

International Center

Ausländische Studierende wenden sich bitte mit ihren Fragen zur Zulassung, Einschreibung und Beratung an das International Center.

Beratung

Studienfachberatung

Ihre fachspezifischen Fragen zum Studienfach klären Sie bitte in der Studienfachberatung.

Dr. Friedrich-Wilhelm Lehmhaus
Raum 530
Tel.: 0431/880-2935
E-Mail: lehmhaus@av-studio.uni-kiel.de
Sprechstunde: nach Vereinbarung

Allgemeine Anfragen:

Institut für Pädagogik
Annette Bernheiden
Olshausenstr. 75
Gebäude III, Raum 170
24118 Kiel
Tel.: 0431/880-1236
E-Mail: bernheiden@paedagogik.uni-kiel.de
 

Zentrale Studienberatung

In der Zentralen Studienberatung können sich Studierende und Studieninteressierte über sämtliche Studienfächer und Studiengänge der Christian-Albrechts-Universität informieren.

Die Zentrale Studienberatung klärt persönliche Fragen zur Studien- und Berufsorientierung, zu Stu­dienfächer-Kombinationen, zur Studiengestaltung, zum Studienfach- bzw. Hochschulwechsel, zur Unterbrechung oder zum Abbruch des Studiums, zur allgemeinen Prüfungsvorbereitung sowie zu Problemen im Studium. Studierende und Studieninteressierte werden außerdem über Berufs- und Tätigkeitsfelder, weitergehende Qualifikationen, Aufbau- und Ergänzungsstudien oder Alternativen zum Studium informiert. Ferner bietet die Zentrale Studienberatung weiterführende Informationsschriften zu vielfältigen Themen an.

Zentrale Studienberatung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Christian-Albrechts-Platz 5 (Anbau des Uni-Hochhauses)
24118 Kiel

Tel.: 0431/880-7440
E-Mail: zsb@uv.uni-kiel.de
Website: Zentrale Studienberatung

Sprechzeiten: siehe Zentrale Studienberatung

Barrierefrei studieren

Die Beauftragte für Studierende mit Behinderung/chronischer Krankheit berät Studieninteressierte und Studierende im Bereich der Zugangs-, Studien- und Lernbedingungen zur Verwirklichung der gleichberechtigten Teilhabe am Studium.

Beauftragte für Studierende mit Behinderung/chronischer Krankheit
Dagny Streicher
Zentrale Studienberatung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Christian-Albrechts-Platz 4, Raum 1407
24118 Kiel
Tel. 0431/880-5885


E-Mail: barrierefrei-studieren@uv.uni-kiel.de
Website:  www.barrierefrei-studieren.uni-kiel.de
Sprechzeiten:  siehe www.barrierefrei-studieren.uni-kiel.de
 

International Center

Ausländische Studierende wenden sich bitte mit ihren Fragen zur Zulassung, Einschreibung und Beratung an das International Center.
Ihre Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner finden Sie auf der Website des International Center.

International Center
Westring 400
24118 Kiel

Tel.: 0431/880-3715
Website: www.international.uni-kiel.de

Sprechzeiten: siehe Website

Zentrum für Schlüsselqualifikationen (ZfS)

Nähere Informationen zu den angebotenen Modulen, dem Anmeldeverfahren und den zu absolvierenden Praktika im Rahmen des Profils Fachergänzung erhalten Sie auf der Website und bei den zuständigen Ansprechpartnerinnen des Zentrums für Schlüsselqualifikationen.

Zentrum für Schlüsselqualifikationen (ZfS) der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Bereich Fachergänzung
Leibnizstraße 10
24118 Kiel
Website: Zentrum für Schlüsselqualifikationen

Fachergänzung allgemein:

Wibke Matthes
Raum 18
Tel.: 0431/880-1407
E-Mail: matthes@zfs.uni-kiel.de
Sprechzeiten nach Vereinbarung über OLAT: freitags 11 bis 12:30 Uhr

Praxismodul:

Katrin Schmidtke
Raum 22
Tel.: 0431/880-2682
E-Mail: praktikum@zfs.uni-kiel.de
Sprechzeiten nach Vereinbarung über OLAT: freitags 10 bis 11 Uhr

Career Center

Das Career Center unterstützt Studierende sowie Absolventinnen und Absolventen mit Seminaren, Vorträgen, Beratung und Coaching zur Berufsorientierung und Karriereplanung.

Career Center der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Claudia Fink
Leibnizstraße 3
24118 Kiel

Tel.: 0431/880-1251
E-Mail: careercenter@uv.uni-kiel.de
Website: Career Center

Offene Sprechstunde für Kurzinformationen oder Terminvergabe:
Mittwoch, 11.30 bis 12.30 Uhr

Orientierungsveranstaltungen zum Studienbeginn

Zu Beginn jeden Semesters finden Einführungs- und Orientierungsveranstaltungen statt. Die Teilnahme wird em­­pfoh­len und ist in einigen Studienfächern obligatorisch.

