Studium

Physik des Erdsystems: Meteorologie – Ozeanographie – Geophysik (Ein-Fach-Bachelorstudiengang)

Physik des Erdsystems: Meteorologie – Ozeanographie – Geophysik
… auf einen Blick …

  • Abschluss: Bachelor of Science (B.Sc.)
  • Studiengang: Ein-Fach-Bachelorstudiengang
  • Studienbeginn: Zum 1. FS: Beginn nur zum Wintersemester.
  • Bewerbung / Einschreibung: Bewerbung (zulassungsbeschränkt im Dialogorientierten Serviceverfahren)
  • Regelstudienzeit: 6 Fachsemester
  • Fakultät(en):
    • Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Studienfach Physik des Erdsystems: Meteorologie – Ozeanographie – Geophysik
Studiengang Ein-Fach-Bachelorstudiengang
Abschluss Bachelor of Science (B.Sc.)
Studienbeginn Zum 1. FS: Beginn nur zum Wintersemester
Bewerbung / Einschreibung
  • Bewerbung (zulassungsbeschränkt im Dialogorientierten Serviceverfahren)
Regelstudienzeit 6 Fachsemester
Fakultät(en)
  • Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät

Warum sollte ich Physik des Erdsystems: Meteorologie – Ozeanographie – Geophysik studieren?

Um die zukünftigen Entwicklungen sowohl unseres Planeten als auch anderer Planeten untersuchen zu können, braucht es ein physikalisches Verständnis der Dynamik des Systems Erde sowie des Wandels der Lebensräume über alle Zeitskalen hinweg.

An der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) können Sie Physik des Erdsystems: Meteorologie – Ozeanographie – Geophysik als Ein-Fach-Bachelorstudiengang studieren. Darin befassen Sie sich mit den in der Atmosphäre, im Ozean und dem Erdinneren ablaufenden physikalisch-chemischen Prozessen. Auch die natürlichen Ressourcen und die Lebensräume der Erde sowie ihre Entwicklung auf geologischen und klimatischen Zeitskalen stehen auf Ihrem Lehrplan.

Da Naturphänomene weitgehend mit physikalischen Methoden untersucht werden, nimmt dieser Bereich einen großen Teil Ihres Studiums ein. Sowohl im Rahmen theoretischer Modellstudien als auch bei der Analyse und Interpretation gewonnener Beobachtungsdaten wenden Sie zudem mathematische und statistische Methoden an. Idealerweise haben Sie bereits beim Erwerb Ihrer Hochschulzugangsberechtigung gute Kenntnisse der Mathematik und Physik unter Beweis gestellt.

An der Universität Kiel wird großer Wert auf ein anwendungsorientiertes Studium gelegt. So setzen Sie sich mit gesellschaftlich relevanten Fragen wie der Erkundung von Grundwasser-, Energie- und Rohstoffreservoiren, der Erforschung von Erdbebenprozessen oder Prospektion archäologischer Stätten auseinander. Auch die Bestimmung des Ozeanzustands, die Wetter- und Klimavorhersage, die Sturmflut- und Seegangsvorhersage, die Sicherung der Umwelt oder die Entwicklung neuer Materialien, wissenschaftlicher Geräte und Analysemethoden sind Bestandteil Ihrer Studien.

Diese Themen nehmen Sie aus der Perspektive der theoretischen und angewandten Geophysik, der Meteorologie und der physikalischen Ozeanographie in den Blick. In zwei dieser drei Ausrichtungen erwerben Sie vertiefte Kenntnisse. Zudem werten Sie mithilfe modernster Computertechnologie Messdaten aus und simulieren geodynamische Prozesse.

Ausführliche Praxiserfahrungen sammeln Sie in verschiedenen Feld-, See- und Laborpraktika sowie in Programmierübungen und im Umgang mit fachspezifischen EDV-Programmen. Darüber hinaus absolvieren Sie während Ihres Studiums ein mindestens dreiwöchiges berufliches Praktikum.

