Studium

Studieninformationsblatt

Studienfach

Studienfach Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik und Informationstechnik
Studiengang Ein-Fach-Masterstudiengang
Abschluss Master of Science (M.Sc.)
Studienbeginn Zum 1. FS: Beginn zum Winter- oder Sommersemester
Bewerbung / Einschreibung
  • Einschreibung (zulassungsfrei)
Regelstudienzeit 3 Fachsemester
Fakultät(en)
  • Technische Fakultät
alles aufklappen

Studienabschluss

Master of Science (M.Sc.)

Das Ein-Fach-Masterstudium umfasst das Studium des Faches im Umfang von 60 Leis­tungs­­punkten sowie die Anfertigung einer Masterarbeit im Umfang von 30 Leistungspunkten.

Informationen zum Aufbau der Masterstudiengänge sind im Studienangebot unter Studienaufbau zu finden.

Gegenstand und Ziel des Faches

Gegenstand des Studiums

Das Studium des Wirtschaftsingenieurs bietet die Möglichkeit, ein technisches Fach und die Wirtschaftswissenschaften interdisziplinär zu verbinden. In Kiel wird Elektrotechnik und Informationstechnik mit Betriebswirtschaftslehre kombiniert. Die Ausbildung soll gewährleisten, dass die Studierenden in diesen Fächern methodische Fähigkeiten und Sachkenntnisse erwerben. Sie werden damit in die Lage versetzt, die in ihrem Tätigkeitsbereich auftretenden Aufgabenstellungen selbstständig zu analysieren und zu lösen. Darüber hinaus werden sie befähigt, durch die Entwicklung neuer Erkennt­nisse und Methoden den Wissensstand in ihrem Fachbereich zu erweitern. Diese Fähigkeit sollen sie sowohl für die Elektrotechnik und Informationstechnik als auch für die Betriebswirtschaft, insbesondere aber für übergreifende Aufgabenstellungen erreichen.

Die Elektrotechnik und Informationstechnik umfasst den gesamten Bereich der elektrischen und elektro­magnetischen Erscheinungen und Gesetzmäßigkeiten und setzt sich deren technische Nutzung zum Ziel. Diese erfolgt auf verschiedensten Feldern wie z. B. der Informations- und Nachrichtentechnik, der Elektrotechnik, der Medizintechnik, der regenerativen Energiesysteme und der Antriebs- und Regelungstechnik. Ihre Aufgaben sieht sie vor allem in der Entwicklung neuer Produkte und Verfahren, in Projektierung, Vertrieb, Betrieb und Instandhaltung, Fertigung, Service und Qualitätssicherung.

Die Betriebswirtschaftslehre ist, wie die Volkswirtschaftslehre, ein Teilgebiet der Wirtschaftswissen­schaften. Sie untersucht und erklärt die Bedingungen und Funktionen von Betrieben und Unternehmen der Gütererzeugung, des Handels und der Kreditwirtschaft, des Verkehrs, der öffentlichen Wirtschaft und des Versicherungswesens. Dabei werden die für einen Betrieb wichtigen Größen (Produktionsverfahren, Betriebsmittel, Arbeitsabläufe, Rohstoffbeschaffung, Verkauf) erfasst und ihre wechselseitigen Abhängigkeiten unter dem Gesichtspunkt der Wirtschaftlichkeit bestimmt. Der Unternehmensführung (Management) obliegt die Entwicklung und Durchsetzung aller wesentlichen Entscheidungen in einem Unternehmen, auch im internationalen Rahmen.

Der Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik und Informationstechnik ist der Technischen Fakultät zugeordnet. Er enthält anteilig etwa 70% Elektrotechnik und Informationstechnik sowie 30% Wirt­schaftswissenschaften und ermöglicht damit eine solide Ausbildung auf beiden Gebieten.
Die Ausbildung soll den Absolventen auch in die Lage versetzen, auf einem einzelnen der beiden Studien­fächer beruflich tätig zu sein, besonders gut natürlich dort, wo beide Gebiete zusammentreffen.

