Studium

Studieninformationsblatt

Studienfach

Studienfach Religion und Ethik
Studiengang Ein-Fach-Masterstudiengang
Abschluss Master of Arts
Studienbeginn Zum 1. FS: Beginn nur zum Wintersemester
Bewerbung / Einschreibung
  • Einschreibung (zulassungsfrei)
Regelstudienzeit 4 Fachsemester
Fakultät(en)
  • Theologische Fakultät
alles aufklappen

Studienabschluss

Master of Arts (M.A.)

Das Ein-Fach-Masterstudium umfasst das Studium des Faches im Umfang von 92 Leis­tungs­­punkten sowie die Anfertigung einer Masterarbeit im Umfang von 28 Leistungspunkten.

Informationen zum Aufbau der Masterstudiengänge sind im Studienangebot unter Studienaufbau zu finden.

Gegenstand und Ziel des Faches

Gegenstand des Studiums

Der Studiengang stellt ein für alle Studierenden unabhängig von ihrer Religion und Weltanschauung offenes Lehrangebot dar, in dessen Zentrum religiöse und ethische Fragestellungen und Themen in ihrem gesellschaftlichen und kulturellen Kontext stehen. Sie werden aus theologischer, aber auch aus der Perspektive anderer Fächer thematisiert und reflektiert.

Das insgesamt wachsende Interesse an Religion und Wertefragen verbindet sich nicht mehr zwingend mit einer Orientierung an Religionsgemeinschaften, sondern tritt zunehmend individualisiert und in zivilreligiöser Form auf. Der Studiengang setzt dies in Verbindung mit dem Schwerpunkt Ethik um. Damit reagiert er auf die gesellschaftliche Pluralisierung, in der einerseits der ethische Entscheidungsbedarf wächst, andererseits normative Orientierungen und Entscheidungen begründungspflichtiger werden. Ethik wird daher in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens zunehmend nachgefragt. Ethische Grund- und Anwendungsfragen können jedoch nicht unabhängig von weltanschaulichen Orientierungen und religiösen Überzeugungen verstanden werden, so dass ein thematischer Zusammenhang zwischen Religion in ihren je spezifischen Gestalten und Ethik erforderlich ist. Dieser wird in seinen Grundlagen und exemplarisch in bestimmten Anwendungsfeldern erarbeitet und qualifiziert damit für Arbeitsfelder, in denen ethisch-religiöse Themen eine tragende Rolle spielen.

Es werden Grundkenntnisse in den Bereichen Religion und Ethik erworben und diese in ihren jeweiligen Kontexten, vor allem aber in ihren Zusammenhängen reflektiert. Ethische Fragestellungen können so angewendet und begründete Urteilsbildungen formuliert werden. Berufliche Handlungsfelder werden auf ihre religiösen und ethischen Implikationen hin befragt sowie umgekehrt im Studium erworbene Kenntnisse auf gesellschaftliche und handlungspraktische Kontexte hin reflektiert. Dies ermöglicht die Entwicklung einer (selbst-)kritischen, wissenschaftlich-analytischen Denkweise, sowie einer interdisziplinären und global denkenden Persönlichkeit.

Persönliche Neigungen

Interesse an thematischen Zusammenhängen zwischen Religion und Ethik

Weitere Informationen zum Studienfach

Mögliche Berufe und Tätigkeitsfelder

Der Masterstudiengang qualifiziert für Tätigkeiten in der politischen, gesellschaftlichen und kirchlichen Bildungsarbeit, im Journalismus, im Verlagswesen, in nationalen und internationalen zivilgesellschaftlichen und staatlichen Organisationen mit Arbeitsschwerpunkten in den Schnittfeldern zwischen Religion und Ethik (z.B. Entwicklungshilfe und internationale Zusammenarbeit, diplomatischer Dienst, interreligiöser Dialog, sozial und/oder ethisch orientierte Beratungseinrichtungen).

Weiterführendes Studienangebot an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

An den Abschluss des Masterstudiums kann sich eine Promotion anschließen.

Die Voraussetzungen für die Zulassung zur Promotion sowie Informationen zum Ablauf des Pro­motionsver­fah­rens finden Sie in den Promotionsordnungen der Fakultäten.

Weitere Informationen zur Promotion erhalten Sie im Graduiertenzentrum der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.

