Studium

Studieninformationsblatt

Studienfach

Studienfach Sprache und Variation
Studiengang Zwei-Fächer-Masterstudiengang
Abschluss Master of Arts (M.A.)
Studienbeginn Zum 1. FS: Beginn zum Winter- oder Sommersemester (Wintersemester empfohlen)
Besondere Zugangs­voraussetzungen
  • Sprachkenntnisse
Bewerbung / Einschreibung
  • Einschreibung (zulassungsfrei)
Regelstudienzeit 4 Fachsemester
Fakultät(en)
  • Philosophische Fakultät
alles aufklappen

Studienabschluss

Master of Arts (M.A.)

Der Zwei-Fächer-Masterstudiengang mit dem Abschluss Master of Arts baut auf einem Zwei-Fächer-Bachelorstudiengang mit dem Profil Fachergänzung auf.

Der Zwei-Fächer-Masterstudiengang umfasst das Studium von zwei Studienfächern im Umfang von jeweils 45 Leistungspunkten und die Anfertigung einer Masterarbeit in einem der beiden Studienfächer im Umfang von 30 Leistungspunkten.

Informationen zum Aufbau der Masterstudiengänge sowie zu den Kombinationsmöglichkeiten sind im Studienangebot unter Studienaufbau zu finden.

Gegenstand und Ziel des Faches

Gegenstand des Studiums

Der neu eingerichtete Masterstudiengang Sprache und Variation ersetzt den bisherigen Masterstudiengang Sprachdokumentation und Korpuslinguistik.

Der Schwerpunkt des neuen Studiengangs liegt in der Vielfalt der menschlichen Sprache, wobei zwei Aspekte besonders hervorgehoben werden:

  • die Vielfalt, die man innerhalb einzelner Sprachen findet. Dies ist der Kernbereich der Sprach­typologie, wobei Strukturen (von Grammatik über Phonetik bis hin zu Funktion und Bedeutung) in einzelnen Sprachen mit den Strukturen anderer Sprachen verglichen und die Variation und Verteilung sprachlicher Strukturen beschrieben und erklärt werden;
  • die Vielfalt der Beziehungen zwischen Sprachen, d.h., wie Sprachen, die in engem Kontakt zuein­ander stehen, sich gegenseitig beeinflussen können und wie sich dieser Kontakt auf die Strukturen der beteiligten Sprachen auswirkt. Dies betrifft einerseits die Erforschung sogenannter „Sprach­bünde“ oder Gebiete, in denen viele Sprachen traditionell nebeneinander gesprochen werden wie z.B. der Balkan, Südasien oder Zentralamerika. Es schließt aber auch Sprachkontakt in Situ­ationen der Migration mit ein, wie wir sie z.B. in der heutigen Bundesrepublik vorfinden. Hierzu gehören u.a. folgende Themen: „Codeswitching“, bei dem Menschen innerhalb einer Äuße­rung von einer Sprache in eine andere wechseln, Probleme bzw. Vorteile des Schrift­sprach­erwerbs bei Mehrsprachigkeit, die Herausbildung neuer Sprachformen durch Kontakt, z.B. „Tür­ken­deutsch“ oder „Kiezdeutsch“, die Rolle von Register beim Erwerb von Deutsch als Zweit­sprache (DaZ) oder phonetische Verständigungshilfen im Bereich prosodischer Muster und Laut­symboliken.
     

Der Masterstudiengang Sprache und Variation bildet die Studierenden in der selbstständigen Beschreibung und empirischen Erforschung zentraler linguistischer und phonetischer Aspekte aus, die Unterschiede und Veränderungen in der menschlichen Sprache betreffen. Hierzu zählen insbesondere sprach-, sprecher- und kontext-/situationsspezifische Variationen sowie solche Variationen, die durch Mehrsprachigkeit, Sprachkontakt und Sprachmedium entstehen.

