Studium

Studieninformationsblatt

Studienfach

Studienfach Physik
Studiengang Ein-Fach-Bachelorstudiengang
Abschluss Bachelor of Science (B.Sc.)
Studienbeginn Zum 1. FS: Beginn zum Winter- oder Sommersemester (Wintersemester empfohlen)
Bewerbung / Einschreibung
  • Einschreibung (zulassungsfrei)
Regelstudienzeit 6 Fachsemester
Fakultät(en)
  • Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
alles aufklappen

Studienabschluss

Bachelor of Science (B.Sc.)

Das Ein-Fach-Bachelorstudium umfasst das Studium des Faches im Umfang von 168 Leis­tungs­­punkten sowie die Anfertigung einer Bachelorarbeit im Umfang von 12 Leistungspunkten.

Informationen zum Aufbau der Bachelorstudiengänge sind im Studienangebot unter Studienaufbau zu finden.

Gegenstand und Ziel des Faches

Gegenstand des Studiums

Physik ist eine inhaltliche und methodische Grundlage der exakten Naturwissenschaften. Vor­urteilslose Beobachtung des Naturgeschehens durch genaue Messungen mit z. T. aufwendigen Apparaturen soll über theoretische Analysen gesetzmäßige Zusammenhänge aufdecken. Die Messergebnisse der Experimentalphysik und die mathematisch formulierten Ge­setzmäßigkeiten der Theoretischen Physik ermöglichen eine quantitative Naturbeschreibung.

Der Ein-Fach-Bachelorstudiengang Physik ist ein grundständiger wissenschaftlicher Studiengang. Es werden wissenschaftliche Grundlagen und Methodenkenntnisse der Physik vermittelt. Die Stu­die­renden werden zur Abstraktion und Reduktion von Problemstellungen auf die essenziellen Punkte sowie zur Problemlösung befähigt. Sie werden zu selbstständigem verantwortlichem Han­deln und kritischer Reflektion der Ergebnisse angeleitet.

Im Ein-Fach-Bachelorstudium werden nach der Grundlagenphysik (Mechanik, Wärmelehre, Elek­tro­magnetismus, Optik, Atom- und Quantenphysik, Kernphysik) auch Astrophysik, Festkörper- und Oberflächenphysik, Plasmaphysik und Extraterrest­rische Physik gelehrt sowie Vorlesungen in allen Bereichen der Theoretischen Physik (Mechanik, Elektrodynamik, Quantenmechanik und Thermodynamik sowie Statistik) in vollem Umfang ange­boten.
In den ersten zwei Semestern können die Studierenden zwischen den nichtphysikalischen Fächern Chemie und Informatik wählen, im vierten bis sechsten Semester können sie entweder ihr Wahl­fach Chemie bzw. Informatik vertiefen oder die Fächer Elektronik, Materialwissenschaft oder Ma­thematik wählen.

Persönliche Neigungen

  • Freude an Physik und Mathematik ist unerlässlich.
  • Eine Begabung für mathematisch-abstrakte Denkweise ist erforderlich.
  • Technisch-handwerkliche Interessen sind erwünscht.
     

Weitere Informationen zum Studienfach

Mögliche Berufe und Tätigkeitsfelder

Das mögliche Berufsfeld nach einem Ein-Fach-Bachelorstudium Physik ist außergewöhnlich breit. Die meisten Stellenangebote kommen aus dem Bereich Forschung und Entwicklung mit den Schwerpunkten Natur- und Ingenieurwissenschaften, z.B. Elektrotechnik, Lasertechnik, Mikrotechnik, Halbleiterindustrie und Medizintechnik. An zweiter Stelle rangieren Tätigkeiten in Hochschulen und Forschungseinrichtungen, gefolgt von Stellen in der Messgeräteherstellung, Unternehmensberatung, Gesundheits-  und Sozialwesen, öffentlicher Verwaltung. Beschäftigung in Ingenieurbüros sowie bei Banken (Risikoanalyse), Versicherungen und in der Softwareentwicklung sind weitere Tätigkeitsfelder.