Voraussetzungen und Kenntnisse

Zugangsvoraussetzungen

Vorausgesetzt wird ein abgeschlossenes Bachelorstudium in den Fächern evangelische, katholische oder orthodoxe Religion, islamische Theologie, Religionswissenschaft, Philosophie, Kulturwissenschaft(en), Pädagogik, Islamwissenschaft oder Judaistik bzw. ein abgeschlossenes Studium der Theologie. Studierende mit Abschlüssen anderer Fächer (beispielsweise Politikwissenschaft, Jura oder Medizin) können zum Studiengang zugelassen werden, wenn sie mindestens 30 LP in Modulen zu religiösen, philosophischen oder ethischen Themen erworben haben.

Für die Einschreibung ist durch eine Bescheinigung nachzuweisen, dass die Voraussetzungen zur Auf­nahme eines Masterstudienganges gemäß Prüfungsordnungen und Studienqualifikationssatzung erfüllt sind.

Hier finden Sie die jeweiligen Prüfungsordnungen

Bewerbung und Einschreibung

Zulassungsbeschränkung

Der Studienbeginn ist nur zum Wintersemester möglich.

Der Studiengang ist im ersten und in höheren Fachsemestern zulassungsfrei (nicht bewerbungspflichtig).

Informationen zur Einschreibung.

Beratung

Studienfachberatung

Für Ihre Fragen zum Studienfach und für strukturelle Fragen der Lehre wenden Sie sich bitte an den Fakultätsbeauftragten für Studienangelegenheiten oder dessen Stellvertretung der Theologischen Fakultät.

Fakultätsbeauftragter für Studienangelegenheiten:
Prof. Dr. André Munzinger
E-Mail: andre.munzinger@email.uni-kiel.de
Sprechstunde: siehe Website


Dekanatsverwaltung:

Leibnizstr. 4, Raum 103 und 105
24118 Kiel
Tel.: 0431/880-2124
E-Mail: dekanattheo@email.uni-kiel.de


Bei Fragen zu ihrem Studienfach und zur Studienplangestaltung finden sich wichtige Hinweise auf der Homepage der Theologischen Fakultät

Zentrale Studienberatung

In der Zentralen Studienberatung können sich Studierende und Studieninteressierte über sämtliche Studienfächer und Studiengänge der Christian-Albrechts-Universität informieren.

Die Zentrale Studienberatung klärt persönliche Fragen zur Studien- und Berufsorientierung, zu Stu­dienfächer-Kombinationen, zur Studiengestaltung, zum Studienfach- bzw. Hochschulwechsel, zur Unterbrechung oder zum Abbruch des Studiums, zur allgemeinen Prüfungsvorbereitung sowie zu Problemen im Studium. Studierende und Studieninteressierte werden außerdem über Berufs- und Tätigkeitsfelder, weitergehende Qualifikationen, Aufbau- und Ergänzungsstudien oder Alternativen zum Studium informiert. Ferner bietet die Zentrale Studienberatung weiterführende Informationsschriften zu vielfältigen Themen an.

Zentrale Studienberatung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Christian-Albrechts-Platz 5 (Anbau des Uni-Hochhauses)
24118 Kiel

Tel.: 0431/880-7440
E-Mail: zsb@uv.uni-kiel.de
Website: Zentrale Studienberatung

Sprechzeiten: siehe Zentrale Studienberatung

Barrierefrei studieren

Die Beauftragte für Studierende mit Behinderung/chronischer Krankheit berät Studieninteressierte und Studierende im Bereich der Zugangs-, Studien- und Lernbedingungen zur Verwirklichung der gleichberechtigten Teilhabe am Studium.

Beauftragte für Studierende mit Behinderung/chronischer Krankheit
Dagny Streicher
Zentrale Studienberatung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Christian-Albrechts-Platz 4, Raum 1407
24118 Kiel
Tel. 0431/880-5885


E-Mail: barrierefrei-studieren@uv.uni-kiel.de
Website:  www.barrierefrei-studieren.uni-kiel.de
Sprechzeiten:  siehe www.barrierefrei-studieren.uni-kiel.de
 

International Center

Ausländische Studierende wenden sich bitte mit ihren Fragen zur Zulassung, Einschreibung und Beratung an das International Center.
Ihre Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner finden Sie auf der Website des International Center.