Der Studiengang ist interdisziplinär ausgerichtet, da sowohl linguistische als auch phonetische Aspekte berücksichtigt werden. Hierin liegt auch eine Besonderheit dieses Studiengangs im Vergleich zu anderen Universitäten: Während die Sprachtypologie an relativ vielen Universitäten in Deutsch­land studiert werden kann, was auch von einer großen Beliebtheit der traditionellen Beschäftigung mit der sprachlichen Vielfalt zeugt, so ist die sprach­wissenschaftliche Beschäftigung mit Mehrsprachigkeit und Migration in diesem Rahmen eher selten anzutreffen, trotz ihrer hohen aktuellen gesellschaftlichen Relevanz. Der Stu­dien­gang ist dank seiner starken phonetischen Kom­ponente – und auch dank der exzellen­ten Ausstattung des Instituts für Skandinavistik, Frisistik und Allgemeine Sprachwissenschaft (ISFAS) mit modernen Geräten für phonetische Unter­suchun­gen aller Art – einmalig in der bundesweiten Sprachvariations­forschung, was das Profil des Studiengangs am ISFAS auch nach außen deutlich macht.

Persönliche Neigungen

Interesse an und Begabung für analytische Aufgaben; Interesse an Sprache und Sprachen; keine Berührungsängste mit neuen Softwaretools und einfacheren statistischen Berechnungen. Die Kennt­nis mehrerer Fremdsprachen ist von Vorteil.

Weitere Informationen zum Studienfach

Mögliche Berufe und Tätigkeitsfelder

Universitäre und außeruniversitäre Forschung in Bereichen wie Sprachtypologie, historische Linguistik, Soziolinguistik, Phonetik und Dokumentation bedrohter Sprachen, Tätigkeit in Verlagen unter anderem für multimediale Sprachlehrmaterialien und Wörter­bücher, Arbeit an sprachlichen Daten im Bereich der Sprachtechnologie / natural language processing  (z.B. Spracherkennung und Sprachsynthese), universitäre und außeruniversitäre Forschung, Tätigkeit in Bereichen, die sich mit Sprache und Migration beschäftigen, z.B. Sprachunterricht mit Kindern und Erwachsenen mit Migrationshinter­grund, Arbeit in privaten Organisationen und bei staatlichen Behörden im Bereich Sprache und Integration, Erstellung von Lehrmaterialien für Menschen mit Migrationshintergrund u.v.m.

Weiterführendes Studienangebot an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

An den Abschluss des Masterstudiums kann sich eine Promotion anschließen.

Die Voraussetzungen für die Zulassung zur Promotion sowie Informationen zum Ablauf des Pro­motionsver­fah­rens finden Sie in den Promotionsordnungen der Fakultäten.

Weitere Informationen zur Promotion erhalten Sie im Graduiertenzentrum der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.

Voraussetzungen und Kenntnisse

Studienvoraussetzungen

Voraussetzung für die Aufnahme des Masterstudiengangs ist ein abgeschlossenes Bachelorstudium im entsprechenden Gebiet oder ein gleichwertiger Abschluss.

Für die Einschreibung ist durch eine Bescheinigung nachzuweisen, dass die Voraussetzungen zur Aufnahme eines Masterstudienganges gemäß Prüfungsordnungen und Studienqualifikationssatzung erfüllt sind.

Hier finden Sie die jeweiligen Prüfungsordnungen

Sprachkenntnisse

Nach der Studienqualifikationssatzung gelten folgende sprachliche Voraussetzungen, die bei der Einschreibung nachgewiesen werden müssen:

Englischkenntnisse auf dem Niveau B2, nachzuweisen durch:

  • mindestens 5 Jahre Englisch auf grundlegendem Niveau (Grundkursniveau) oder
  • entsprechende Sprachnachweise auf dem Niveau B2
     

Bei Rückfragen zu den geforderten Sprachkenntnissen wenden Sie sich bitte an die jeweilige Studien­fachberatung.

Hier finden Sie den Vordruck „Bescheinigung über die Erfüllung der Zu­gangs­voraussetzungen laut Studien­quali­fi­kationssatzung“.

Die Studienqualifikationssatzung ist zu finden unter www.studservice.uni-kiel.de/sta/0-1-3.pdf.

