Studium

Pharmazie (Details zum Studiengang siehe Studieninformationsblatt)

Pharmazie
… auf einen Blick …

  • Abschluss: Pharmazeutisches Staatsexamen
  • Studiengang: Details zum Studiengang siehe Studieninformationsblatt
  • Studienbeginn: Zum 1. FS: Beginn zum Winter- und Sommersemester.
  • Bewerbung / Einschreibung: Bewerbung (zulassungsbeschränkt im bundesweiten Auswahlverfahren)
  • Regelstudienzeit: 4 Jahre
  • Fakultät(en):
    • Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Studienfach Pharmazie
Studiengang Details zum Studiengang siehe Studieninformationsblatt
Abschluss Pharmazeutisches Staatsexamen
Studienbeginn Zum 1. FS: Beginn zum Winter- und Sommersemester
Bewerbung / Einschreibung
  • Bewerbung (zulassungsbeschränkt im bundesweiten Auswahlverfahren)
Regelstudienzeit 4 Jahre
Fakultät(en)
  • Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät

Warum sollte ich Pharmazie studieren?

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage oder studieren den Staatsexamensstudiengang Pharmazie an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU). Hier erfahren Sie alles, was Sie über Arzneimittel und ihre Wirkungen wissen müssen. Die Pharmazie ist mit ihren Einblicken in Gewinnung, Analytik und Anwendung von Arzneistoffen eine vielseitige Wissenschaft. Wenn Sie verschiedene naturwissenschaftliche und medizinische Fächer kennenlernen möchten und den Austausch mit Patientinnen und Patienten suchen, sind Sie in der Pharmazie bestens aufgehoben.

In dem facettenreichen Life-Science-Studium werden Sie sowohl anwendungs- als auch forschungsorientiert ausgebildet. Der Studiengang bietet Ihnen eine ausgezeichnete Grundlage für vielfältige Tätigkeiten in der öffentlichen Apotheke, in der Krankenhauspharmazie, und in der pharmazeutischen Industrie und in der Forschung. Nach Bestehen der Pharmazeutischen Prüfung kann die Erlaubnis zur Ausübung des Berufes als Apothekerin oder Apotheker (Approbation) beantragt werden.

Pharmaziestudierende erwartet ein strukturierter Studiengang, der mit dem Staatsexamen abschließt. Sie absolvieren das 1. Staatsexamen nach Abschluss des Grundstudiums, in der Regel frühestens nach vier Semestern. Es ist der erste von insgesamt drei Prüfungsabschnitten des Studienganges. Neben Vorlesungen und Seminaren nehmen Sie an praktischen Übungen im Labor teil und lernen in einem Praktikum die Apotheke kennen. Vertiefte Kenntnisse in pharmazeutischer und medizinischer Chemie, in pharmazeutischer Biologie, in pharmazeutischer Technologie und Biopharmazie, in Pharmakologie, und Toxikologie sowie in klinischer Pharmazie werden Ihnen bis zum 2. Staatsexamen vermittelt. Danach schließt sich ein praktisches Jahr im pharmazeutischen Bereich und das dritte Staatsexamen an.

Die Kieler Pharmazie ist sowohl im Verbund Norddeutscher Universitäten, im CHE-Ranking (dreimal hintereinander Studientipp), als auch im Ranking der Fachschaften Pharmazie in Deutschland mit exzellenten Ergebnissen bewertet worden. Dies ist vor allem auf die ausgezeichnete Lehrbetreuung und die sehr gute Laborausstattung zurückzuführen, die auch Ihnen als Studentin oder Student zu Gute kommen werden.

Große Erfolge in der Grundlagenforschung, deren Ergebnisse Anwendung bei der Entwicklung neuer Arzneimittel finden, sind ebenfalls ein starkes Argument für die Kieler Universität. Nach Ihrem Pharmaziestudium haben Sie die Möglichkeit, einen forschungsorientierten Weiterbildungsstudiengang in der Arzneimittelforschung und/oder eine Doktorarbeit zu absolvieren. Dieser eröffnet Ihnen weitere berufliche Perspektiven in der Industrie und Forschung.

