Studium

Angaben zu den Modulen BA Handelslehrer

Philosophie
Zwei-Fächer-Bachelorstudium, Profil Handelslehrer (180 LP)
Studienfach 1: Wirtschaftswissenschaft [1]
Studienfach 1 (Wirtschaftswissenschaft) gesamt 70
Studienfach 2: Philosophie
Modulnummer Modulname PL [2] im … Sem. Vor. [3] SWS [4] LP [5]
PHF-phil-BA1 Philosophische Fach- und Vermittlungskompetenzen
  Einführung in die Philosophie (VL) - 1.+2. - 2 2
Logik, Argumentation, Sprache (S) THK / K 2 4
Einführung in das Verfassen wissenschaftlicher Texte im Fach Philosophie (Ü) [6] PF 2 3
Einführung in die Interpretation philosophischer Texte (Ü) [6] PF 2
PHF-phil-BA2 Geschichte der Philosophie
  Zentrale Themen der Philosophie der Antike / des Mittelalters (S) P 1.+2. - 2 3
Zentrale Themen der Philosophie der Neuzeit / des 20. Jahrhunderts (S) P 2 3
PHF-phil-BA3 Einführung in die Theoretische Philosophie
  Einführung in die theoretische Philosophie (VL) - 1. - 2 2
Einführung in die theoretische Philosophie (S) THK 2 3
PHF-phil-BA4 Einführung in die Praktische Philosophie
  Einführung in die praktische Philosophie (VL) - 2. - 2 2
Einführung in die praktische Philosophie (S) THK 2 3
PHF-phil-BA5 Theoretische Philosophie - Vertiefung
  Theoretische Philosophie II (VL) - 3.+4. BA1
+
BA3
2 2
Theoretische Philosophie II (S) HA 2 4
PHF-phil-BA6 Praktische Philosophie - Vertiefung
  Praktische Philosophie II (VL) - 3.+4. BA1
+
BA4
2 2
Praktische Philosophie II (S) HA 2 4
PHF-phil-BA7 W1 Wahlpflichtmodul I:
Naturphilosophie, Kulturphilosophie oder Wissenschaftsphilosophie
[7]
  Naturphilosophie oder Kulturphilosophie oder Wissenschaftsphilosophie (VL) HA / E / R / M 3.+4. BA1 + BA3 2 2
Naturphilosophie oder Kulturphilosophie oder Wissenschaftsphilosophie (S) HA / E / R / M 2 4
PHF-phil-BA8 W2 Wahlpflichtmodul II:
Naturphilosophie, Kulturphilosophie oder Wissenschaftsphilosophie
[8]
  Naturphilosophie oder Kulturphilosophie oder Wissenschaftsphilosophie (S) HA / E / R / M 3.+4. BA1 + BA4 2 4
Eigenständige Wahlpflichtlektüre (Selbststudium) - 3
PHF-phil-BA9 Problemstellungen und Theorien der Gegenwartsphilosophie [9],[ 10]
  Seminar (S) HA / RA / E 5.+6. BA5-BA8 2 5
Seminar (S) HA / RA / E 2 5
PHF-phil-BA10 Forschungsorientiertes Abschlussmodul [10], [11]
  Seminar (S) HA / RA / E 5.+6. BA5-BA8 2 5
Eigenständige Wahlpflichtlektüre (Selbststudium) M - 5
Studienfach 2 (Philosophie) gesamt 70
Profil Handelslehrer:
Modulnummer Modulname PL [12] im … Sem. SWS [13] LP [14]
Modul Fachdidaktik: Grundlagen fachbezogenen Lehrens und Lernens (FD1)
WiSo-BWP-FD1 (WP2) Wirtschaftswissenschaft
  Lernen und Lehren als Didaktik und Fachdidaktik A:
Struktur und Prozess (VL)
K 4. 2 5,5
Lernen und Lehren als Didaktik und Fachdidaktik A:
Modelle und Konzepte (S)
Präs 2
PHF-phil-FD1 Philosophie
  Grundlagen fachbezogenen Lehrens und Lernens im Fach Philosophie (S) K 4. 2 2,5
Fachdidaktisches Praktikum (FD2)
FD2 Konzeption, Gestaltung und Erprobung von Fachunterricht
  Praktikum - 5. - 4
WP7 Komplementäre Begleitungs- / Unterrichtskompetenz
  Erkenntnis und Erfahrung (S) Präs 5. 2 3
PHF-phil-FD2 Philosophie
  Planung, Durchführung und Analyse von Unterricht im Fach Philosophie (S) UE 5. 2 3
Berufs- und wirtschaftspädagogische Module
WP1 Grundlagen der Berufs- und Wirtschaftspädagogik
  Einführung in die wirtschaftsberufliche Bildung (VL) K 1.-4. 2 6
Berufliche Bildung und Berufsbildende Schule als Systeme (S) Präs 2
WP3 Reflexive Referenzsysteme für Berufs- und Wirtschaftspädagogik [15]
  Metatheoretisch-paradigmatische Perspektiven (S) Präs
+HA/
Präs
4. 2 4/2
Historisch-systematische Perspektiven (S) Präs/
Präs
+HA
2 2/4
Profil Handelslehrer gesamt 30
Bachelorarbeit [16]:
Bachelorarbeit (2 Monate) 10


Fußnoten

[1] Die Modulübersicht zum Studienfach Wirtschaftswissenschaft finden Sie in dem gesonderten Studieninformationsblatt.
 