Bewerbung und Einschreibung

Zulassungsbeschränkung

Der Studienbeginn ist zum Wintersemester und zum Sommersemester möglich. Empfohlen wird der Studienbeginn zum Wintersemester.

Der Studiengang ist im ersten und in höheren Fachsemestern zulassungsfrei (nicht bewerbungspflichtig).

Informationen zur Einschreibung.

Beratung

Studienfachberatung

Ihre fachspezifischen Fragen zum Studienfach klären Sie bitte in der Studienfachberatung.

Prof. Dr. Alena Witzlack-Makarevich
Tel.: 0431/880-3319
Raum 428
E-Mail: awitzlack@isfas.uni-kiel.de
Sprechstunde: Website des Instituts

Prof. Dr. John Peterson
Telefon: 0431/880-2414 / 2413
Raum 425
E-Mail: jpeterson@isfas.uni-kiel.de
Sprechstunde: Website des Instituts

 Dr. Benno Peters
Telefon: 0431/880-3321
Raum 409
E-Mail: peters@ipds.uni-kiel.de
Sprechstunde: Website des Instituts

Sekretariat:

Anke Baumann
Institut für Skandinavistik, Frisistik und Allgemeine Sprachwissenschaft
(Allgemeine Sprachwissenschaft)
Leibnizstr. 10, 4. OG, Raum 427
24118 Kiel
Tel.: 0431/880-2413
E-Mail: admin@isfas.uni-kiel.de
Sprechstunde: Website des Instituts

Zentrale Studienberatung

In der Zentralen Studienberatung können sich Studierende und Studieninteressierte über sämtliche Studienfächer und Studiengänge der Christian-Albrechts-Universität informieren.

Die Zentrale Studienberatung klärt persönliche Fragen zur Studien- und Berufsorientierung, zu Stu­dienfächer-Kombinationen, zur Studiengestaltung, zum Studienfach- bzw. Hochschulwechsel, zur Unterbrechung oder zum Abbruch des Studiums, zur allgemeinen Prüfungsvorbereitung sowie zu Problemen im Studium. Studierende und Studieninteressierte werden außerdem über Berufs- und Tätigkeitsfelder, weitergehende Qualifikationen, Aufbau- und Ergänzungsstudien oder Alternativen zum Studium informiert. Ferner bietet die Zentrale Studienberatung weiterführende Informationsschriften zu vielfältigen Themen an.

Zentrale Studienberatung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Christian-Albrechts-Platz 5 (Anbau des Uni-Hochhauses)
24118 Kiel

Tel.: 0431/880-7440
E-Mail: zsb@uv.uni-kiel.de
Website: Zentrale Studienberatung

Sprechzeiten: siehe Zentrale Studienberatung

Barrierefrei studieren

Die Beauftragte für Studierende mit Behinderung/chronischer Krankheit berät Studieninteressierte und Studierende im Bereich der Zugangs-, Studien- und Lernbedingungen zur Verwirklichung der gleichberechtigten Teilhabe am Studium.

Beauftragte für Studierende mit Behinderung/chronischer Krankheit
Dagny Streicher
Zentrale Studienberatung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Christian-Albrechts-Platz 4, Raum 1407
24118 Kiel
Tel. 0431/880-5885


E-Mail: barrierefrei-studieren@uv.uni-kiel.de
Website:  www.barrierefrei-studieren.uni-kiel.de
Sprechzeiten:  siehe www.barrierefrei-studieren.uni-kiel.de
 

International Center

Ausländische Studierende wenden sich bitte mit ihren Fragen zur Zulassung, Einschreibung und Beratung an das International Center.
Ihre Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner finden Sie auf der Website des International Center.

International Center
Westring 400
24118 Kiel

Tel.: 0431/880-3715
Website: www.international.uni-kiel.de

Sprechzeiten: siehe Website

Career Center

Das Career Center unterstützt Studierende sowie Absolventinnen und Absolventen mit Seminaren, Vorträgen, Beratung und Coaching zur Berufsorientierung und Karriereplanung.