Was muss ich mitbringen?

Formale Voraussetzungen

Voraussetzung für ein Studium an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist in der Regel die allgemeine Hochschulreife, nähere Informationen zu weiteren Studienberechtigungen finden Sie auf den Seiten zu den Studienvoraussetzungen.

Was sollte ich zusätzlich mitbringen?

Pharmazie sollte derjenige wählen, der die gesamte Bandbreite der Naturwissenschaften mit Bezug zu den Lebens­wissenschaften (life sciences) bearbeiten möchte. Für den forschungsorientierten Studieren­den der Pharmazie mit Zielrichtung Industrie und Hochschule sollte die Freude am experimentellen Arbeiten besonders ausgeprägt sein. Besonders für den Bereich der patientenorientierten Pharmazie (öffentliche Apotheke, Krankenhauspharmazie) sollte die Freude am Umgang mit Menschen hinzukommen.

  • möglichst gute Kenntnisse in den Fächern Chemie, Biologie, Physik und Mathematik
  • Englischkenntnisse zum Verständnis der englischsprachigen Fachliteratur

Studienabschluss

Das Studium der Pharmazie wird mit dem Pharmazeutischen Staatsexamen abgeschlossen.

Wie ist das Studium aufgebaut?

Die Regelstudienzeit beträgt 4 Jahre.

Das Studium bis zum Ersten Abschnitt der Pharmazeutischen Prüfung umfasst die ersten vier Semester. Darin werden die theoretischen, allgemeinen und methodischen Grundlagen des Faches vermittelt. Schwerpunkte der Ausbildung sind allgemeine, anorganische und organische Chemie der Arzneistoffe, die Grundlagen der pharmazeutischen Biologie, der Physik und der physikalischen Chemie sowie der pharmazeutischen Analytik.

In der vorlesungsfreien Zeit ist die achtwöchige Famulatur abzuleisten. Durch die Famulatur sollen die Studierenden mit den pharmazeutischen Tätigkeiten vertraut gemacht werden. Außerdem sollen sie Einblicke in die Organisation und Betriebsabläufe sowie die Rechtsvorschriften für Apotheken und in die Fachsprache erhalten. Mindestens 4 Wochen der Famulatur müssen in einer öffentlichen Apotheke abgeleistet werden. Die übrige Zeit kann wahlweise auch in einer Krankenhaus- oder Bundeswehrapotheke, in der pharmazeutischen Industrie, einer Arzneimitteluntersuchungsstelle oder einer vergleichbaren Einrichtung abgeleistet werden.

Der Erste Abschnitt der Pharmazeutischen Prüfung erfolgt nach 4 Semestern. In schriftlicher Form haben die Prüflinge Fragen zu den o. g. Prüfungsfächern zu beantworten.

Das Studium bis zum Zweiten Abschnitt der Pharmazeutischen Prüfung umfasst die Semester 5 bis 8. Gegenstand der Ausbildung ist insbesondere die Pharmazeutische/Medizinische Chemie, die Phar­mazeutische Biologie, die Pharmazeutische Technologie/Biopharmazie, die Pharmakologie und Toxi­kologie sowie die Klinische Pharmazie. Der Zweite Abschnitt der Pharmazeutischen Prüfung erfolgt in 5 mündlichen Prüfungen. Inhalte der Prüfungen sind die oben genannten Fächer.