Der hohe Praxisanteil sowie die breite Aufstellung des Studiums qualifizieren Sie für eine Vielzahl an Tätigkeiten im privaten und öffentlichen Dienst. Außerdem stehen Ihnen weiterführende Studiengänge mit geophysikalischem Schwerpunkt offen, wie der Master-Studiengang Geophysik oder der Master-Studiengang Climate Physics, Meteorology and Physical Oceanography an der CAU Kiel.

Was muss ich mitbringen?

Formale Voraussetzungen

Voraussetzung für ein Studium an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist in der Regel die allgemeine Hochschulreife, nähere Informationen zu weiteren Studienberechtigungen finden Sie auf den Seiten zu den Studienvoraussetzungen.

Was sollte ich zusätzlich mitbringen?

  • Begabung für mathematisch-abstrakte Denkweise, Aufgeschlossenheit für das Naturgeschehen, sowie technische Interessen und Computerkenntnisse
  • gute Kenntnisse der englischen Sprache
  • sehr gute mathematische und physikalische Schulkenntnisse

Studienabschluss

Bachelor of Science (B.Sc.)

Das Ein-Fach-Bachelorstudium umfasst das Studium des Faches im Umfang von 168 Leis­tungs­­punkten sowie die Anfertigung einer Bachelorarbeit im Umfang von 12 Leistungspunkten.

Informationen zum Aufbau der Bachelorstudiengänge sind im Studienangebot unter Studienaufbau zu finden.

Wie ist das Studium aufgebaut?

Das Studium des Ein–Fach-Bachelorstudiengangs Physik des Erdsystems: Meteorologie – Ozeanographie – Geophysik ist modular aufgebaut, d. h. die Studierenden müssen die entsprechenden Teilgebiete durch die Wahl von Modulen abdecken.

Die Lehrinhalte gliedern sich in mathematisch-physikalische Grundlagen, fachspezifische Grundlagen und Vertiefungsveranstaltungen, wobei sich der Schwerpunkt im Laufe des Studiums vom ersten bis zum dritten Bereich verschiebt.

Die mathematisch-physikalischen Grundlagen orientieren sich am Bachelorstudiengang Physik und bilden den Schwerpunkt des Studiums.

Die fachspezifischen Grundlagen bestehen aus Einführungsveranstaltungen in den Fächern Geophysik, Meteorologie und Physikalische Ozeanographie sowie aus anwendungsorientierten Veranstaltungen in den drei Bereichen.

Im Vertiefungsbereich besteht die Möglichkeit, den Schwerpunkt auf zwei der drei Fächer Geophysik, Meteorologie und Physikalische Ozeanographie zu legen. Aus den angebotenen Veranstaltungen müssen sechs belegt werden.

In den ersten beiden Semestern werden Module zu mathematischen und physikalischen Grundlagen im Umfang von 44 Leistungspunkten (LP) sowie Module zur Einführung in die Fächer Geophysik, Meteorologie und Physikalische Ozeanographie (insgesamt 16 LP) angeboten. Im dritten Semester sind zwei anspruchsvollere Module (insgesamt 16 LP) aus dem Grundlagenbereich angesiedelt. Dieser beinhaltet im fünften oder sechsten Semester zwei Module des Physikalischen Praktikums. Die fachspezifischen Grundlagen werden im dritten und vierten Semester mit zwei angewandten Modulen (insgesamt 12 LP) abgeschlossen, die mit Hilfe eines Elektronik-Grundpraktikums und eines Feldpraktikums Kenntnisse in Programmierung, Visualisierung und Durchführung von Labor- und Feldexperimenten vermitteln. Die bis hier genannten Module gehören zum Pflichtbereich des Studiums.

Vom dritten bis zum fünften Semester erstreckt sich der Vertiefungsbereich, der Module in den Fächern Geophysik, Meteorologie und Physikalische Ozeanographie mit insgesamt 24 LP pro Fach anbietet. Die Studierenden müssen mindestens zwei Fächer vollständig belegen, sodass hier eine erste Spezialisierung stattfindet.

Weitere 18 LP können durch übergreifende Inhalte oder themenverwandte Wahlfächer abgedeckt werden. Das mindestens dreiwöchige Berufspraktikum wird im sechsten Semester vermittelt und kann auch die Teilnahme an nationalen oder internationalen Forschungsexpeditionen beinhalten. Die Bachelorarbeit als finale Spezialisierung ist thematisch in einem der drei genannten Fächer angesiedelt.

