Studium

Gegenstand und Ziel des Faches

Alles ist Chemie – unser Essen, unsere Kleidung, unsere Umwelt, wir selbst. Woraus wir und die Welt bestehen und wie sich Stoffe verändern und ineinander umwandeln, wenn wir kochen, heizen, färben, kleben oder bauen, lernen Sie im Ein-Fach-Masterstudiengang Chemie an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU). Die Chemie ist die Naturwissenschaft, in der die Eigenschaften, die Zusammensetzung sowie die Umwandlung von Stoffen und Verbindungen erforscht werden.

Das Besondere an Ihrer universitären Ausbildung in Kiel ist, dass diese nicht auf eine einzige spezialisierte Tätigkeit ausgerichtet ist. In Ihrem späteren Beruf werden die Anforderungen an Sie und Ihr Fachwissen immer wieder wechseln. Außerdem erweitert sich das chemische Wissen ständig. Daher vertiefen Sie Ihre bereits im Bachelorstudium erworbenen Kenntnisse der Chemie zunächst in den Kernfächern.

Einen ersten Schwerpunkt setzen Sie durch Wahl eines der folgenden Wahlpflichtfächer: Anorganische Chemie, Organische Chemie, Physikalische Chemie oder Theoretische Chemie/Computerchemie. In einem zweiten Modul können Sie Ihren Neigungen entsprechend in einem weiteren Bereich Ihre Kenntnisse vertiefen und sich spezialisieren, auch in Kolloidchemie und Nanomaterialien, Supramolekulare Chemie, Materialwissenschaft, Biologische Chemie, Meereschemie, Toxikologie oder Pharmazeutische/Medizinische Chemie.

In allen Fächern lernen Sie im Labor die praktischen und in Vorlesungen und Seminaren die theoretischen Aspekte der Chemie kennen. Weitere Praxiserfahrung sammeln Sie in einem zusätzlichen Forschungspraktikum. Auch ein Industriepraktikum kann Teil Ihres Lehrplans sein. Die Sektion Chemie der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät unterstützt Sie aktiv bei Ihren Planungen für ein Auslandssemester. Partnerschaften mit der Lund University (Schweden), der Université de Nantes (Frankreich) und der Universidad de Vigo (Spanien) erleichtern Ihnen diese Planungen.

Das Chemiestudium verbindet die wissenschaftliche Ausbildung mit handwerklichen Fähigkeiten. Als Chemikerin/Chemiker sind Sie darüber hinaus trainiert, Probleme sowohl analytisch als auch synthetisch anzugehen. Das gleichzeitige Training von Theorie und Praxis sowie Analyse und Synthese befähigt Sie dazu, in vielen Bereichen tätig zu sein.

Am Ende Ihres Studiums werden Sie in der Lage sein, nach modernen wissenschaftlichen Methoden selbstständig zu arbeiten. Dies zeigen Sie bei der Anfertigung einer sechsmonatigen Masterarbeit in einem der Wahlfächer. Als Chemikerin bzw. Chemiker haben Sie damit die Basis für eine anschließende Promotion gelegt und zudem allgemeine Qualifikationen und Kompetenzen erworben, die sie im weiteren Forschungs- und Berufsleben für verantwortungsvolle Führungspositionen befähigt.

Das mögliche Tätigkeitsgebiet von Chemikerinnen und Chemikern ist breit. Die chemische und pharmazeutische Industrie bietet vielfältige Tätigkeiten in Forschung, Entwicklung und Produktion. Darüber hinaus können Sie auch in anderen Berufsfeldern wie z.B. der Qualitätskontrolle, der Technischen Entwicklung bei Geräteherstellern, als Leitung von analytischen Untersuchungslaboratorien, beim TÜV und bei Gewerbeaufsichts- oder Kriminalämtern, in der Software-Entwicklung und Netzwerkbetreuung (Angewandte Informatik), in Unternehmensberatungen, bei Banken und Versicherungen, im Wissenschaftsjournalismus sowie beim Umweltschutz und Recycling arbeiten.