Studium

Studieninformationsblatt

Studienfach

Studienfach Zertifikate
Studiengang Details zum Studiengang siehe Studieninformationsblatt
Abschluss Zertifikat
Studienbeginn Siehe Studieninformationsblatt
Bewerbung / Einschreibung
  • Siehe Studieninformationsblatt
Regelstudienzeit Siehe Studieninformationsblatt
Fakultät(en)
  • Medizinische Fakultät
  • Philosophische Fakultät
  • Agrar- und Ernährungswissenschaftliche Fakultät
  • Technische Fakultät
alles aufklappen


An der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel werden von einigen Fachbereichen Zertifikate für Studierende angeboten, die in dem vorliegenden Studieninformationsblatt aufgeführt sind:

  1. Asien-Afrika-Studien
  2. Deutsch als Fremdsprache
  3. Griechische Sprache und Literatur
  4. Informatik
  5. Onkologie
  6. Osteuropa-Studien
  7. Sexualmedizin


Die jeweiligen Informationen zu dem Zertifikat sowie zu den unterschiedlichen Zugangsmöglichkeiten sind in den einzelnen Kapiteln erläutert.

Bei fachspezifischen Fragen zum Zertifikat wenden Sie sich bitte an die Studienfachberatung, die zum jeweiligen Zertifikat angegeben wird.

Zudem finden Sie hier Links zu den Studien- und Prüfungsordnungen der jeweiligen Zertifikate.

Asien-Afrika-Studien

Gegenstand und Ziele des Zertifikatsstudiums

Das Zentrum für Asiatische und Afrikanische Studien (ZAAS) bietet allen interessierten Studierenden der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel die Möglichkeit, ein Studienzertifikat Asien-Afrika-Studien zu erwerben. Mit dem Studienzertifikat Asien-Afrika-Studien weisen die Inhaberinnen und Inhaber Studienleistungen im Bereich der Kulturen und Sprachen Asiens und Nordafrikas nach. Die Studien vermitteln Kenntnisse aus den folgenden Wissenschaftsgebieten: Geographie, Geschichte, Gesellschaft, Politik, Recht, Wirtschaft, Sprache, Literatur, Religion.

In einem interdisziplinären Rahmen wird Studierenden die Gelegenheit gegeben, sich über die engen Grenzen der einzelnen Studiengänge hinweg in einem breiteren Kontext mit außereuropäischen Kulturen und Gesellschaften zu befassen. Neben der Vermittlung von Kenntnissen über außereuropäische Kulturen und ihre Weltsichten, Sozialstrukturen und Geschichte zielt das Programm auch auf den Erwerb interkultureller Kompetenzen, die die Studierenden im Alltag nutzbar machen können.

Zugangsmöglichkeiten

Zum Zertifikatsstudium Asien-Afrika-Studien können alle Studierenden zugelassen werden, die an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel eingeschrieben sind.

Die Studierenden müssen vor Beginn der Studien für den Zertifikatserwerb an einer Studienberatung durch das ZAAS teilnehmen.
Der Studienbeginn ist zum Wintersemester und zum Sommersemester möglich.

Die Anzahl der Plätze für das Zertifikatsstudium kann aufgrund der zur Verfügung stehenden Kapazitäten begrenzt werden.

Studienfachberatung

Ihre fachspezifischen Fragen zum Studienfach klären Sie bitte in der Studienfachberatung.

Prof. Dr. Martin Krieger
Historisches Seminar
Raum 107, Leibnizstr. 8
24118 Kiel
Tel.: 0431/880-2298 oder 2301
E-Mail: krieger@email.uni-kiel.de
Sprechstunde: nach Vereinbarung
 


Weitere Informationen finden Sie auf folgender Website: Zentrum für Afrikanische und Asiatische Studien.

Aufbau des Zertifikatsstudiums


Der Erwerb des Studienzertifikates setzt die erfolgreiche Teilnahme an Lehrveranstaltungen im Gesamtumfang von mindestens 20 Leistungspunkten voraus. Maximal 10 Leistungspunkte können durch Sprachkurse erworben werden. Studierende, die ein im ZAAS vertretenes Fach studieren, können maximal eine Veranstaltung, die von diesem Fach auch im Rahmen des Zertifikatsstudiengangs angeboten wird, für das Zertifikat anrechnen lassen. Eine gleichzeitige Anrechnung der Leistungen dieser Veranstaltung im regulären Fachstudium des Bachelorstudiengangs der Studierenden ist ausgeschlossen.