Bitte prüfen Sie rechtzeitig welche Einführungs- und Orientierungsveranstaltungen in Ihrem Studienfach angeboten werden. Hier finden Sie die Termine und weitere Informationen zu den Veranstaltungen.

Darüber hinaus werden für zahlreiche Studienfächer vor Beginn der Vorlesungszeit Vorkurse angeboten. In Vorkursen werden bestehende Kenntnisse wiederholt und ggf. erweitert. Sie sollen den Übergang zum Studium erleichtern. Die Teilnahme wird empfohlen.

Hier können Sie einsehen, welche Vorkurse für Ihr Studienfach angeboten werden.

Grundsätzliche Hinweise und Hilfestellungen zur Zusammenstellung des Stundenplans entnehmen Sie bitte dem  Flyer „Tipps zur Erstellung des Stundenplans“.

Prüfungsamt und Prüfungsordnung

Ihre Fragen zum Prüfungsverfahren richten Sie bitte an das zuständige Prüfungsamt.

Sämtliche Studien- und Prüfungsordnungen und das jeweils zuständige Prüfungsamt finden Sie hier.

Aufbau des Studiums

Der Zwei-Fächer-Bachelorstudiengang mit dem Profil Fachergänzung umfasst das Studium von zwei Studienfächern im Umfang von je 70 Leistungspunkten, die Anfertigung einer Bachelor­ar­beit in einem der zwei Studienfächer im Umfang von 10 Leistungspunkten sowie das Studium des Profils Fachergänzung im Umfang von 30 Leistungspunkten.

Durch die Modulprüfung wird festgestellt, ob die oder der Studierende die Lernziele eines Moduls erreicht hat. Die Modulprüfungen finden studienbegleitend statt und können aus einer oder mehreren Prüfungsleistungen bestehen. Die Art und Zahl der zu erbringenden Prüfungsleistungen richten sich nach der Fachprüfungsordnung.

Die Bachelorprüfung ist bestanden, wenn alle nach der Fachprüfungsordnung erforderlichen Modul­­prüfungen und die Arbeit bestanden und damit die erforderliche Anzahl von Leistungspunkten erworben wurde.

Die Regelstudienzeit für den Zwei-Fächer-Bachelorstudiengang Pädagogik mit dem Profil Fachergänzung beträgt 6 Semester.

Nähere Informationen zum zweiten Studienfach finden Sie in dem entsprechenden Studieninformationsblatt.

Pädagogik

Das Fach Pädagogik wird im Umfang von 70 Leistungspunkten und 32 Semesterwochenstunden studiert. Das Studium umfasst vier Pflichtmodule und drei Wahlpflichtmodule.

Der Bachelorstudiengang Pädagogik vermittelt den Studierenden grundlegende fachwissenschaftliche Kenntnisse, fachwissenschaftliche Arbeits- und Forschungsmethoden sowie die Fähigkeit, wissenschaftliche Erkenntnisse sachlich und sprachlich angemessen darzustellen und in Gestaltung und Konzeption einzubringen.

Der Studiengang strebt eine breit gefächerte Grundausbildung an und bereitet die Studierenden auf Tätigkeiten in multidisziplinären Teams in unterschiedlichen pädagogischen Berufsfeldern vor. Zugleich soll die fachwissenschaftliche Grundlage für ein Weiterstudium im Masterstudiengang geleistet werden.

Profil Fachergänzung

Zusätzlich zum Fachstudium sind im Profil Fachergänzung Leistungen im Umfang von 30 Leis­tungspunkten zu erbringen.

Das Profil Fachergänzung bietet die Möglichkeit, zusätzliche fachüber­greifende Qualifikationen und Schlüsselkompetenzen zu erwerben, die es ermöglichen, ein eigenes Profil für die spätere berufliche Ausrichtung zu entwickeln.

Der Bereich Fachergänzung ist in drei Säulen gegliedert: Vernetzung mit anderen Fachaspekten, berufsfeldorientierte Fachkenntnisse sowie persönliche Kompetenzen.

Es werden Module im Umfang von 20 Leistungspunkten studiert, die aus einem breiten Ange­bot aus fast allen Fakultäten der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel gewählt werden können. Zudem muss im Rahmen des Profils Fachergänzung ein Praxismodul im Umfang von 10 Leis­tungspunkten absolviert werden. Das Praxismodul besteht in der Regel aus einer Lehr­veran­staltung und einem sechs- bis achtwöchigen Prakti­kum.

Eine Übersicht über angebotene Module zum Profil Fachergänzung sowie die Anmelde­modali­täten finden Sie unter den Rubriken „Fachergänzung“ auf den Webseiten des Zentrums für Schlüsselqualifikationen.