Im Anschluss an die bestandene Prüfung findet die zwölfmonatige Praktische Ausbildung statt, die auch, zumindest zum Teil, im Ausland absolviert werden kann. Mindestens sechs Monate müssen in einer öffentlichen Apotheke abgeleistet werden. Die übrige Zeit kann auch in einer Krankenhaus- oder Bundeswehrapotheke, der pharmazeutischen Industrie, an einem Universitätsinstitut oder einer anderen wissenschaftlichen Einrichtung oder in einer Arzneimitteluntersuchungsstelle oder einer damit vergleichbaren Einrichtung abgeleistet werden. Während dieser ganztägigen praktischen Ausbildung sollen die im Studium erworbenen Kenntnisse vertieft, erweitert und praktisch angewendet werden. Zur Ausbildung gehören insbesondere die Entwicklung, Herstellung, Prüfung, Beur­teilung und Abgabe von Arzneimitteln und die Beratung über Arzneimittel und deren Risiken. Während der praktischen Ausbildung sind begleitende Unterrichtsveranstaltungen zu besuchen.

Nach Ableistung der praktischen Ausbildung erfolgt der Dritte Abschnitt der Pharmazeutischen Prü­fung. Die Prüfung erstreckt sich auf die Fächer Pharmazeutische Praxis und Spezielle Rechtsgebiete für Apotheker und findet mündlich statt.

Nach dem Bestehen der in drei Abschnitte unterteilten Pharmazeutischen Prüfung kann die Appro­bation als Apotheker durch die zuständige Landesbehörde erfolgen.

Modul‌übersicht

Detaillierte Informationen zu Vorlesungen und Seminaren finden Sie in der Modulübersicht.

Welche Orientierungsveranstaltungen und Vorkurse werden angeboten?

Zu Beginn jeden Semesters finden Einführungs- und Orientierungsveranstaltungen statt. Die Teilnahme wird em­­pfoh­len und ist in einigen Studienfächern obligatorisch.

Bitte prüfen Sie rechtzeitig welche Einführungs- und Orientierungsveranstaltungen in Ihrem Studienfach angeboten werden. Hier finden Sie die Termine und weitere Informationen zu den Veranstaltungen.

Darüber hinaus werden für zahlreiche Studienfächer vor Beginn der Vorlesungszeit Vorkurse angeboten. In Vorkursen werden bestehende Kenntnisse wiederholt und ggf. erweitert. Sie sollen den Übergang zum Studium erleichtern. Die Teilnahme wird empfohlen.

Hier können Sie einsehen, welche Vorkurse für Ihr Studienfach angeboten werden.

Grundsätzliche Hinweise und Hilfestellungen zur Zusammenstellung des Stundenplans entnehmen Sie bitte dem  Flyer „Tipps zur Erstellung des Stundenplans“.

Was kann ich nach dem Studium machen?

Das Studium vermittelt Studierenden der Pharmazie die Grundkenntnisse für alle Bereiche, in denen sie nach Erteilung der Approbation tätig sein können:

  • in der öffentlichen Apotheke,
  • im Krankenhaus,
  • in der Industrie,
  • in Prüfinstitutionen,
  • bei der Bundeswehr,
  • in der Verwaltung,
  • an der Universität,
  • in Ausbildung und Unterricht und
  • im Umweltschutz.
     

Durch die umfassende, sehr breite Ausbildung finden sich für Pharmazeuten sehr vielfältige Be­täti­gungs­felder. Neben der öffentlichen Apotheke (Angestellter, Leiter) sind in der Industrie (Herstellungs­leiter, Kontrollleiter, Entwicklung neuer Arzneistoffe), an der Hochschule und in der Kranken­haus­phar­ma­­zie Apotheker sehr nachgefragt. Durch eine Promotion in einem der pharmazeutischen Fächer eröffnen sich für Absolventen zusätzliche Möglichkeiten.

Weiterführendes Studienangebot

Die Promotion zum Dr. rer. nat. ist in den fünf Teilfächern der Pharmazie möglich (Klinische Pharmazie, Pharmakologie & Toxikologie, Pharmazeutische Biologie, Pharmazeutische/Medizinische Chemie, Pharmazeutische Technologie & Biopharmazie).

