Studium

Angaben zu den Modulen

Wirtschaftschemie
Ein-Fach-Masterstudium (90 LP)
Master of Science (M.Sc.)
Studienfach: Wirtschaftschemie
Modulnummer Modulname PL [1] im … Sem. SWS [2] LP [3]
Wahlpflichtbereich Chemie [4] 20
MNF-chem
1001 – 2003
Wahlpflichtmodul Aktuelle chemische Konzepte
MNF-chem1001 Anorganische Reaktionsmechanismen (VL+S) K 1./2. 2+1 5
MNF-chem1002 Fortgeschrittene Methoden der Strukturaufklärung in der Organischen Chemie (VL+Ü) K 1./2. 1+2 5
MNF-chem1003 Physikalische Chemie 4: Molekülspektroskopie (VL+Ü) HTK 1./2. 2+1 5
MNF-chem2001 Moderne Konzepte der Anorganischen Chemie (VL+S) K 1./2. 2+1 5
MNF-chem2002 Fortgeschrittene Konzepte der Organischen Chemie
(VL+Ü)
K 1./2. 2+1 5
MNF-chem2003 Physikalische Chemie 5: Statistische Thermo­dynamik (VL+Ü) HTK 1./2. 2+1 5
MNF-chem 1004A – 2004G Wahlpflichtmodul Angewandte Chemie (VL+S+P) [5] je nach Modul 1./2. 9 – 14 15
Wahlpflichtbereich Wirtschaftswissenschaften [6] 20
Studienrichtung I: Betriebswirtschaftslehre [7]
SBWL A/ 1 (VL+Ü) j.n.M 1. 2+1 5
SBWL A/ 2 (VL+Ü/S) j.n.M 1. 2+1/2 5
SBWL A/ 3 (VL+Ü/S) j.n.M 2. 2+1/2 5
Modul aus SBWL (nicht A) (VL+Ü/S) j.n.M. 2. 2+1/2 5
Studienrichtung II: Volkswirtschaftslehre – Mikroökonomik [8]
VWL-MIKRO Grundzüge der mikroökonomischen Theorie (VL+Ü) K 1. 4+2 10
VWL-MIFI Mikroökonomik und Finanzwissenschaften
WVWL-NF/1 Vorlesung und Übung K 1.-2.
oder
2.-3.
2+1 (2) 10
WVWL-NF/2 Vorlesung und Übung K 2+1 (2)
Studienrichtung III: Volkswirtschaftslehre – Makroökonomik [9]
VWL-MAKRO Grundzüge der makroökonomischen Theorie (VL+Ü) K 2. 4+2 10
VWL-MAAM-NF Makroökonomik und Arbeitsmärkte für Nebenfach-Studierende
WVWL II-NF/1 Vorlesung und Übung K 1.-2.
oder
2.-3.
2+1 (2) 10
WVWL II-NF/2 Vorlesung und Übung K 2+1 (2)
Wahlbereich Berufsbefähigung [10]
MNF-chem3004 Chemische Kolloquien und Exkursionen (S+Exk) V, Tta 1./2. 1+3 5
MNF-chem 1004A – 2004G Wahlmodul Angewandte Chemie (VL+S+P) [11] je nach Modul 1./2. 9-14 15

Masterarbeit
MNF-chem3006 Masterarbeit Wirtschaftschemie (S+P) M.Sc.-Arbeit 3.   30


Fußnoten

[1] PL: im Rahmen der Module zu erbringende Modulprüfungen.

[2] Semesterwochenstunde (SWS): Anzahl der Stunden pro Woche, die für eine Veranstaltung über den Zeitraum eines Semesters vorgesehen sind. „2 SWS“ bedeutet z. B., dass diese Veranstaltung ein Semester lang mit 2 Stunden/Woche durchgeführt wird.
 
[3] LP: Gemäß dem Europäischen System zur Anrechnung von Studienleistungen (ECTS) erhält man für jedes bestandene Modul eine bestimmte Anzahl von Leistungspunkten (LP). Möglich sind auch die Abkürzungen CP oder PP. Zum anrechenbaren Arbeits­aufwand (Workload) zählen vielfältige Leistungen, zum Beispiel die Vor- und Nachbereitung sowie der Besuch von Veranstaltungen. Ein Leistungspunkt entspricht etwa dem Aufwand von 25 bis maximal 30 Stunden Präsenz- und Selbststudium.
 
[4] Im Wahlpflichtbereich Chemie ist ein Wahlpflichtmodul „Aktuelle chemische Konzepte“ mit 5 LP zu wählen.
 
[5] Aus dem Wahlpflichtbereich chem1004/2004 des Ein-Fach-Masterstudiengangs Chemie wird ein Wahlpflichtmodul „Angewandte Chemie“ ausgewählt. Eine Liste der möglichen Module findet sich in der entsprechenden Fachprüfungsordnung.
 
[6] Im Wahlpflichtbereich Wirtschaftswissenschaften sind Pflicht- und Wahlpflichtmodule aus einer der drei Studienrichtungen (Studienrichtung I: Betriebswirtschaftslehre, Studienrichtung II: Volkswirtschaftslehre: Mikroökonomik oder Studienrichtung III: Volkswirtschaftslehre: Makroökonomik) im Umfang von 20 LP zu wählen.
 
[7] Es müssen insgesamt 20 LP absolviert werden. 15 LP sind in einer Speziellen Betriebswirtschaftslehre (Marketing, Gründungs- und Innovationsmanagement, Technologiemanagement, Supply Chain Management) zu absolvieren. Die gewählte SBWL setzt sich aus 3 Modulen zusammen, wobei mindestens ein Vorlesungsmodul (V+Ü) zu wählen ist. Ein Forschungsseminar muss nicht zwingend absolviert werden. Die übrigen 5 LP im Wahlbereich müssen in einem Modul erzielt werden, dass nicht Bestandteil der gewählten SBWL A ist. Die zugehörigen Module können dem Anhang 2 „2. Module der SBWL“ der FPO 2014 für den Master BWL entnommen werden: http://www.studservice.uni-kiel.de/sta/fachpruefungsordnung-betriebswirtschaftslehre-master-1-fach.pdf#page=13
 
[8] Es wird das Modul „Grundzüge der mikroökonomischen Theorie“ und das Modul „Mikroökonomik und Finanzwissenschaften“ aus dem Bachelorstudiengang Volkswirtschaftslehre absolviert.
 
[9] Es wird das Modul „Grundzüge der makroökonomischen Theorie“ und das Modul „Makroökonomik und Arbeitsmärkte für Nebenfach-Studierende“ aus dem Bachelorstudiengang Volkswirtschaftslehre absolviert.
 
[10] Studierende, die ihre Masterarbeit in der BWL schreiben möchten, müssen 10 LP aus der im Wahlbereich belegten SBWL in den Wahlbereich Berufsbefähigung einbringen. Die übrigen 10 LP sind mit Chemiemodulen aufzufüllen.
 
[11] Aus dem Wahlpflichtbereich chem1004/2004 des Ein-Fach-Masterstudiengangs Chemie wird ein Wahlmodul „Angewandte Chemie“ ausgewählt. Eine Liste der möglichen Module findet sich in der entsprechenden Fachprüfungsordnung.
 
Erläuterungen:

B: schriftlicher Bericht
Exk: Exkursion
j.n.M.: je nach Modul
HTK: Mischprüfung (Hausaufgaben, Testfragen, Klausur)
K: Klausur
P: Praktikum
S: Seminar
Sem: empfohlenes Semester
Tta: Testate
Ü: Übung
V: Vortrag
VL: Vorlesung
Gesamt 90