Modulübersicht

Pädagogik
Zwei-Fächer-Bachelorstudium, Profil Fachergänzung (180 LP)
Bachelor of Arts (B.A.)
Studienfach/Studienleistung LP
Studienfach 1 70
Studienfach 2 70
Profil Fachergänzung 30
Bachelorarbeit 10
Gesamt 180

 

Studienfach 1

Studienfach 1: Pädagogik
Modulnummer Modulname PL [1] im … Sem. Vor. [2] SWS [3] LP [4]

 

Fußnoten

[1] PL: im Rahmen der Module zu erbringende Modulprüfungen.

[2] Vor.: Zugangsvoraussetzung für das Modul.
 
[3] Semesterwochenstunde (SWS): Anzahl der Stunden pro Woche, die für eine Veranstaltung über den Zeitraum eines Semesters vorgesehen sind. „2 SWS“ bedeutet z. B., dass diese Veranstaltung ein Semester lang mit 2 Stunden/Woche durchgeführt wird.
 
[4] LP: Gemäß dem Europäischen System zur Anrechnung von Studienleistungen (ECTS) erhält man für jedes bestandene Modul eine bestimmte Anzahl von Leistungspunkten (LP). Möglich sind auch die Abkürzungen CP oder PP. Zum anrechenbaren Arbeits­aufwand (Workload) zählen vielfältige Leistungen, zum Beispiel die Vor- und Nachbereitung sowie der Besuch von Veranstaltungen. Ein Leistungspunkt entspricht etwa dem Aufwand von 25 bis maximal 30 Stunden Präsenz- und Selbststudium.
 
[5] Die Studierenden wählen drei Wahlpflichtmodule (30 LP).
 

Erläuterungen:

A: Ausarbeitung
HA: Hausarbeit
K: Klausur
M: mündliche Prüfung
MO: Moderation
Prot: Protokoll
PF: Portfolio
Präs: Präsentation
PW: Projektwerk
R: Referat
S: Seminar
Sem.: empfohlenes Semester
VL: Vorlesung

Grundlagenmodule
PHF-paed-Ba-P1 Bildung und Erziehung: Historisch-systematische Zugänge
  Geschichte pädagogischen Denkens und Handelns (VL) K/HA/PF 1. - 2 2
Grundbegriffe und Grundfragen der Pädagogik (S) 2 3
Selbststudium - 3
PHF-paed-Ba-P3 Bildung und Erziehung: Spannungsfeld zwischen Subjekt und Gesellschaft
  Vorlesung

M/HA/Präs+A/

MO

2.+4. - 2 2
Seminar 1 2 3
Seminar 2 2 3
Selbststudium - 4
PHF-paed-Ba-P2 Bildung und Erziehung: empirische Zugänge
  Empirische Forschungsmethoden (VL) K 2. - 2 2
Forschungsmethodisches Praktikum (S) 2 3
Selbststudium - 3
PHF-paed-Ba-P4 Bildung und Erziehung: Disziplinäre Zugänge          
  Vorlesung M/HA 2.+4. - 2 2
  Seminar 1 2 3
  Seminar 2 2 3
  Selbststudium - 4
Wahlpflichtmodule [5]
PHF-paed-Ba-SP3 Professions- und Handlungsfelder der Sozialpädagogik
  Seminar HA/M/R+A 4./6. - 3 3
Seminar 3 3
Selbststudium - 4
PHF-paed-Ba-SchuP2 Schulentwicklung
  Schulentwicklung (VL) HA/PF/PW 4./6. - 2 3
Schulentwicklung (S) 2 3
  Selbststudium - 4
PHF-paed-Ba-AP1 Kindheit und Jugend
  Pädagogik der Kindheit (S) HA/M/PW 4./6. - 2 3
Pädagogik der Jugend (S) 2 3
Selbststudium - 4
PHF-paed-Ba-AP2 Bildung und Erziehung: hermeneutisches Verstehen
  Wissenschaftstheorie und Methodologie (S) HA/R+A/K 4./6. - 2 3
Forschungspraxis (S) 2 3
Selbststudium - 4
PHF-paed-Ba-MP2 Forschende Gestaltung
  Thematische Orientierung (S)

