Studium

Versäumnis einer Prüfung

Rechtsgrundlage: § 23 Abs. 1 PVO (.pdf)

Folgen des Nichterscheinens zu einer Prüfung

  • Wenn eine Prüfung unentschuldigt nicht angetreten wird, gilt diese als „nicht bestanden“ (PVO § 23). Die nicht angetretene Prüfung wird mit „nicht ausreichend“ (5,0) bewertet und als Fehlversuch auf die Anzahl der Wiederholungsmöglichkeiten angerechnet.
  • Nach dem Versäumnis einer Prüfung müssen Sie sich eigenständig und selbstverantwortlich um eine erneute Anmeldung zur Prüfung bemühen. Eine automatische Anmeldung zum nächsten Prüfungstermin erfolgt nicht.

 

Hinweis: Stellen Sie einen Antrag auf Rücktritt aus triftigem Grund gemäß § 23 Abs. 2 PVO und wird dieser vom Prüfungsausschuss genehmigt wird, ist das Versäumnis entschuldigt und Sie haben keinen Fehlversuch.