Für das Ein-Fach-Bachelorstudium ergibt sich somit ein Gesamtumfang von 180 LP inklusive der Teilnahme an einem Berufspraktikum und der Anfertigung einer Bachelorarbeit.

Durch das Studium sollen die Studierenden die Voraussetzungen erlangen, sich insbesondere mit dem Stand der Wissenschaft und den Methoden in wichtigen Teilgebieten vertraut zu machen,
Zusammenhänge des Faches zu erkennen und zu lernen, und die Methoden und Erkenntnisse selbstständig anzuwenden. Durch die Vertiefung der fachspezifischen Grundlagen und die Wahl der über­greifenden Inhalte erfolgt eine stärkere Spezialisierung in den gewählten Schwerpunkten.

Durch die Modulprüfung wird festgestellt, ob die Studierenden die Lernziele eines Moduls erreicht haben. Die Modulprüfungen finden studienbegleitend statt und können aus einer oder mehreren Prüfungsleistungen bestehen. Die Art und Zahl der zu erbringenden Prüfungsleistungen richten sich nach der Fachprüfungsordnung.

Die Bachelorprüfung ist bestanden, wenn alle nach der Fachprüfungsordnung erforderlichen Modul­prüfungen und die Bachelorarbeit bestanden und damit die erforderliche Anzahl von Leistungspunkten erworben wurde.

Die Regelstudienzeit für den Ein-Fach-Bachelorstudiengang Physik des Erdsystems: Meteorologie – Ozeanographie – Geophysik beträgt 6 Semester.

Modul‌übersicht

Detaillierte Informationen zu Vorlesungen und Seminaren finden Sie in der Modulübersicht.

Welche Orientierungsveranstaltungen und Vorkurse werden angeboten?

Zu Beginn jeden Semesters finden Einführungs- und Orientierungsveranstaltungen statt. Die Teilnahme wird em­­pfoh­len und ist in einigen Studienfächern obligatorisch.

Bitte prüfen Sie rechtzeitig welche Einführungs- und Orientierungsveranstaltungen in Ihrem Studienfach angeboten werden. Hier finden Sie die Termine und weitere Informationen zu den Veranstaltungen.

Darüber hinaus werden für zahlreiche Studienfächer vor Beginn der Vorlesungszeit Vorkurse angeboten. In Vorkursen werden bestehende Kenntnisse wiederholt und ggf. erweitert. Sie sollen den Übergang zum Studium erleichtern. Die Teilnahme wird empfohlen.

Hier können Sie einsehen, welche Vorkurse für Ihr Studienfach angeboten werden.

Grundsätzliche Hinweise und Hilfestellungen zur Zusammenstellung des Stundenplans entnehmen Sie bitte dem  Flyer „Tipps zur Erstellung des Stundenplans“.

Was kann ich nach dem Studium machen?

Absolventinnen und Absolventen finden Beschäftigungsmöglichkeiten in Bundes-, Landes- und Kommunalbehörden, je nach gewähltem Schwerpunkt z. B. bei der Bundesanstalt für Geowissenschaften, dem Deutschen Wetterdienst, dem Geophysikalischen Beratungsdienst der Bundeswehr oder dem Bundesamt für Seeschifffahrt. Weitere Beschäftigungsmöglichkeiten gibt es in der Indus­trie und Wirtschaft (Grundstoffindustrie, private Wetterdienste), in Großforschungseinrichtungen, in Umweltschutzeinrichtungen oder Ingenieurbüros.

Der Bachelorabschluss eröffnet die Möglichkeit zum Masterstudium, vorwiegend physikalisch ausgerichteter Fächer.

Weiterführendes Studienangebot

  • Ein-Fach-Masterstudiengang Climate Physics: Meteorology and Physical Oceanography (M.Sc.)
  • Ein-Fach-Masterstudiengang Geophysik (M.Sc.)
     