HA/M

3.-6. - 2 3
Forschungsprozess (S) 2 3
Selbststudium - 4
PHF-paed-Ba-BF1 Einführung in die empirische Bildungsforschung
  Einführung in die empirische Bildungsforschung (VL) K 4./6. - 2 3
Begleitende Übung (S) 2 3
Selbststudium - 4
PHF-paed-Ba-WP2 Lehren und Lernen aus der Sicht der Berufs- und Wirtschaftspädagogik
  Didaktik (wirtschafts-)beruflicher Bildung (VL) HA/PF/PW 4./6. - 2 4
Didaktik (wirtschafts-)beruflicher Bildung (S) 2 2
Selbststudium -  
PHF-paed-Ba-SchuP1 Lehren und Lernen
  Unterrichtsqualität (VL) HA/PF/PW 4./6. - 2 3
Begleitseminar (S) 2 3
Selbststudium - 4
PHF-paed-Ba-BF3 Selbstreguliertes Lernen
  Selbstreguliertes Lernen (VL) K 4.+6. - 2 3
Praktische Übung (S) 2 3
Selbststudium - 4
PHF-paed-Ba-MP1 Aktuelle Diskurse in einer mediatisierten Gesellschaft
  Medienpädagogische Perspektiven (S) HA/M 3.-6. - 2 3
Medienpädagogische Konzepte (S) 2 3
Selbststudium - 4
PHF-paed-Ba-SP1 Pädagogik der Vielfalt
  Pädagogik der Vielfalt (VL) R+Mo/Prot 2./4./6. - 2 3
Gruppentrainings (S) 3 3
Selbststudium - 4
PHF-paed-Ba-SP2 Gruppen leiten lernen
  Theorie, Konzepte und Techniken der Gruppenarbeit (S) R/HA/Prot/M 3./5. SP1 3 3
Praxis der Gruppenarbeit (S) 3 3
Selbststudium - 4
PHF-paed-Ba-SchuP3 Schule im Bildungswesen
  Schule im Bildungswesen (VL) HA/PF/PW 3./5. - 2 3
Seminar zur Vorlesung (S) 2 3
Selbststudium - 4
PHF-paed-Ba-WP1 Einführung in die Berufs- und Wirtschaftspädagogik
  Einführung in die Berufs- und Wirtschaftspädagogik (S) HA/PF 3./5. - 2 3
Vertiefung der Einführung (S) 2 3
Selbststudium - 4
PHF-paed-Ba-BF2 Diagnostik und Evaluation in pädagogischen Handlungsfeldern
  Evaluation pädagogischer Maßnahmen (S) Präs+A 3./5. P2 2 3
Pädagogische Diagnostik (S) 2 3
Selbststudium - 4
PHF-paed-Ba-PsyfP Psychologisches Wissen für außerschulische Handlungsfelder
  Psychologisches Wissen für außerschulische Handlungsfelder (VL) K 3.+4. - 2 3
Psychologische Handlungsmodalitäten (S) 2 3
Selbststudium - 4
Studienfach 1 (Pädagogik) gesamt 70

 

Profil Fachergänzung

Profil Fachergänzung
Modulnummer Modulname PL [1] im … Sem. Vor. [2] SWS [3] LP [4]

 

Fußnoten

[1] PL: im Rahmen der Module zu erbringende Modulprüfungen.

[2] Vor.: Zugangsvoraussetzung für das Modul.

[3] Semesterwochenstunde (SWS): Anzahl der Stunden pro Woche, die für eine Veranstaltung über den Zeitraum eines Semesters vorgesehen sind. „2 SWS“ bedeutet z. B., dass diese Veranstaltung ein Semester lang mit 2 Stunden/Woche durchgeführt wird.

[4] LP: Gemäß dem Europäischen System zur Anrechnung von Studienleistungen (ECTS) erhält man für jedes bestandene Modul eine bestimmte Anzahl von Leistungspunkten (LP). Möglich sind auch die Abkürzungen CP oder PP. Zum anrechenbaren Arbeits­aufwand (Workload) zählen vielfältige Leistungen, zum Beispiel die Vor- und Nachbereitung sowie der Besuch von Veranstaltungen. Ein Leistungspunkt entspricht etwa dem Aufwand von 25 bis maximal 30 Stunden Präsenz- und Selbststudium.
 

Erläuterungen:

j.n.M.: je nach Modul
Sem.: empfohlenes Semester

Module zur Wahl aus dem Angebot des Zentrums für Schlüsselqualifikationen (ZfS)
 
  • Vernetzung mit anderen Fachaspekten
  • berufsfeldorientierte Fachkenntnisse
  • persönliche Kompetenzen
j.n.M. 1.-6. j.n.M. j.n.M. 20
Praxismodul
  Vorbereitende Lehrveranstaltung j.n.M. 1.-6. j.n.M. j.n.M. 10
Praktikum (6 bis 8 Wochen)
Profil Fachergänzung gesamt 30

 

Bachelorarbeit

Zur Bachelorarbeit kann zugelassen werden, wer durch Modulprüfungen in Pflicht- und Wahlpflichtmodulen mindestens 120 Leistungspunkte erworben hat.

Akkreditierung

Der Studiengang ist bis zum 30.09.2023 akkreditiert.

Als systemakkreditierte Universität führt der Geschäftsbereich Qualitätsmanagement die Akkreditierung der Studiengänge intern durch.