Die am Institut für Elektrotechnik und Informationstechnik behandelten Forschungsthemen „Nano­sys­tem­­technik“, „Information Engineering“, „Regenerative Energietechnik und Energieeffizienz“, „Bio­medi­zinische und biotechnische Systeme“ sowie „Maritime Systeme“ sind dabei gleichzeitig als technische Studienschwerpunkte des Masterstudiengangs definiert. Der wirtschaftswissenschaftliche Teil des Studiums besteht neben verschiedenen Pflichtmodulen aus einer wählbaren Vertiefungsrichtung wie z.B. Marketing, Gründungs- und Innovationsmanagement sowie Entrepreneurship.

Persönliche Neigungen

  • Interesse für naturwissenschaftliche und technische Zusammenhänge und an der Funktion technischer Geräte
  • Interesse für ökonomische Zusammenhänge
     

Weitere Informationen zum Studienfach

Mögliche Berufe und Tätigkeitsfelder

Wirtschaftsingenieure sind aufgrund ihrer interdisziplinären Ausbildung in einer Vielzahl von Wirtschaftszweigen und in nahezu allen technisch-wirtschaftlichen Funktionsbereichen und betrieblichen Führungspositionen anzutreffen. Wesentliche Aufgaben sind hierbei: Aufgaben lösen, Ziele setzen, planen, entscheiden, führen und kontrollieren.
Die Tätigkeitsbereiche des Wirtschaftsingenieurs sind sehr vielfältig. Hier sollen einige typische Bereiche mit jeweils einer exemplarischen Arbeitsaufgabe genannt werden:

  • Forschung, Entwicklung: Definition zukünftiger Arbeitsfelder, Wirtschaftlichkeitsberech­nungen, kostenoptimierte Entwicklung
  • Organisation: Entwicklung von Organisationsformen
  • Logistik, Materialwissenschaft, Einkauf: Planung und Realisierung von Beschaffungsprogrammen (Menge, Zeitpunkt, Preis), Materialsteuerung
  • Fertigung, Produktion: Ermittlung kostenoptimaler Fertigungskonzepte, Weiterentwicklung von Fertigungsverfahren
  • Marketing, Vertrieb: Marktforschung, Marktanalysen, Verkauf technisch anspruchsvoller (Investi­tions-) Güter, Entwicklung von Systemlösungen, Produktmanagement
  • Rechnungswesen, Controlling: Analyse von Projekten und Produkten auf Wirtschaftlichkeit
     

Aufgrund der Ausrichtung des Studiengangs in Kiel liegen bevorzugte Einsatzgebiete der Absol­ven­ten auf eher technisch orientierten Feldern (Forschung und Entwicklung, Fertigung, Produkt­­manage­ment, Innovationsmanagement). Die zukünftigen Berufschancen werden mittel- bis langfristig als gut einge­schätzt. Neuere Veröffentlichungen besagen, dass sich die Nachfrage nach Wirtschaftsingenieuren weiter verstärkt hat.

In den folgenden Branchen werden Wirtschaftsingenieure derzeit gern eingestellt: Consulting, Wirtschaftsberatung, elektrotechnische Industrie, Maschinenbauindustrie, Chemie- und Kunststoff­industrie.

Weiterführendes Studienangebot an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

An den Abschluss des Masterstudiums kann sich eine Promotion anschließen.

Die Voraussetzungen für die Zulassung zur Promotion sowie Informationen zum Ablauf des Pro­motionsver­fah­rens finden Sie in den Promotionsordnungen der Fakultäten.

Weitere Informationen zur Promotion erhalten Sie im Graduiertenzentrum der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.

Voraussetzungen und Kenntnisse

Studienvoraussetzungen

Voraussetzung für die Aufnahme des Masterstudiengangs ist ein abgeschlossenes Bachelorstudium im entsprechenden Gebiet oder ein gleichwertiger Abschluss.