Die Art und Zahl der zu erbringenden Prüfungsleistungen richten sich nach der Fachprüfungsordnung.

Mit Bestehen aller Modulprüfungen erhält der oder die Studierende ein Zertifikat. Die Studiendauer des Zertifikates beträgt vier Semester.

Deutsch als Fremdsprache

Gegenstand und Ziele des Zertifikatsstudiums

Das Zertifikatsstudium richtet sich an Studierende, die im Zwei-Fächer-Bachelorstudiengang oder Zwei-Fächer-Masterstudiengang Deutsch eingeschrieben sind und Deutsch als Fremdsprache unterrichten möchten.

Das wissenschaftliche und berufsfeldbezogene Zertifikatsstudium Deutsch als Fremdsprache stellt die Grundfragen des Fremdsprachenunterrichts unter Berücksichtigung linguistischer, kontrastlingu­istischer, psycholinguistischer, interkultureller und didaktischer Aspekte dar. Dabei wird stets auf den Transfer in die Unterrichtspraxis Deutsch als Fremdsprache Bezug genommen.

Die Zusatzausbildung Deutsch als Fremdsprache bereitet auf lehrbezogene Tätigkeiten für den Deutsch­unterricht für nicht-deutschsprachige Kinder, Jugendliche und Erwachsene an Sprachschulen, Volkshochschulen, an anderen Institutionen der Erwachsenenbildung und Universitäten im In- und Ausland (z.B. an Goethe-Instituten oder als Deutschlektoren des DAAD) sowie für den Wirtschaftsdeutschunterricht für nicht-deutschsprachige Firmenmanager und ihre Mitarbeiter an Firmensprachzentren, sonstigen Schulungszentren, Sprachschulen und Volkshochschulen im In- und Ausland (z.B. an Industrie- und Handelskammern) vor.

Zugangsmöglichkeiten

Zum Zertifikatsstudium Deutsch als Fremdsprache kann zugelassen werden, wer im Zwei-Fächer-Bachelorstudiengang oder Zwei-Fächer-Masterstudiengang Deutsch eingeschrieben ist. Zugangsvoraussetzung für Studierende im Zwei-Fächer-Bachelorstudiengang ist darüber hinaus der erfolgreiche Abschluss der drei Basismodule „Deutsche Sprachwissenschaft“, „Neuere Deutsche Literatur und Medien“ sowie „Ältere Deutsche Literatur“ des ersten Studienjahres.

In jedem Wintersemester können maximal 35 Studierende aufgenommen werden.

Studienfachberatung

Ihre fachspezifischen Fragen zum Studienfach klären Sie bitte in der Studienfachberatung.

HD Dr. Sonja Vandermeeren
Leibnizstr. 8, Raum 410
24118 Kiel
Telefon: 0431/880-3422
Sprechstunde: siehe Website des Germanistischen Seminars

Aufbau des Zertifikatsstudiums

Die Rechtsvorschriften zum Zertifikatsstudium sind zu finden in folgender Prüfungsordnung:


Das Zertifikatsstudium ist modular aufgebaut. Es umfasst die drei Module „Didaktik“, „Angewandte Linguistik I“ und „Angewandte Linguistik II“ mit einem Gesamtumfang von 12 Semesterwochenstunden (SWS) und 20 Leistungspunkten (LP).

Mit dem Bestehen aller Modulprüfungen erhält der oder die Studierende ein Zertifikat.

Griechische Sprache und Literatur

Gegenstand und Ziele des Zertifikatsstudiums

Das Zertifikatsstudium Griechische Sprache und Literatur vermittelt in interdisziplinarer Erweiterung des grundständigen Studiengangs elementare Kenntnisse der griechischen Sprache und Literatur von Homer bis in die Spätantike unter historischer sowie rezeptionsorientierter Perspektive und führt in grundlegende philologische Arbeitsmethoden ein.

Zugangsmöglichkeiten

Zum Zertifikatsstudium Griechische Sprache und Literatur können alle Studierenden zugelassen werden, die an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel eingeschrieben sind.

Der Studienbeginn ist zum Wintersemester und zum Sommersemester möglich. Der Studienbeginn wird zum Wintersemester empfohlen.