Als Vorraussetzung für den Einstieg in die Berufstätigkeit als Physiker ist das anschließende Masterstudium der Physik dringend empfohlen.

Weiterführendes Studienangebot an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

  • Ein-Fach-Masterstudiengang Physik (M.Sc.)
     

Voraussetzungen und Kenntnisse

Studienvoraussetzungen

Grundsätzlich allgemeine Hochschulreife, fachgebundene Hochschulreife.

Zusätzliche Kenntnisse

Es sind sehr gute mathematische Schulkenntnisse erforderlich. Fundierte Schulkenntnisse der Physik sind empfehlenswert. Ein Industriepraktikum ist sinnvoll, aber nicht erforderlich.

Bewerbung und Einschreibung

Zulassungsbeschränkung

Der Studienbeginn ist zum Wintersemester und zum Sommersemester möglich. Empfohlen wird der Studienbeginn zum Wintersemester.

Der Studiengang ist im ersten und in höheren Fachsemestern zulassungsfrei (nicht bewerbungspflichtig).

Informationen zur Einschreibung für das erste Fachsemester.

Informationen zur Einschreibung für höhere Fachsemester.

Hinweis  

Bitte beachten Sie die unter Punkt 5 genannten Voraussetzungen.

Kontakt

Ihre Fragestellungen zu Zulassungsbedingungen (Zulassungsverfahren, Zulassungsbeschränkungen, Auswahlverfahren, Online-Bewerbung, Zulassungs- oder Ablehnungsbescheid, Termine und Losver­fahren) und Einschreibung (Online-Einschreibung, benötigte Unterlagen) sowie zur Rückmeldung und Beurlaubung klären Sie bitte im Studierendenservice.

International Center

Ausländische Studierende wenden sich bitte mit ihren Fragen zur Zulassung, Einschreibung und Beratung an das International Center.

Beratung

Studienfachberatung

Ihre fachspezifischen Fragen zum Studienfach klären Sie bitte in der Studienfachberatung.

Prof. Dr. Eckhard Pehlke (Vorsitzender des Prüfungsausschusses Ein-Fach)
Institut für Theoretische Physik und Astrophysik
Leibnizstr. 15, Raum 232
Tel.: 0431/880-4112
E-Mail: pehlke@theo-physik.uni-kiel.de
Sprechstunde: nach Vereinbarung

Prof. Dr. Wolfgang J. Duschl
Institut für Theoretische Physik und Astrophysik
Leibnizstr. 15, Raum 150
Tel.: 0431/880-4125
E-Mail: wjd@astrophysik.uni-kiel.de
Sprechstunde: nach Vereinbarung

Prof. Dr. Robert F. Wimmer-Schweingruber
Institut für Experimentelle und Angewandte Physik
Leibnizstr. 11, Raum 501
Tel.: 0431/880-3964
E-Mail: wimmer@physik.uni-kiel.de
Sprechstunde: nach Vereinbarung

Geschäftszimmer:

Institut für Theoretische Physik und Astrophysik
Leibnizstr. 15
24118 Kiel
Tel.: 0431/880-4117 und -4110

Institut für Experimentelle und Angewandte Physik
Leibnizstr. 11-19
24118 Kiel
Tel.: 0431/880-3850

Zentrale Studienberatung

In der Zentralen Studienberatung können sich Studierende und Studieninteressierte über sämtliche Studienfächer und Studiengänge der Christian-Albrechts-Universität informieren.

Die Zentrale Studienberatung klärt persönliche Fragen zur Studien- und Berufsorientierung, zu Stu­dienfächer-Kombinationen, zur Studiengestaltung, zum Studienfach- bzw. Hochschulwechsel, zur Unterbrechung oder zum Abbruch des Studiums, zur allgemeinen Prüfungsvorbereitung sowie zu Problemen im Studium. Studierende und Studieninteressierte werden außerdem über Berufs- und Tätigkeitsfelder, weitergehende Qualifikationen, Aufbau- und Ergänzungsstudien oder Alternativen zum Studium informiert. Ferner bietet die Zentrale Studienberatung weiterführende Informationsschriften zu vielfältigen Themen an.