International Center
Westring 400
24118 Kiel

Tel.: 0431/880-3715
Website: www.international.uni-kiel.de

Sprechzeiten: siehe Website

Career Center

Das Career Center unterstützt Studierende sowie Absolventinnen und Absolventen mit Seminaren, Vorträgen, Beratung und Coaching zur Berufsorientierung und Karriereplanung.

Career Center der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Claudia Fink
Leibnizstraße 3
24118 Kiel

Tel.: 0431/880-1251
E-Mail: careercenter@uv.uni-kiel.de
Website: Career Center

Offene Sprechstunde für Kurzinformationen oder Terminvergabe:
Mittwoch, 11.30 bis 12.30 Uhr

Graduiertenzentrum

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel unterstützt die Ausbildung ihrer Doktorandinnen und Doktoranden während ihrer Promotion zentral durch das Graduiertenzentrum. Hier erhalten sie Informationen rund um die Promotion, Beratung zu Fördermöglichkeiten, überfachliche Qualifi­zierungs­angebote, Unterstützung zu Vernetzung und Austausch mit anderen Doktorandinnen und Doktoranden sowie hilfreiche Hinweise bei spezifischen Fragen.

Graduiertenzentrum der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Leibnizstraße 3
24118 Kiel

Tel.: 0431/880-3218
E-Mail: info@gz.uni-kiel.de
Website: Graduiertenzentrum

Sprechzeiten:

Donnerstag, 14 bis 18 Uhr (Anmeldung per E-Mail: consulting@gz.uni-kiel.de)

Orientierungsveranstaltungen zum Studienbeginn

Zu Beginn jeden Semesters finden Einführungs- und Orientierungsveranstaltungen statt. Die Teilnahme wird em­­pfoh­len und ist in einigen Studienfächern obligatorisch.

Bitte prüfen Sie rechtzeitig welche Einführungs- und Orientierungsveranstaltungen in Ihrem Studienfach angeboten werden. Hier finden Sie die Termine und weitere Informationen zu den Veranstaltungen.

Darüber hinaus werden für zahlreiche Studienfächer vor Beginn der Vorlesungszeit Vorkurse angeboten. In Vorkursen werden bestehende Kenntnisse wiederholt und ggf. erweitert. Sie sollen den Übergang zum Studium erleichtern. Die Teilnahme wird empfohlen.

Hier können Sie einsehen, welche Vorkurse für Ihr Studienfach angeboten werden.

Grundsätzliche Hinweise und Hilfestellungen zur Zusammenstellung des Stundenplans entnehmen Sie bitte dem  Flyer „Tipps zur Erstellung des Stundenplans“.

Prüfungsamt und Prüfungsordnung

Ihre Fragen zum Prüfungsverfahren richten Sie bitte an das zuständige Prüfungsamt.

Sämtliche Studien- und Prüfungsordnungen und das jeweils zuständige Prüfungsamt finden Sie hier.

Aufbau des Studiums

Das Studium gliedert sich in vier Bereiche: grundlegende Pflichtmodule (48 LP), vertiefende Wahlpflichtmodule (30 LP), das Praxismodul (12 LP) und das Abschlussmodul mit der Masterarbeit und dem begleitenden Kolloquium (30 LP).

Die „grundlegenden Pflichtmodule“ im Umfang von 48 LP beinhalten nach einem Einführungsmodul vier Basismodule, die Grundlagenkenntnisse in den Bereichen Religion und Ethik in ihren verschiedenen Bezügen vermitteln. Dabei werden die Bereiche nicht nach Modulen getrennt, sondern der originäre Zusammenhang von Religion und Ethik wird in jedem Modul abgebildet und damit die interdisziplinäre Reflexionskompetenz von Anfang an gefördert.