Informationen zur Anmeldung zum Zertifikatsstudium Griechische Sprache und Literatur erhalten Sie in der Studienfachberatung. Sie können sich auch an das Sekretariat des Lehrstuhls Griechische Philo­­logie wenden:

Frau Gabriela Wulff-Döbber
Leibnizstraße 8
Raum 510

Tel.: 0431/880-3428,
E-Mail: gwd@email.uni-kiel.de

Studienfachberatung

Ihre fachspezifischen Fragen zum Studienfach klären Sie bitte in der Studienfachberatung.

Prof. Dr. Lutz Käppel
Raum 525
Tel.: 0431/880-2237
E-Mail: luka@email.uni-kiel.de oder gwd@email.uni-kiel.de
Sprechstunde: nach Vereinbarung

Kleoniki Rizou
Leibnizstr. 8, Raum 514
24118 Kiel
Tel.: 0431/880-2661
E-Mail: krizou@gshdl.uni-kiel.de
Sprechstunde: siehe Homepage des Institus für Klassische Altertumskunde

Hauke Schneider
Leibnizstr. 8, Raum 514
24118 Kiel
Tel.: 0431/880-2661
E-Mail: hschneider@email.uni-kiel.de
Sprechstunde: siehe Homepage des Institus für Klassische Altertumskunde

Geschäftszimmer:

Institut für Klassische Altertumskunde
Leibnizstr. 8, 5. OG.
24118 Kiel
Tel.: 0431/880-2273

Weitere Informationen finden Sie auf der Website des Institutes für Klassische Altertumskunde: Gräzistik.

Aufbau des Zertifikatsstudiums

Die Rechtsvorschriften zum Zertifikatsstudium sind zu finden in folgender Prüfungsordnung:

Das Zertifikatsstudium Griechische Sprache und Literatur wird im Umfang von 12 bis 16 Semesterwochenstunden (SWS) und 20 Leistungspunkten (LP) studiert. Es umfasst (Wahlpflicht‑) Module in den komplementären Bereichen „Sprache“ und „Literatur“. Im Bereich „Sprache“ erwerben die Studie­renden im Modul „Griechische Sprache (Elementarkurs)“ grundlegende Sprachkenntnisse und / oder erweitern diese im Modul „Griechische Sprache“. Der Bereich „Literatur“ vermittelt Wissen zum sach­lichen Kontext der griechischen Literatur und der Methodik ihrer Erforschung (Modul „Grundlagen“) sowie zu zentralen Gattungen oder Autoren von Prosa- und Dichtungsliteratur (Module „Griechische Prosa 1“ bzw. „Griechische Dichtung 1“).

Die Absolventen verfügen über elementare Sprachkompetenz in der griechischen Sprache und können leichtere griechische Originaltexte aus Prosa und Dichtung in Inhalt, Aufbau und Aussage erfassen und sachlich angemessen verstehen, übersetzen und interpretieren. Sie besitzen einen Einblick in die Geschichte der griechischen Sprache und können sprachliche Varietäten voneinander unterscheiden. Sie verfügen über einen erweiterten Basiswortschatz und haben grundlegende Kenntnisse der Gattun­gen und Epochen der griechischen Literaturgeschichte erlangt und können Charakteristika griechischer Dichtungs- und Prosaliteratur benennen. Sie können grundlegende sprach- und literaturwissenschaft­liche Arbeits­methoden kritisch anwenden und besitzen ein allgemeines Verständnis vom Zusammen­hang der alter­tumswissenschaftlichen Disziplinen. Sie haben einen ersten Einblick in die antike Kultur erworben.

Durch die Modulprüfung wird festgestellt, ob die oder der Studierende die Lernziele eines Moduls erreicht hat. Die Modulprüfungen finden studienbegleitend statt und können aus einer oder mehreren Prüfungsleistungen bestehen. Die Art und Zahl der zu erbringenden Prüfungsleistungen richten sich nach der Fachprüfungsordnung.

Mit dem Bestehen aller Modulprüfungen erhält der oder die Studierende ein Zertifikat.

Informatik

Gegenstand und Ziele des Zertifikatsstudiums

Das Informatik-Zertifikat wird vorrangig für Studierende angeboten, die im Rahmen ihres Fachstudiums keine oder nur geringe Informatikkenntnisse erwerben.