Zentrale Studienberatung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Christian-Albrechts-Platz 5 (Anbau des Uni-Hochhauses)
24118 Kiel

Tel.: 0431/880-7440
E-Mail: zsb@uv.uni-kiel.de
Website: Zentrale Studienberatung

Sprechzeiten: siehe Zentrale Studienberatung

International Center

Ausländische Studierende wenden sich bitte mit ihren Fragen zur Zulassung, Einschreibung und Beratung an das International Center.
Ihre Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner finden Sie auf der Website des International Center.

International Center
Westring 400
24118 Kiel

Tel.: 0431/880-3715
Website: www.international.uni-kiel.de

Sprechzeiten: siehe Website

Career Center

Das Career Center unterstützt Studierende sowie Absolventinnen und Absolventen mit Seminaren, Vorträgen, Beratung und Coaching zur Berufsorientierung und Karriereplanung.

Career Center der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Claudia Fink
Leibnizstraße 3
24118 Kiel

Tel.: 0431/880-1251
E-Mail: careercenter@uv.uni-kiel.de
Website: Career Center

Offene Sprechstunde für Kurzinformationen oder Terminvergabe:
Mittwoch, 11.30 bis 12.30 Uhr

Orientierungsveranstaltungen zum Studienbeginn

Zu Beginn jeden Semesters finden Einführungs- und Orientierungsveranstaltungen statt. Die Teilnahme wird em­­pfoh­len und ist in einigen Studienfächern obligatorisch.

Bitte prüfen Sie rechtzeitig welche Einführungs- und Orientierungsveranstaltungen in Ihrem Studienfach angeboten werden. Hier finden Sie die Termine und weitere Informationen zu den Veranstaltungen.

Darüber hinaus werden für zahlreiche Studienfächer vor Beginn der Vorlesungszeit Vorkurse angeboten. In Vorkursen werden bestehende Kenntnisse wiederholt und ggf. erweitert. Sie sollen den Übergang zum Studium erleichtern. Die Teilnahme wird empfohlen.

Hier können Sie einsehen, welche Vorkurse für Ihr Studienfach angeboten werden.

Grundsätzliche Hinweise und Hilfestellungen zur Zusammenstellung des Stundenplans entnehmen Sie bitte dem  Flyer „Tipps zur Erstellung des Stundenplans“.

Prüfungsamt und Prüfungsordnung

Ihre Fragen zum Prüfungsverfahren richten Sie bitte an das zuständige Prüfungsamt.

Sämtliche Studien- und Prüfungsordnungen und das jeweils zuständige Prüfungsamt finden Sie hier.

Aufbau des Studiums

Die Lehrinhalte gliedern sich in Module, die größtenteils entweder aus Vorlesungen und zugehö­ri­gen Übungen oder aus Praktika bestehen. In den Übun­gen vertiefen die Studierenden durch Eigenarbeit die erlernten wissenschaftlichen Inhalte und Methodenkenntnisse.

In drei Mathematikvorlesungen und zwei Vorlesungen zu Mathematischen Methoden der Physik wird über die ersten drei Semester das notwendige mathematische Fundament der Physik gelegt.

Über alle sechs Semester werden in Vorlesungen der Experimentalphysik die Grundlagen der Phy­sik (Mechanik, Wärmelehre, Elektrizitätslehre, Optik, Atom- und Quantenphysik, Kernphysik) vermittelt. Eine Vertiefung in Festkörperphysik sowie wahlweise in einem der anderen experimentellen Gebiete Plasmaphysik, Extraterrestrischer Physik, Astrophysik und Oberflächenphysik ist möglich.

Praxis im Experimentieren in der Grundlagenphysik wird ab dem zweiten Semester in Elektronik und Messtechnik, im Elektronikpraktikum und in zwei Anfängerpraktika erworben. Parallel dazu wird in vier theoretischen Vorlesungen zur Mechanik, Elektrodynamik, Quantenmechanik und Ther­­mo­dynamik sowie Statistik das theoretische Verständnis der physikalischen Inhalte ausgebaut.