Die Voraussetzungen für die Zulassung zur Promotion sowie Informationen zum Ablauf des Pro­motionsver­fah­rens finden Sie in den Promotionsordnungen der Fakultäten. Die jeweiligen Pro­mo­tions­ord­nun­gen sind zu finden unter: www.studservice.uni-kiel.de/pra/promoord.shtml

Weitere Informationen zur Promotion erhalten Sie im Graduiertenzentrum der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel: www.graduiertenzentrum.uni-kiel.de

Career Center der CAU – Unterstützung beim Übergang ins Berufsleben

Das Career Center der CAU Kiel unterstützt Sie auf Ihrem Weg vom Studium in den Beruf und bietet dazu Seminare, Vorträge, Beratung und Coaching zu den Themen Arbeitsmarkt, Stellensuche, Bewerbung, Berufseinstieg und Praktikum.

Kann ich auch im Ausland studieren?

Im Rahmen des ERASMUS-Programms der Europäischen Union hat die CAU Kiel Partnerschaften mit vielen europäischen Universitäten geschlossen. Darüber hinaus bestehen auch Kooperationen mit Partneruniversitäten in Asien und Übersee. Ein oder mehrere Auslandssemester sind daher möglich.

Außerdem besteht die Möglichkeit, ein Praktikum im Ausland zu absolvieren.

Eine ausführliche Beratung zu Auslandssemestern und zu Auslandspraktika erhalten Sie im International Center der CAU.

Ist der Studiengang akkreditiert?

Für Studiengänge, die mit einem Staatsexamen abschließen, besteht keine Akkreditierungspflicht.

Warum eigentlich Kiel?

Willkommen in Kiel.Sailing.City, ganz weit oben im Norden. Eine entspannte Großstadt an der Ostsee. Dort, wo die Förde zum Meer wird, schöpfen die Menschen gleichermaßen Kraft und sprudeln vor Ideen.

Wassersportparadies Kiel

Für Wassersportbegeisterte ist Kiel einer der besten Standorte Deutschlands. Die Förde und ihre Strände bieten ideale Bedingungen zum Surfen und Segeln. Mit der Kieler Woche feiert die Fördestadt jedes Jahr das größte Sommerfest im Norden Europas und zugleich die größte Segelsportveranstaltung der Welt.

Segelwettbewerb auf der Kieler Förde

Kiel ist die Verbindung nach Nord- und Osteuropa

Der Kieler Hafen schlägt die Brücke nach Skandinavien und ins Baltikum. Der Nord-Ostsee-Kanal ist die meistbefahrene künstliche Wasserstraße der Welt. Das macht Kiel zu einer der wichtigsten Drehscheiben im gesamten Ostseeraum. Auch für Weltreisende: sie finden in Kiel ihren Heimathafen.

Kiel ist Zukunft

Kiel, das ist wirtschaftliche Dynamik am Meer. Die Universitätsstadt beheimatet eine Vielzahl herausragender wissenschaftlicher Forschungseinrichtungen. Die enge Vernetzung von Wissenschaft und Unternehmen macht die Landeshauptstadt von Schleswig-Holstein zu einem starken Wirtschaftsstandort. Dabei trifft Tradition auf Innovation: Klassische, maritime und innovative Branchen werden durch eine neugierige Start-Up-Szene ergänzt.

Weitere Infos zum Studiengang

Prüfungsangelegenheiten

Ihre Fragen zum Prüfungsverfahren richten Sie bitte an das zuständige Prüfungsamt.

Sämtliche Studien- und Prüfungsordnungen und das jeweils zuständige Prüfungsamt finden Sie hier.

Bewerbung und Einschreibung

Zulassungsbeschränkung

Der Studienbeginn ist zum Wintersemester und zum Sommersemester möglich.

Der Studiengang ist im ersten und in höheren Fachsemestern zulassungsbeschränkt (bewerbungspflichtig).

Die Vergabe von Studienplätzen erfolgt im ersten Fachsemester über hochschulstart.de.

Die Auswahlkriterien der CAU Kiel für den jeweiligen Studiengang finden Sie in der Satzung über das hochschuleigene Auswahlverfahren in den bundesweit zulassungsbeschränkten Studiengängen.pdf

Informationen zur Bewerbung für das erste Fachsemester.