Mit dem Erwerb des Informatik-Zertifikats weisen die Inhaberinnen und Inhaber nach, dass sie über das in ihrem grundständigen Studiengang erworbene Wissen hinaus Kenntnisse in allgemeinen Grund­lagen der Informatik, grundlegenden Prinzipien der Programmierung und grundlegenden Anwendungs­gebieten der Informatik und Informationstechnik erworben haben. Dieses Zertifikat ist als Ergänzung für ein anderes Fachstudium gedacht.

Zugangsmöglichkeiten

Die Anmeldung zum Zertifikatsstudium erfolgt im:

Prüfungsamt Institut für Informatik
Frau Scheidemann
Christian-Albrechts-Platz 4 (Universitäts-Hochhaus)
 Raum 1302

Tel.: 0431/880-7543,
Sprechstunde: Montag bis Freitag, 9 bis 12 Uhr

Studienfachberatung

Ihre fachspezifischen Fragen zum Studienfach klären Sie bitte in der Studienfachberatung.

PD Dr. Frank Huch
Institut für Informatik
Raum 704, Christian-Albrechts-Platz 4 (Verwaltungshochhaus), 24118 Kiel
Tel.: 0431/880-7277
E-Mail: fhu@informatik.uni-kiel.de
Sprechstunde: Mittwoch, 10.00 bis 12.00 Uhr und nach Vereinbarung

 

Weitere Informationen finden Sie auf der Website des Institutes für Informatik.

Aufbau des Zertifikatsstudiums

Der Erwerb des Informatik-Zertifikats setzt Lehrveranstaltungen im Gesamtumfang von ca. 24 Semester­wochenstunden (SWS) voraus, die auf mehrere Semester verteilt werden können. Die Lehrveranstal­tungen gliedern sich in Blöcke, die in der Regel aus einer Vorlesung von 2 SWS und einem Praktikum von 4 SWS bestehen.

Im Rahmen des Zertifikatsstudiums werden u. a. die folgenden Veranstaltungen angeboten:

Blockkurs „Einführung in die PC-Software“: Dieser Kurs wird als zweiwöchiger Blockkurs in der vor­­lesungs­freien Zeit vor dem Wintersemester angeboten und ist als optionaler Einführungskurs für diejenigen gedacht, die noch keine PC-Kenntnisse haben.

Ferner besuchen Zertifikatsstudierende die Vorlesung „Informatik für Nebenfächler“ mit Programmier­praktikum (6 SWS) sowie die Vorlesung „Systematisches Programmieren“ mit Programmierpraktikum (6 SWS).

Neben diesen beiden Lehrveranstaltungen sind zwei weitere Lehrveranstaltungen zu belegen, zur Auswahl stehen unter anderem: Vorlesung „Datenbanksysteme“ mit Datenbankpraktikum (6 SWS), Vorlesung „Multimediale Systeme“ mit Praktikum (6 SWS) und Vorlesung „Objektorientierte Programmierung“ mit Programmierpraktikum (6 SWS).

Für alle Lehrveranstaltungen sind Leistungsnachweise zu erbringen. Die Leistungsnachweise werden nach erfolgreicher Teilnahme an einer Lehrveranstaltung von den Dozentinnen und Dozenten ausgegeben. Die Bedingungen für die Leistungsscheinvergabe werden zu Beginn der Veranstaltung bekannt gegeben.

Nach Besuch der erforderlichen Lehrveranstaltungen und Erwerb aller Leistungsnachweise können sich die Studierenden zu einer 30-minütigen mündlichen Prüfung anmelden. Gegenstand der Prüfung sind zwei Blöcke des Zertifikatsstudiums nach Wahl der Studierenden. Nach bestandener Prüfung wird ein Zer­tifikat ausgehändigt, in dem die besuchten Lehrveranstaltungen ausgewiesen werden. Bei Nichtbeste­hen der mündlichen Prüfung besteht eine einmalige Wiederholungsmöglichkeit innerhalb von 6 Monaten.