Career Center der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Claudia Fink
Leibnizstraße 3
24118 Kiel

Tel.: 0431/880-1251
E-Mail: careercenter@uv.uni-kiel.de
Website: Career Center

Offene Sprechstunde für Kurzinformationen oder Terminvergabe:
Mittwoch, 11.30 bis 12.30 Uhr

Graduiertenzentrum

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel unterstützt die Ausbildung ihrer Doktorandinnen und Doktoranden während ihrer Promotion zentral durch das Graduiertenzentrum. Hier erhalten sie Informationen rund um die Promotion, Beratung zu Fördermöglichkeiten, überfachliche Qualifi­zierungs­angebote, Unterstützung zu Vernetzung und Austausch mit anderen Doktorandinnen und Doktoranden sowie hilfreiche Hinweise bei spezifischen Fragen.

Graduiertenzentrum der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Leibnizstraße 3
24118 Kiel

Tel.: 0431/880-3218
E-Mail: info@gz.uni-kiel.de
Website: Graduiertenzentrum

Sprechzeiten:

Donnerstag, 14 bis 18 Uhr (Anmeldung per E-Mail: consulting@gz.uni-kiel.de)

Orientierungsveranstaltungen zum Studienbeginn

Zu Beginn jeden Semesters finden Einführungs- und Orientierungsveranstaltungen statt. Die Teilnahme wird em­­pfoh­len und ist in einigen Studienfächern obligatorisch.

Bitte prüfen Sie rechtzeitig welche Einführungs- und Orientierungsveranstaltungen in Ihrem Studienfach angeboten werden. Hier finden Sie die Termine und weitere Informationen zu den Veranstaltungen.

Darüber hinaus werden für zahlreiche Studienfächer vor Beginn der Vorlesungszeit Vorkurse angeboten. In Vorkursen werden bestehende Kenntnisse wiederholt und ggf. erweitert. Sie sollen den Übergang zum Studium erleichtern. Die Teilnahme wird empfohlen.

Hier können Sie einsehen, welche Vorkurse für Ihr Studienfach angeboten werden.

Grundsätzliche Hinweise und Hilfestellungen zur Zusammenstellung des Stundenplans entnehmen Sie bitte dem  Flyer „Tipps zur Erstellung des Stundenplans“.

Prüfungsamt und Prüfungsordnung

Ihre Fragen zum Prüfungsverfahren richten Sie bitte an das zuständige Prüfungsamt.

Sämtliche Studien- und Prüfungsordnungen und das jeweils zuständige Prüfungsamt finden Sie hier.

Aufbau des Studiums

Der Zwei-Fächer-Masterstudiengang umfasst das Studium von zwei Studienfächern im Umfang von jeweils 45 Leistungspunkten und die Anfertigung einer Masterarbeit in einem der beiden Studienfächer im Umfang von 30 Leistungspunkten.

Durch die Modulprüfung wird festgestellt, ob die oder der Studierende die Lernziele eines Moduls erreicht hat. Die Modulprüfungen finden studienbegleitend statt und können aus einer oder mehre­ren Prüfungsleistungen bestehen. Die Art und Zahl der zu erbringenden Prüfungsleistungen richten sich nach der Fachprüfungsordnung.

Die Masterprüfung ist bestanden, wenn alle nach der Fachprüfungsordnung erforderlichen Modulprüfungen und die Masterarbeit – in einem der zwei studierten Studienfächer – bestanden und damit die erforderliche Anzahl von Leistungspunkten erworben wurde.

Die Regelstudienzeit für den Zwei-Fächer-Masterstudiengang Sprache und Variation beträgt 4 Semester.

Nähere Informationen zum zweiten Studienfach finden Sie in dem entsprechenden Studieninformationsblatt.