Für die Einschreibung ist durch eine Bescheinigung nachzuweisen, dass die Voraussetzungen zur Aufnahme eines Masterstudienganges gemäß Prüfungsordnungen und Studienqualifikationssatzung erfüllt sind.

Hier finden Sie die jeweiligen Prüfungsordnungen

Zusätzliche Kenntnisse

Voraussetzungen für das Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik und Informa­tionstechnik sind vor allem:

  • gute Grundlagen, besonders in Mathematik, Elektrotechnik und Informationstechnik
  • gute Grundlagen in den Wirtschaftswissenschaften
  • Fähigkeit zum analytischen Denken, zu konzentrierter Arbeit und zur raschen Durchdringung komplexer Zusammenhänge
  • gute Englischkenntnisse, wie sie bereits im Bachelor benötigt werden
     

Bewerbung und Einschreibung

Zulassungsbeschränkung

Der Studienbeginn ist zum Wintersemester und zum Sommersemester möglich.

Der Studiengang ist im ersten und in höheren Fachsemestern zulassungsfrei (nicht bewerbungspflichtig).

Informationen zur Einschreibung.

Beratung

Studienfachberatung

Ihre fachspezifischen Fragen zum Studienfach klären Sie bitte in der Studienfachberatung.

Studienfachberatung für allgemeine Fragen und Belange der Elektrotechnik:

Prof. Dr.-Ing. L. Klinkenbusch
Raum D-003
Tel.: 0431/880-6252
E-Mail: lbk@tf.uni-kiel.de
Sprechstunde: nach Vereinbarung
 

Geschäftszimmer und Dekanat:

Technische Fakultät:
Kaiserstr. 2
24143 Kiel
Tel.: 0431/880-6001 und -6068
Homepage: Website der Technischen Fakultät

Studienfachberatung für den Bereich der Wirtschaftswissenschaften:

Prof. Dr. Achim Walter
Leiter des Studienkollegs Betriebswirtschaftslehre
Raum 106
E-Mail: innovation@bwl.uni-kiel.de

Weitere Informationen zum Studienkolleg BWL finden Sie auf der Website des Studienkollegs Betriebswirtschaftslehre.

Sekretariat des Studienkollegs Betriebswirtschaftslehre:

Raum 105, Westring 425
24118 Kiel
Tel.: 0431/880-3999

Zentrale Studienberatung

In der Zentralen Studienberatung können sich Studierende und Studieninteressierte über sämtliche Studienfächer und Studiengänge der Christian-Albrechts-Universität informieren.

Die Zentrale Studienberatung klärt persönliche Fragen zur Studien- und Berufsorientierung, zu Stu­dienfächer-Kombinationen, zur Studiengestaltung, zum Studienfach- bzw. Hochschulwechsel, zur Unterbrechung oder zum Abbruch des Studiums, zur allgemeinen Prüfungsvorbereitung sowie zu Problemen im Studium. Studierende und Studieninteressierte werden außerdem über Berufs- und Tätigkeitsfelder, weitergehende Qualifikationen, Aufbau- und Ergänzungsstudien oder Alternativen zum Studium informiert. Ferner bietet die Zentrale Studienberatung weiterführende Informationsschriften zu vielfältigen Themen an.

Zentrale Studienberatung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Christian-Albrechts-Platz 5 (Anbau des Uni-Hochhauses)
24118 Kiel

Tel.: 0431/880-7440
E-Mail: zsb@uv.uni-kiel.de
Website: Zentrale Studienberatung

Sprechzeiten: siehe Zentrale Studienberatung

Barrierefrei studieren

Die Beauftragte für Studierende mit Behinderung/chronischer Krankheit berät Studieninteressierte und Studierende im Bereich der Zugangs-, Studien- und Lernbedingungen zur Verwirklichung der gleichberechtigten Teilhabe am Studium.