Informationen zur Bewerbung für höhere Fachsemester.

Hinweis  

Bitte beachten Sie die genannten Voraussetzungen unter "Was muss ich mitbringen?".

Kontakt

Ihre Fragestellungen zu Zulassungsbedingungen (Zulassungsverfahren, Zulassungsbeschränkungen, Auswahlverfahren, Online-Bewerbung, Zulassungs- oder Ablehnungsbescheid, Termine und Losver­fahren) und Einschreibung (Online-Einschreibung, benötigte Unterlagen) sowie zur Rückmeldung und Beurlaubung klären Sie bitte im Studierendenservice.

International Center

Ausländische Studierende wenden sich bitte mit ihren Fragen zur Zulassung, Einschreibung und Beratung an das International Center.

Beratung

Studienfachberatung

Ihre fachspezifischen Fragen zum Studienfach klären Sie bitte in der Studienfachberatung.

Dr. Ilka Kaltefleiter und Dr. Anja Bode
Raum C, A 205
Telefon: 0431/880-5308
E-Mail: studienberatung@pharmazie.uni-kiel.de
Sprechstunde: nach Vereinbarung

Prof. Dr. Eric Beitz
Raum C A 108
Tel.: 0431/880-1809
E-Mail: ebeitz@pharmazie.uni-kiel.de
Sprechstunde: nach Vereinbarung

Geschäftszimmer:

Pharmazeutisches Institut
Gutenbergstraße 76
24118 Kiel
Tel.: 0431/880-1114

Nähere Informationen zur Kieler Pharmazie finden Sie auf der Website des Pharmazeutischen Instituts.

Zentrale Studienberatung

In der Zentralen Studienberatung können sich Studierende und Studieninteressierte über sämtliche Studienfächer und Studiengänge der Christian-Albrechts-Universität informieren.

Die Zentrale Studienberatung klärt persönliche Fragen zur Studien- und Berufsorientierung, zu Stu­dienfächer-Kombinationen, zur Studiengestaltung, zum Studienfach- bzw. Hochschulwechsel, zur Unterbrechung oder zum Abbruch des Studiums, zur allgemeinen Prüfungsvorbereitung sowie zu Problemen im Studium. Studierende und Studieninteressierte werden außerdem über Berufs- und Tätigkeitsfelder, weitergehende Qualifikationen, Aufbau- und Ergänzungsstudien oder Alternativen zum Studium informiert. Ferner bietet die Zentrale Studienberatung weiterführende Informationsschriften zu vielfältigen Themen an.

Zentrale Studienberatung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Christian-Albrechts-Platz 5 (Anbau des Uni-Hochhauses)
24118 Kiel

Tel.: 0431/880-7440
E-Mail: zsb@uv.uni-kiel.de
Website: Zentrale Studienberatung

Sprechzeiten: siehe Zentrale Studienberatung

Barrierefrei studieren

Die Beauftragte für Studierende mit Behinderung/chronischer Krankheit berät Studieninteressierte und Studierende im Bereich der Zugangs-, Studien- und Lernbedingungen zur Verwirklichung der gleichberechtigten Teilhabe am Studium.

Beauftragte für Studierende mit Behinderung/chronischer Krankheit
Dagny Streicher
Zentrale Studienberatung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Christian-Albrechts-Platz 4, Raum 1407
24118 Kiel
Tel.: 0431/880-5885


E-Mail: barrierefrei-studieren@uv.uni-kiel.de
Website:  www.barrierefrei-studieren.uni-kiel.de
Sprechzeiten: siehe www.barrierefrei-studieren.uni-kiel.de
 

International Center

Ausländische Studierende wenden sich bitte mit ihren Fragen zur Zulassung, Einschreibung und Beratung an das International Center.
Ihre Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner finden Sie auf der Website des International Center.

