Studien-Informations-Tage

Fächer:

Biologie
Biochemie und Molekularbiologie
Molecular Biology and Evolution
 

Ort, Datum, Zeitpunkt, Hörsaal:

CAP 3 (Christian-Albrechts-Platz 3)
Donnerstag, 15.03.2018, 12.40 - 14.10 Uhr, Hörsaal 2

Referent:

Prof. Dr. Stefan Rose-John

Studiengänge und Abschlüsse:

Biologie

  • Ein-Fach-Masterstudiengang, Master of Science (M.Sc.)
  • Zwei-Fächer-Masterstudiengang, Profil Lehramt an Gymnasien und Gemeinschaftsschulen, Master of Education (M.Ed.)
     

Biochemie/Molekularbiologie

  • Ein-Fach-Masterstudiengang, Master of Science (M.Sc.)
     

Molecular Biology and Evolution

  • Ein-Fach-Masterstudiengang, Master of Science (M.Sc.)
     

Einige Inhalte der Veranstaltung:

Biologie

  • Gegenstand des Faches Biologie
    Die Biologie ist die Wissenschaft von der belebten Natur. Sie beschreibt und untersucht die Erscheinungsformen der Lebewesen, ihre Lebensäußerungen und ihre Beziehungen untereinander.
     
  • Schulische Vorbildung und sonstige Kenntnisse
    Grundsätzlich allgemeine Hochschulreife, fachgebundene Hochschulreife
     
  • Folgende Kenntnisse und Fähigkeiten sind wünschenswert:
  • guter Zugang zu den Fächern Chemie, Physik und Mathematik
  • gute Kenntnisse der englischen Sprache
  • experimentelles Geschick, gute Beobachtungsgabe
     
  • Persönliche Neigungen
    Freude am Umgang mit lebenden Organismen
     
  • Besonderes Profil des Studienganges an der CAU Kiel
    Ein breites Spektrum biologischer Teildisziplinen Schwerpunkte neben den "klassischen" Fächern (Botanik, Zoologie, Mikrobiologie) z. B.: Biotechnologie, Domestikationsforschung, Entwicklungsbiologie, Evolutionsforschung, Gentechnik, Geobotanik, Limnologie, Molekularbiologie, Ökologie, Systematik und Zellbiologie.

Allgemeine Informationen zu den Bachelor-/Master Studiengängen Biologie an der CAU Kiel:
www.biologie.uni-kiel.de/de/studium

Informationen zum Master Biologie an der CAU Kiel

Informationen zur Sektion Biologie an der CAU Kiel

Biologiezentrum

Biochemie/Molekularbiologie

Die naturwissenschaftliche Disziplin Biochemie, die früher auch Pysiologische Chemie genannt wurde, beschäftigt sich mit der Untersuchung chemischer und physikalischer Vorgänge in lebenden Systemen. Die Biochemie befasst sich unter anderem mit der Untersuchung von biomolekularen Strukturen, von Stoffwechselprozessen und von Prozessen zum Informationsaustausch sowohl innerhalb eines Organismus als auch zwischen Organismen. Die Methodik des Biochemikers ist sehr vielfältig und umfasst molekularbiologische, zellbiologische und biophysikalische Techniken. Die Leitlinie wird vorgegeben durch die Vielfalt biologischer Systeme. Ohne solide Kenntnisse der Chemie und der Physik ist jedoch ein Verständnis auf molekularer Ebene der Prozesse in lebenden Systemen nicht möglich. Im Fach Biochemie werden daher auch Grundlagen der Biologie und der Chemie sowie Elementarkenntnisse in Mathematik und Physik vermittelt. Im fortgeschrittenen Studium erfolgt eine Vertiefung in Biochemie und Molekularbiologie und es entsteht eine immer enger werdende Verbindung zur Medizin.

Eine Gliederung des Faches Biochemie in Teildisziplinen ist nur schwer vorzunehmen. Allenfalls wäre eine Unterteilung in Anlehnung an die biologischen Objekte in Biochemie der Tiere, des Menschen, der Pflanzen und der Mikroorganismen denkbar.
Unabhängig von der jeweiligen Fachrichtung spielt innerhalb der Biochemie die Analytik eine wichtige Rolle: Bei der Prozesskontrolle von präparativen Verfahren, bei dem Nachweis von Zwischenprodukten im Stoffwechsel, bei der Untersuchung von Regulationsphänomenen und bei diagnostischen Anwendungen. Physikalische Messverfahren nehmen in der biochemischen Analytik einen weiten Raum ein, denn nur sie liefern ausreichende Empfindlichkeit für die qualitative Erfassung der meist nur in geringen Konzentrationen vorliegenden Stoffe bzw. der in ihnen vorkommenden Strukturbestandteile.