Beauftragte für Studierende mit Behinderung/chronischer Krankheit
Dagny Streicher
Zentrale Studienberatung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Christian-Albrechts-Platz 4, Raum 1407
24118 Kiel
Tel. 0431/880-5885


E-Mail: barrierefrei-studieren@uv.uni-kiel.de
Website:  www.barrierefrei-studieren.uni-kiel.de
Sprechzeiten:  siehe www.barrierefrei-studieren.uni-kiel.de
 

International Center

Ausländische Studierende wenden sich bitte mit ihren Fragen zur Zulassung, Einschreibung und Beratung an das International Center.
Ihre Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner finden Sie auf der Website des International Center.

International Center
Westring 400
24118 Kiel

Tel.: 0431/880-3715
Website: www.international.uni-kiel.de

Sprechzeiten: siehe Website

Career Center

Das Career Center unterstützt Studierende sowie Absolventinnen und Absolventen mit Seminaren, Vorträgen, Beratung und Coaching zur Berufsorientierung und Karriereplanung.

Career Center der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Claudia Fink
Leibnizstraße 3
24118 Kiel

Tel.: 0431/880-1251
E-Mail: careercenter@uv.uni-kiel.de
Website: Career Center

Offene Sprechstunde für Kurzinformationen oder Terminvergabe:
Mittwoch, 11.30 bis 12.30 Uhr

Graduiertenzentrum

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel unterstützt die Ausbildung ihrer Doktorandinnen und Doktoranden während ihrer Promotion zentral durch das Graduiertenzentrum. Hier erhalten sie Informationen rund um die Promotion, Beratung zu Fördermöglichkeiten, überfachliche Qualifi­zierungs­angebote, Unterstützung zu Vernetzung und Austausch mit anderen Doktorandinnen und Doktoranden sowie hilfreiche Hinweise bei spezifischen Fragen.

Graduiertenzentrum der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Leibnizstraße 3
24118 Kiel

Tel.: 0431/880-3218
E-Mail: info@gz.uni-kiel.de
Website: Graduiertenzentrum

Sprechzeiten:

Donnerstag, 14 bis 18 Uhr (Anmeldung per E-Mail: consulting@gz.uni-kiel.de)

Orientierungsveranstaltungen zum Studienbeginn

Zu Beginn jeden Semesters finden Einführungs- und Orientierungsveranstaltungen statt. Die Teilnahme wird em­­pfoh­len und ist in einigen Studienfächern obligatorisch.

Bitte prüfen Sie rechtzeitig welche Einführungs- und Orientierungsveranstaltungen in Ihrem Studienfach angeboten werden. Hier finden Sie die Termine und weitere Informationen zu den Veranstaltungen.

Darüber hinaus werden für zahlreiche Studienfächer vor Beginn der Vorlesungszeit Vorkurse angeboten. In Vorkursen werden bestehende Kenntnisse wiederholt und ggf. erweitert. Sie sollen den Übergang zum Studium erleichtern. Die Teilnahme wird empfohlen.

Hier können Sie einsehen, welche Vorkurse für Ihr Studienfach angeboten werden.

Grundsätzliche Hinweise und Hilfestellungen zur Zusammenstellung des Stundenplans entnehmen Sie bitte dem  Flyer „Tipps zur Erstellung des Stundenplans“.

Prüfungsamt und Prüfungsordnung

Ihre Fragen zum Prüfungsverfahren richten Sie bitte an das zuständige Prüfungsamt.

Sämtliche Studien- und Prüfungsordnungen und das jeweils zuständige Prüfungsamt finden Sie hier.

Aufbau des Studiums

Im Rahmen des Masterstudiums wählen die Studierenden Module im Gesamtumfang von 61 Leistungspunkten aus den drei Bereichen „Ingenieurwissenschaftliche Kernmodule und Vertiefungsmodule“ (Modulgruppen 500 und 600), „Ingenieurwissenschaftliche Praktika und Seminare“ (Modulgruppen 700 und 800) und „Wirtschaftswissenschaftliche Module“.