Career Center der CAU – Unterstützung beim Übergang ins Berufsleben

Das Career Center der CAU Kiel unterstützt Sie auf Ihrem Weg vom Studium in den Beruf und bietet dazu Seminare, Vorträge, Beratung und Coaching zu den Themen Arbeitsmarkt, Stellensuche, Bewerbung, Berufseinstieg und Praktikum.

Kann ich auch im Ausland studieren?

Im Rahmen des ERASMUS-Programms der Europäischen Union hat die CAU Kiel Partnerschaften mit vielen europäischen Universitäten geschlossen. Darüber hinaus bestehen auch Kooperationen mit Partneruniversitäten in Asien und Übersee. Ein oder mehrere Auslandssemester sind daher möglich.

Außerdem besteht die Möglichkeit, ein Praktikum im Ausland zu absolvieren.

Eine ausführliche Beratung zu Auslandssemestern und zu Auslandspraktika erhalten Sie im International Center der CAU.

Ist der Studiengang akkreditiert?

Siegel: System akkreditiert Akkreditierungsrat

Der Studiengang befindet sich derzeit im Akkreditierungsverfahren.

Als systemakkreditierte Universität führt der Geschäftsbereich Qualitätsmanagement die Akkreditierung der Studiengänge intern durch.

Warum eigentlich Kiel?

Willkommen in Kiel.Sailing.City, ganz weit oben im Norden. Eine entspannte Großstadt an der Ostsee. Dort, wo die Förde zum Meer wird, schöpfen die Menschen gleichermaßen Kraft und sprudeln vor Ideen.

Wassersportparadies Kiel

Für Wassersportbegeisterte ist Kiel einer der besten Standorte Deutschlands. Die Förde und ihre Strände bieten ideale Bedingungen zum Surfen und Segeln. Mit der Kieler Woche feiert die Fördestadt jedes Jahr das größte Sommerfest im Norden Europas und zugleich die größte Segelsportveranstaltung der Welt.

Segelwettbewerb auf der Kieler Förde

Kiel ist die Verbindung nach Nord- und Osteuropa

Der Kieler Hafen schlägt die Brücke nach Skandinavien und ins Baltikum. Der Nord-Ostsee-Kanal ist die meistbefahrene künstliche Wasserstraße der Welt. Das macht Kiel zu einer der wichtigsten Drehscheiben im gesamten Ostseeraum. Auch für Weltreisende: sie finden in Kiel ihren Heimathafen.

Kiel ist Zukunft

Kiel, das ist wirtschaftliche Dynamik am Meer. Die Universitätsstadt beheimatet eine Vielzahl herausragender wissenschaftlicher Forschungseinrichtungen. Die enge Vernetzung von Wissenschaft und Unternehmen macht die Landeshauptstadt von Schleswig-Holstein zu einem starken Wirtschaftsstandort. Dabei trifft Tradition auf Innovation: Klassische, maritime und innovative Branchen werden durch eine neugierige Start-Up-Szene ergänzt.

Weitere Infos zum Studiengang

Prüfungsangelegenheiten

Ihre Fragen zum Prüfungsverfahren richten Sie bitte an das zuständige Prüfungsamt.

Sämtliche Studien- und Prüfungsordnungen und das jeweils zuständige Prüfungsamt finden Sie hier.

Bewerbung und Einschreibung

Zulassungsbeschränkung

Der Studienbeginn ist nur zum Wintersemester möglich.

Der Studiengang ist im ersten Fachsemester zulassungsbeschränkt (bewerbungspflichtig) und ab dem 2. Fachsemester zulassungsfrei (nicht bewerbungspflichtig).

Die Vergabe von Studienplätzen erfolgt im ersten Fachsemester über das Dialogorientierte Serviceverfahren.

Informationen zur Bewerbung für das erste Fachsemester.

Informationen zur Einschreibung für höhere Fachsemester.

Hinweis  

Bitte beachten Sie die genannten Voraussetzungen unter "Was muss ich mitbringen?".

Kontakt

Ihre Fragestellungen zu Zulassungsbedingungen (Zulassungsverfahren, Zulassungsbeschränkungen, Auswahlverfahren, Online-Bewerbung, Zulassungs- oder Ablehnungsbescheid, Termine und Losver­fahren) und Einschreibung (Online-Einschreibung, benötigte Unterlagen) sowie zur Rückmeldung und Beurlaubung klären Sie bitte im Studierendenservice.