Ein weiterer Strang über vier Semester lässt den Studierenden die Wahl zwischen Chemie und Infor­matik in den ersten zwei Semestern und daran anschließend eine Wahl zwischen der Fort­füh­rung des gewählten Faches oder einer Erweiterung in Mathematik, Elektronik oder Materialwis­sen­schaften.

Grundkurse im Umgang mit dem Computer ergänzen das Studium.

Eine Bachelorarbeit im letzten Semester, in der die Studierenden unter Anleitung eine vorgege­bene Problemstellung bearbeiten und dabei Projektplanung sowie wissenschaftliche Präsentation in schrift­­­licher und mündlicher Form erlernen, soll zur Ausbildung von wissenschaftlicher Selbstständigkeit beitragen.

Den einzelnen Modulen sind europaweit gültige Leistungspunkte (LP) zugeordnet. Es werden im Ein-Fach-Bachelor Physik insgesamt 180 Leistungspunkte erworben. Durch die Modulprüfung wird festgestellt, ob die Studierenden die Lernziele eines Moduls erreicht haben. Die Modulprüfungen finden studienbegleitend statt. Die Prüfungen für den Erwerb der Leistungspunkte erfolgen direkt nach dem Abschluss der Veranstaltungen, in Vorlesungen in der Regel durch eine Abschlussklausur. In den Prak­tika sind Praktikumsprotokolle zu erstellen. Viele Module sind benotet. Die Gesamtnote wird nach dem in der Fachprüfungsordnung beschriebenen Verfahren aus den Modulnoten ermittelt.

Die Regelstudienzeit für den Ein-Fach-Bachelorstudiengang Physik beträgt 6 Semester.

Modulübersicht

Physik
Ein-Fach-Bachelorstudium (180 LP)
Bachelor of Science (B.Sc.)
Studienfach: Physik
Modulnummer Modulname PL [1] im … Sem. Vor. [2] SWS [3] LP [4]
phys-101 Physik I: Mechanik und Wärmelehre
  Physik I (VL) K [5] 1. - 5 9
Übungen zu Physik I (Ü) 2
phys-201 Physik II: Elektrizitätslehre und Optik
  Physik II (VL) K [5] 2. - 5 9
Übungen zu Physik II (Ü) 2
phys-102 Elementare Mathematische Methoden der Physik I+II
  Elementare Mathematische Methoden
der Physik I (VL)
PrÜ 1. - 3 8
Elementare Mathematische Methoden
der Physik I (PÜ)
2
Elementare Mathematische Methoden
der Physik II (VL)
2. 3
Elementare Mathematische Methoden
der Physik II (PÜ)
2
math-phys-104 Mathematik für die Physik I
  Mathematik für die Physik I (VL) K [5] 1. - 4 9
Übungen zu Mathematik für die Physik I (Ü) 2
math-phys-204 Mathematik für die Physik II
  Mathematik für die Physik II (VL) K [5] 2. - 4 9
Übungen zu Mathematik für die Physik II (Ü) 2
math-phys-304 Mathematik für die Physik III
  Mathematik für die Physik III (VL) K [5] 3. - 4 9
Übungen zu Mathematik für die Physik III (Ü) 2
phys-402 Elektrodynamik (Theorie II)
  Elektrodynamik (VL) K [5] [6] 4. - 4 9
Übungen zu Elektrodynamik (Ü) 2
phys-502 Quantenmechanik (Theorie III)
  Quantenmechanik (VL) K [5] 5. - 4 9
Übungen zu Quantenmechanik (Ü) 2
phys-602 Thermodynamik und statistische Physik (Theorie IV)
  Thermodynamik und statistische Physik (VL) K [5] 6. - 4 9
Übungen zu Thermodynamik und statistische
Physik (Ü)
2
phys-203 Elektronik und Messtechnik
  Einführung in die Elektronik (VL) K [5] 2. - 1 4
Laborübungen zur Messtechnik (PÜ) 2
phys-303 Elektronik-Grundpraktikum
  Elektronik-Grundpraktikum (P) M+Tta [7] 3. phys-203 3 5
Begleitseminar Elektronik-Grindpraktikum (BS) 1
phys-403 Physikalisches Grundpraktikum Teil 1
  Physikalisches Grundpraktikum Teil 1(P) M+
Tta [8]
4. phys-101
phys-203
6 9
Begleitseminar (BS) 1
phys-503 Physikalisches Grundpraktikum Teil 2
  Physikalisches Grundpraktikum Teil 1(P) M+
Tta [8]
5. phys-101
phys-203
6 9
Begleitseminar (BS) 1
phys-306 Physik der Materie I: Atom u. Quantenphysik
  Physik III (VL) K [5] 3. - 4 7
Übungen zur Physik III (Ü) 2
phys-406 Physik der Materie II: Kerne und Teilchen
  Physik der Materie II (VL) K [5] 4. - 3 5
Übung zu Physik der Materie II (Ü) 1
phys-407 Physik der Materie III: Festkörper
  Physik der Materie III (VL) K [5] 4. - 3 5
Übung zu Physik der Materie III (Ü) 1
phys-307 Theoretische Mechanik
  Theoretische Mechanik (V) K [5] 3. - 4 9
Übungen zu Theoretische Mechanik (Ü) 2
phys-205 Computer als Handwerkszeug I+II
  Computer als Handwerkszeug I+II (VL) K [5] 2.-3. - 4 4