Aus den Modulgruppen „Kernmodule 500“ und „Vertiefungsmodule 600“ werden Module im Umfang von insgesamt 28 Leistungspunkten ausgewählt, wobei diese Leistungspunkte wie folgt aufgeteilt werden: aus der Modulgruppe „Kernmodule 500“ wird ein Modul im Umfang von mindestens 6 Leistungspunkten, und aus der Modulgruppe „Vertiefungsmodule 600“ wird ein Modul im Umfang von mindestens 12 Leistungspunkten gewählt.

Des Weiteren wird aus der Modulgruppe 700 (Ingenieurwissenschaftliche Praktika) ein Modul im Umfang von 4 Leistungspunkten gewählt.

Aus der Modulgruppe 800 (Ingenieurwissenschaftliche Seminare) wird ein Modul im Umfang von 4 Leistungspunkten gewählt.

Ferner wird aus der Modulgruppe „Wirtschaftswissenschaftliche Module“ ein Modul im Umfang von 25 Leistungspunkten gewählt.

Die aktuell in diesen Bereichen zur Auswahl stehenden Module finden Sie im Modulkatalog. Dort sind alle Module und Lehrveranstaltungen detailliert und nach Modulgruppen sortiert beschrieben. Der Modulkatalog wird jährlich aktualisiert, vom Prüfungsausschuss genehmigt und auf den Internetseiten des Prüfungsamtes, www.tf.uni-kiel.de/servicezentrum/neutral/pamt-etit/module/modulhandbuch-msc-et-it-und-wiing, veröffentlicht.

Zusätzlich zu den hier aufgeführten Modulen können in die einzelnen Kategorien (Kernmodule 500, Vertiefungsmodule 600, Laborpraktika 700, Seminare 800) geeignete Module anderer Institute, Fakultäten oder Universitäten aufgenommen werden. Weitere Angaben hierzu sind in der Fachprüfungsordnung zu finden.
 
Durch die Modulprüfung wird festgestellt, ob die oder der Studierende die Lernziele eines Moduls erreicht hat. Die Modulprüfungen finden studienbegleitend statt und können aus einer oder mehreren Prüfungsleistungen bestehen. Die Art und Zahl der zu erbringenden Prüfungsleistungen richten sich nach der Fachprüfungsordnung.

Die Masterprüfung ist bestanden, wenn alle nach der Fachprüfungsordnung erforderlichen Modulprüfungen und die Arbeit bestanden und damit die erforderliche Anzahl von Leistungspunkten erworben wurde.

Die Regelstudienzeit für den Ein-Fach-Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik und Informationstechnik beträgt einschließlich der Masterarbeit 3 Semester.

Modulübersicht

Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik u. Informationstechnik
Ein-Fach-Masterstudium (90 LP)
Master of Science (M.Sc.)
Studienfach: Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik u. Informationstechnik
Modul-
nummer
Modulname PL [1] im … Sem. Vor. [2] SWS [3] LP [4]
Ingenieurwissenschaftliche Kernmodule [5], [6]
etit-501 Regelung nichtlinearer Systeme (VL+Ü) M 1./2. Regel-
ungs-
technik I
3+1 6
etit-502 Mathematische Methoden in der Feldtheorie (VL+Ü) M 1./2. - 3+1 6
etit-503 Hochfrequenzschaltungen und -systeme:
Passive Systeme (VL+Ü)
M 1./2. - 2+2 6
etit-504 Design of Power Electronics Converters (VL+Ü) M 1./2. - 3+1 6
etit-505 Modelling and Control of Power Electronics Converters M 1./2. - 2+1 4
etit-507 Antennas (VL+Ü) M 1./2. - 4 6
etit-508 Quantum Mechanics for Engineers (OVL+Ü) M 1./2. - 3+2 6
etit-510 Information Theory and Coding I (VL+Ü) K 1./2. - 2+1 4
etit-511 Information Theory and Coding II (VL+Ü) K 1./2. - 2+1 4
etit-512 Wireless Communications (DSP) (VL+Ü) K 1./2. - 2+1 4
etit-513 Optical Communications (VL+Ü) K 1./2. - 2+1 4
etit-515 Digital Electronics (VL+Ü) K/M 1./2. - 2+1 4
etit-517 Nachrichtenübertragung II (VL+Ü) K 1./2. - 2+2 6
etit-519 Halbleitertechnologie (VL+Ü) K/M 1./2. -