Onkologie

Gegenstand und Ziele des Zertifikatsstudiums

Durch das Zertifikatsstudium Onkologie erhalten onkologisch interessierte Studierende die Möglichkeit frühzeitig ein umfassendes Wissen im Fach Onkologie zu erwerben. Die verschiedenen Fachdisziplinen vermitteln den Studierenden onkologische Ätiologien, aktuelle Diagnostik- und Therapiestrategien, vertiefte Einblicke in wissenschaftliches Arbeiten auf dem Gebiet der Onkologie sowie Aspekte der Medizinethik, Psychoonkologie und Kommunikation mit Patientinnen und Patienten. Ziel des Zertifikatsstudiengangs ist es, interessierte Studierende sowohl für die onkologische Forschung als auch für die ärztliche Tätigkeit mit onkologischen Patienten hervorragend auszubilden.

Zugangsmöglichkeiten

Das Zertifikatsstudium Onkologie ist eine freiwillige Zusatzqualifikation, die von Studierenden der Humanmedizin studienbegleitend im klinischen Abschnitt ihres Studiums erworben werden kann.

  • Zugang zum Zertifikatsstudium Onkologie haben Studierende der Humanmedizin im klinischen Abschnitt ab dem 1. klinischen Semester (empfohlen).
  • Die Zulassung erfolgt einmal jährlich zum Wintersemester und setzt den ersten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung voraus.
  • Um eine intensive Betreuung zu gewährleisten, werden maximal 20 Studierende pro Jahr in das Programm aufgenommen. Sollten mehr Bewerbungen als Studienplätze vorliegen, wird die Note des ersten Abschnitts der Ärztlichen Prüfung für die Vergabe der Studienplätze zu Grunde gelegt.
  • Die Bewerbung auf einen Studienplatz im Zertifikatsstudium Onkologie erfolgt schriftlich durch Zusendung eines Anschreibens, eines tabellarischen Lebenslaufs sowie eines Motivationsschreibens. Die Bewerbungsunterlagen werden in einem rechtzeitig per Email zuvor bekannt gegebenen Bewerbungszeitraum an die E-Mail-Adresse spco@uksh.de versendet. Eine inhaltliche Bewertung dieser Unterlagen als Zu- oder Absagekriterium in Bezug auf den Zugang zum Zertifikatsstudium erfolgt nicht.
  • Studierende der Humanmedizin, die nicht Teilnehmer des Zertifikatsstudiums Onkologie sind, aber den ersten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung erfolgreich bestanden haben, sowie Studierende der Zahnmedizin können nach Absprache und Anmeldung an Vorlesungen teilnehmen. Auf Wunsch wird die Teilnahme bescheinigt.


Die Unterrichtssprache des Zertifikatsstudiums Onkologie ist Deutsch und Englisch. Die Prüfungen werden in der entsprechenden Unterrichtssprache abgelegt. Die Studierenden werden vor Beginn des Zertifikatsstudiums sowie zusätzlich rechtzeitig vor Beginn jeder Lehrveranstaltung in geeigneter Weise über die Unterrichts- und Prüfungssprache informiert.

Studienfachberatung

Ihre fachspezifischen Fragen zum Studienfach klären Sie bitte in der Studienfachberatung.

Prof. Dr. Susanne Sebens
Wissenschaftliche Koordination
Institut für Experimentelle Tumorforschung
Raum 220, Arnold-Heller-Str. 3, Haus 17
24105 Kiel
Tel.: 0431/500-30501
E-Mail: susanne.sebens@email.uni-kiel.de
Sprechstunde: nach Vereinbarung

Prof. Dr. Dirk Olaf Bauerschlag
Klinische Koordination
Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe
Arnold-Heller-Str. 3, Haus 24
24105 Kiel
Tel.: 0431/500-21406
E-Mail: dirk.bauerschlag@uksh.de
Sprechstunde: nach Vereinbarung
 


 

Aufbau des Zertifikatsstudiums

Die Rechtsvorschriften zum Zertifikatsstudium sind in folgender Prüfungsordnung zu finden:
Studien- und Prüfungsordnung (Satzung) für das Zertifikatsstudium Onkologie der Medizinischen Fakultät der CAU zu Kiel

Der Erwerb des Zertifikats setzt die erfolgreiche Teilnahme an den nachfolgend aufgeführten Lehrveranstaltungen voraus.