  • Das Einführungsmodul beinhaltet ein studienorientierendes Blockseminar (mit ausführlicher individueller Studienberatung), eine in ethische Grundfragen einführende Vorlesung und ein Proseminar zur Einführung in grundlegende religionstheoretische Fragen und Methoden.
  • Im Modul „Grundfragen von Ethik und Religion in biblischen Texten“ werden die im europäischen Kontext dominanten biblischen Wurzeln und Bezüge ethischer Orientierungen vermittelt.
  • Das Modul „Religionen in Geschichte und Gegenwart“ bearbeitet sowohl die ethischen Zugänge unterschiedlicher Religionen als auch der weltweit ausdifferenzierten christlichen Konfessionen in historischer Perspektive ebenso wie in der Gegenwart.
  • Das Modul „Themen und Konzepte der Religionsphilosophie“ behandelt religionsphilosophische Grundlagen und ihre ethischen Konsequenzen.
  • Das Modul „Erscheinungsformen von Religion und Ethik in der Gegenwart“ zeigt die vielfältigen Erscheinungsformen des Religiösen in der Spätmoderne auf und führt in typische ethische Problemstellungen der Gegenwart ein.

In den „vertiefenden Wahlpflichtmodulen“ wählen die Studierenden Module im Umfang von 30 LP aus einem von verschiedenen Disziplinen und Fächern generierten Angebot und können dabei bereits Schwerpunkte nach Neigung und angestrebtem Berufsfeld setzen, beispielsweise in Umweltethik, politischer Ethik, Wirtschaftsethik, theologischer Ethik, philosophischer Ethik oder Didaktik ethischer Fragestellungen. Die Wahl unterliegt keinen Einschränkungen. Es können mehrere Module mit derselben Modulbezeichnung gewählt werden, sofern diese nicht inhaltlich identisch sind. Andere Veranstaltungen aus der Philosophischen und Theologischen Fakultät können nach Rücksprache als äquivalent gewertet werden.

Das Praxismodul (12 LP) besteht aus einem sechswöchigen Praktikum in der vorlesungsfreien Zeit nach dem 2. Semester, das in einem ethischen und/oder religiösen Handlungsfeld im In- oder Ausland durchgeführt wird (Praktikumsplätze insbesondere im Ausland können vermittelt werden), sowie aus einer berufsfeldorientierten Veranstaltung im 2. Semester.

Im Abschlussmodul (30 LP) wird die Masterarbeit geschrieben und ein begleitendes Kolloquium besucht.

Die Masterprüfung ist bestanden, wenn alle nach der Fachprüfungsordnung erforderlichen Modulprüfungen und die Arbeit bestanden und damit die erforderliche Anzahl von Leistungspunkten erworben wurde.

Die Regelstudienzeit für den Ein-Fach-Masterstudiengang Religion und Ethik beträgt 4 Semester.

Modulübersicht

Religion und Ethik
Ein-Fach-Masterstudium (120 LP)
Studienfach: Religion und Ethik
Modulnummer Modulname PL [1] im … Sem. SWS [2] LP [3]
Grundlegende Pflichtmodule
RE-E Einführungsmodul
O Blockseminar zur Orientierung im Studiengang (S) Ltb o. PF 1. 2 4
V Einführung in die Ethik (VL) 3 4
S Einführung in die Religionstheorie (PS) 2 4
RE-ATNT Grundfragen von Ethik und Religion in biblischen Texten
V Vorlesung zu einem ethischen Thema aus dem Bereich AT/NT (VL) - 1.-3. 2-3 4
S Seminar zu einem ethischen oder religionsgeschichtlichen Thema aus dem Bereich AT/NT (S) [4] Sb 2 4
Ü Übung zu einem ethischen oder religionsgeschichtlichen Thema aus dem Bereich AT/NT (Ü) [4] 2 4
RE-GG Religionen in Geschichte und Gegenwart [5]
V1 Konfessionskunde (VL) - 1.-3. 2 2
S1 Konfessionskunde (S) SemA 2 4
RS Religionswissenschaftliches Seminar (S) SemA 2 4
V2 Vorlesung zu einem ethischen Thema in historischer Perspektive (VL) - 2 2
S2 Seminar zu einem ethischen Thema in historischer Perspektive (S) SemA 2 4
RE-RPH Themen und Konzepte der Religionsphilosophie
V Vorlesung zu einem religionsphilosophischen Thema (VL) - 1.-3. 2-3 4
S Seminar zu einem religionsphilosophischen Thema (S) [4] SemA o. PF 2 4
Ü Übung zu einem religionsphilosophischen Thema (Ü) [4] SemA o. PF 2 4
RE-EG Erscheinungsformen von Religion und Ethik in der Gegenwart
V Religion in der Spätmoderne (VL) K o. PF 1.-3. 2-3 4
S Seminar zu ethischen Fragen der Gegenwart (S)   2 4
Ü Übung zu Beispielen gelebter Religion in der Gegenwart (Ü)   2 2
Vertiefende Wahlpflichtmodule (Aufbaumodule) [6]
  Themen theologischer Ethik (VL+Ü) K o. PF 1.-3. 3+2 6
  Themen philosophischer Ethik (VL+S) THK 2+2 6
  Umweltethik (VL+S) HA 2+2 6
  Politische Ethik (VL+S) K 2+2 6
  Medizinethik (VL+RVL) VLP 2+2 6
  Didaktik ethischer Themen (S+S/Ü [7]) DidE 2+2 6
  Wirtschaftsphilosophie (VL+S) HA o. R 2+2 6
  Konsumentenethik (VL+S) THK 2+2 6
  Rechtsphilosophie (VL+S) MP 2+2 6
Praxismodul
RE-P Praxismodul
  Sechswöchiges Praktikum (P) [8] PB 2. - 11
Übung zur Vor- und Nachbereitung (Ü) - 1 1
Abschlussmodul
RE-A Abschlussmodul
  Masterarbeit [9] MA 4. - 28
Kolloquium - 1 2