2,5
+1,5

6
etit-520 Neuromorphic Engineering (VL+Ü) K/M 1./2. - 2,5
+1,5
6
etit-521 Microsystems Technologies (VL+Ü) K/M 1./2. - 4+2 6
etit-522 Optimization and Optimal Control (V+Ü) M 1./2. - 3+1 6
Inf-IngNum Numerische Mathematik für Ingenieure (VL+Ü) M 1./2. - 2,5
+1,5
6
Ingenieurwissenschaftliche Vertiefungsmodule [5], [6]
etit-601 Regelung verteilt-parametrischer Systeme (VL+Ü) M 1./2. Regel-
ungs-
technik I
2+1 4
etit-602 Micro and Millimeter Wave Photonics (VL+Ü) M 1./2. - 2+1 4
etit-603 Introduction to Radar Signal Processing and Algorithms (VL+Ü) K 1./2. - 2+1 4
etit-604 Felder und Wellen in biologischen Systemen (VL+Ü) M 1./2. - 2+1 4
etit-605 Numerische Berechnung elektromagnetischer Felder (VL+Ü) M 1./2. - 2+1 4
etit-606 Hochfrequenzschaltungen und -systeme:
Aktive Schaltungen (VL+Ü)
M 1./2. - 2+1 4
etit-607 Electric Drives (VL+Ü) M 1./2. - 2+1 4
etit-608 Radio Frequency Identification and Security (VL+Ü) M 1./2. - 2+1 4
etit-609 Renewable Energy Systems (VL+Ü) M 1./2. - 2+1 4
etit-610 Mikroprozessortechnik für Echtzeit­anwendungen (VL+Ü) M 1./2. - 2+1 4
etit-611 Numerical Simulation of Analog and Digital Communications Systems (VL+Ü) M 1./2. - 2+1 4
etit-612 Physikalische Grundlagen der Bauelementefertigung (VL+Ü) K/M 1./2. - 2+1 4
etit-613 Grenzflächen- und Oberflächenanalytik (VL+Ü) M 1./2. - 2+1 4
etit-614 Applied Nonlinear Dynamics (VL+Ü) M 1./2. - 2+1 4
etit-615 Grid Converters for Renewable Energy Systems (VL+Ü) M 1./2. - 2+1 4
etit-616 Microwave Filters: Theory, Design, and Realization (V+Ü) ProjA+K 1./2. - 2+1 4
etit-617 Adaptive Filters (VL+Ü) M 1./2. - 2+1 4
etit-618 Speech and Audio Signal Processing: Audio Effects and Recognition (VL+Ü) M 1./2. - 2+1 4
etit-619 Mathematische Modellbildung (VL+Ü) K 1./2. - 2+1 4
etit-620 Underwater Techniques (VL+Ü) M 1./2. - 2+1 4
etit-621 Advanced Wireless Communications (DSP) (VL+Ü) M 1./2. - 2+1 4
etit-623 Time Series Analysis (VL+Ü) ProjA+M 1./2. - 2+1 4
etit-624 Micro- and Nanooptics (V+Ü) M 2. - 2+1 4
etit-625 Photonic Components (VL+Ü) SV+M 1./2. - 2+1 4
etit-626 Tomographische Verfahren in der Medizin (VL+Ü) M 1./2. - 2+1 4
etit-627 High-speed Communication Networks (VL+Ü) M 1./2. - 2+1 4