  • Vorlesung und Seminar: Onkologie I; Infektiologie,Immunologie (QSB4); Medizinethik
  • Vorlesung und Kurs Pathologie
  • Klinische Onkologie (Vorlesungen)
  • Seminare: Defacto Onkologie; KON-Seminar; Psychoonkologie; Palliativmedizin
  • Übungen: Chirurgische Tumorboards; Tumorboards verschiedener Disziplinen; Kommunikationstraining mit Krebspatienten
  • Praktika: Famulatur mit onkologischem Schwerpunkt; Promotionsarbeit
     

Für Lehrveranstaltungen und Prüfungen, die speziell für das Zertifikatsstudium angeboten werden, gilt die Studienordnung Medizin. Für importierte Module gelten die Regelungen des anbietenden Fachs in Verbindung mit den Regelungen der Prüfungsverfahrensordnung für Bachelor- und Masterstudiengänge der CAU in der jeweils aktuellen Fassung.


Nach erfolgreicher Erbringung aller Prüfungsleistungen sowie Ausarbeitung der zuvor experimentell durchgeführten Doktorarbeit (Arbeit muss zur Begutachtung eingereicht sein) sowie deren mündliche Präsentation wird ein Zertifikat über „Zertifikatsstudium Onkologie in der Humanmedizin“ mit differenzierter Angabe der Studieninhalte ausgestellt, das von der Studiendekanin / dem Studiendekan der Medizinischen Fakultät sowie dem/der wissenschaftlichen und klinischen Koordinator/Koordinatorin des Curriculums unterschrieben wird.

Informationen sind auch auf der Internetseite der Medizinischen Fakultät zu finden.

Osteuropa-Studien

Gegenstand und Ziele des Zertifikatsstudiums

Mit dem Studienzertifikat „Osteuropa-Studien“ weisen die Inhaberinnen und Inhaber zusätzlich zum grundständigen Studiengang erworbene Studienleistungen aus dem Studienbereich Osteuropa nach. Die zusätzlichen Studien vermitteln Kenntnisse aus den folgenden Wissenschaftsgebieten mit osteuropäischem Schwerpunkt: Osteuropäische Geschichte, Osteuropäisches Recht, Slavistik.

Studierende, die sich zum Erwerb des Zertifikates „Osteuropa-Studien“ entschließen, können damit für ihr Studium einen weiteren Schwerpunkt bilden, der Wissenschaftsbereiche außerhalb des grund­ständigen Studiengangs umfasst.

Zugangsmöglichkeiten

Zum Zertifikatsstudium „Osteuropa-Studien“ kann zugelassen werden, wer in einem Studiengang der CAU eingeschrieben ist. Die Studierenden müssen vor Beginn der Studien für den Zertifikats­erwerb an einer Studienberatung durch die Vorsitzende oder den Vorsitzenden des Zentrums für Osteuropa-Studien teilnehmen.

Das Studium kann im Winter- und im Sommersemester aufgenommen werden. Sofern sprachprak­ti­sche Kurse gewählt werden, wird empfohlen, das Zertifikatsprogramm im Wintersemester aufzuneh­men.

Die Anzahl der Plätze für das Zertifikatsstudium kann aufgrund der zur Verfügung stehenden Kapazitäten begrenzt werden.

Studienfachberatung

Ihre fachspezifischen Fragen zum Studienfach klären Sie bitte in der Studienfachberatung.

Dr. Martina Thomsen
Zentrum für Osteuropa-Studien (ZOS)
Leibnizstr. 8, Raum 206
24118 Kiel
Tel.: 0431/880-2175
E-Mail: thomsen@oeg.uni-kiel.de
Sprechstunde: Donnerstag, 14.00 bis 16.00 Uhr

Weitere Informationen finden Sie auf der Website des Zentrums für Osteuropa-Studien.

Aufbau des Zertifikatsstudiums

Die Rechtsvorschriften zum Zertifikatsstudium sind zu finden in folgender Prüfungsordnung:

Der Erwerb des Studienzertifikates setzt die erfolgreiche Teilnahme an Lehrveranstaltungen im Gesamtumfang von mindestens 20 Leistungspunkten entsprechend der Fachprüfungsordnung voraus. Die Teilnahme an den Veranstaltungen erstreckt sich über mehrere Semester.

Im Zertifikatsstudium sind Module zur Sprachausbildung im Umfang von 10 LP zu absolvieren. Die Studierenden können dabei zwischen der russischen, der polnischen und der tschechischen Sprache wählen.