International Center
Westring 400
24118 Kiel

Tel.: 0431/880-3715
Website: www.international.uni-kiel.de

Sprechzeiten: siehe Website

Career Center

Das Career Center unterstützt Studierende sowie Absolventinnen und Absolventen mit Seminaren, Vorträgen, Beratung und Coaching zur Berufsorientierung und Karriereplanung.

Career Center der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Claudia Fink
Leibnizstraße 3
24118 Kiel

Tel.: 0431/880-1251
E-Mail: careercenter@uv.uni-kiel.de
Website: Career Center

Offene Sprechstunde für Kurzinformationen oder Terminvergabe:
Mittwoch, 11.30 bis 12.30 Uhr

Graduiertenzentrum

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel unterstützt die Ausbildung ihrer Doktorandinnen und Doktoranden während ihrer Promotion zentral durch das Graduiertenzentrum. Hier erhalten sie Informationen rund um die Promotion, Beratung zu Fördermöglichkeiten, überfachliche Qualifi­zierungs­angebote, Unterstützung zu Vernetzung und Austausch mit anderen Doktorandinnen und Doktoranden sowie hilfreiche Hinweise bei spezifischen Fragen.

Graduiertenzentrum der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Leibnizstraße 3
24118 Kiel

Tel.: 0431/880-3218
E-Mail: info@gz.uni-kiel.de
Website: Graduiertenzentrum

Sprechzeiten:

Donnerstag, 14 bis 18 Uhr (Anmeldung per E-Mail: consulting@gz.uni-kiel.de)

Studienplan

Pharmazie
Pharmazeutisches Staatsexamen
Erster Abschnitt
Lehrveranstaltungen Vor. [1] SWS [2]
Pflichtveranstaltungen mit Leistungsnachweis:
A1 Stereochemie (S) / Chemische Nomenklatur (S) - 2
A2 Allgemeine und analytische Chemie der anorganischen Arznei‑, Hilfs‑ und Schadstoffe einschl. praktikumsbegleitendem Seminar (PÜ) - 12
A3 Chemie einschließlich der Analytik der organischen Arznei-, Hilfs‑ und Schadstoffe einschl. praktikumsbegleitendem Seminar (PÜ) A2 12
A4 Toxikologie der Hilfs- und Schadstoffe (S) - 2
B5 Quantitative Bestimmung von Arznei-, Hilfs- und Schadstoffen
einschl. praktikumsbegleitendem Seminar (PÜ)
A2, A3 10
B6 Instrumentelle Analytik einschl. praktikumsbegleitendem Seminar (PÜ) A1-A3, B5, C7, C8 12
C7 Physikalische Übungen für Pharmazeuten einschl. praktikumsbegleitendem Seminar (PÜ) - 2
C8 Physikalisch-chemische Übungen für Pharmazeuten einschl.
praktikumsbegleitendem Seminar (PÜ)
- 2
C9 Mathematische und statistische Methoden für Pharmazeuten (PÜ) - 1
C10 Arzneiformenlehre einschl. praktikumsbegleitendem Seminar (PÜ) A2, A3, C8, C9, C11 5
C11 Pharmazeutische und medizinische Terminologie (S) - 1
D12

Zytologische und histologische Grundlagen der Biologie einschl. praktikums­begleitendem Seminar (PÜ) / Pharmazeutische Biologie I einschl. praktikumsbegleitendem Seminar (PÜ)

- 5
D13 Arzneipflanzen-Exkursion, Bestimmungsübungen einschl.
praktikumsbegleitendem Seminar (PÜ)
- 2
D14 Pharmazeutische Biologie II einschl. praktikumsbegleitendem Seminar (PÜ) D12 3
D15 Kursus der Physiologie einschl. praktikumsbegleitendem Seminar (PÜ) D12 2
Vorlesungen 33
Famulatur
8 Wochen (in der vorlesungsfreien Zeit)
Erster Abschnitt des Pharmazeutischen Staatsexamens

Nach dem 4. Semester an vier Tagen. Anzufertigen sind 4 schriftliche Aufsichtsarbeiten in den Fächern:

  1. Allgemeine, anorganische und organische Chemie (2,5 Std.)
  2. Grundlagen der pharmazeutische Biologie und der Humanbiologie (2,5 Std.)
  3. Grundlagen der Physik, der physikalischen Chemie und der Arzneiformenlehre (2 Std.) und
  4. Grundlagen der pharmazeutischen Analytik (2 Std.).
Zweiter Abschnitt
Lehrveranstaltungen Vor. [3] SWS [4]
Pflichtveranstaltungen mit Leistungsnachweis:
E1 Biochemische Untersuchungsmethoden einschl. Klinischer Chemie einschl. praktikumsbegleitendem Seminar (PÜ) F2, H7 7
F2 Mikrobiologie einschl. praktikumsbegleitendem Seminar (PÜ) - 3
F3 Pharmazeutische Technologie einschl. Medizinprodukten einschl.
praktikumsbegleitendem Seminar (PÜ)
E1, H7 14
F4 Qualitätssicherung bei Herstellung und Prüfung von Arzneimitteln (S) / Biopharmazie einschl. arzneiformenbezogener Pharmakokinetik (S) - 3
G5 Biogene Arzneimittel (S) / Pharmazeutische Biologie III einschl. praktikumsbegleitendem Seminar (PÜ) - / E1 9
H6 Arzneimittelanalytik einschl. praktikumsbegleitendem Seminar (PÜ) E1, F3, H7 12
H7 Arzneistoffanalytik einschl. praktikumsbegleitendem Seminar (PÜ) - 8
I8 Pharmakoepidemiologie und Pharmakoökonomie (S) /
Klinische Pharmazie (S)
- / E1, F3, I10 7
I9 Pharmakotherapie (PÜ) E1, I8 2
I10 Pharmakologisch-toxikologischer Demonstrationskurs (PÜ) H7 6
K11 Hauptseminare und praktische Übungen in einem zu den pharmazeutischen Wissenschaften gehörenden Wahlpflichtfach E1, F3, I10 8
Vorlesungen 48
Zweiter Abschnitt des Pharmazeutischen Staatsexamens

Als mündliche Prüfungen nach dem 8. Semester mit Unterbrechungen bis zu höchstens 8 Tagen zwischen den Prüfungen in den einzelnen Fächern. Prüfungsfächer:

  1. Pharmazeutische / Medizinische Chemie,
  2. Pharmazeutische Biologie,
  3. Pharmazeutische Technologie / Biopharmazie,
  4. Pharmakologie und Toxikologie,
  5. Klinische Pharmazie.
     
Jede Prüfung dauert zwischen 20 und 40 Minuten.
Praktische Ausbildung (12 Monate)

Teilnahme an den begleitenden Unterrichtsveranstaltungen

Dritter Abschnitt des Pharmazeutischen Staatsexamens

Der 3. Abschnitt des Pharmazeutischen Staatsexamens besteht aus einer mündlichen Prüfung über die Fächer Pharmazeutische Praxis und Spezielle Rechtsgebiete für Apotheker. Dauer der Prüfung: ½ bis 1 Stunde.


Fußnoten

[1] Vor.: Zugangsvoraussetzung für die Lehrveranstaltung.
 
[2] Semesterwochenstunde (SWS): Anzahl der Stunden pro Woche, die für eine Veranstaltung über den Zeitraum eines Semesters vorgesehen sind. „2 SWS“ bedeutet z. B., dass diese Veranstaltung ein Semester lang mit 2 Stunden/Woche durchgeführt wird.
 
[3] Vor.: Zugangsvoraussetzung für die Lehrveranstaltung.
 
[4] Semesterwochenstunde (SWS): Anzahl der Stunden pro Woche, die für eine Veranstaltung über den Zeitraum eines Semesters vorgesehen sind. „2 SWS“ bedeutet z. B., dass diese Veranstaltung ein Semester lang mit 2 Stunden/Woche durchgeführt wird.
 
Erläuterungen:

PÜ: Praktische Übung
S: Seminar

 

Gedruckt am: 07.06.2018