 

Wahlbereich I [9]

 

1.-2.

 

-

 

10

chem0002 Anorganische Chemie für Studierende der Physik (V+V+P) [9] Pr, K [5] 1.-2. - 3/3/2 10
Inf-InfNat Informatik für die Naturwissenschaftan (VL+Ü) [9] K 1. - 4/2 6
Inf-ProgTech Programmiertechniken (VL+Ü) [9] K 2. - 2/1 4

 

Wahlbereich II [10]

 

4.-6.

 

 

7-9

chem0406A Analytische Chemie (V+V+P) Pr, K [5] 4.-5. - 2/2/2 7
Inf-ADS Algorithmen und Datenstrukturen (VL+Ü) K 4. - 4 8
math-phys-404 Mathematik für die Physik IV (VL+Ü) K [5] 4. - 4/1 7
phys-505 Elektronik Aufbau (VL+P+BS) K [5] 5.-6. phys-203
phys-303
2/3/1 7
mawi-E005 Materialwissenschaft für Physiker (VL+P) M+
Tta
5.-6. - 6/1 8
Inf-NumProgNat Numerische Programmierung für die Naturwissenschaften (VL+Ü+PÜ) [11] K [5] 4.-6. - 2/2/1 7
Inf-BSKS Betriebs- und Kommunikationssysteme (VL+Ü) [11] K 4.-6. - 4/2 8
Inf-IS Informationssysteme (VL+Ü) [11] K 4.-6. - 4/2 8
Inf-FPKonz Fortgeschrittene Programmierkonzepte (VL+Ü) [11] K 4.-6. - 3/2 7
Inf-EinfNumMath Einführung in die numerische Mathematik (VL+Ü) [11] M 4.-6. - 4/2 9

 

Wahlfach Physik [12]

 

5.-6.

 

 

14

phys-506 Festkörper, Oberflächen und Nanostrukturen (V+Ü) M [13] 5.-6. - 4/2 7
phys-507 Extraterrestrische Physik (V+Ü) M [13] 5.-6. - 4/2 7
phys-508 Astrophysik (V+Ü) M [13] 5.-6. - 4/2 7
phys-509 Plasmaphysik (V+Ü) M [13] 5.-6. - 4/2 7

 

phys-603

 

Bachelorarbeit [14]

  Seminar V [15] 6. mind. 100 LP 1 12
Bachelorarbeit (3 Monate) -

Fußnoten
 
[1] PL: im Rahmen der Module zu erbringende Modulprüfungen.
 
[2] Vor.: Zugangsvoraussetzung für das Modul.
 
[3] Semesterwochenstunde (SWS): Anzahl der Stunden pro Woche, die für eine Veranstaltung über den Zeitraum eines Semesters vorgesehen sind. „2 SWS“ bedeutet z.B., dass diese Veranstaltung ein Semester lang mit 2 Stunden/Woche durchgeführt wird.
 