International Center

Ausländische Studierende wenden sich bitte mit ihren Fragen zur Zulassung, Einschreibung und Beratung an das International Center.

Beratung

Studienfachberatung

Ihre fachspezifischen Fragen zum Studienfach klären Sie bitte in der Studienfachberatung.

Schwerpunkt Geophysik:

Prof. Dr. Wolfgang Rabbel
Raum 316
Tel.: 0431/880-3916
E-Mail: wrabbel@geophysik.uni-kiel.de
Sprechstunde: nach Vereinbarung

Geschäftszimmer:

Institut für Geowissenschaften
Abteilung Geophysik
Otto-Hahn-Platz 1
24118 Kiel
Sekretariat:
Tel.: 0431/880-3900

Schwerpunkt Meteorologie:

Dr. Karl Bumke
Raum 416
Tel.: 0431/600-4060
E-Mail: kbumke@geomar.de
Sprechstunde: nach Vereinbarung

Geschäftszimmer:

GEOMAR
Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel
Forschungsbereich 1: Ozeanzirkulation und Klimadynamik, Maritime Meteorologie
Düsternbrooker Weg 20
24105 Kiel
Tel.: 0431/600-4051

Schwerpunkt Ozeanographie:

Prof. Dr. Peter Brandt
Raum B14
Tel.: 0431/600-4105
E-Mail: pbrandt@geomar.de
Sprechstunde: nach Vereinbarung

Geschäftszimmer:

GEOMAR
Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel
Forschungsbereich 1: Ozeanzirkulation und Klimadynamik, Physikalische Ozeanographie
Düsternbrooker Weg 20
24105 Kiel
Tel.: 0431/600-4101

Zentrale Studienberatung

In der Zentralen Studienberatung können sich Studierende und Studieninteressierte über sämtliche Studienfächer und Studiengänge der Christian-Albrechts-Universität informieren.

Die Zentrale Studienberatung klärt persönliche Fragen zur Studien- und Berufsorientierung, zu Stu­dienfächer-Kombinationen, zur Studiengestaltung, zum Studienfach- bzw. Hochschulwechsel, zur Unterbrechung oder zum Abbruch des Studiums, zur allgemeinen Prüfungsvorbereitung sowie zu Problemen im Studium. Studierende und Studieninteressierte werden außerdem über Berufs- und Tätigkeitsfelder, weitergehende Qualifikationen, Aufbau- und Ergänzungsstudien oder Alternativen zum Studium informiert. Ferner bietet die Zentrale Studienberatung weiterführende Informationsschriften zu vielfältigen Themen an.

Zentrale Studienberatung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Christian-Albrechts-Platz 5 (Anbau des Uni-Hochhauses)
24118 Kiel

Tel.: 0431/880-7440
E-Mail: zsb@uv.uni-kiel.de
Website: Zentrale Studienberatung

Sprechzeiten: siehe Zentrale Studienberatung

Barrierefrei studieren

Die Beauftragte für Studierende mit Behinderung/chronischer Krankheit berät Studieninteressierte und Studierende im Bereich der Zugangs-, Studien- und Lernbedingungen zur Verwirklichung der gleichberechtigten Teilhabe am Studium.

Beauftragte für Studierende mit Behinderung/chronischer Krankheit
Dagny Streicher
Zentrale Studienberatung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Christian-Albrechts-Platz 4, Raum 1407
24118 Kiel
Tel.: 0431/880-5885


E-Mail: barrierefrei-studieren@uv.uni-kiel.de
Website:  www.barrierefrei-studieren.uni-kiel.de
Sprechzeiten: siehe www.barrierefrei-studieren.uni-kiel.de
 

International Center

Ausländische Studierende wenden sich bitte mit ihren Fragen zur Zulassung, Einschreibung und Beratung an das International Center.
Ihre Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner finden Sie auf der Website des International Center.

International Center
Westring 400
24118 Kiel

Tel.: 0431/880-3715
Website: www.international.uni-kiel.de

Sprechzeiten: siehe Website

Career Center

Das Career Center unterstützt Studierende sowie Absolventinnen und Absolventen mit Seminaren, Vorträgen, Beratung und Coaching zur Berufsorientierung und Karriereplanung.