Neben spektroskopischen Verfahren verschiedener Art sind bildgebende Techniken, chromatographische Methoden, die Anwendung von stabilen Nukliden und Radionnukliden sowie Röntgen- und elektronenoptische Methoden von Bedeutung. Methoden der Molekularbiologie und der Bioinformatik runden das sehr umfangreiche Methodenspektrum ab. In biologischer Hinsicht unterscheidet der Biochemiker "in vivo"-Verfahren und "in vitro"-Verfahren. Der erste Fall bezieht sich auf Untersuchungen am lebenden System, d. h. an einem inakten Organismus. Als Untersuchungsobjekte dienen Mikroorganismen, niedere und höhere Pflanzen sowie die verschiedenen Tierarten bis hin zum Menschen. Für Eingriffe an Versuchstieren fordert der Gesetzgeber eine besondere Qualifikation, die sich der Biochemiker in Spezialkursen aneignen muss. Für Untersuchungen am Menschen ist eine ärztliche Approbation bzw. die Kooperation mit einem approbierten Arzt notwendig.

"In vitro"-Techniken beinhalten das Arbeiten an isolierten Organen, Organpräperationen, isolierten kultivierten Zellen, Zellorganellen, subzellulären Partikeln bis hin zu partikelfreien Zellextrakten, Enzymen oder Modellmischungen. Derartige Techniken reichen zumeist auch für die Bearbeitung biochemisch-pharmakologischer Fragestellungen aus.
Genetische Untersuchungen, d. h. die Analyse von Genen oder die Einführung von Nukleinsäurefragmenten in das Genom lebender Zellen, dienen in erster Linie der Gewinnung bestimmter Expressionsprodukte und der Strukturanalyse von Proteinen. Aus Sicherheitsgründen fordert der Gesetzgeber auch hierfür den Nachweis einer bestimmten Qualifikation, die zum Teil schon während des Studiums erworben werden kann. Die Zusammenarbeit mit einem entsprechend vorgebildeten (Molekular-) Biologen kann jedoch den Erwerb der Zusatzqualifikation erübrigen.

Häufig besteht bei Biochemikern der Wunsch, zu Erweiterung der Qualifikation ein medizinisches oder tiermedizinisches Zweitstudium zu absolvieren. Eine Rechtfertigung für dieses Vorhaben ist die spätere angestrebte Tätigkeit als Klinischer Biochemiker.

Molecular Biology and Evolution

  • Gegenstand des Faches Molecular Biology and Evolution
    Dieser internationale Masterstudiengang führt zwei verschiedene Teildisziplinen der Biologie zusammen. Über diese interdisziplinäre Verbindung lassen sich tiefergreifende Erkenntnisse über die Entstehung von Komplexität und von molekularen Mechanismen gewinnen.
     
  • Schulische Vorbildung und sonstige Kenntnisse
    Grundsätzlich allgemeine Hochschulreife, fachgebundene Hochschulreife. Da es sich um einen Masterstudiengang handelt, muss ebenfalls ein Bachelorabschluss in einem biologischen Fach vorliegen.
     
  • Folgende Kenntnisse und Fähigkeiten sind wünschenswert:
  • sehr gut Kompetenzen in Biologie
  • gute Kenntnisse der englischen Sprache
  • experimentelles Geschick, gute Beobachtungsgabe
     
  • Persönliche Neigungen
  • Freude am Umgang mit lebenden Organismen und/oder Interesse an Molekularbiologie
     
  • Besonderes Profil des Studienganges an der CAU Kiel
    Viele molekulare oder funktionale Prozesse lassen sich nur wirklich tiefgreifend verstehen, wenn berücksichtigt wird, wie sie im Verlaufe der Evolution entstanden sind. Gleichzeitig lässt sich auch das Auftreten und Entstehen bestimmter Merkmalseigenschaften oder Funktionen nur durch die zugrunde liegenden molekularen bzw. genetisch-genomischen Mechanismen verstehen.
    Dieses durch die Kombination von Disziplinen erzielte tiefere Verständnis biologischer Phänomene wird im Rahmen des neuen Masterstudienganges umgesetzt.

Informationen zum Master: Molecular Biology and Evolution

Die dazu gehörigen Bachelorstudiengänge zu dieser Masterveranstaltung werden in einer eigenen Veranstaltung vorgestellt. Genauere Informationen finden Sie hier.