[4] LP: Gemäß dem Europäischen System zur Anrechnung von Studienleistungen (ECTS) erhält man für jedes bestandene Modul eine bestimmte Anzahl von Leistungspunkten (LP). Möglich sind auch die Abkürzungen CP oder PP. Zum anrechenbaren Arbeits­aufwand (Workload) zählen vielfältige Leistungen, zum Beispiel die Vor- und Nachbereitung sowie der Besuch von Veranstaltungen. Ein Leistungspunkt entspricht etwa dem Aufwand von 25 bis maximal 30 Stunden Präsenz- und Selbststudium.
 
[5] Klausuren können durch mündliche Prüfungen ersetzt werden.
 
[6] In dem Modul werden Prüfungsvorleistungen verlangt (FPO §6).
 
[7] Das Praktikumsmodul wird nicht benotet. Das Modul ist bestanden, wenn alle Testate zu den Praktikumsprotokollen erlangt wurden sowie die mündlichen Prüfgespräche im Rahmen des Begleitseminars erfolgreich absolviert wurden. Fehlen maximal zwei Testate, so ist für das Bestehen des Moduls eine zusätzliche mündliche Prüfung als Prüfungsleistung erforder­lich. Fehlen mehr als zwei Testate, ist das Modul nicht bestanden.
 
[8] Das Modul ist bestanden, wenn alle Testate zu den Praktikumsprotokollen erlangt wurden sowie die mündlichen Prüfgespräche im Rahmen des Begleitseminars erfolgreich absolviert wurden. Die Note ist durch die Note des Prüfgesprächs gegeben. Fehlen maximal zwei Testate, so ist für das Bestehen des Moduls eine zusätzliche mündliche Prüfung als Prüfungsleistung notwendig. Fehlen mehr als zwei Testate, ist das Modul nicht bestanden.
 
[9] Im Wahlbereich I (1.-2. Semester) werden entweder das Modul MNF-chem0002 oder die beiden Informatikmodule Inf-InfNat und Inf-ProgTech absolviert.
 
[10] Im Wahlbereich II (4.-6. Semester) wird eines der angebotenen Module absolviert. Die Physik hat auf die terminliche Lage der Lehrveranstaltungen keinen Einfluss. Eine Überschneidungsfreiheit mit dem Modulangebot im WB-II kann daher nicht garantiert werden.

[11] Die genaue Semesterlage (Sommersemester oder Wintersemester) der Wahlpflichtmodule II aus dem Fachbereich der Informatik (Inf-NumProgNat, Inf-BSKS, Inf-IS, Inf-FPKonz und Inf-EinfNumMath) ist zu finden in der Modulübersicht der Informatik unter https://mdb.ps.informatik.uni-kiel.de/show.cgi?Category/show/Category120 sowie in der Fachprüfungsordnung für den Bachelor of Science Physik unter http://www.studservice.uni-kiel.de/sta/fachpruefungsordnung-physik-bachelor-master-1-fach.pdf.
 
[12] Im Wahlbereich Physik (5.-6. Semester) werd zwei der angebotenen Module absolviert.
 
[13] Mündliche Prüfungen können durch Klausuren ersetzt werden.
 
[14] Zur Bachelorarbeit kann zugelassen werden, wer durch Modulprüfungen in Pflicht- und Wahlpflichtmodulen mindestens 100 Leistungspunkte erworben hat.
 
[15] Die Ergebnisse der Bachelorarbeit sind vor Abgabe der schriftlichen Ausarbeitung in einem wisenschaftlichen Vortrag mit Diskussion mündlich zu verteidigen und muss von beiden Gutachtern mit bestanden bewertet werden..
 
Erläuterungen:

K: Klausur
M: mündliche Prüfung
Pr: Praktikumstestat
V: Vortrag
Sem.: empfohlenes Semester
Tta: Praktikumtestate
Ü: Übung
VL: Vorlesung
P: Praktikum
PrÜ: Präsenzübung
PÜ: praktische Übung
S: Seminar
BS: Begleitseminar
Gesamt 180

 

Akkreditierung

Informationen zur Akkreditierung folgen in Kürze.