Career Center der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Claudia Fink
Leibnizstraße 3
24118 Kiel

Tel.: 0431/880-1251
E-Mail: careercenter@uv.uni-kiel.de
Website: Career Center

Offene Sprechstunde für Kurzinformationen oder Terminvergabe:
Mittwoch, 11.30 bis 12.30 Uhr

Modulübersicht

Physik des Erdsystems: Meteorologie – Ozeanographie – Geophysik
Ein-Fach-Bachelorstudium (180 LP)
Bachelor of Science (B.Sc.)
Studienfach: Physik des Erdsystems: Meteorologie – Ozeanographie – Geophysik
Modulnummer Modulname PL [1] im … Sem. Vor. [2] SWS [3] LP [4]
MNF-phys-101 Physik I: Mechanik und Wärmelehre
  Vorlesung K 1. - 4 9
Übung 2
MNF-phys-201 Physik II: Elektrizitätslehre und Optik
  Vorlesung K 2. - 4 9
Übung 2
MNF-phys-102 Elementare Mathematische Methoden der Physik
  Elementare Mathematische Methoden
der Physik I (VL)
1. - 3 4
Elementare Mathematische Methoden
der Physik I (Ü)
1
Elementare Mathematische Methoden
der Physik II (VL)
2. - 3 4
Elementare Mathematische Methoden
der Physik II (Ü)
1
math-phys-104 Mathematik für die Physik I
  Vorlesung K/M 1. - 4 9
Übung 2
math-phys-204 Mathematik für die Physik II
  Vorlesung K/M 2. - 4 9
Übung 2
math-phys-304 Mathematik für die Physik III
  Vorlesung K/M 3. - 4 9
Übung 2
MNF-phys-203 Elektronik und Messtechnik
  Vorlesung K 4. - 3 4
Übung 1
MNF-phys-302 Theorie I: Theoretische Mechanik
  Vorlesung K 3. - 3 7
Übung 2
MNF-phys-pher-303 Elektronik-Grundpraktikum für PEMOG
  Praktikum M+Tta [5] 5. phys-203 3 5
Begleitseminar 1
MNF-phys-403 Physikalisches Praktikum für Hauptfach Anfänger Teil 1 [6]
  Praktikum M+Tta [5] 5. o. 6. phys-101 phys-203 6 9
Begleitseminar 1
MNF-phys-503 Physikalisches Praktikum für Hauptfach Anfänger Teil 2 [6]
  Praktikum M+Tta [5] 5. o. 6. phys-101 phys-203 6 9
Begleitseminar 1
MNF-EGPH Einführung in die Geophysik
  Einführung in die Geophysik I (VL) K 1. - 2 3
Einführung in die Geophysik II (VL) K/M 2. - 2 3
Einführung in die Geophysik II (P) 1
MNF-Klim-101 Einführung in die Meteorologie (VL) K 1. - 3 5
Einführung in die Ozeanographie (VL) K 2. - 3 5
MNF-Pher-101 Angewandte Meteorologie, Ozeanographie, Geophysik
  Übung V 3. - 2 8
Übung 2
Seminar 2
MNF-Pher-110 Feldpraktikum [7]
MNF-Pher-110a Feldpraktikum Geophysik (VL+Ü+S) M 4. EGPH+ Klim-101 5 8
MNF-Pher-110b Feldpraktikum Ozeanographie (VL+Ü+S)
MNF-Pher-110c Feldpraktikum Meteorologie (VL+Ü+S)
MNF-Pher-210 Berufspraktikum B 6. - - 4
  Vertiefungsmodule [8] je nach Modul 3.-5. je nach Modul je nach Modul 36
  Nebenfachmodule [9], [10] je nach Modul 1./5./6. je nach Modul je nach Modul 18
MNF-Pher-201 Bachelorarbeit [11] (9 Wochen) B.Sc.- Arbeit 6. - - 12

Fußnoten
 
[1] PL: im Rahmen der Module zu erbringende Modulprüfungsleistungen.
 