Zusätzlich zur Sprachausbildung ist eines der folgenden wissenschaftlichen Aufbaumodule im Umfang von 10 LP zu studieren: Slavistische Kultur- und Literaturwissenschaft, Slavistische Sprachwissenschaft, Osteuropäische Geschichte oder Osteuropäisches Recht.

Die Art und Zahl der zu erbringenden Prüfungsleistungen richten sich nach der Fachprüfungsordnung. Mit Bestehen aller Modulprüfungen erhält der oder die Studierende ein Zertifikat.

Die Studiendauer des Zertifikates beträgt vier Semester.

Sexualmedizin

Gegenstand und Ziele des Zertifikatsstudiums

Das Zertifikatsstudium vermittelt auf wissenschaftlicher Grundlage eingehende Kenntnisse sowie Einsichten und Grundfertigkeiten zu den Themengebieten Grundlagen der Sexualmedizin, Psycho­sexuelle Entwicklung über die Lebensspanne, Somatosexuelle und psychosexuelle Grundlagen der Entwicklung von Geschlechtsidentität und sexueller Orientierung, Psychophysiologische Grundlagen und Ablauf der sexuellen Reaktion, Primäre und sekundäre sexuelle Funktionsstörungen des Mannes und der Frau, Sexuelle Präferenzstörungen und soziosexuelle Verhaltensstörungen, Grundlagen und Standards der forensischen Begutachtung von Sexualstraftätern, Viktimologie sexueller Übergriffe, Geschlechtsidentitätsstörungen, Intersexualität und Störungen bei der Findung der sexuellen Identität. Im Seminar und im Fallkolloquium erfolgen auch Patientenvorstellungen und praktische Übungen in Anamneseerhebung und Erstgesprächsführung.

Zugangsmöglichkeiten

Zugang zum Zertifikatsstudium „Sexualmedizin“ haben Studierende der Humanmedizin im klinischen Abschnitt (ab 1. klinischem Semester) sowie Studierende der Psychologie im Hauptstudium. Die Anzahl der Plätze für das Zertifikatsstudium kann aufgrund der zur Verfügung stehenden Kapazitäten begrenzt werden. Studierende der Rechtswissenschaften und im Lehramtsstudium haben Zugang zu den Vorlesungen.

Studienfachberatung

Ihre fachspezifischen Fragen zum Studienfach klären Sie bitte in der Studienfachberatung.

Prof. Dr. Aglaja Stirn
Tel.: 0431/9900-2693
E-Mail: Aglaja.Stirn@uksh.de
Sprechstunde: nach Vereinbarung über E-Mail

Institut für Sexualmedizin und Forensische Psychiatrie und Psychotherapie
Niemannsweg 147
24105 Kiel
Geschäftszimmer:
Tel.: 0431/9900-2693
 

Weitere Informationen finden Sie auf der Website des Instituts für Sexualmedizin und Forensische Psychiatrie und Psychotherapie.

Aufbau des Zertifikatsstudiums

Die Rechtsvorschriften zum Zertifikatsstudium sind zu finden in folgender Prüfungsordnung:

Der Erwerb des Studienzertifikats Sexualmedizin setzt die Teilnahme an den nachfolgend aufgeführten Lehrveranstaltungen der Sektion für Sexualmedizin über zwei Semester sowie die erfolgreiche Teilnahme an einem Abschlusskolloquium voraus:

  • Vorlesung Allgemeine und Forensische Sexualmedizin
  • Vorlesung Biopsychosoziale Grundlagen der Geschlechtsidentität und der sexuellen Orientierung
  • Seminar Therapie sexueller Störungen
  • Optional: Sexualmedizinisch-forensisches Fallseminar
     

Die Teilnahme an den Lehrveranstaltungen muss nicht in aufeinander folgenden Semestern erfolgen.

Voraussetzung für die Zulassung zum Abschlusskolloquium ist die durch Anwesenheitslisten belegte Teilnahme an beiden genannten Vorlesungen sowie am Seminar Therapie sexueller Störungen.

Das Abschlusskolloquium ist ein 30minütiges Prüfungsgespräch, in dem sämtliche Lehrinhalte geprüft werden können. Es erfolgt eine Benotung.

Nach erfolgreich abgelegter Prüfung wird ein Zertifikat Sexualmedizin mit differenzierter Angabe der Studieninhalte ausgestellt.