[2] PL: im Rahmen der Module zu erbringende Modulprüfungsleistungen.
 
[3] Vor.: Zugangsvoraussetzung für die Lehrveranstaltung.
 
[4] Semesterwochenstunde (SWS): Anzahl der Stunden pro Woche, die für eine Veranstaltung über den Zeitraum eines Semesters vorgesehen sind. „2 SWS“ bedeutet z. B., dass diese Veranstaltung ein Semester lang mit 2 Stunden/Woche durchgeführt wird.
 
[5] LP: Gemäß dem Europäischen System zur Anrechnung von Studienleistungen (ECTS) erhält man für jede bestandene Modulprüfung eine bestimmte Anzahl von Leistungspunkten (LP). Möglich sind auch die Abkürzungen CP oder PP. Zum anrechenbaren Arbeits­aufwand (Workload) zählen vielfältige Leistungen, zum Beispiel die Vor- und Nachbereitung sowie der Besuch von Veranstaltungen. Ein Leistungspunkt entspricht etwa dem Aufwand von 25 bis maximal 30 Stunden Präsenz- und Selbststudium.
 
[6] Nur eine der beiden angebotenen Übungen wird absolviert.
 
[7] Die Studierenden wählen ein Seminar aus den dem Modul zugeordneten Gegenstandsbereichen. Die Studierenden wählen aus den von den Dozentinnen angebotenen Prüfungsarten.
 
[8] Die Studierenden wählen ein Seminar aus den dem Modul zugeordneten Gegenstandsbereichen, wobei ein anderer Gegenstandsbereich als im Wahlpflichtmodul I gewählt werden muss. Die Studierenden wählen aus den angebotenen Prüfungsarten. Das Seminar des gewählten Moduls wird ergänzt durch eine eigenständige Wahlpflichtlektüre einschlägiger Literatur zum gewählten Gegenstandsbereich (kanonische Werke der Tradition, einschlägige aktuelle Forschungsliteratur).

Alternativ zu den Wahlpflichtmodulen können bis zu 13 LP an Hochschulen im Ausland erworben werden.
 
[9] Die Studierenden wählen zwei Seminare aus den dem Modul zugeordneten Gegenstandsbereichen und können dabei Schwerpunkte setzen. Die Studierenden wählen zwei verschiedene Prüfungsarten.
 
[10] Alternativ zum Modul BA9 oder BA10 können bis zu 10 LP im Studium von Aufbau- oder Vertiefungsmodulen an Hochschulen im Ausland erworben werden.
 
[11] Die Studierenden wählen ein Seminar aus den dem Modul zugeordneten Gegenstandsbereichen und eine Prüfungsart. Das Seminar des Abschlussmoduls wird ergänzt und vertieft durch eine eigenständige Wahlpflichtlektüre einschlägiger Literatur zum gewählten Schwerpunktbereich (kanonische Werke der Tradition, einschlägige aktuelle Forschungsliteratur).
 
[12] PL: im Rahmen der Module zu erbringende Modulprüfungsleistungen.
 
[13] Semesterwochenstunde (SWS): Anzahl der Stunden pro Woche, die für eine Veranstaltung über den Zeitraum eines Semesters vorgesehen sind. „2 SWS“ bedeutet z.B., dass diese Veranstaltung ein Semester lang mit 2 Stunden/Woche durchgeführt wird.
 
[14] LP: Gemäß dem Europäischen System zur Anrechnung von Studienleistungen (ECTS) erhält man für jede bestandene Modulprüfung eine bestimmte Anzahl von Leistungspunkten (LP). Möglich sind auch die Abkürzungen CP oder PP. Zum anrechenbaren Arbeits-aufwand (Workload) zählen vielfältige Leistungen, zum Beispiel die Vor- und Nachbereitung sowie der Besuch von Veranstaltungen. Ein Leistungspunkt entspricht etwa dem Aufwand von 25 bis maximal 30 Stunden Präsenz- und Selbststudium.
 
[15] In einem der beiden Seminare „Metatheoretisch-paradigmatische Perspektiven“ und „Historisch-systematische Perspektiven“ muss eine Präsentation und eine Hausarbeit erbracht werden, in dem anderen nur eine Präsentation. Die Studierenden können wählen, welche Prüfungsleistung/en sie in welchem Seminar erbringen wollen. Je nach Prüfungsleistung sind dem Seminar entweder 4 (Prä­sentation und Hausarbeit) oder 2 (nur Präsentation) Leistungspunkte zugeordnet.
 
[16] Zur Bachelorarbeit kann zugelassen werden, wer durch Modulprüfungen in Pflicht- und Wahlpflichtmodulen mindestens 120 Leistungspunkte erworben hat.
 
Erläuterungen:

A: Ausarbeitung
E: Essay
HA: Hausarbeit
j.n.M.: je nach Modul
K: Klausur  
LGB: Lerngruppenbeschreibung
M: mündliche Prüfung
PF: Portfolio-Leistungen
PN: Praktikumsnachweis
Präs: Präsentation
R: Referat
RA: Referat mit schriftlicher Ausarbeitung
S: Seminar
Sem.: empfohlenes Semester
T: Test
THK: Take-Home-Klausur
Ü: Übung
UE: Entwurf einer Unterrichtsstunde
VL: Vorlesung
Gesamt 180