etit-628 Rauschen in Kommunikations- und Mess­systemen (VL+Ü) K/M 6. - 2+1 4
etit-629 Funkbasierte Kommunikation und Sensorik in der Medizintechnik (VL+Ü) M 1./2. - 2+1 4
etit-630 Neural Networks (VL+Ü) M 1./2. - 2+1 4
etit-631 Signal Processing for Medical Applications - Frequency Domain (V+Ü) M 1./2. - 2+1 4
MIng-4 Mathematik für Ingenieure IV (VL+Ü) K/M 1./2. - 2+1 5
Ingenieurwissenschaftliche Praktika [6], [7]
etit-701 Masterpraktikum Regelungstechnik (P) Prot+Kol 1./2. - 4 4
etit-702 Masterpraktikum Mikrowellentechnik
und EMV (P)
Kol+ Prot 1./2. - 4 4
etit-703 Masterpraktikum Optoelektronik (P) Kol+ Prot 1./2. etit-207, etit-625 o. etit-311 4 4
etit-704 Masterpraktikum Leistungselektronik /
Regenerative Energie / Antriebstechnik (P)
Kol+ Prot 1./2. - 3 4
etit-705 Communications Lab (P) Kol+VDF 1./2. - 4 4
etit-706 Advanced Topics Lab (P) ProgA+VA 1./2. - 6 6
etit-707 Masterpraktikum Leistungselektronik und Regelungstechnik LabÜ 1./2. - 4 4
etit-708 Real-time Signal Processing Lab (P) ProgA+VA 2. - 2 4
Ingenieurwissenschaftliche Seminare [6], [8]
etit-801 Seminar Integrierte Systeme und Photonik (S) SV+M 1./2. etit-207, etit-625 o. etit-311 2 4
etit-802 Seminar Leistungselektronik – Elektrische Antriebe – Regenerative Energie (S) Präs+SA 1./2. - 3 4
etit-803 Seminar Nachrichtentechnik (S) V+A 1./2. - 3 4
etit-804 Seminar Nanoelektronik (S) Präs+SA 1./2. - 2 4
etit-805 Seminar Röntgenstrahlanalyse (S) M 1./2. - 2 4
etit-806 Seminar EM Modelling (S) EwA+Präs+
B
1./2. - 3 4
etit-807 Seminar über aktuelle Themen in der
Medizintechnik (S)
R+SA 1./2. - 3 4
etit-808 Seminar Aspekte der Mikro- u. Nanosystemtechnik (S) V+MS 1./2. - 4 4
etit-809 Seminar Analyse wissenschaftlicher Texte (S) [9] 1./2. - 2 4
etit-810 Seminar Ausgewählte Kapitel der Regelungstechnik (S) Präs+SA 1./2. - 2 4
etit-811 Seminar Informations- und Codierungstheorie (S) V+SA 1./2. - 3 4
Wirtschaftswissenschaftliche Module [10], [11]
SBWL A/ 1 (VL+Ü) j.n.M. 1. - 2+1 5
SBWL A/ 2 (VL+Ü/S) j.n.M. 1. - 2+1/2 5
SBWL A/ 3 (VL+Ü/S) j.n.M. 2. - 2+1/2 5
Modul 1 aus SBWL (nicht A) (VL+Ü/S) j.n.M. 2./3. - 2+1/2 5
Modul 2 aus SBWL (nicht A) (VL+Ü/S) j.n.M. 2./3. - 2+1/2 5
Masterarbeit (6 Monate) 29