[2] Vor.: Zugangsvoraussetzung für die Lehrveranstaltung.
 
[3] Semesterwochenstunde (SWS): Anzahl der Stunden pro Woche, die für eine Veranstaltung über den Zeitraum eines Semesters vorgesehen sind. „2 SWS“ bedeutet z.B., dass diese Veranstaltung ein Semester lang mit 2 Stunden/Woche durchgeführt wird.
 
[4] LP: Gemäß dem Europäischen System zur Anrechnung von Studienleistungen (ECTS) erhält man für jede bestandene Modulprüfung eine bestimmte Anzahl von Leistungspunkten (LP). Möglich sind auch die Abkürzungen CP oder PP. Zum anrechenbaren Arbeits­aufwand (Workload) zählen vielfältige Leistungen, zum Beispiel die Vor- und Nachbereitung sowie der Besuch von Veranstaltungen. Ein Leistungspunkt entspricht etwa dem Aufwand von 25 bis maximal 30 Stunden Präsenz- und Selbststudium.
 
[5] Das Modul ist bestanden, wenn alle Testate zu den Praktikumsprotokollen erlangt wurden sowie die mündlichen Prüfgespräche im Rahmen des Begleitseminars erfolgreich absolviert wurden. Die Note ist durch die Note der Prüfgespräche gegeben. Fehlen maximal zwei Testate, so ist für das Bestehen des Moduls eine zusätzliche mündliche Prüfung als Prüfungsleistung erforderlich. Fehlen mehr als zwei Testate, ist das Modul nicht bestanden.
 
[6] Nur eines der beiden Module wird absolviert.
 
[7] Es wird nur eines der drei angebotenen Module (Geophysik, Ozeanographie, Meteorologie) aus dem Bereich Feldpraktikum absolviert.
 
[8] Der Vertiefungsbereich erstreckt sich vom dritten bis zum fünften Semester und bietet Module in den Fächern Meteorologie, Physi­kalische Ozeanographie und Geophysik. Im dritten Semester muss ein Modul mit 6 LP, im vierten Semester müssen drei Module mit jeweils 6 LP und im fünften Semester müssen zwei Module mit jeweils 6 LP absolviert werden. Die Vertiefungsmodule sind aus folgendem Angebot zu wählen: Klimaphysik (MNF-Mete-201a), Angewandte Synoptik (MNF-Mete-201b), Physik des Ozeans (MNF-Ozrg-201), Atmosphären- und Ozeandynamik (MNF-Klim-201), Angewandte Geophysik I (MNF-AGP1), Angewandte Geophysik II (MNF-AGP2), Angewandte Geophysik III (MNF-AGP3), Einführung in die Geophysik III (MNF-EGPH III) und Angewandte Geophysik VII (MNF-AGP7). Nicht belegte Vertiefungsmodule können auch als Nebenfachmodule belegt werden.
 
[9] Im ersten, fünften und sechsten Semester müssen Nebenfachmodule im Gesamtumfang von 18 LP gewählt werden. Des Weiteren können Module aus dem Lehrangebot der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen und Technischen Fakultät für den Bereich Übergreifende Inhalte/Nebenfach gewählt werden.
 
[10] Studierenden, die Geophysik vertiefen wollen, wird dringend empfohlen das Modul „Geologische Grundlagen der Geophysik“ (GGPH I und II) als Nebenfachmodul zu einem möglichst frühen Zeitpunkt (idealerweise im 1. und 2. Semester) zu wählen (s. Tabel­le der Wahlmodule unter http://www.studservice.uni-kiel.de/sta/6.3-091.pdf).
 
[11] Zur Bachelorarbeit kann zugelassen werden, wer durch Modulprüfungen in Pflicht- und Wahlpflichtmodulen mindestens 120 Leistungspunkte erworben hat.
 
Erläuterungen:

B: Bericht
K: Klausur
M: mündliche Prüfung
P: Praktikum
PÜ: Präsenzübung
S: Seminar
Sem.: empfohlenes Semester
Tta: Testate
Ü: Übung
V: Vortrag
VL: Vorlesung
Gesamt 180

 

Gedruckt am: 10.07.2018