Modulübersicht

Sprache und Variation
Zwei-Fächer-Masterstudium (120 LP)
Master of Arts (M.A.)
Studienfach 1: Sprache und Variation
Modulnummer Modulname PL [1] im … Sem. SWS [2] LP [3]
PHF-emsp-G Typologische Variation I
  Sprachtypologisches Hauptseminar (HS) HA 1. 2 7,5
Sprachtypologisches Hauptseminar (HS) 2
PHF-emsp-H Datenverarbeitung und -analyse
  Phonetische Analyse und Sprachverarbeitung (HS) HA 1. 2 7,5
Quantitative Methoden in der Linguistik (Ü) 2
PHF-emsp-I Arealtypologie/ Sprachkontakt [4]
  Sprache und Migration (VL) HA/M 2. 2 15
Arealtypologie/ Sprachkontakt (HS) 2
Phonetisches/ Phonologisches Hauptseminar (HS) 2
Sprachwissenschaftliches Kolloquium (Kol) 2
PHF-emsp-J Typologische Variation II [4], [5]
  Sprachtypologisches Hauptseminar (HS) HA/M 3. 2 15
Sprachtypologisches Hauptseminar (HS) 2
Phonetisches/ Phonologisches Hauptseminar (HS) 2
Sprachwissenschaftliches Kolloquium (Kol) 2
Studienfach 1 (Sprache und Variation) gesamt 45
Studienfach 2 [6] :
Studienfach 2 gesamt 45
Masterarbeit [7]
Masterarbeit im Studienfach 1 ODER im Studienfach 2 (6 Monate) 30

Fußnoten
 
[1] PL: im Rahmen der Module zu erbringende Modulprüfungen.
 
[2] Semesterwochenstunde (SWS): Anzahl der Stunden pro Woche, die für eine Veranstaltung über den Zeitraum eines Semesters vorgesehen sind. „2 SWS“ bedeutet z. B., dass diese Veranstaltung ein Semester lang mit 2 Stunden/Woche durchgeführt wird.
 
[3] LP: Gemäß dem Europäischen System zur Anrechnung von Studienleistungen (ECTS) erhält man für jedes bestandene Modul eine bestimmte Anzahl von Leistungspunkten (LP). Möglich sind auch die Abkürzungen CP oder PP. Zum anrechenbaren Arbeits­aufwand (Workload) zählen vielfältige Leistungen, zum Beispiel die Vor- und Nachbereitung sowie der Besuch von Veranstaltungen. Ein Leistungspunkt entspricht etwa dem Aufwand von 25 bis maximal 30 Stunden Präsenz- und Selbststudium.
 
[4] Bei den Modulen PHF-emsp-I und PHF-emsp-J sind insgesamt eine Hausarbeit und eine mündliche Prüfung zu leisten. Die Studierenden entscheiden selbst, in welchem Modul sie die Hausarbeit schreiben und in welchem Modul sie die mündliche Prüfung ablegen.
 
[5] Der Besuch der Lehrveranstaltungen für das Modul „Typologische Variation, II“ (PHF-emsp-J) im 3. Semester kann auch durch ein Praktikum mit intensiver Betreuung erbracht werden (z.B. mit einem Lehrenden in einem aktuellen Forschungsprojekt, an einem MPI oder an einer sonstigen Forschungseinrichtung im In- oder Ausland). Dies muss vor Beginn des Praktikums im Einzelgespräch entschieden werden. Hierfür sind neben einer Hausarbeit ca. 150-200 Arbeitsstunden im Projekt abzuleisten.
 
[6] Informationen zu den Kombinationsmöglichkeiten im Zwei-Fächer-Masterstudium mit dem Abschluss Master of Arts finden Sie hier. Die Informationen zum zweiten Studienfach finden Sie jeweils im Bereich Studienangebot.
 
[7] Zur Masterarbeit kann zugelassen werden, wer durch Modulprüfungen in Pflicht- und Wahlpflichtmodulen mindestens 60 Leistungs­punkte erworben hat.
 
Erläuterungen:

HA: Hausarbeit
HS: Hauptseminar
Kol: Kolloquium
M: mündliche Prüfung
Sem.: empfohlenes Semester
Ü: Übung
VL: Vorlesung
Gesamt 120

 

Akkreditierung

Der Studiengang ist bis zum 30.09.2024 akkreditiert.

Als systemakkreditierte Universität führt der Geschäftsbereich Qualitätsmanagement die Akkreditierung der Studiengänge intern durch.