Fußnoten

[1] PL: im Rahmen der Module zu erbringende Modulprüfungsleistungen.
 
[2] Semesterwochenstunde (SWS): Anzahl der Stunden pro Woche, die für eine Veranstaltung über den Zeitraum eines Semesters vorgesehen sind. „2 SWS“ bedeutet z. B., dass diese Veranstaltung ein Semester lang mit 2 Stunden/Woche durchgeführt wird.
 

[3] LP: Gemäß dem Europäischen System zur Anrechnung von Studienleistungen (ECTS) erhält man für jede bestandene Modulprüfung eine bestimmte Anzahl von Leistungspunkten (LP). Möglich sind auch die Abkürzungen CP oder PP. Zum anrechenbaren Arbeits­aufwand (Workload) zählen vielfältige Leistungen, zum Beispiel die Vor- und Nachbereitung sowie der Besuch von Veranstaltungen. Ein Leistungspunkt entspricht etwa dem Aufwand von 25 bis maximal 30 Stunden Präsenz- und Selbststudium.

[4] Es ist entweder das Seminar oder die Übung zu besuchen.

[5] Es sind zwei Seminare und eine Vorlesung zu absolvieren. Wird die Vorlesung V1 ausgewählt, so ist das Seminar S2 zu besuchen; wird die Vorlesung V2 ausgewählt, so ist das Seminar S1 zu besuchen. Das Seminar RS ist Pflicht. In einem der gewählten Seminare (S1, S2 oder RS) ist eine Seminararbeit zu schreiben.

[6] Es sind Wahlpflichtmodule im Umfang von insgesamt 30 Leistungspunkten zu absolvieren.

[7] Besuch einer Veranstaltung der wissenschaftlichen Weiterbildung mit ethischem Bezug oder eine weitere fachdidaktische Veranstaltung.

[8] Es wird empfohlen, das Praktikum in der vorlesungsfreien Zeit nach dem 2. Semester durchzuführen.
 
[9] Zur Masterarbeit kann zugelassen werden, wer durch Modulprüfungen in Pflicht- und Wahlpflichtmodulen mindestens 66 Leistungspunkte erworben hat und das Praxismodul abgeschlossen hat.
 
Erläuterungen:
 
DidE: Didaktischer Entwurf
HA: Hausarbeit
K: Klausur
Ltb: Lerntagebuch
MA: Masterarbeit
MP: Modulprüfung
P: Praktikum
PB: Praktikumsbericht
PF: Portfolio
R: Referat
RVL: Ringvorlesung
S: Seminar
Sb: schriftlicher Seminarbeitrag
Sem.: empfohlenes Semester
SemA: Seminararbeit
THK: Take-Home-Klausur
Ü: Übung
VL: Vorlesung
VLP: Vorlesungsprotokoll
Gesamt 120

 

Akkreditierung

Der Studiengang ist bis zum 12.05.2022 akkreditiert.

Als systemakkreditierte Universität führt der Geschäftsbereich Qualitätsmanagement die Akkreditierung der Studiengänge intern durch.