Fußnoten

[1] PL: im Rahmen der Module zu erbringende Modulprüfungen.

[2] Vor.: Zugangsvoraussetzung für das Modul.
 
[3] Semesterwochenstunde (SWS): Anzahl der Stunden pro Woche, die für eine Veranstaltung über den Zeitraum eines Semesters vorgesehen sind. „2 SWS“ bedeutet z. B., dass diese Veranstaltung ein Semester lang mit 2 Stunden/Woche durchgeführt wird.
 
[4] LP: Gemäß dem Europäischen System zur Anrechnung von Studienleistungen (ECTS) erhält man für jedes bestandene Modul eine bestimmte Anzahl von Leistungspunkten (LP). Möglich sind auch die Abkürzungen CP oder PP. Zum anrechenbaren Arbeits­aufwand (Workload) zählen vielfältige Leistungen, zum Beispiel die Vor- und Nachbereitung sowie der Besuch von Veranstaltungen. Ein Leistungspunkt entspricht etwa dem Aufwand von 25 bis maximal 30 Stunden Präsenz- und Selbststudium.
 
[5] Die Studierenden wählen aus den Modulgruppen 500 und 600 Module im Umfang von insgesamt 18 Leistungspunkten, davon aus der Modulgruppe 500 Module im Umfang von mindestens 6 Leistungspunkten und aus der Modulgruppe 600 Module im Umfang von mindestens 12 Leistungspunkten.
 
[6] Die aktuell in diesem Bereich zur Auswahl stehenden Module finden Sie im Modulkatalog. Dort sind alle Module und Lehrveranstaltungen detailliert und nach Modulgruppen sortiert beschrieben. Der Modulkatalog wird jährlich aktualisiert, vom Prüfungsausschuss genehmigt und auf den Internetseiten des Prüfungsamtes veröffentlicht.
 
[7] Die Studierenden wählen aus der Modulgruppe 700 Module im Umfang von 4 Leistungspunkten.
 
[8] Die Studierenden wählen aus der Modulgruppe 800 Module im Umfang von 4 Leistungspunkten.
 
[9] Die Prüfungsleistung des Moduls etit-809 besteht aus der Vorstellung von drei Veröffentlichungen im Bereich der Nanoelektronik, Diskussion der Veröffentlichungen im Hinblick z.B. auf die Relevanz der Arbeit, ihren Aufbau, mögliche Schwachstellen und Aussagekraft der Ergebnisse.
 
[10] Die Studierenden wählen aus der Modulgruppe „Wirtschaftswissenschaftliche Module“ Module im Umfang von insgesamt 25 Leistungspunkten.
 
[11] Es müssen insgesamt 25 LP absolviert werden. 15 LP sind in einer Speziellen Betriebswirtschaftslehre (Marketing, Gründungs- und Innovationsmanagement, Technologiemanagement, Supply Chain Management) zu absolvieren. Die gewählte SBWL setzt sich aus 3 Modulen zusammen, wobei mindestens ein Vorlesungsmodul (VL+Ü) zu wählen ist. Ein Forschungsseminar muss nicht zwingend absolviert werden. Zur Erbringung der übrigen 10 LP im Wahlpflichtbereich müssen zwei Module absolviert werden, die nicht Bestandteil der gewählten SBWL A sind.
Die zugehörigen Module können dem Anhang 2 „2. Module der SBWL“ der FPO 2014 für den Master BWL entnommen werden: http://www.studservice.uni-kiel.de/sta/fachpruefungsordnung-betriebswirtschaftslehre-master-1-fach.pdf#page=13
 
Erläuterungen:

B: schriftlicher Bericht
HA: Hausarbeit
j.n.M.: je nach Modul
K: Klausur
Kol: Kolloquien
Lab: Labor
LabÜ: Laborübungen
M: mündliche Prüfung
MS: Manuskript
OVL: Online-Vorlesung
P: Praktikum
PA: Praktikumsausarbeitung pro Versuch
Präs: Präsentation
ProgA: Programmieraufgabe
Proj: Projekt
ProjA: Projektarbeit
Prot: Protokoll
R: Referat
SA: schriftliche Ausarbeitung
S: Seminar
sP: schriftliche Prüfung
SV: Seminarvortrag
Ü: Übung
V: Vortrag
VA: Vortrag mit schriftlicher Ausarbeitung
VDF: Versuchsdurchführung
VL: Vorlesung
WS: jedes Wintersemester
Gesamt 90

 

Akkreditierung

Der Studiengang ist bis zum 30.09.2022 akkreditiert.

Als systemakkreditierte Universität führt der Geschäftsbereich Qualitätsmanagement die Akkreditierung der Studiengänge intern durch.